Home ] Archiv ] Bildergalerie ] Verein ] Altersklassen ] Training ] Wettkämpfe ] Sponsoring ] Service ]

 



April 2019


Dienstag
, 2.4.2019

April, April...!

 

Wer die gestrige Meldung zu den Crossrädern für Linkshänder gelesen hat, wird das versteckte Augenzwinkern des Webmasters gleich bemerkt haben. Diese Nachricht war frei erfunden – sprich ein April-Scherz. Zwar gibt es mit dem "Felt TA FRD" tatsächlich ein Bahnrad, das seinen Antrieb auf der linken Seite hat, aber bei Rädern mit Schaltung ist diese Technik (bislang) nicht zu finden...


Montag, 1.4.2019

Marktneuheit: Crossräder für Linkshänder

 

Linkshänder fühlen sich im Alltagsleben so manches Mal im Stich gelassen. Dies gilt auch für Radfahrer, insbesondere für die Crossfahrer, die Ihr Sportgerät immer wieder schultern müssen. Der Laie fragt sich: Wo liegt das Problem? Ganz einfach: Wie allgemein bekannt und durch die Marburger Philipps-Universität wissenschaftlich belegt, nutzen Linkshänder das Rad beim Auf- und Absteigen von der „falschen Seite“. Anders als Rechtshänder, die dies von der linken Seite aus tun, machen es die Linkshänder von der rechten. Da aber der Antrieb des Fahrrades generell rechtsseitig angebracht ist, sind die Folgen klar. Beim Schultern des Rades rammen sich die Linkshänder die scharfkantigen Kurbelblätter in ihre Lenden und auch die Kette hinterlässt unschöne und mitunter bleibende Schmiereflecken am Trikot.

Mit der Einführung eines „Linkshänderrades“ will ein renommierter Radhersteller dieses Problem nun vergessen machen. Unter der Bezeichnung „Sinistra bici“ wurde ein spezielles Crossrad mit einem linksseitigen Antrieb entwickelt. Es wird ausschließlich als Komplettrad angeboten, bei dem alle Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sind. Die Markteinführung soll noch im Sommer erfolgen. Zuvor jedoch kann es bereits auf der in diesem Monat stattfindenden Messe „VELOBerlin“ bewundert werden. Auch der BSV AdW ist überzeugt, dass diese Neuheit angesichts der kontinuierlich steigenden Zahl an Linkshändern allgemein auf großes Interesse stoßen dürfte.



März 2019



Samstag, 30.3.2019

Subbotnik in Fredersdorf -

Frühjahrsputz auf der Radrennbahn

 

„Sport verbindet“, so könnte die treffende Beschreibung für die heutige Aktion lauten. Als Hausherr der Fredersdorfer Radrennbahn hatte die RSG "Sprinter" nämlich die befreundeten Vereine aus der Region um Unterstützung beim diesjährigen Frühjahrsputz gebeten. Und es waren viele, die diesem Aufruf folgten. Auch zahlreiche Mitglieder des BSV AdW waren erschienen, um sich in den Dienst der Sache zu stellen. Sie alle beseitigten Laub, Unkraut und störendes Geäst, um die idyllisch und mitten im Grünen gelegene Radrennbahn wieder fit zu machen. Nach rund vier Stunden schweißtreibender Arbeit war das Gröbste geschafft und die Bahn aus dem winterlichen Dornröschenschlaf erweckt. Die Bahnsaison in Fredersdorf kann also beginnen. Das erste Kreiscuprennen ist übrigens für den 18. Mai 2019 terminiert. Zuvor werden die Nachwuchssportler des BSV AdW jedoch die Osterferien nutzen, um auf der Bahn ihr alljährliches Trainingslager zu absolvieren. Spätestens dann werden sie merken, dass sich die Mühen des heutigen Tages gelohnt haben.

Der BSV AdW dankt auf diesem Wege all seinen freiwilligen Helfern, die mit ihrem Einsatz ein wirklich ganz besonderes Engagement bewiesen haben! Die Beweisfotos vom heutigen Einsatz sind in einer Bildergalerie zusammengestellt, die hier abrufbar ist:


Sonntag, 24.3.2019

Lutz Lehmann:

Erfolgreicher Saisonstart mit Hindernissen

 

Nicht nur der Nachwuchs hat nunmehr seine ersten Rennen bestritten, auch die Master sind bereits mitten dabei, ihre ersten Meriten zu sammeln. Und so kann unser Senior 4, Lutz Lehmann, heute bereits stolz auf drei nennenswerte Platzierungen sein.

