Geburtstage des
Monats Juli


Herzlichen Glückwunsch

sagt der BSV AdW e.V.

 

Hier klicken

(auch ohne Registrierung einsehbar)

 
Weitere Infos auf dieser Seite:

Vereinssitzungen

(Termine 2022)

Aktuelles (Archiv)

Der Verein

Die Sportler

Training

Wettkämpfe

Sponsoring

Service

Bildergalerie

[letzte Änderung: 3.7.2022]

Der direkte Weg zum Verein

(Ansprechpartner)

Kontakt (E-Mail)

Aufnahmeantrag

Impressum

Datenschutzerklärung

Der Link zum BSV AdW e.V.

 

 
 

Sponsoren

Der BSV AdW e.V.

- Abt. Radsport -

dankt folgenden Sponsoren

für deren Unterstützung

 

   

 

Teamfahrer

des BSV AdW...

 

Leon Gottwald

(LKK Racing Team)

 

Oskar Gebauer

(Team Standert)


 

Jakob Antkowiak

(Team Standert)




Jahreskalender 2022


 

AdW-Bildschirmschoner


 Zum Herunterladen hier klicken 

 
Der BSV AdW auf Facebook


Kultur in Treptow-Köpenick



Hauptsponsor


COLNAGO

- La bici dei campioni -


Partner des BSV AdW


 




www.gratis-besucherzaehler.de  
A k t u e l l e s

Sonntag, 3.7.2022

VeloCity Berlin.
Die Premiere des neuen Volksradrennens

 

 

Lange geplant und coronabedingt zweimal verschoben, feierte der „VeloCity – The Power of Berlin“ heute endlich seine Premiere. Es ist das große Radsport-Event, das die direkte Nachfolge des langjährig ausgetragenen „Velothon“ antritt, der zuletzt im Jahr 2018 stattfand.

Am heutigen Renntag fühlte sich vieles sehr vertraut an, aber dennoch war einiges anders. Angefangen bei den Strecken – hier gab es diesmal nur die Auswahl zwischen 60 und 90 km. Auf eine lange Distanz ins Umland musste aus organisatorischen Gründen verzichtet werden. Auch die Zahl der Teilnehmenden blieb hinter der früherer Zeiten zurück, an denen bis zu 10.000 Anmeldungen verzeichnet wurden. Heute waren es nur rund 5.000 Pedaleure, die um 9.15 Uhr an der Straße des 17. Juni ins Rennen geschickt wurden.

Unter ihnen waren mit Tilo Winge, Felix Hofmann und Andreas Schmidt auch drei Starter des BSV AdW. Alle drei nahmen sie die kürzere Distanz unter ihrer Räder und genossen die Stadtrundfahrt auf dem Rennrad. Bereits nach 1,5 Stunden war diese dann auch schon wieder beendet und der Drops gelutscht.

Die längere Distanz nutzten die Elitefahrer für ein Kräftemessen. Sieger dieses Rennens war kein geringerer als Max Walsleben, der sich im Schlussspurt einer vierköpfigen Gruppe erfolgreich durchsetzen konnte.

Und nicht zu vergessen, die Fixiefahrer, die dieses Event nutzten, um erneut ihre inoffizielle Weltmeisterschaft auszutragen. Sieger wurde hier der Franzose Hugo Foulon, der die Distanz von 42 km in einem Schnitt von knapp 45 km/h absolvierte.

Alles in allem war das eine durchaus gelungene Premiere des VeloCity Berlin. Gleichwohl scheint einiges noch verbesserungsbedürftig. Dazu zählen etwa die weiten und komplizierten Wege zur Startaufstellung, die etwas zu klein dimensionierte Zone für die Getränkeausgabe nach dem Rennen und die fehlende Einbindung der Expo.

Der BSV AdW bedankt sich an dieser Stelle für das Sponsoring der Teilnehmerplätze. Der Dank geht an „L-Werk“ und Familie Eckert sowie an „Trek Bicycle Berlin-Mitte“.

Die obligatorischen Fotos des heutigen Tages sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:


Donnerstag, 30.6.2022

Die „Tour de Berlin“ kommt zurück,
aber erst einmal nur für die Kids…

 

 

„Tour de Berlin“ - für Berliner Radsportfans ist dieser Name nicht nur klangvoll, sondern ein Begriff. Es handelt sich dabei um eine internationale Mehretappenfahrt, die zwischen 1953 und 2016 in unserer Stadt ausgetragen wurde. Seit 2005 war sie ein U23-Rennen von Weltformat, das viele namhafte Sieger hervorgebracht hat. Nach insgesamt 64 Austragungen folgte 2017 dann das abrupte Aus für die Rundfahrt.

Der neu aufgestellte Berliner Radsportverband (BRV) ist bemüht, diese Lücke zu schließen und die Traditionsmarke mit einem neuen Konzept wieder aufleben zu lassen. Den Grundstock für das neue Gesamtpaket der „Tour de Berlin“ soll das neue Format „Tour de Berlin - Internationales Youngsters Race“ bilden. Mit dieser Mehretappenfahrt für die Altersklassen U 13 und U 15 will der BRV zunächst den Nachwuchs in den Blick nehmen. Zugleich soll diese Rundfahrt als direkter Nachfolger der „Internationalen Kids-Tour“ zu verstehen sein, die bis 2019 alljährlich ausgetragen worden ist.

