Geburtstage des
Monats September

Herzlichen Glückwunsch

sagt der BSV AdW e.V.

 

Hier klicken

(auch ohne Registrierung einsehbar)

 
Weitere Infos auf dieser Seite:

Vereinssitzungen

(Termine 2020)

Aktuelles (Archiv)

Der Verein

Die Sportler

Training

Wettkämpfe

Sponsoring

Service

Bildergalerie

[letzte Änderung: 20.9.2020]

Der direkte Weg zum Verein

(Ansprechpartner)

Kontakt (E-Mail)

Aufnahmeantrag

Impressum

Datenschutzerklärung

Der Link zum BSV AdW e.V.

 

 
 

Sponsoren

Der BSV AdW e.V.

- Abt. Radsport -

dankt folgenden Sponsoren

für deren Unterstützung

   

 

 

   

 

Teamfahrer

des BSV AdW...

 

Oskar Gebauer

(Radteam KED Stevens)


 

Jakob Antkowiak

(Team Standert)



 

Maximilian Möbis

(Gunsha KMC Team)



Jahreskalender 2020

 

AdW-Bildschirmschoner


 Zum Herunterladen hier klicken 

 
Der BSV AdW auf Facebook


Kultur in Treptow-Köpenick


Hauptsponsor


COLNAGO

- La bici dei campioni -


Partner des BSV AdW


 




www.gratis-besucherzaehler.de 
A k t u e l l e s

Die neu(e)n Leitplanken des DOSB (Stand: 6.7.2020):


Sonntag, 20.9.2020

Lutz und Leon:

Zwei Lizenzfahrer des BSV AdW im Einsatz…

 

Während sich die Breitensportler des BSV AdW voll und ganz auf die heutige Sonntagsrunde konzentrierten, haben die Lizenzfahrer des Vereins am Wochenende die Möglichkeit genutzt, an den wenigen sich bietenden Wettkämpfen teilzunehmen.

So zog es Lutz Lehmann gestern nach Trollenhagen, an die Mecklenburgische Seenplatte. Dort fand auf dem kleinen Flughafen das vom PSV Neubrandenburg ausgerichtete „Airport Race“ statt. Für die Masterklasse 4 stand hier ein auf 44 km ausgelegtes Rundstreckenrennen auf dem Programm, an dem auch Lutz teilnahm. Auf dem knapp 3 km langen Rundkurs ging es heiß und flott zur Sache. Nach 15 gefahrenen Runden hieß der Sieger schließlich Enrico Busch. Lutz erreichte das Ziel als 14.

Für die Elite und die Amateure gab es am heutigen Sonntag die Möglichkeit des Kräftemessens beim Nordklassiker, dem „Großen Preis von Buchholz“. Mit am Start war Leon Gottwald, unser Youngster bei den Amateuren. Er traf hier auf die Spitzenfahrer zahlreicher namhafter Radsportteams, gegen die in der Regel kein Kraut gewachsen ist. Obwohl auch hier von Beginn an für hohes Tempo gesorgt wurde, fielen die Entscheidungen bei der Elite und den Amateuren jeweils im Zielsprint. Bei den Amateuren ging der Sieg an Constantin Lohse vom Radteam Ked-Stevens, das in beiden Rennen zahlenmäßig stark vertreten war. Leon selbst hatte noch nicht die Form, die er sich nach seinen Trainingsergebnissen erhofft hatte. Daher hatte er leider keine Chance, in den Fluchtversuchen mitzuwirken. Am Ende kam er mit der zweiten Gruppe ins Ziel und wurde 31.

Der BSV AdW gratuliert seinen beiden Lizenzfahrern zu ihren Leistungen und drückt ihnen die schon jetzt die Daumen für ihre Einsätze am kommenden Wochenende…


Sonntag, 20.9.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Go West...!

 

Das herrliche Spätsommerwetter lockte heute wieder einmal eine große Schar von Radsportfreundinnen und -freunden nach Treptow. Insgesamt waren es diesmal 50, die allesamt ein gemeinsames Ziel hatten, nämlich die Teilnahme an der inzwischen schon kultigen AdW-Sonntagsrunde. Und auch diesmal war diese gemischte Gruppe wieder so vielfältig wie einst die Village People. Und damit lag das das Motto des Tages klar auf der Hand. Es lautete ganz einfach: „Go West…!“, so wie der Ohrwurm der früheren Disco-Band.

Dieser Devise folgend führte die Route diesmal zunächst stadtauswärts und von dort über Kiekebusch nach Blankenfelde. Von dort ging es auf einen Streckenabschnitt, der für viele der AdW-Sonntagsfahrer neu gewesen sein dürfte. Er führte uns über Jühnsdorf, Werben und Nunsdorf durch eine prachtvolle Landschaft, die vor allem durch weitläufige Wiesen und mächtige Alleen gekennzeichnet ist. Die Großstädter im Peloton dürften bei diesem Anblick ein bisschen an ihren letzten Urlaub auf dem Land erinnert worden sein.

Es dauerte nicht lange und schon war die Hälfte der Strecke zurückgelegt. Zeit also für eine kurze Verpflegungspause, die diesmal in Thyrow eingelegt wurde. Anschließend ging es weiter durch Sieten, vorbei an Ludwigsfelde und durch Großbeeren hindurch. Hier stießen wir wieder auf Straßen, die vielen vertraut vorkamen. Und so gingen auch die letzten Kilometer wie im Fluge vorbei.

Am Ziel in Baumschulenweg standen die Tachos schließlich bei insgesamt 107 km. Wie den strahlenden Gesichtern zu entnehmen war, fand auch diese Runde bei den meisten wieder sehr guten Anklang, was uns anspornt, auch für den nächsten Sonntag wieder eine schöne Strecke auszubaldowern, wenn es dann wieder heißt: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen!“.