Den Auftakt machte für ihn am letzten Sonntag das Rennen in Herford, das wieder einmal unter schwierigsten Witterungsbedingungen ausgetragen wurde. Mannhaft trotzte Lutz dabei dem Regen, dem Wind und der Kälte. Heraus sprang für ihn am Ende ein 11. Platz. An diesem Wochenende war nicht allein das Wetter besser sondern auch die Platzierungen erreichten nunmehr Top-Ten-Niveau. Sowohl beim gestrigen Rennen in der Lutherstadt Wittenberg als auch beim heutigen in Leipzig trumpfte Lutz auf und erzielte jeweils den 10. Rang. Was allerdings so locker klingt, waren Platzierungen mit Hindernissen. Gestern war es eine vergessene Lizenz, die noch flugs aus der Heimat besorgt werden musste und erst kurz vor dem Start vorlag. Heute war es eine leider erforderliche Diskussion mit der Jury, die Lutz ansonsten gar nicht auf dem Zettel gehabt hätte. Trotz aller Aufregung ist aber letztlich alles gutgegangen und die Wertung erfolgt. Und auch der BSV AdW gratuliert Lutz zu diesem erfolgreichen Start in die neue Saison und wünscht ihm weiterhin allzeit gute Fahrt und schnelle Beine…!


Sonntag, 24.3.2019

Auftakt der Straßensaison

mit ersten greifbaren Ergebnissen

 

An diesem Wochenende eröffneten die Nachwuchssportler des BSV AdW ihre Wettkampfsaison auf der Straße. Am Samstag ging es dafür zunächst zum Driving Center nach Groß Dölln. Hier stand für die Altersklasse U 15 ein auf 30 km ausgelegtes Rundstreckenrennen an. Da Schülerinnen und Schüler gemeinsam starteten, wurde ein recht großes Feld mit rund 90 Sportlern auf den 5 km langen Rundkurs geschickt. Aus Sicht des BSV AdW waren es die beiden Mädchen, Athina Trommler und Larissa Philipp, die mit Rang 7 bzw. 12 sehenswerte Ergebnisse lieferten. Bei den Jungs stotterte der Motor noch ein wenig. Als einziger kam letztlich Conrad Schüler als 63. ins Ziel. Onno Kirste musste mit Atemwegsproblemen nach etwa der Hälfte der Distanz aufgeben und auch bei Arne Ingvar Kosler lief es nicht rund, sodass auch er vorzeitig die Waffen strecken musste. Mit Spannung wurde sodann das Rennen der Junioren erwartet, bei dem Mateo Diaz Gaitan auf die Probe gestellt wurde. Für ihn verlief es jedoch nicht gerade erfolgreich. Recht bald wurde er von seinen Alterskameraden distanziert, sodass sich Mateo in die dahinter gestarteten Senioren einreihen musste. Hier fand er ein Grupetto, mit dem er das Ziel erreichte und schließlich als 21. der Junioren gewertet wurde. Besser machte es Oskar Gebauer, der in der höchsten Klasse (KT, Elite Amateure) startete. Frisch gestärkt vom Trainingslager mit seinem Team KED-Stevens zeigte er an beiden Tagen in Groß Dölln eine grundsolide Leistung. Am ersten Wettkampftag reicht es für ihn zu Platz 25, am zweiten immerhin zu Platz 10.

Beim heutigen „Rund um die Red Bull Arena“ in Leipzig zeigte sich ein ganz ähnliches Bild. Auch hier dominierten wieder unsere beiden Amazonen, Athina als 15. und Larissa als 19., wohingegen die Jungs leider in der Masse des Feldes untergingen.

Alles in allem zeigte sich der Nachwuchs des BSV AdW nach dem ersten Rennwochenende in unterschiedlicher Verfassung. Während der Stand der Dinge bei den Mädchen als durchaus in Ordnung erachtet werden kann, müssen ihre männlichen Vereinskameraden noch eine ordentliche Schippe drauflegen, um um die vorderen Plätze mitkämpfen zu können. Noch aber ist die Saison ganz jung - da geht noch was...!