Die neue „Tour de Berlin - Internationales Youngsters Race“ ist vom 19. bis 21. August 2022 in Planung. Vorbereitet werden vier Etappen an drei Tagen im Herzen der Hauptstadt. Der Auftakt ist auf dem Tempelhofer Feld, tags darauf geht es ins Zentrum auf die Karl-Max-Allee und den Alexanderplatz. Das Finale ist dann am Olympiastadion vorgesehen.

Es ist schön zu sehen, wie sich der BRV - allen voran sein Präsident Claudiu Ciurea - bemüht, eine Traditionsveranstaltung wiederzubeleben. Der BSV AdW drückt ihm und dem gesamten Organisationsteam die Daumen für einen erfolgreichen Neustart…


Sonnabend, 25.6.2022

„Lockere Ausfahrt mit Jens Voigt“ -
Trainingsrunde mit dem Ex-Profi

 

 

Er hat Radsport im Blut und gehört hierzulande zweifelsohne zu den populärsten Vertretern seiner Zunft. 2014 hat er seine überaus lange und erfolgreiche Profikarriere zwar beendet, aber sein Rad nie wirklich an den berühmten Nagel gehängt. Noch immer hält er dem Sport, für den und von dem er jahrzehntelang gelebt hat, bis heute die Treue. Die Rede ist von Jens Voigt. Immer wieder tritt er weltweit als Botschafter des Radsports in Erscheinung. Sei es bei Wohltätigkeitsveranstaltungen oder als TV-Experte und -Moderator – „Vogte“ ist sehr vielschichtig unterwegs.

Heute trat er als Promoter für den Radhersteller „Trek“ auf und führte in seiner Heimatstadt Berlin eine lockere Jedermann-Trainingsrunde durch. Mit einem Tross von rund 20 Pedaleuren juckelte er vom neuen Trek-Store am Potsdamer Platz aus einmal quer durch die Stadt. Zunächst wurde eine Runde auf dem Tempelhofer Feld gedreht, bevor es dann zum Teufelsberg und anschließend wieder zum Ausgangspunkt zurückging. In dem kleinen Peloton und dem anschließenden Kaffeeklatsch erwies sich Jens als genauso bodenständig, volksnah und sympathisch, wie man ihn seit jeher kennt. Er zeigte sich sehr redselig, hat keinerlei Allüren und war hier quasi der „Primus inter pares“.

Alles in allem war das eine ganz unaufgeregte, aber dennoch supertolle Veranstaltung. Wer mehr Eindrücke ergattern will, kann sich die Bildergalerie des Webmasters ansehen, der live und mit seiner Kamera dabei war:

Ein riesiges Dankeschön geht auf diesem Wege an alle, die diese Veranstaltung ermöglicht haben, insbesondere an: Trek Bicycle Berlin-Mitte, Verkaufsleiter Jan Hagemann für Organisation und Catering, Oskar Gebauer für die Streckenplanung und Führung und nicht zuletzt an Jens Voigt für eine äußerst unterhaltsame Ausfahrt.


Donnerstag, 23.6.2022

Deutsche-Straßenmeisterschaften.
Mit dabei: Leon Gottwald

 

 

Am Wochenende werden im Sauerland die Deutschen Straßenmeisterschaften ausgetragen. Bei diesem prestigeträchtigen Rennen stehen natürlich die besten nationalen Elitefahrer am Start, allen voran Titelverteidiger und Ur-Berliner Maximilian Schachmann (Team Bora-hansgrohe). Aber auch die kleineren Mannschaften und Einzelstarter sind Teil des riesigen Pelotons, und dazu zählt unter anderem auch unser Vereinsmitglied, Leon Gottwald.

Wenn am Sonntag der Startschuss fällt, liegen 200 beschwerliche Kilometer vor ihm. Die Strecke durch das Sauerland ist anspruchsvoll und die knackigen Anstiege und spektakulären Abfahrten werden ihn fordern – hoffentlich aber nicht überfordern. Der BSV AdW drückt seinem Schützling die Daumen, dass er das Ziel auf dem Kahlen Asten erreicht. Allein das wäre zweifelsohne ein großer Erfolg.

Bereits eine Stunde vor den Männern wird das Straßenrennen der Frauen über 130 km gestartet, bei dem Titelverteidigerin Lisa Brennauer erneut als Favoritin gehandelt wird. Los gehen die Titelkämpfe jedoch bereits am morgigen Freitag mit dem Einzelzeitfahren der Männer Elite und U23 und der Frauen Elite und U23. Die 27 Kilometer lange Runde ist eine knüppelharte Strecke mit steilem Anstieg zu Beginn und teils technisch anspruchsvollen Kurven. Wer mehr Infos will, findet sie auf der Internetseite des Veranstalters:


Sonntag, 19.6.2022

Täve Schur zu Gast beim BSV AdW -
Eine schöne Erinnerung

 

 

Er war zweifacher Straßenweltmeister, zweifacher Friedensfahrtsieger und zigfacher DDR-Meister. Kein anderer hat den deutschen Radsport in den 1950er Jahren so geprägt wie er. Die Rede ist von Gustav-Adolf „Täve“ Schur. Mit seinen großartigen Erfolgen eroberte er die Herzen der Menschen und er wurde zum nationalen Idol. Bis heute hat sein Name eine große Strahlkraft und er wird genannt, wenn es um die Ikonen des Radsports geht.