Die zahlreichen Fotos der heutigen Ausfahrt sind wie üblich in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:


Sonntag, 13.9.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Schreck in der Morgenstunde.

 

Das renitente Verhalten eines Autofahrers sorgte heute für einen Schreck in der Morgenstunde. Als der große Tross der Radsportler auf der Chris-Gueffroy-Allee auf den Mauerweg einbog, ging es dem motorisierten Sonntagsfahrer offenbar nicht schnell genug. Kurzerhand versuchte er es mit der Brechstange. Er ließ den Motor aufheulen und fuhr in die Gruppe hinein. Gottlob kam bei dieser dreisten Aktion niemand ernsthaft zu Schaden. Gleichwohl sorgte sie allseits für Kopfschütteln und heftigste Empörung.

Zwei mitradelnde Polizisten nahmen sich der Angelegenheit sofort an und riefen ihre uniformierten Kollegen, um den Vorfall aufnehmen zu lassen. Wohl oder übel mussten sie und einige andere an der Unfallstelle zurückbleiben, um die Angelegenheit zu regeln. Ihnen gilt an dieser Stelle ein ganz besonderer Dank, denn auch sie hatten sich zweifelsohne sehr auf die heutige AdW-Sonntagsrunde gefreut.

Für den Rest der Gruppe, die heute aus 50 Pedaleuren bestand, ging es nach diesem Vorfall planmäßig weiter. Für den heutigen Sonntag hatten sich die Macher der AdW-Sonntagsrunde wieder mal etwas Besonderes ausgedacht. Das Ziel war diesmal nämlich eine nordamerikanische Küstenstadt, die einst sogar die Hauptstadt der USA gewesen ist. Die Rede ist von Philadelphia…

Aber Spaß beiseite. Eine Tour über den großen Teich war natürlich nicht drin. Deshalb mussten wir kleine Brötchen backen und uns mit dem zwergenhaften Philadelphia im Landkreis LOS begnügen.

Dennoch kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmern der AdW-Sonntagsrunde auch damit voll auf ihre Kosten. Bei herrlichstem Spätsommerwetter führte die Route zunächst über Ziegenhals bis Neue Mühle. Von dort aus ging es dann weiter in Richtung Osten, bis dann über Friedersdorf und Wolzig schließlich Philadelphia erreicht war. Nach einer kurzen Verpflegungspause zog es den Tross anschließend über Prieros und Königs Wusterhausen wieder gen Heimat.

Als die Gruppe nach 114 gefahrenen Kilometern am AdW-Vereinsheim ankam, gab es schließlich noch eine schöne Überraschung. Sie galt in erster Linie unserem Leitwolf, Wolfgang Schack, der nach seinem Urlaub heute wieder die erste Geige spielte. Für ihn hatte Heiko Günther, einer unserer treuen Mitfahrer mit großem künstlerischem Talent, eine ganz individuelle Tasse gestaltet. Diese übergab er Wolfgang höchstpersönlich, verbunden mit dem Dank aller Radsportfreundinnen und -freunde, die sich seit Monaten in der AdW-Sonntagsrunde pudelwohl fühlen. Unter dem Beifall der Anwesenden ging unserem Raubein Wolfgang dann das Herz doch erkennbar auf. Und auch der Webmaster und Fotograf auf zwei Rädern ging hier nicht leer aus. Auch für ihn gab es eine persönliche Tasse, aus der ihm der Morgenkaffee ganz gewiss doppelt so gut schmecken wird. Das war eine sehr schöne Geste, die uns anspornt, auch weiterhin jeden Sonntag für Euch unser Bestes zu geben…!

Die Bilder des heutigen Tages sind wie immer online zu finden, und zwar über folgenden Link:

Ansonsten heißt es auch am nächsten Sonntag natürlich wieder „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen…!“


Montag, 7.9.2020

Michael Frisch

souveräner Sieger von Hirschfeld

 

 

 Im südbrandenburgischen Schradenland fand gestern das vom SV Hirschfeld ausgerichtete „5. Alleen-Radzeitfahren“ statt. Im Kampf gegen die Uhr mussten die Sportler hier einen 10 km langen Rundkurs bewältigen. Dieser war flach und daher auch entsprechend schnell. So verwunderte es nicht, dass die Siegerzeit bei der Elite bei über 48 km/h lag.

Auch Michael Frisch, der nach seinem verkorksten Rennen in Großräschen noch eine Rechnung mit sich selbst offen hatte, stand hier am Start und er musste sich keineswegs verstecken. Gut vorbereitet und fokussiert nahm er den Wettkampf in Angriff. Und diesmal gab es für ihn keinerlei Grund, mit sich zu hadern. Völlig problemlos kam er über die Runde und das in einer Zeit von nicht einmal 14 Minuten (43,37 km/h). Mit knapp einer halben Minute Vorsprung auf den Zweiten reichte es in seiner Altersklasse letztlich zum souveränen Sieg. Und übrigens: Selbst bei der Elite, die in der Regel gerade einmal halb so alt ist wie Michael, hätte diese Zeit noch zu Platz sechs gereicht.

Der BSV AdW gratuliert Michael zu diesem Erfolg, der ihm gewiss auch moralisch wieder neue Schubkräfte verliehen hat.


Sonntag, 6.9.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Mit den Rennrädern zu den Windrädern.

 

 

Das herrliche Spätsommerwetter lockte wieder einmal rund 50 Radsportverrückte nach Baumschulenweg zur AdW-Sonntagsrunde. Los ging’s wie immer zunächst am Mauerweg entlang in Richtung Grünau, wo noch eine Handvoll weiterer Fahrer eingesammelt wurde.