Montag, 18.3.2019

Engagement ist gefragt:

Frühjahrsputz auf der Radrennbahn Fredersdorf

am Samstag, dem 30. März 2019

 
 

Für die Berliner Radsportler – insbesondere für den Nachwuchs – ist die Radrennbahn in Fredersdorf die einzige Möglichkeit, außerhalb des Velodroms hauptstadtnah Bahnradsport zu betreiben. Ob Kreiscup oder Trainingslager – diese Bahn ist auch für den Berliner Vereinssport ein Juwel und unverzichtbar. Als Hausherr kümmert sich die RSG "Sprinter" Fredersdorf mit Engagement und Leidenschaft um das ihr anvertraute Objekt. Dennoch stößt auch dieser kleine Verein so manches Mal an seine Grenzen – insbesondere dann, wenn es um grundlegende Arbeiten geht. Und ein solcher Einsatz steht in Kürze an. Die Radrennbahn muss nämlich aus dem Winterschlaf befreit und für die neue Saison fit gemacht werden. Hierzu bittet die RSG "Sprinter" Fredersdorf um tatkräftige Unterstützung. Die Aktion soll am Samstag, dem 30. März 2019 stattfinden und um 10 Uhr beginnen. Mitzubringen sind in jedem Fall passende Arbeitsgeräte, wie etwa Schubkarren, Harken, Schaufeln, Gartenscheren und -handschuhe.

Da auch die Sportler des BSV AdW die Radrennbahn oft und gerne nutzen, sollte es für unseren Verein eine Selbstverständlichkeit sein, diesen Frühjahrsputz aktiv zu unterstützen. Der Vorstand erwartet daher, dass sich möglichst viele seiner Mitglieder in den Dienst der Sache stellen und sich aktiv beteiligen. Angesprochen sind dabei speziell auch alle Nachwuchssportler, zumal sie die größten Nutznießer dieser Bahn sind. Vielleicht können sie ihren Einsatz gleich mit einer kleinen Trainingseinheit verbinden und mit dem Rad nach Fredersdorf anreisen...

Wer übrigens nicht weiß, wo genau sich die Radrennbahn befindet, dem soll mit diesem Link auf die Sprünge geholfen werden: Der Vorstand bedankt sich bereits jetzt bei allen Helfern!


Sonntag, 17.3.2019

Michael Frisch

mit fulminantem Saisonstart

 

Nachdem das vom RSV Königs Wusterhausen ausgerichtete "Paul-Dinter-Gedenkrennen" im letzten Jahr ein Opfer der Witterung war und ausfallen musste, konnte es in diesem Jahr termingerecht stattfinden.  Und so markierte es auch für unserer rasenden Master, Michael Frisch, wieder einmal den Start in die neue Saison. Bei solch einem ersten Formtest spielt auch immer eine gewisse Anspannung und Nervosität mit. Beides war im Fall von Michael aber völlig fehl am Platze, denn er zeigte sich wie immer bestens vorbereitet. Und so spulte er die 10 km Strecke in der beeindruckenden Zeit von 15:27,5 Min ab. Angesichts der windigen bzw. stürmischen Verhältnisse, die in Märkisch Buchholz herrschten, waren diese 40 km/h ein sehr gutes Stundenmittel. Und im Vergleich zu seinen unmittelbaren Konkurrenten sowieso, denn der Zweitplatzierte folgte erst mit einem Abstand von knapp zwei Minuten. So gesehen hat Michael seinen ersten Formtest mit Bravours bestanden und gezeigt, dass er wieder ganz der Alte ist. Der BSV AdW gratuliert Michael zu diesem fulminanten Auftakt und wünscht ihm für den weiteren Saisonverlauf alles Gute und weiterhin maximale Erfolge...!


Freitag, 8.3.2019

Nachwuchstraining am „Frauentag“

 

Berlin hat einen neuen gesetzlichen Feiertag und den hat der BSV AdW sogleich in seinen Trainingskalender integriert. Und so kam es, dass die Nachwuchsfahrer des Vereins am heutigen „Frauentag“ eine gemeinsame Runde drehten. Um es vorweg zu nehmen, es war ein Training mit Hindernissen. Zunächst verspäteten sich unsere beiden Mädels recht deutlich, was die männlichen Mitstreiter jedoch angesichts des „Frauentages“ recht gelassen nahmen. Als es dann losging, blies der Trainingsgruppe ein recht heftiger Wind entgegen. Er war teilweise so stark, dass die Sportler in eine gewisse Schieflage gerieten und viel Kraft aufwenden mussten, um nicht zum Spielzeug der Böen zu werden. Es blieben jedoch alle standhaft. Niemand verlor den Halt oder die Bodenhaftung und alle kamen letztlich heil ans Ziel. Auf dem Weg dorthin zeigte sich jedoch, was wahre „Frauenpower“ ist. So schaffte es unsere zierliche Larissa Philipp tatsächlich, ihre Kette zu sprengen. Gottlob war Trainer Axel Reetz mit dem Auto zur Stelle, sodass niemand auf der Strecke blieb. Nach rund 40 km waren letztlich alle froh und glücklich, diese durchaus spezielle Trainingseinheit erfolgreich hinter sich gebracht zu haben. Eine klitzekleine Bildergalerie der heutigen Ausfahrt ist hier abrufbar:  