Heute auf den Tag genau vor zehn Jahren, am 19. Juni 2012, war Täve Schur zu Gast beim BSV AdW. In einer Treptower Grundschule widmete er sich einen ganzen Nachmittag den interessierten Radsportfreunden, insbesondere dem vereinseigenen Nachwuchs. Filmisch wurde seine Erfolgsgeschichte dargestellt, er stellte sein Buch vor, beantwortete Fragen und gab bereitwillig Hunderte Autogramme.

Täve Schur, seinerzeit immerhin schon 81 Jahre alt, zeigte sich an diesem Tage nicht nur bodenständig und volksnah, sondern erwies sich auch als äußerst agil, eloquent und sympathisch. Noch heute erfüllt es den BSV AdW mit Stolz und großer Dankbarkeit, dass es zu diesem Zusammentreffen kam.

Wer noch einmal in die Vergangenheit eintauchen möchte, dem sei die Bildergalerie empfohlen, die die Fotos dieses besonderen Nachmittags bereithält:

Inzwischen ist Täve Schur 91 Jahre alt. Noch immer lebt er in der Nähe von Magdeburg, in seinem Geburtsort Heyrothsberge. Und wie es scheint, erfreut er sich nach wie vor nicht nur einer guten Vitalität, sondern auch weiterhin einer großen Popularität. Der BSV AdW dankt Täve Schur auf diesem Wege nochmals für all seine Verdienste im Radsport, für das Zusammentreffen vor zehn Jahren und verbindet dies mit den besten Wünschen für eine anhaltend gute Gesundheit und ein langes Leben.


Sonntag, 19.6.2022

AdW-Sonntagsrunde.
Heute: Die Hitzeschlacht - Radfahren am Limit

 

 

Zunächst hieß es heute morgen: elf Freunde müsst ihr sein. So viele Radsportler fanden sich nämlich am AdW-Trainingstreffpunkt in Grünau ein. Sie alle freuten sich auf eine angenehme, sommerliche Trainingsausfahrt. Aber wie es im Leben so ist – manchmal kommt es eben anders als man denkt. Und so waren es mehrere Komponenten, die unsere heutige Trainingsrunde zu einer immens schweißtreibenden Kraftanstrengung machten. Da war einerseits die brütende Hitze mit gemessenen 40,2 Grad, zum anderen ein verfluchter Wind, der gefühlt die Stärke 10 hatte, und nicht zuletzt eine Strecke, die mit 100 km für diese Verhältnisse vielleicht doch ein wenig zu lang bemessen war. Dass wir auch noch zweimal Reifenschaden zu vermelden hatten, sei an dieser Stelle nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Mit mehreren Erfrischungspausen und der Möglichkeit, die Flaschen neu zu befüllen, sowie mit ganz viel Biss und eisernem Willen, sind am Ende aber alle wieder heil am Ziel in Grünau angekommen – getreu unserem Motto: „Gemeinsam sind wir stark…!“

Und dass die Stimmung trotz der schwierigen Bedingungen immer positiv war, davon zeugen die Fotos, die unsere heutige Runde dokumentieren und die über folgenden Link abrufbar sind:


Sonnabend, 11.6.2022  

„Vor den Toren Berlins“:

Die flotte RTF-Jubiläumsrunde

 

 

Es war schweißtreibend. Es war schnell. Es war schön. So lässt sich die Jubiläums-RTF „Vor den Toren Berlins“ kurz und bündig zusammenfassen. Dieser Leckerbissen für die Breitensportler fand heute bereits zum 30. Mal statt und bei der Radsportfamilie insgesamt großen Anklang.

Zwei, die sich davon überzeugen konnten, waren die beiden Teilnehmer des BSV AdW, Wolfgang Schack und Andreas Schmidt. Aus den drei angebotenen Streckenlängen (70, 120, 150 km) wählten sie die mittlere Distanz und traten bei sommerlichen Temperaturen ordentlich in die Pedale. Im Renntempo ging es von Königs Wusterhausen zunächst über Storkow bis in den unteren Spreewald und dann über Märkisch Buchholz wieder zurück. Unterwegs war an den Kontrollstationen immer wieder für reichlich Verpflegung und vor allem auch für Getränke gesorgt, die bei den sommerlichen Temperaturen ganz besonders begehrt waren.

Der Dank geht in erster Linie an den RSV 93 Königs Wusterhausen für die Top-Organisation, aber auch an die vielen teilnehmenden Radsportfreunde, die unterwegs eine gute Gemeinschaft bildeten. Zahlreiche Fotos dieser Veranstaltung sind in einer Bildergalerie zu finden, die hier abrufbar ist:


Dienstag, 7.6.2022  

Königs Wusterhausen feiert Jubiläum

mit Klassiker-RTF und Täve Schur

 

 

Eingefleischte Radsportfans sollten sich den kommenden Sonnabend (11.6.2022) unbedingt vormerken. An diesem Tage finden in Königs Wusterhausen nämlich gleich zwei Veranstaltungen statt, die ihr Herz schneller schlagen lassen.