Anschließend führte die heutige Route im ersten Teil auf einer Standardstrecke über Mittenwalde und Telz bis nach Zossen. Von hier aus ging es dann in Richtung Westen auf eine Schleife, die für diese Gruppe noch völlig unbekannt war. Über Mellensee und Rehagen erreichten wir schließlich Alexanderdorf, wo vor den Toren des dortigen Klosters die obligatorische Verpflegungspause eingelegt wurde.

Nach der kurzen Stärkung ging es mit frischer Kraft weiter auf die Anhöhe von Gadsberg, auf der unzählige Windräder ihre Arbeit leisten und die uns vor Augen führten, dass es heute alles andere als windstill war. Vor Augen geführt wurde uns an dieser Stelle auch allzu deutlich, wie risikoreich das Fahren auf Brandenburgs Straßen sein kann. Feuerwehr und Rettungshubschrauber waren auf Grund eines Unfalls gerade zu diesem Zeitpunkt hier an Ort und Stelle, um Menschenleben zu retten. Für uns hieß es zunächst einmal umkehren. Mit einer kleinen Extraschleife über Lüdersdorf und Christinendorf landeten wir schließlich wieder auf der Originalroute. Und ab hier waren die Bedingungen dann auch nicht die schlechtesten, denn es war mehr oder weniger ein Rückenwind, der uns nach Zossen und schließlich bis nach Berlin begleiten sollte.

Bedingt durch den kleinen Umweg standen die Tachos am Ende statt bei geplanten 112 km schließlich bei 120 km. Somit erwies sich die heutige Tour als ziemlicher Kanten, an dem einige ganz schön zu knabbern hatten. Gleichwohl haben alle tapfer und ohne Murren bis zum Ziel durchgehalten.

Unter dem Strich war es heute trotz aller Strapazen doch wieder eine erfolgreiche Ausfahrt mit vielen sympathischen und netten Radsportlerinnen und Radsportlern. Der Webmaster bedankt sich für die Disziplin, die alle an den Tag gelegt haben, denn nur so konnte die Vertretung des Chefs Wolfgang Schack gelingen. Er wird am nächsten Sonntag wieder dabei sein, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen!“

Die Fotos der heutigen Ausfahrt sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abgerufen werden kann:


Sonntag, 30.8.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Ohne Chef auf Tour.

 

 

Sonntag, 9.30 Uhr - alles war bereit für die AdW-Sonntagsrunde. Rund 40 Pedaleure hatten sich bei Radsport Heinze versammelt und warteten auf den Start. So gesehen war es wie an jedem Sonntag. Allerdings gab es diesmal einen kleinen, aber durchaus entscheidenden Unterschied: Mit Wolfgang Schack fehlte nämlich der wichtigste Mann im Peloton. Unser Leitwolf weilt derzeit im Urlaub und so musste die Gruppe heute wohl oder übel leider ohne ihn auskommen.

Diszipliniert und routiniert setzte sich der Tross in Bewegung und nahm die für heute geplante Runde mit ihren 105 km unter die Räder. Nachdem die Strecke in der letzten Woche in Richtung Osten führte, wurde zum Ausgleich diesmal der Westen angesteuert. Über Waltersdorf und Groß Kienitz führte die Route zunächst einmal nach Zossen. Kurz vor Glienick wurde die obligatorische Verpflegungspause eingelegt, bevor es anschließend in Richtung Großbeeren weiterging. Über Dahlewitz und Selchow erreichten wir schließlich wieder das Berliner Territorium, wo die Tour am BSV-Vereinsheim endete.

Eine bemerkenswerte Fußnote war die heutige Alterszusammensetzung der Gruppe. Mit in den Reihen hatten wir diesmal mit Sheldon nämlich einen erst achtjährigen Steppke. Er erwies sich als wahres Talent, denn ohne mit der Wimper zu zucken hielt er die Runde locker durch. Im Vergleich dazu war unser ältester Teilnehmer, der drahtige Dietmar, fast zehnmal so alt. Man sieht also, Radsport ist absolut generationenübergreifend.

Fazit des heutigen Tages: Es war eine sehr schöne Ausfahrt mit vielen sympathischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Alles funktionierte reibungslos und alle verhielten sich sehr diszipliniert. Aber dennoch fehlte es uns irgendwie an Wolfgangs lautstarker Stimme und seinem Entertainment. Von daher schmeckte die heutige Runde ein bisschen wie Currywurst ohne Ketchup.

Die Bilder des heutigen Tages sind wie gewohnt im Internet abrufbar, und zwar über folgenden Link:

Und nicht zu vergessen, auch am nächsten Sonntag heißt es wieder: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen!“


Sonntag, 23.8.2020

AdW-Sonntagsrunde

spendet für die Kids-Tour 2021.

 

 

Hätte, wäre, wenn… Ohne die Pandemie hätte der heutige Sonntag für die Radsportfamilie einiges zu bieten gehabt. So war die RTF „Rund um Berlin“ für viele Breitensportler schon dick im Kalender notiert. Und für die Rennfahrer von morgen wäre heute die Schlussetappe der „Internationalen Kids Tour Berlin“ über die Bühne gegangen. Dass die Tour in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, ist wirklich ein herber Verlust. Schließlich wird diese Etappenfahrt für Schülerinnen und Schüler bereits seit 1993 in jedem Sommer ausgetragen und sie gilt wegen ihres internationalen Teilnehmerfeldes als sehr bedeutend. Auch der Nachwuchs des BSV AdW hat immer wieder an der Tour teilgenommen und allein deshalb war es dem Verein auch ein großes Bedürfnis, die heute in Hartmannsdorf stattfindende Spendenaktion zu unterstützen. Der BSV AdW und auch die Teilnehmer der AdW-Sonntagsrunde fütterten den dort aufgestellten Spendentrog ganz ordentlich. Hoffen wir, dass dieser Anteil dazu beiträgt, die Durchführung der Kids-Tour 2021 sicherzustellen.