Samstag, 2.3.2019

"Mehrower Runde":

Querfeldein mit dem BRC Semper 1925 e.V.



Um die Cross-Saison zu einem geordneten Abschluss zu bringen, hat der BRC Semper zu seiner „Mehrower Runde“ eingeladen. Diese geführte CTF fand heute zum zweiten Mal statt und hätte deutlich mehr Resonanz verdient. Lediglich 19 Sportlerinnen und Sportler fanden sich um 10 Uhr am Startort ein, um diese auf 48 km ausgelegte Runde zu absolvieren. Mit dabei auch der BSV AdW, vertreten durch Tilo Winge, Wolfgang Schack und den Webmaster, Andreas Schmidt. Von Marzahn aus führte die Route zunächst aus dem Großstadtdschungel heraus in Richtung Ahrensfelde. Über Feld-, Wald- und Wiesenwege ging es dann kreuz und quer durch die Ausläufer des Barnim. Dass CTF eine durchaus naturverbundene Angelegenheit ist, zeigte sich, als uns eine Herde von rund 500 Schafen den Weg versperrte. Da Radsportler aber nun einmal die Klügeren sind, gaben wir nach und überließen den zotteligen Vierbeinern den Weg. Nur kurze Zeit später folgte eine weitere tierische Begegnung. Diesmal waren es einige Rehe, die unseren Weg im Eiltempo kreuzten und sich fluchtartig aus dem Staub machen. Nach etwas mehr als der Hälfte der Strecke hatten die Veranstalter für eine kleine Stärkung in Form von Tee, Kaffee und Kuchen gesorgt. Eine gute Gelegenheit, die Speicher ein wenig aufzufüllen, denn mit dem 114,5 m hohen Ahrensfelder Berg stand schließlich noch ein ordentlicher Anstieg auf dem Programm. Nach einer kurzen Pause ging es dann auch schon weiter quer durch das Mehrower Land und das Wuhletal. Das i-Tüpfelchen bildete, wie schon gesagt, die Fahrt auf den Ahrensfelder Berg, die  mit einer prächtigen Rundumsicht belohnt wurde. Nach einem gemeinsamen Erinnerungsfoto ging es dann bald auch schon wieder talwärts zum nahegelegenen Ausgangspunkt am Freizeitforum Marzahn.

Alles in allem war diese Tour sicherlich keine große sportliche Herausforderung, aber dennoch eine schöne Veranstaltung, bei der die Gemeinschaft der Radsportler im Mittelpunkt stand. Insgesamt waren alle froh und glücklich, dabei gewesen zu sein. Unser Dank geht an den veranstaltenden BRC Semper und insbesondere an unseren „Leitwolf“, Edmund Kollewe. Wer die Runde noch einmal virtuell nachempfinden will, kann sich gerne die zahlreichen Bilder anschauen, die hier abrufbar sind:



Februar 2019



Dienstag, 26.2.2019

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus:

Heute in einem Jahr beginnt die Bahn-WM in Berlin

 

 

Heute, auf den Tag genau in einem Jahr werden in Berlin die Bahnradsport-Weltmeisterschaften 2020 beginnen. Vom 26. Februar bis zum 1. März 2020 werden sie im Berliner Velodrom ausgetragen. An den fünf Wettkampftagen stehen dann insgesamt 20 Entscheidungen auf dem Programm.

Aus nationaler Sicht bildet diese WM den Abschluss der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Zugleich ist sie der krönende Abschluss einer mehrjährigen Wettkampfserie im Velodrom, die 2017 mit den Europameisterschaften begann. 2018 folgte der UCI-Weltcup und in diesem Jahr werden hier vom 31. Juli bis zum 4. August an der Landsberger Allee die Deutschen Bahnrad-Meisterschaften ausgetragen.