Zunächst startet morgens die RTF „Vor den Toren Berlins“, die in diesem Jahr bereits zum 30. Mal ausgetragen wird und damit zu den Klassikern ihrer Art zählt. Die angebotenen Strecken führen wie in den letzten Jahren auch über 70, 120 und 150 km durch das südliche Umland von Berlin. Der Start erfolgt um 9 Uhr im Stadion der Freundschaft; die Anmeldung ist ab ca. 7 Uhr in der angrenzenden Paul-Dinter-Halle möglich.

Und eben diese Halle wird am kommenden Sonnabend aus vielen Gründen im Mittelpunkt stehen. Zum einen wurde die „Paul-Dinter-Halle“ vor 20 Jahren eingeweiht und zum anderen wäre das lokale Radsportidol, Paul Dinter, in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Diese beiden Jubiläen sind für den RSV 93 Königs Wusterhausen/Wildau und auch für die Stadt selbst ein guter Grund zum Feiern. Aus diesem Anlass findet ab 17 Uhr eine Festveranstaltung statt, zu der zahlreiche Ehrengäste erwartet werden. Hierzu zählen u. a. Paul Dinters Sohn, Raimund Dinter, sowie Radsportikone Gustav Adolf „Täve“ Schur, der in den 1950er Jahren gemeinsam mit Paul Dinter zahlreiche Erfolge feiern konnte. Der mittlerweile 91-jährige Schur wird am Sonnabend mit weiteren Gästen u. a. ein Buch über das Leben von Paul Dinter vorstellen und dem Abend somit den entsprechenden Glanz verleihen.

Für Radsportler und Interessierte kann es am Sonnabend also nur ein Ziel geben, nämlich Königs Wusterhausen. Dann heißt es: Erst selbst in die Pedale treten und anschließend alten Anekdoten lauschen. Bleibt zu hoffen, dass auch einige Vereinsmitglieder des BSV AdW den Weg „vor die Tore Berlins“ finden.

Alle weiteren Infos sind auf der Internetseite des veranstaltenden RV 93 Königs Wusterhausen Wildau zu finden:


Montag, 6.6.2022  

„Rund um das Südring-Center“:

Das i-Tüpfelchen des Pfingstfestes

 

 

In Rangsdorf fand heute die 13. Auflage des „Rund um das Südring Center“ statt – ein Radrennen, bei dem vor allem immer der Nachwuchs im Mittelpunkt steht. Vom Laufradwettbewerb angefangen bis hin zum Jugendrennen wurden hier alle Altersklassen bedient. Aber auch die Amateure waren aufgerufen, hier ihre Runden zu drehen. Für den BSV AdW mit dabei waren Christian Scholze und Leon Gottwald (LKK Racing Team). Es war ein sehr schnelles Rennen, bei dem sich rasch die Spreu vom Weizen trennte. Einen sehr beherzten und starken Eindruck hinterließ dabei Leon. Von Beginn an schaltete er sich in die Führungsarbeit ein, hielt das Hauptfeld zusammen und hatte trotz einer vor wenigen Tagen erlittenen Sturzverletzung keine Mühe, dem hohen Tempo standzuhalten. Am Ende reichte es für ihn zwar nicht zu Wertungspunkten und einer Topplatzierung, aber auf seine Leistung kann er dennoch stolz sein. Christian musste gleich zu Beginn dem rasanten Tempo Tribut zollen. Im Verlauf des Rennens fand er dann einige Fahrer, mit denen er schließlich das Gruppetto bildete. Der BSV AdW gratuliert seinen beiden Teilnehmern zu ihren persönlichen Erfolgen.

Zugleich sei dem veranstaltenden RSV Blankenfelde gedankt, dass er diesen heutigen Wettkampftag auf die Beine gestellt hat. Er musste sich auf Grund baulicher Maßnahmen auf dem Centergelände um eine Streckenalternative bemühen, was letztlich gut gelungen ist. Und auch zu Petrus scheint der Veranstalter einen besonderen Draht zu haben, denn sowohl vor als auch nach der Veranstaltung öffneten sich die Himmelsschleusen ganz ordentlich, aber während der Rennen herrschte eitel Sonnenschein. Alles in allem war das also ein perfekter Abschluss eines schönen Pfingstwochenendes.

Eine Bildergalerie mit zahlreichen Schnappschüssen des Tages ist über folgenden Link abrufbar:


Sonnabend, 4.6.2022  

Das Lichterfelder Rundstreckenrennen -

Berlins letzter Klassiker

 

 

Das „Lichterfelder Rundstreckenrennen“ ist so etwas wie der Dinosaurier der Berliner Radrennen. Es fand heute bereits zum 66. Mal statt, wirkte aber trotz des beachtlichen Alters jung und frisch. Auf die Beine gestellt haben es die Organisatoren der SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen. Ihnen ist es wieder einmal gelungen, ein fabelhaftes Radrennen auszurichten, bei dem es nicht nur hervorragenden Sport zu sehen gab, sondern bei dem auch die Rahmenbedingungen – bis hin zum herrlichen Frühlingswetter – perfekt stimmten.