Erleichtert vom schnöden Mammon ging es für die AdW-Sonntagsfahrer anschließend weiter in Richtung Spreeau und Erkner. Bei Fangschleuse legte der Tross, der diesmal aus 50 Pedaleuren bestand, seine obligatorische Verpflegungspause ein. Frisch gestärkt ging es danach auf den zweiten Teil der Runde. Er führte uns über Ziegenhals, Königs Wusterhausen und Ragow schließlich wieder in Richtung Berlin.

Nach knapp 110 km endete die Tour einmal mehr beim Vereinsheim des BSV AdW. Entscheidender Unterschied war jedoch, dass wir diesmal auf dem Trockenen saßen, denn wie bereits berichtet, hat der Wirt zu unserem großen Bedauern seine Schotten letzte Woche dichtgemacht. Was für ein Verlust...!

Einen Verlust werden wir übrigens auch an den kommenden zwei Sonntagen zu beklagen haben. Dann nämlich wird Wolfgang Schack, unser aller Leitwolf, Chef und Entertainer, im wohlverdienten Urlaub weilen. Auch wenn die AdW-Sonntagsrunde ohne ihn kaum bis gar nicht vorstellbar ist, so wird sie aber dennoch auch in dieser Zeit weiterhin regelmäßig stattfinden. Also seid dabei, wenn es am nächsten Sonntag wieder heißt: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen!“

Und nicht zuletzt hier noch der obligatorische Hinweis auf die zahlreichen Bilder des heutigen Tages, die über folgenden Link abrufbar sind: Viel Spaß beim Anschauen, Herunterladen und Teilen...


Montag, 17.8.2020

Gelungene Rennpremiere

für zwei BSV AdW-Amateure.

 

 

Coronabedingt sind Radrennen in diesem Jahr Mangelware. Die wettkampfhungrigen Radsportler nutzen daher jede Gelegenheit, ihre Form zu testen und sich mit der Konkurrenz zu messen. An diesem Sonntag ergab sich wieder eine solche Gelegenheit, denn der RK Endspurt Cottbus hatte zu seinem „3. Spremberger Rundstreckenrennen“ eingeladen. Zahlreiche Sportler folgten diesem Aufruf und in der Summe sorgten sie für große und hochkarätige Starterfelder. Bei den Amateuren versprachen insbesondere die Fahrer der Teams LKT, schnelleStelle, P&S Metalltechnik und des LV Brandenburg Spitzensport.

Zwei, die hier ebenfalls zum Kräftemessen antraten, waren Leon Gottwald und Christian Scholze. Beide sind noch nicht allzu lange Mitglieder des BSV AdW und sie wollten hier eine erste Visitenkarte abgeben. Und genau dies ist ihnen im Ergebnis auch eindrucksvoll gelungen. Dabei waren die Bedingungen am gestrigen Tage beileibe nicht optimal, und so gesehen hatten beide eine harte Bewährungsprobe vor sich. Es war brüllend heiß, die Strecke war mit 101 km einigermaßen lang und zudem auch noch wellig und windanfällig. Aber am Ende haben beide ihr Debüt hervorragend gemeistert. Während viele Fahrer vorzeitig aufgeben mussten, haben sich Leon und Christian wacker bis zum Ende durchgekämpft. Der Lohn ihrer Anstrengung waren sehr ordentliche Platzierungen. Die Nase vorn hatte dabei Leon, der sage und schreibe Platz 18 erzielte. Christian folgte mit einigem Abstand auf Platz 30.

Der BSV AdW gratuliert seinen Novizen zu ihrer Premierenleistung sehr herzlich. Bleibt zu hoffen, dass sie damit angefixt sind und recht bald die nächste Chance ergreifen, ihre Stärke erneut unter Beweis zu stellen.


Sonntag, 16.8.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Trotz Hitze keine Gnade für die Wade.

 

 

Trotz der angekündigten Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke fanden sich auch heute wieder knapp 40 Radsportverrückte bei Radsport Heinze ein, um gemeinsam mit dem BSV AdW die wöchentliche Sonntagsrunde in Angriff zu nehmen.

Die Organisatoren hatten für den heutigen Tag eine ansprechende Strecke ausgewählt, die rund 110 km lang war, und bei der mittendrin wieder die Möglichkeit bestand, sich mit Trinkwasser zu versorgen. Die Route führte heute über Königs Wusterhausen entlang der B 179. Bei Klein Köris bogen wir rechts ab in Richtung Teupitz. Nachdem die Gruppe dort auf einer kurzen Kopfsteinpflasterpassage noch einmal kräftig durchgeschüttelt worden ist, ging es den langgestreckten Anstieg hinauf nach Waldeck. Mit Riegeln und Bananen wurde rasch für den notwendigen Energienachschub gesorgt. Nach der kurzen Pause rollten wir rasch in Richtung Töpchin hinunter, wo sich der bereits erwähnte Wasserspender allseits großer Beliebtheit erfreute. Von hier aus ging es dann flott über den glühenden Asphalt zurück in Richtung Heimat.