„Weltklasse-Sport und starke Emotionen – dafür stehen die Bahn-Weltmeisterschaften 2020 im Berliner Velodrom“, so äußerte sich bereits vor geraumer Zeit BDR-Präsident Rudolf Scharping. Und mit besonderem Stolz erfüllt es ihn, dass Kristina Vogel diese WM als Botschafterin unterstützen wird. „Es ist schön, dass ich mich als Botschafterin in die Vorbereitung auf die Bahn WM 2020 einbringen kann. Ich bin mir sicher, dass Berlin alles dafür tun wird, dass die Titelkämpfe ein großer Erfolg werden und dass der Radsport in ganz Deutschland nachhaltig davon profitieren kann“, erklärte Vogel.

Und neben der Botschafterin gibt es natürlich auch schon ein Maskottchen. Bereits während der diesjährigen Six Days zog es im Velodrom die Blicke auf sich. Der kecke Radfahrer im Regenbogentrikot hört auf den Namen „Tracky“ und er wird das Erkennungszeichen der WM 2020 sein.

Der BSV AdW freut sich bereits jetzt auf die Titelkämpfe im nächsten Jahr, die dem Radsport insgesamt hoffentlich zu neuem Schwung und Ansehen verhelfen werden.

Alle Infos zur DM 2019 und zur WM 2020 finden sich auf der Internetseite www.trackcycling-berlin.com. Dort ist es zudem auch möglich, sich als freiwilliger Helfer (Volunteer) zu bewerben…


Samstag, 23.2.2019

BRV-Jahreshauptversammlung 2019:

Berliner Radsport Verband mit neuer Führungsspitze

 

 

 

Nur einen Steinwurf vom Olympiastadion entfernt, im Hause des Landessportbunds Berlin, fand heute die diesjährige Jahreshauptversammlung des BRV statt. Und auf die zahlreich erschienenen Delegierten der Vereine wartete eine lange Tagesordnung. Eröffnet wurde die Sitzung mit einem ausführlichen Grußwort des Sportstaatssekretärs Aleksander Dzembritzki. Er zeigte glasklar die bestehenden Problemfelder auf und ermunterte den Verband, seine ganze Kraft daran zu setzen, die Missstände zu beseitigen. Anschließend folgte BDR-Vizepräsident Peter Koch, der einen Einblick in die Themen gab, die den BDR aktuell umtreiben. Traditionell erfolgten nach den Grußworten zunächst die Ehrungen derjenigen, die sich um den Berliner Radsport verdient gemacht haben. In diesem Jahr gingen die Auszeichnungen an den Traditionsverein RV Lichterfelde-Steglitz, der in diesem Jahr auf sein 125-jähriges Bestehen zurückblicken kann, sowie an Manfred Grätz (Lok Schöneweide), Dirk Borrmann (SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen) sowie Peter Schwerin (Marzahner RC 94). Sonderehrungen erhielten darüber hinaus Michael Drabinski sowie der gesamte Berliner Wettfahrausschuss.

Nachdem der Vorstand seinen Rechenschaftsbericht erstattet und die Versammlung ihm durch Entlastung das Vertrauen ausgesprochen hatte, folgten die Wahlen – zunächst zu den beiden vakanten Spitzenpositionen innerhalb des Verbands. Zum Präsidenten wurde Thomas Ehlebracht gewählt, zum Vize Robert Burkhardt. Zusammen wollen sie das Image des gebeutelten Berliner Radsport Verbands wieder aufpolieren. Der 60-jährige Ehlebracht bringt dabei als Geschäftsführer der Berliner Lack- und Farbenfabrik Diessner nicht nur kaufmännische Fähigkeiten mit. Als erfolgreicher Unternehmer verfügt er zudem über ein gut funktionierendes Netzwerk zu Politik und Gesellschaft. Seine fehlende Expertise in Sachen Radsport und PR-Arbeit soll Vizepräsident Robert Burkhardt abfedern, der bereits seit Jahren in der Szene unterwegs und dort bekannt ist. Beide, Ehlebracht und Burkhardt, wollen sich als Duo verstanden wissen, das sich gemeinsam in den Dienst der Sache stellt. Von den Delegierten erhielten beide eine hohe Zustimmung – nun heißt es für sie, diesen Vertrauensvorschuss mit Leben zu erfüllen.