Aus Sicht des BSV AdW waren im Rennen der Elite/Amateure mit Leon Gottwald und Christian Scholze lediglich zwei Starter vertreten. Beide gaben alles und bewältigten die rd. 76 km lange und durch zahlreiche Kopfsteinpflasterpassagen schwere Distanz. Mit dem Ausgang des Rennens hatten sie zwar nichts zu tun, aber immerhin durfte sich Christian über eine opulente Prämie freuen. Die Bilder zum Renntag sind in einer Galerie zusammengefasst und über folgenden Link abrufbar:


Mittwoch, 1. Juni 2022

Das Pfingstwochenende lockt mit

Traditionsradrennen in Berlin und Brandenburg


 

Das kommende Pfingstwochenende bietet zwei regionale Radsportklassiker, die man sich nicht entgehen lassen sollte…

So veranstaltet die SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen am Sonnabend (4.6.2022) eines der absoluten Radsport-Highlights in Berlin, nämlich das inzwischen 66. „Lichterfelder Rundstreckenrennen“. Dieses Rennen ist ein echter Kopfsteinklassiker, der den Aktiven alles abverlangt. Dafür bekommen sie allerdings nicht nur flämisches Klassikerfeeling, sondern auch die Chance auf eine der viele Prämien, die es in fast jeder Runde zu gewinnen gibt. Der erste Start am Leo-Beck-Platz erfolgt um 13.30 Uhr. Das Hauptrennen der Elite wird gegen 17.30 Uhr beginnen. Ein Besuch dieser legendären Veranstaltung lohnt sich in jedem Fall – nicht zuletzt auch wegen der Teilnahme der beiden Elitefahrer des BSV AdW, Leon Gottwald und Christian Scholze.

Am Pfingstmontag (6.6.2022) wird dann in der Nähe von Rangsdorf zum 13. Mal das „Rund um das Südring-Center“ ausgetragen. Veranstalter dieses Renntags ist der RSV Blankenfelde, der damit vor allem den radsportlichen Nachwuchs ansprechen und fördern will. Aber auch die Amateure und Jedermänner kommen nicht zu kurz und erhalten die Chance, sich hier zu profilieren. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr und endet am frühen Nachmittag mit dem Kriterium der Elitefahrer.


Sonnabend, 21. Mai 2022

Berlins und Brandenburgs Vereine

laden zu RTF-Klassikern ein


 

In den beiden zurückliegenden Jahren gab es coronabedingt kaum Angebote für die ambitionierten Radsportler. In diesem Jahr scheint es, als wäre die Normalität wieder zurückgekehrt. Sowohl für die Lizenzrennfahrer als auch für die Breitensportler finden sich im Kalender wieder bekannte und bewährte Veranstaltungen. So zählt im Rennsportbereich das „Lichterfelder Rundstreckenrennen“, das am 4. Juni 2022 bereits zum 66. Mal ausgetragen wird, zweifelsfrei zu einem der Saisonhöhepunkte.

Für die Breitensportler sei indes auf zwei lokale RTF-Veranstaltungen hingewiesen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. So startet am nächsten Sonnabend, dem 28. Mai 2022, die 42. Auflage von „Berlin Total“. Im geschlossenen Verband und in moderatem Tempo führt diese Tour durch Berlins Innenstadt, vorbei an allen wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Der Start erfolgt um 11 Uhr am Friedrich-Ebert-Stadion in der Tempelhofer Bosestraße. Wer die gesamte Strecke fahren möchte, kann sich auf 111 Km einstellen – wer es lieber etwas kürzer mag, lässt die zweite Runde aus und beendet den Rundkurs bei Km 75. Alle wichtigen Informationen sind der Ausschreibung zu entnehmen, die hier abrufbar ist:

Deutlich schneller dürfte es bei der vom RSV 93 Königs Wusterhausen organisierten RTF „Vor den Toren Berlins“ zugehen. Gestartet wird diese 30. Auflage am Sonnabend, dem 11. Juni 2022 am Sportplatz direkt in Königs Wusterhausen. Zur Wahl stehen dann drei Distanzen (70, 120, 150 km), von denen die längeren über Storkow bis in den unteren Spreewald führen. Detailinformationen sind hier abrufbar:

Den geneigten Radsportlern kann man nur empfehlen, sich diese von den Vereinen mit viel Herzblut organisierten Veranstaltungen nicht entgehen zu lassen…



Sonnabend, 14. Mai 2022

Bernau - Oder - Bernau:

Eine wunderbare RTF durch üppiges Grün


 

Das passte: Am 14. Mai hat der ESV Lok Schöneweide die 14. Auflage seiner Oder-RTF durchgeführt. Alles war perfekt organisiert, die Sonne lachte und die Strecke war einfach nur der Hammer. Von Bernau aus führte sie durch den Barnim und das Oderbruch. Einer der ersten Höhepunkte war zweifelsohne die Fahrt vorbei an den beiden gewaltigen Schiffshebewerken bei Niederfinow. Anschließend ging es durch eine überaus abwechslungsreiche und üppig grüne Landschaft bis hin zu Oder. Nach einigen Kilometern auf dem Deich kehrten wir dem Grenzstrom wieder den Rücken, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Ab hier fühlte es sich nun um einiges härter an, da uns ein stark auffrischender Wind entgegenblies. Zudem wurde es auch etwas hügeliger und somit anspruchsvoller. Nachdem am Kontrollpunkt bei Gersdorf noch einmal letzte Frische getankt werden konnte, war dann das Ziel in Bernau auch nicht mehr allzu weit.