Zur frühen Nachmittagsstunde erreichten schließlich alle unversehrt das Tagesziel, nämlich das BSV-Vereinsheim am Ligusterweg. Bei kühlenden Getränken fand der Nachmittag hier seinen geselligen Abschluss. Allerdings darf nicht unerwähnt bleiben, dass zugleich auch eine gewisse Endzeitstimmung in der Luft lag, denn leider waren dies erst einmal die letzten Getränke, die hier über den Tresen gegangen sind. Ab morgen bleibt die Gaststätte bis auf Weiteres geschlossen. Der BSV AdW bedankt sich daher auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich beim Wirt und seiner Frau. Es war eine schöne Zeit und wir werden Euch sehr vermissen…!

Der BSV AdW bedankt sich auch bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die der heutigen Hitze getrotzt haben. Ihr wart allesamt sehr diszipliniert und topfit. Eine besondere Erwähnung verdienen dabei die beiden alten Haudegen, die die 70 bereits überschritten haben, aber noch so manchen Jungspund in die Tasche stecken. Respekt dafür…!

Die Bildergalerie, die all das Geschriebene dokumentiert und nachvollziehbar macht, ist über folgenden Link abrufbar:

Viel Spaß beim Anschauen und bis zum nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen!“


Freitag, 14.8.2020

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Straßenrennen: Nach mehrmonatigem Corona-Lockdown finden inzwischen wieder vereinzelt Straßenrennen statt. Hierzu zählen: Spremberg (16.8.) , Neubrandenburg (23.8.), Sachsenring (30.8.), Zwickau (12.9.)

  • Vereinsrennen: Pandemiebedingt hatte der BSV AdW sein diesnjähriges Vereinsrennen abgesagt. Momentan wird keine Möglichkeit gesehen, es in diesem Jahr noch durchzuführen. Soweit die Möglichkeit besteht, soll es im Frühjahr 2021 stattfinden.

  • Sonntagsrunde: Die an jedem Sonntag stattfindende Trainingsrunde des BSV AdW wird kontinuierlich durchgeführt. Die Teilnehmenden haben sich dabei im Rahmen ihrer Eigenverantwortung so zu verhalten, dass ein etwaiges Infektionsrisiko nicht besteht. Soll heißen: Abstand halten und die Hygieneregeln beachten.

  • Vereinsheim: Der Casinopächter des Vereinsheimes "Oberer Damm" stellt seinen Betrieb Mitte September ein. Gegenwärtig ist noch ungeklärt, wann die Gastronomie wieder öffnet. Der Sitzungsraum steht dem BSV AdW unabhängig davon weiterhin zur Verfügung.

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung soll wie geplant am Freitag, dem 11. September 2020 um 19 Uhr im Vereinsheim "Oberer Damm", Ligusterweg 47, 12437 Berlin, stattfinden.

  • Der BSV AdW wünscht seinen Mitgliedern weiterhin eine gute und robuste Gesundheit...!


Sonntag, 9.8.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Das war ein heißer Ritt.

 

 

Der Sommer hat dieser Tage noch einmal eine ordentliche Schippe draufgepackt. Bei Lufttemperaturen weit über 30 Grad denken die meisten vermutlich eher an Strand, Meer und chillen. Aber es gibt auch Enthusiasten, die bei diesem Wetter aufs Rad steigen und mehr als 100 km abspulen. Und von dieser Sorte Radsportverrückter haben sich heute Vormittag weit mehr als 30 getroffen, um gemeinsam die AdW-Sonntagsrunde in Angriff zu nehmen.

Los ging es wie immer um 9.30 Uhr bei Radsport Heinze und diesmal ließ es sich selbst der Seniorchef, Arnd Heinze, nicht nehmen, einige Kilometer mitzufahren. Es ging entlang am Mauerweg, wo wir still des Radsportkameraden gedachten, der hier vor wenigen Tagen an der Ampel von einem Lkw in den Tod gerissen wurde. Ein schrecklicher Vorfall, der alle tief berührt hatte. Heute erinnert ein weißes Geisterrad an diese Tragödie.

Nachdem sich in Grünau noch einige Pedaleure hinzugesellt hatten, ging es weiter stadtauswärts in Richtung Süden. Der erste markante Punkt, den die Gruppe passierte, war die frisch asphaltierte Ortsdurchfahrt von Kiekebusch. Sie ersetzt nunmehr das alte Stuckerpflaster und bietet ein völlig neues Fahrgefühl. Schnell ging es weiter über Tollkrug, Mittenwalde, Motzen bis hin nach Töpchin. Dort nutzten viele die Gelegenheit, ihre leeren Wasserflaschen wieder aufzufüllen, denn einige waren doch schon ziemlich trockengefahren. Und immerhin lag vor uns noch die Hälfte des Wegs und der langgezogene Berg in Richtung Waldstadt. Nachdem dieser passiert war, hielt der Tross erst einmal kurz inne, um sich zu sammeln und zu erfrischen. Anschließend ging es dann schnurstracks weiter über Wünsdorf, Zossen, Rangsdorf und Selchow bis nach Berlin. Nach 105 km endete die heutige Runde einmal mehr beim Vereinsheim des BSV AdW, wo dem Wirt die Kaltgetränke quasi aus den Händen gerissen wurden.

Unter dem Strich war die Tour bei der heutigen Dämse nichts für Kreislaufschwache. Aber davon war weit und breit auch nichts zu spüren. Alle zeigten sich körperlich fit, hatten unterwegs ihren Spaß und erreichten das Ziel schließlich unversehrt. Wie immer gibt es auch heute eine reiche Fotodokumentation, die über folgenden Link abrufbar ist:

Viel Spaß beim Anschauen und bis nächste Woche, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten, gemeinsam ankommen…!“


Sonntag, 2.8.2020

Immer wieder sonntags

Heute: Die Jubiläumstour

 

 

Die AdW-Sonntagsrunde feierte heute ein kleines Jubiläum. Es war die 25. Auflage, die seit Herbst letzten Jahres durchgeführt wurde. An sich hätte die Zählung schon viel weiter sein müssen, aber drei Monate Corona-Lockdown haben auch in dieser Hinsicht einen erkennbaren Einschnitt verursacht.