Alles in allem hat der ESV Lok Berlin-Schöneweide wieder einmal eine ganz wunderbare RTF organisiert, die bei den schätzungsweise 200 Pedaleuren entsprechend guten Anklang fand. Mit Urban Uhlenhut und Andreas Schmidt waren im Peloton auch zwei Trikotträger des BSV AdW vertreten, die die Veranstaltung voll ausgekostet haben und sich für die Langstrecken (150 bzw. 120 km) entschieden haben.

Bleibt zum Schluss der Dank an das ganze Organisationsteam des Veranstalters. Von der Nummernausgabe bis hin zu den Verpflegungsstellen haben sich hier alle mächtig ins Zeug gelegt, um der Radsportfamilie allerbeste Voraussetzungen zu bieten.

Und wer die RTF noch einmal visuell nachvollziehen will, findet über folgenden Link einen ganzen Haufen Bilder:


Dienstag, 10. Mai 2022

Der RTF-Tipp fürs Wochenende:

Bernau - Oder - Bernau

 

 

Nach coronabedingter Zwangspause wird der ESV Lok Berlin-Schöneweide e.V. am kommenden Sonnabend wieder seine allseits beliebte RTF anbieten. Sie führt von Bernau, bis zur polnischen Odergrenze und wieder zurück. Dabei fährt man sowohl unter dem neuen als auch unter dem alten Schiffshebewerk bei Niederfinow hindurch. Zudem führt die Strecke 12 Km auf dem Oderdeich entlang. Der wahre Höhepunkt ist schließlich die Fahrt auf den Bad Freienwalder Berg, der höchsten Erhebung in dieser Gegend.

Insgesamt stehen vier Streckenlängen zur Auswahl (59, 79, 118 und 151 km), sodass definitiv für jede/n etwas dabei sein dürfte. Los geht es um 10 Uhr am Sportforum in Bernau bei Berlin, An der Tränke 30. Alle weiteren Details sind auf folgender Internetseite abrufbar:

Im Sinne des gemeinschaftlichen Radsports und zur Aufrechterhaltung der RTF wünscht sich der Veranstalter eine rege Beteiligung. Also: Zögert nicht und schwingt Euch aufs Rad…


Sonnabend, 7. Mai 2022  

Quer durch Berlin:

Gedenkfahrt für Christian Jäger

 

 

Es war ein trauriger Anlass, der die Berliner Radsportfamilie heute Vormittag zusammenführte. Rund 200 Radsportler dürften es gewesen sein, die sich am Brandenburger Tor trafen. Es ist jener Ort, an dem unser Sportfreund Christian Jäger am 24. Februar 2022 in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt wurde. Hier, vor der Britischen Botschaft, wurde er von einem Auto erfasst und so schwer verletzt, dass er kurze Zeit später verstarb.

Mit einer Gedenkfahrt hat die hier versammelte Radsportgemeinde ihre Trauer bekundet und dem allseits beliebten „Jagger“ die letzte Ehre erwiesen. Vom Pariser Platz aus wurden mehrere Stationen angesteuert, zu denen er eine enge Bindung hatte. Hierzu zählten prominente Fahrradhändler, wie RadKreuz, Radsport Heinze und der BikeShop Werner Otto. Aber auch der Friedhof in Weißensee, auf dem Christian Jäger seine letzte Ruhestätte fand, war Teil der Route. Begleitet von der Motorradstaffel der Polizei rollte der Fahrradtross rund 50 km quer durch die Stadt.

Auch der BSV AdW war mit einer Delegation vertreten und hat so sein Mitgefühl gegenüber Christians Frau Claudia und seinen beiden Kindern zum Ausdruck gebracht. Eine Bildergalerie der Gedenkfahrt ist hier abrufbar:


Mittwoch, 4. Mai 2022  

Das 110. Berliner Sechstagerennen

wird erneut verschoben

 

 

Das 110. Berliner Sechstagerennen muss leider erneut verschoben werden. Die Folgen von Corona und der Krieg in der Ukraine sorgen zusammen für Planungsunsicherheit und machen eine Verschiebung alternativlos. Ein neuer Termin steht schon fest: Vom 27. – 29. Januar 2023 wird das Sechstagerennen wie gewohnt im Winter stattfinden.

Bereits erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit für die Six Day Berlin im Januar 2023 oder werden zurückerstattet. Für jedes Ticket, das nicht erstattet werden soll, spendet Six Day Berlin 10 EUR an die Ukraine-Hilfe. Weitere Informationen erhaltet ihr auf der Seite des Veranstalters:


Sonntag, 1. Mai 2022  

Der Mai ist gekommen und

der BSV AdW feiert Geburtstag

 

 

Der 1. Mai 1979 markiert den Geburtstag der Abteilung Radsport des BSV AdW. Er jährt sich damit heute zum 43. Mal.

Mit bescheidenen Mitteln, unter einfachen Bedingungen und mit nur einer Hand voll Sportler fing seinerzeit alles unter der Leitung des ersten Vorsitzenden, Alfred Neumann, an. Rasch konnte sich die Abteilung eines wachsenden Zuspruchs erfreuen und schnell wurde der BSV AdW so zu einem festen Bestandteil der Berlin-Brandenburger Radsportszene. Tüchtige Trainer und talentierte Sportler sorgten für zahlreiche nationale und internationale Meistertitel und somit für die Erfolgsgeschichte des Vereins. Die, die von diesen goldenen Zeiten berichten können, sind Karsten Wiewald, Wolfgang Schack, Guido Heinze sowie Tilo Winge. Sie alle zählen zu den Aktiven der Anfangszeit und sind dem Verein noch immer eng verbunden.

Heute zeigt sich leider ein ganz anderes Bild. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben das Vereinsleben in den letzten zwei Jahren stark beeinträchtigt und gemeinschaftliche Aktivitäten schier unmöglich gemacht. Der Trainings- und Wettkampfbetrieb war lange Zeit eingestellt, Sitzungen fanden nicht mehr statt und auch alle gemeinsamen Aktivitäten, wie etwa das alljährliche Vereinsrennen, blieben schlichtweg auf der Strecke. Zudem haben sich auch einige Vereinsmitglieder abgewendet.

Nun jedoch scheint der Bann gebrochen. Seit einigen Wochen sind die Maßnahmen soweit gelockert, dass eine gewisse Normalität einzukehren scheint. Hoffen wir, dass sich diese Aufbruchstimmung auch positiv auf das Vereinsleben auswirken wird…

In diesem Sinne: Sport frei für den Radsport im BSV AdW.


Sonntag, 24. April 2022  

Michael Frisch

triumphiert beim EZF in Straupitz

 

 

Noch vor wenigen Wochen ging für unseren Seniorenfahrer Michael Frisch gar nichts. Eine heftige Erkältung plagte ihn, sodass er notgedrungen auf einen Start beim Saisonauftakt in Märkisch-Buchholz verzichten musste. Jetzt meldete er sich beeindruckend zurück. Bei dem im Rahmen des „Spreewaldmarathons“ stattfindenden Einzelzeitfahren in Straupitz ließ Michael seinen Konkurrenten in der Seniorenklasse 4 keine Chance. Trotz des starken Windes und heftiger Böen absolvierte er die 6,5 km lange Runde in einem passablen Schnitt von 41 km/h. Ralf Beck vom SV Senftenberg war der einzige, der Michael halbwegs Paroli bieten konnte, sich aber letztlich mit elf Sekunden Rückstand geschlagen geben musste. Alle anderen Fahrer hatten mit dem Sieg nichts zu tun. Dies galt auch für Lutz Lehmann, der sehr mit dem Wind haderte und sich Platz 6 mühsam erarbeitete.

Der BSV AdW freut sich über das Comeback seines Altmeisters und wünscht ihm für den weiteren Saisonverlauf alles Gute und maximale Erfolge.


Sonnabend, 23. April 2022  

Gedenkfahrt für Christian Jäger

am Sonnabend, 7. Mai 2022

 

 

Die Nachricht vom 24. Februar 2022 hatte die Berliner Radsportfamilie schockiert. An diesem Tag ereignete sich vor der Britischen Botschaft in Berlin-Mitte ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem unser Radsportfreund Christian Jäger von einem Auto erfasst und so schwer verletzt worden ist, dass er kurze Zeit später seinen Verletzungen erlag.

Christian Jäger wurde nur 56 Jahre alt. Bereits seit seinem zehnten Lebensjahr war er mit dem Radsport aktiv verbunden. Seine ersten Erfolge konnte er beim Berliner TSC feiern, u. a. 1985 als Vizemeister der DDR-Straßenmeisterschaft auf dem Sachsenring. Nach dem Mauerfall schloss er sich dem RV Berlin 1888 an, für den er sich seit mehr als zehn Jahren als 2. Vorsitzender engagierte. Auch sportlich konnte er sich als Master noch einige Meriten verdienen, etwa 2011 als Straßen-Europameister und 2007 als Silbermedaillengewinner im Scratch bei der Bahn-WM.

Der schwere Unfall hat Christians Leben ein jähes Ende gesetzt. Die Radfahrervereinigung Berlin 1888 e.V. hält die Erinnerung an ihn wach und lädt alle zu einer Gedenkfahrt ein. Sie findet am Sonnabend, dem 7. Mai 2022 statt und beginnt um 11 Uhr am Pariser Platz (Brandenburger Tor). Auf einer Distanz von 54 km werden mit RadKreuz, Radsport Heinze und dem BikeShop Werner Otto mehrere Läden angesteuert, zu denen Christian Jäger eine enge Bindung hatte. Und auch der Friedhof in Weißensee, auf dem „Jagger“ seine letzte Ruhestätte gefunden hat, ist Teil der Route. Der genaue Streckenverlauf ist über folgenden Link abrufbar:

Der BSV AdW bittet seine Mitglieder darum, sich zahlreich an dieser Gedenkfahrt zu beteiligen. Wir wollen damit unsere gemeinsame Trauer bekunden und auch unser Mitgefühl gegenüber Christians Frau Claudia und seinen beiden Kindern zum Ausdruck bringen.



Ältere Nachrichten sind im Archivbereich zu finden:

Bund Deutscher Radfahrer


Radsport-Ticker - 'rad-net'

 

Berliner Radsport Verband
- Internetseite -



Corona
- Links -

BaSchMV des Landes Berlin


 

Demnächst...