Und auch die heutige Jubiläumsausfahrt hatte wieder einiges zu bieten. Beginnen wir mit dem Kreis der Mitstreiter: Hier durften wir mit Gino und Leon Heinze zwei Vertreter des Mitveranstalters Radsport Heinze begrüßen. Trotz der endlos langen Arbeitswochen, die sie zurzeit haben, fanden sie heute Gelegenheit, sich uns anzuschließen. Und auch weit über 40 andere Radsportbegeisterte fanden dank des anfangs freundlichen Wetters wieder einmal den Weg zum Startort. Insgesamt war dies somit eine sehr stattliche Gruppe, was dem Jubiläum angemessen war.

Gemeinsam rollte dieser Tross zunächst über den Mauerweg in Richtung Grünau und Stadtgrenze. Von hier aus ging es dann über Königs Wusterhausen und Senzig bis nach Friedersdorf. Vorbei an den Segelfliegern ließen wir den Wolziger See links liegen und fuhren in Richtung Prieros. Nach einer kurzen Pause ging es schließlich über Bestensee und Mittenwalde wieder schnurstracks in Richtung Heimat. Nach gut 70 der 100 zu fahrenden Kilometer setzte dann der erst für den Nachmittag angekündigte Regen ein. Er machte leider den krönenden Abschluss etwas zunichte, denn der „Afterglow“ im AdW-Vereinsheim fiel angesichts der Witterung diesmal recht knapp und kurz aus.

Gleichwohl kann auch die heutige Runde wieder einmal als ein großer Erfolg gewertet werden, denn insgesamt blickte man allseits in strahlende Gesichter. Die entsprechenden Beweisfotos dazu sind in einer Bildergalerie zusammengestellt, die über folgenden Link abrufbar ist:

Der BSV AdW bedankt sich bei allen, die heute die Gruppe bereichert haben und freut sich bereits jetzt auf den nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen“


Sonntag, 26.7.2020

AdW-Sonntagsrunde:

Grau und regnerisch statt bunt und schrill

 

 

Es ist das Wochenende, an dem der diesjährige Christopher Street Day (CSD) stattfindet. Für gewöhnlich nehmen an diesem Spektakel Hunderttausende Menschen teil und verwandeln Berlins Innenstadt in eine bunte Metropole. Coronabedingt findet der CSD diesmal allerdings vornehmlich digital statt.

Für die Organisatoren der AdW-Sonntagsrunde war dies ein guter Grund, auf den CSD aufmerksam zu machen, denn auch wir mögen es bunt und vielfältig. Und genauso bunt sollte es auch bei der heutigen Ausfahrt zugehen. Aber wie es im Leben nun mal so ist, manches kommt anders als man denkt. Statt eitlem Sonnenschein erwartete uns heute Vormittag ein schauriges und graues Regenwetter. Angesichts dieser Bedingungen verwunderte es kaum, dass nur sehr wenige den Weg zum Treffpunkt fanden.

Mit lediglich acht Pedaleuren ging es heute auf die Runde, die uns diesmal in Richtung Süden, rund um den Motzener See, führte. Auf den insgesamt 100 km, die am Ende laut Tacho zu verbuchen waren, erwischte uns immer wieder der eine oder andere Schauer. Dank der sommerlichen Temperaturen war es insgesamt jedoch ein warmer Regen, den daher auch alle mit der gebotenen Gelassenheit wegsteckten.

Und auch diesmal endete die Runde wieder am Vereinsheim des BSV AdW. Bei einem kühlen Getränk und den unterhaltsamen Ausführungen unseres Drill Instructors, Wolfgang Schack, fand die Sonntagsrunde dort ihren lockeren Ausklang.

Natürlich wurden auch heute wieder zahlreiche Fotos geschossen, die unsere Ausfahrt bildlich festhalten (zumindest die trockenen Phasen davon). Sie sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:


Sonntag,19.7.2020

Die Sonntagsrunde des BSV AdW

mit neuer Rekordbeteiligung

 

 

Waaahnsinn…! Die heutige Sonntagsrunde hat alle bisherigen in den Schatten gestellt. Die Zahl der Teilnehmenden lag diesmal bei über 50 und hatte damit fast das Format einer RTF. Das ist ein absoluter Spitzenwert und ein Zeichen dafür, dass die Berliner Radsportgemeinde nach der langen Coronapause völlig ausgehungert und wild auf Gruppenfahrten ist.

Mit von der Partie waren diesmal wieder viele treue Stammgäste, die bereits von Beginn an die Gruppe bereichern. Es gesellten sich aber erneut auch wieder sehr viele neue und interessierte Radsportfreundinnen und Radsportfreunde dazu. Und wie es schien, waren sie allesamt angetan von dem gemeinschaftlichen Spirit, der in dieser Gruppe herrscht.

Und einer, der hier ebenfalls unbedingt Erwähnung finden muss, ist unser Vereinsmitglied Karl-Heinz „Karli“ Waidmann. Auch er zeigte sich heute und es war schön zu sehen, dass er sich nach seinem schweren Sturz vor rund einem Jahr immer weiter auf dem Wege der Besserung befindet. Inzwischen fährt er wieder leidenschaftlich Rad und hat es heute auch tatsächlich geschafft, die ersten 10 km im flotten Tempo mitzuhalten. Chapeau!