Straßentraining

- Gemeinschaftliches Vereinstraining -

jeden Sonntag, 9.30 Uhr

- Gäste sind herzlich willkommen -

Treffpunkt: S-Bahnhof Grünau

(Richterstraße [ggü. Taut-Center])


Das aktuelle Trainingswetter



Ausschreibungen

- Rennsport -

(Auswahl)

09.07.: Wernigerode

10.07.: Brockenkönig (Schierke)
10.07.: Hartmannsdorf

16.07.: Glauchau

21.08.: Spremberg

21.08.: Rostock

19.-21.08.: Int. Youngsters Race
26.-28.08.: Int. Nachwuchstour
28.08.: Peitz

28.08.: Rund um den Sachsenring

03.09.: Lutherstadt Wittenberg

04.09.: Genthin

10.09.: Wörlitz

11.09.: Sebnitz

18.09.: Neuenhagen

25.09.: Ullmax Radsporttag (Loitz)

09.10.: Herbstzeitfahren (KW)

+  +  +  +  +

weitere Ausschreibungen unter

www.rad-net.de


Ausschreibungen

- Breitensport -

(Auswahl)

20.08.: "Eichhörnchentour"

21.08.: "Cyclassics" (Hamburg)

28.08.: "Rund um Berlin"
18.09.: "Ins Märkische Luch " (RV Iduna)

25.09.: "Fahrt ins Umland" (RV Li-Stegl.)
01.10.: Prenzlauer Hügelmarathon

05.11.: Bötzsee (BRC Semper)
06.11.: Kesselsee (BRC Semper)

 +  +  +  +  +

weitere Ausschreibungen unter

www.rad-net.de


Der BSV AdW

fördert den Nachwuchs 

 


Aktuelle Ergebnisse

++ VeloCity ++

Männer: Felix Hofmann (71.);

Sen 3: Tilo Winge (42.),

Andreas Schmidt (112.)


++ Laage ++

Sen 4: Lutz Lehmann (14.)


++ DM (EZF) ++

Elite: Leon Gottwald (43.)


++ Krostitz ++

Sen 4: Lutz Lehmann (13.)


++ Lampertswalde ++

Elite: Leon Gottwald (17.)


++ Kassel ++

Amateure: Markus Regenbogen (7.)

Sen 4: Lutz Lehmann (17.)


++ Rangsdorf ++

Elite: Leon Gottwald (9.)

Christian Scholze (12.)


++ Borsum++

Sen 2: Markus Regenbogen (10.)


++ Bad Oldesloe ++

Sen 4: Lutz Lehmann (10.)

 

++ Klettwitz ++

Sen 3: Sven Schmidt (28.)

 

++ Klettwitz (EZF) ++

Sen 4: Michael Frisch (3.)


++ Erzgebirgsrundfahrt ++

U 23: Leon Gottwald (82.)


++ LVM Berlin (1er) ++

Elite: Leon Gottwald (12.);

Amateure: Oskar Gebauer (7.),
Christian Scholze (8.)


++ Lindener Bergpreis ++

Sen 4: Lutz Lehmann (19.)


++ Spreewaldmarathon (EZF) ++

Sen 4: Michael Frisch (1.),

Lutz Lehmann (6.)


++ Eutin ++

Sen 4: Lutz Lehmann (11.)


++ Lutherstadt Wittenberg ++

Sen 4: Lutz Lehmann (7.);

Jerdermann: Leon Gottwald (10.)


++ Trollenhagen ++

Sen 4: Lutz Lehmann (6.)


++ Bad Bramstedt ++

Sen 4: Lutz Lehmann (14.)


++ Märkisch-Buchholz (EZF) ++

Männer: Leon Gottwald (5);

Sen 4: Lutz Lehmann (2.),

Michael Frisch (DNS)


++ Blankenfelde (Cross) ++

Elite: Christian Scholze (12.)


++ Wernigerode ++

Sen 4: Lutz Lehmann (13.)


++ Märkisch-Buchholz (EZF) ++

Männer: :Leon Gottwald (5);

Sen 4: Michael Frisch (1.),

Lutz Lehmann (2.)


++ Ullmax Radsporttag ++

Amateure: Leon Gottwald (10.)


++ Hannover ++

Sen 4: Lutz Lehmann (16.)


++ Airport Race ++

Amateure: Leon Gottwald (13.)


++ Klettwitz (EZF) ++

Sen 4: Michael Frisch (1.)


++ Hohenheida ++

Sen 4: Lutz Lehmann (17.)


++ Spremberg ++

Elite: Oskar Gebauer (DNF);

Amateure: Leon Gottwald (18.),

Christian Scholze (37.)


++ LVM Berlin (EZF) ++

Sen 4: Michael Frisch (2.)

Amateure: Leon Gottwald (4.)


++ Kotzen (EZF) ++

Sen 4: Lutz Lehmann (5.)


++ Selchow (EZF) ++

Amateure: Leon Gottwald (8.),

Christian Scholze (38.)


++ Gravel-Grinder ++

Elite: Christian Scholze (40.)


++ Blankenfelde (Cross) ++

Elite: Maximilian Möbis (4.)


++ Herbstzeitfahren | KW ++

Sen 4: Michael Frisch (2.)


++ Ulmax Radsporttag ++

Amateure: Leon Gottwald (9.),

Christian Scholze (10.)


Anti Doping Infos



... und nicht zuletzt:

 


 

 


Copyright © 2022 - BSV AdW e. V.