Kurz nach halb zehn ging es im langen Tross, der diesmal die Ausmaße mehrerer Gigaliner hatte, los. Wie üblich führte die Tour zunächst über den Mauerweg bis zur Stadtgrenze und von dort über Waltersdorf in Richtung Südwesten. Dabei ließen wir es uns nicht nehmen, heute noch einmal die Kopfsteinpflasterdurchfahrt von Kiekebusch unter die Räder zu nehmen. Ab morgen wird das nicht mehr möglich sein, denn dann wird sie asphaltiert.

Kurz hinter Dabendorf schlug nach Langem mal wieder die Defekthexe zu und zwang die Gruppe zum Anhalten. Aber Zeit zum Verschnaufen blieb kaum, denn wer Wolfgang Schack kennt, weiß, dass er nicht nur hilfsbereit ist sondern auch, dass Schlauchwechsel bei ihm nicht sehr lange dauern.

Nach rund 50 gefahrenen Kilometern wurde eine kurze Verpflegungspause eingelegt und schon ging es weiter über Großbeeren und Selchow wieder in Richtung Heimat. Nach knapp 100 km endete die Sonntagsrunde einmal mehr am Vereinsheim des BSV AdW. Bei herrlichstem Sommerwetter gönnten sich hier einige noch einen kühlen Schluck vom Fass oder aus der Flasche und blickten zurück auf den schönen gemeinsamen Vormittag.

Der BSV AdW bedankt sich für den enormen Zuspruch, den die Sonntagsrunde heute erfahren hat. Wir hoffen, dass ein jeder Gefallen daran gefunden hat und wir freuen uns auf ein Wiedersehen am nächsten Sonntag, wenn es wieder heißt: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen“. Und nicht zuletzt hier noch der Hinweis auf die umfassende Bildergalerie mit den Fotos der heutigen Tour. Sie ist über folgenden Link abrufbar:


Freitag,17.7.2020

Oskar Gebauer wird Zweiter

beim Kriterium in Wedemark

 

 

Nach der großen Wettkampfpause aufgrund der Corona-Pandemie fand eines der ersten Rennen in Niedersachsen unter strengen Hygienemaßnahmen statt. Auf einem 800 m langen abgesperrten Rundkurs wurden sieben Kriterien von der Schülerklasse U11 bis zum Elite-Amateurrennen ausgetragen. Das Elite-Amateurrennen über 80 Runden und 64 km verlief um ein eingezäuntes Betriebsgebäude ohne Wertungssprints, das heißt der Sieger wurde durch den Schlussspurt ermittelt. Aufgrund der strengen Hygienemaßnahmen wurden Zeitfenster festgelegt, damit nur die 60 maximalen Starter der jeweiligen Altersklassen unmittelbar vor dem Start das abgesperrte Gelände befahren konnten, um damit größere Ansammlung von Sportlern auf dem Rundkurs zu vermeiden Das Rennen begann mit einer neutralisierten Runde und blieb in den ersten Runden unerwartet entspannt ohne größere Aktivitäten. Doch von Runde zu Runde wurden die Attacken ernsthafter und mehrere Fahrer konnten sich vom Feld absetzen. Da das KED Stevens Radteam Berlin mit Hannes Augustin, Poul Rudolph, Toni Franz und Philipp Plambeck zu den Favoriten des Rennens gehörten, musste das Berliner Team die Ausreißer wieder stellen. Nach etwa 15 km gelang es Oskar Gebauer (KED Stevens Team Berlin) mit Julius Domnick (Team Sportforum Büttgen) sich vom Feld abzusetzen und nach ca. 20 Runden einen Rundengewinn zu vollziehen. Trotz mehrerer Attacken und Ausreißversuchen, war jedem klar, dass der Sieg nur noch über Oskar Gebauer und Julius Domnick geht. Natürlich kam es wieder zu weiteren Attacken und Ausreißversuchen im Fahrerfeld, um ebenfalls einen Rundengewinn zu vollziehen. Aufgrund er hohen Geschwindigkeit im Feld wurden alle Ausreißer wieder gestellt. Der Spurt im Fahrerfeld um den 3.Platz wurde nach 78 Runden ausgetragen, um den Schlussspurt der beiden Spitzenreiter O. Gebauer und J. Domnick nach 80 Runden nicht durch andere Fahrer zu beeinflussen. Um den 3. Platz siegte Marcel Furmaniak (RSV Gütersloh 1931 e.V.) vor Poul Rudolph (KED Stevens Radteam Berlin), den achten Platz belegte Toni Franz (KED Stevens Radteam Berlin). Hannes Augustin musste das Rennen durch Reifenschaden aufgeben. Im Zieleinlauf der beiden Spitzenreiter unterlag Oskar Gebauer nach 80 Runden den spurtstarken Julius Domnick und belegt den zweiten Platz. (Bericht und Foto KED STEVENS Radteam Berlin)

Mit diesem Erfolg setzt Oskar Gebauer nach langer Rennpause ein erstes Achtungszeichen. Der BSV AdW gratuliert ihm dazu sehr herzlich.


Dienstag, 14.7.2020

Die Sonntagsrunde des BSV AdW

ist für ALLE da

 

 

Im Herbst letzten Jahres hat der BSV AdW seine wöchentlich stattfindende Sonntagsrunde ins Leben gerufen, die als „Rennradtraining für jedermann“ angepriesen wurde. Es dauerte nicht lange und sie hatte einen großen Zuspruch. Inzwischen treffen sich hier jeden Sonntag sehr angenehme Menschen, die leidenschaftlich gerne Rad fahren und die die harmonische Gemeinschaft zu schätzen wissen.

Auch der Frauenanteil innerhalb dieser Gruppe war von Beginn an erfreulich hoch und er wächst beständig. Für uns als Organisatoren ist dies ein schönes Signal, aber letztlich auch ein Spiegelbild des ganz normalen Lebens und Miteinanders. Um es auf den Punkt zu bringen: Die Sonntagsrunde des BSV AdW richtet sich nicht nur an einen bestimmten Personenkreis. Hier ist jede und jeder willkommen. Ob männlich, weiblich oder divers, ob dick oder dünn, schwarz oder weiß, jung oder alt – in unserer Gemeinschaft können alle zusammen ihrem Lieblingssport nachgehen und ihren Spaß haben. Um dies eindeutig klarzustellen, wurde das eingangs genannte Motto nunmehr verändert – fortan heißt es bei uns: „Rennradtraining für alle“.

Wir hoffen, damit ein klares Zeichen zu setzen und mit diesem Bekenntnis auch diejenigen zur Teilnahme zu motivieren, die sich bislang nicht getraut haben, sich uns anzuschließen. In diesem Sinne heißt es auch am kommenden Sonntag wieder: „Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen.




 

Bund Deutscher Radfahrer


Radsport-Ticker - 'rad-net'

 

Berliner Radsport Verband
- Internetseite -



Demnächst...


Straßentraining


Das aktuelle Trainingswetter



Ausschreibungen

- Rennsport -

(Auswahl)

26.09.: Hohenheida

27.09.: Ullmax Radsporttag

27.09.: Torgau

03.10.: Herbstzeitfahren | KW

11.10.: Blankenfelde (Cross)

31.10.: Kleinmachnow (Cross)

01.11.: Kleinmachnow (Cross)

05.12.: Kloster Lehnin (Cross)

+  +  +  +  +

weitere Ausschreibungen unter

www.rad-net.de


Ausschreibungen

- Breitensport -

(Auswahl)

10.10.: Flämingrunde

24.04.: Britzer Möwenroller

15.05.: Berlin Total

05.06.: Vor den Toren Berlins

21.08.: Eichhörnchen-Tour

11.09.: Möwe Britz

 +  +  +  +  +

weitere Ausschreibungen unter

www.rad-net.de


Der AdW-Terminplaner

für den Nachwuchs 

alle Termine für den Schülerbereich

- verwaltet von Sören Antkowiak - 


Aktuelle Ergebnisse

++ Buchholz ++

Amateure: Leon Gottwald (31.),


++ Trollenhagen ++

Sen 4: Lutz Lehmann (14.)


++ Hirschfeld (EZF) ++

Michael Frisch (1.)


++ Spremberg ++

Amateure: Leon Gottwald (18.),

Christian Scholze (30.)


++ Wedemark ++

Elite: Oskar Gebauer (2.)


++ Großräschen (EZF) ++

Michael Frisch (2.)


++ Kotzen (EZF) ++

Michael Frisch (1.)


++ Herford ++

Sen 4: Lutz Lehmann (14.)


++ Dübendorf (WM Cross) ++

U 23: Maximilian Möbis (48.)


++ SixDay Berlin ++

 U 15: Athina Trommler (10.)


++ Albstadt (DM Cross) ++

U 23: Maximilian Möbis (2.)


++ Potsdam (Shop4Cross) ++

Elite: Maximilian Möbis (2.)


+ Weihnachtscross (Hamburg) +

Elite: Maximilian Möbis (2.)


++ Namur (World Cup) ++

U 23: Maximilian Möbis (44.)

 

++ Sint Niklaas (BE) ++

Elite: Maximilian Möbis (28.)


++ LVM Berlin (Omnium) ++

U 15 (w): Athina Trommler (1.);

U 15 (m): Onno Kirste (5.)


++ Rüdersdorf (Offroadserie) ++

Elite: Maximilian Möbis (1.)


++ LVM Berlin (Cross) ++

Elite: Oskar Gebauer (5.)


++ Koksijde (World Cup) ++

U 23: Maximilian Möbis (28.)


++ Wachtebeke (BE) ++

Elite: Maximilian Möbis (38.)


++ Tabor (World Cup) ++

U 23: Maximilian Möbis (28.)


++ Silvelle (Cross-EM) ++

U 23: Maximilian Möbis (34.)


++ Grünheide (Offroadserie) ++

Elite: Maximilian Möbis (1.)


++ München (Super Cross) ++

Elite: Maximilian Möbis (15.)


++ Potsdam (Offroadserie) ++

Elite: Maximilian Möbis (1.)


++ Neubrandenburg++

Elite: Oskar Gebauer (4.)

 

++ Neubrandenburg Airport ++

Elite: Oskar Gebauer (1.)


++ Hohenheida ++

Sen 4: Lutz Lehmann (10.)


++ Hannover (Cross) ++

Elite: Maximilian Möbis (1.)


++ Mladá Boleslav (Cz) ++

Elite: Maximilian Möbis (20.)

 

++ Mölln (Cross) ++

Elite: Maximilian Möbis (2.)


++ Hannover ++

Sen 4: Lutz Lehmann (8.)


++ Strausberg ++

 Amat: Paul Stubert (1.),

U15 (m): Arne Ingva Kosler (39.);

 U15 (w): Athina Trommler (4.)

Larissa Philipp (9.)


++ King of the Lake (EZF) ++

Michael Frisch (7.)


++ Lochau ++

Sen 4: Lutz Lehmann (10.)


Anti Doping Infos



Nationaler Anti Doping Code



Das Internetangebot der 
Nationalen Anti Doping Agentur (NADA)



Das Internetangebot der NADA für Trainer


Verbotsliste der NADA


Infos zu Nahrungsergänzungsmitteln


... und nicht zuletzt:

 

 

 

 

Copyright © 2020 - BSV AdW e. V.