Darüber hinaus haben die Delegierten u. a. folgende Funktionsträgerinnen und -träger gewählt:

  • Schatzmeister: Hans-Günter Päske

  • Fachwart für Straßenrennsport: Jörg Wittmann

  • Steherobmann: Rainer Podlesch

  • Frauenwartin: Cornelia Brückner

  • Pressewart: Ralph Wittmann

  • Protokollführerin: Evelyne Schubert

  • Kassenrevisor: Ralf Feuerbaum

Zudem wurde der bereits zuvor von der Radsportjugend gewählte Marco Beier als Jugendleiter bestätigt .

Der BSV AdW wünscht allen Funktionären ein glückliches Händchen und viel Erfolg bei der Bewältigung ihrer bevorstehenden Aufgaben. Einige visuelle Eindrücke der heutigen Jahreshauptversammlung können hier abgerufen werden:


Samstag, 16.2.2019

Athletiktest 2019:

Der Berliner Radsportnachwuchs auf dem Fitness-Prüfstand

 

Dass der Radsportler im Winter geformt wird, ist eine Binsenweisheit. Und da es bis zum Auftakt der Straßensaison inzwischen nicht mehr allzu weit ist, erfolgte heute für den Nachwuchs der Berliner Radsportvereine der ultimative Formtest – auch „Athletiktest“ genannt. Eingeladen hatten hierzu - wie bereits im letzten Jahr - der Marzahner RC 94 und der BSV AdW. Rund 80 Schülerinnen und Schüler fanden den Weg an den Stadtrand und stellten sich dem Mehrkampf, der traditionell mit einem Laufwettbewerb eröffnet wurde. Dieser führte bei frühlingshaftem Wetter rund um die Ahrensfelder Berge und war für die älteren Jahrgänge auf 3 km und für die jüngeren auf 1,5 km ausgelegt. Anschließend ging es in die Halle, wo ein abwechslungsreicher Parcours mit zahlreichen Geräteeinheiten zu durchlaufen war. Am Ende gab es dann noch die beiden Klassiker, nämlich den Gewandtheitslauf und den Schlussdreisprung. Nach rund vier Stunden waren schließlich alle Ergebnisse im Kasten. Für die Trainer und Betreuer der Vereine, aber auch für den BRV werden sie im Hinblick auf die anstehende Saisonplanung gewiss einige wichtige Erkenntnisse liefern...

Axel Reetz war von den Resultaten seiner AdW-Schützlinge in jedem Fall schon mal sehr angetan. Larissa Philipp, Athina Trommler, Onno Kirste, Arne Ingvar Kosler und Conrad Schüler zeigten heute allesamt grundsolide Leistungen und gaben damit berechtigte Hoffnung, dass sie in diesem Jahr auch auf dem Rad erfolgreich sein werden.

Der Marzahner RC 94 und der BSV AdW haben sich sehr über den großen Zuspruch gefreut, den die heutige Veranstaltung hatte. Beide Vereine bedanken sich zudem sehr herzlich bei allen Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben. Eine Bildergalerie mit zahlreichen Fotos ist über folgenden Link abrufbar.

Und nicht zuletzt das Wichtigste, nämlich die Ergebnbisse, die allesamt über folgende Links abrufbar sind:

  • U 13 weiblich:

  • U 13 männlich:

  • U 15 weiblich:

  • U 15 männlichh:



Dienstag, 12.2.2019

Der Velothon Berlin 2019 findet nicht statt

 


Den 23. Juni 2019 hatten sich gewiss schon viele Jedermann-Radsportler dick in ihrem Terminkalender angestrichen. An diesem Tage nämlich sollte der diesjährige Velothon Berlin stattfinden. Leider wird es nichts mit der 12. Auflage dieses Events, denn wie der Veranstalter, die Ironman Germany GmbH, heute ohne weitere Begründung mitgeteilt hat, findet der Velothon Berlin 2019 nicht statt. Damit ist der Berliner Radsportkalender um ein weiteres Highlight ärmer. Dieses Jedermannrennen der Extraklasse wurde seit 2008 ausgetragen und gehörte mit mehr als 10.000 Teilnehmern pro Jahr zu den größten seiner Art in Europa. Flankiert wurde der Velothon in den Jahren 2011 bis 2015 durch das Profirennen (ProRace), an dem übrigens auch Tino Thömel und Sebastian Wotschke teilgenommen haben.

Und auch die Nachwuchssportler erhielten im Rahmen des Velothons über viele Jahre die Chance, hier ihre Wettkämpfe auszutragen. Auch die Schüler des BSV AdW nahmen diese Gelegenheit stets wahr und haben dabei durchaus beachtliche Erfolge erzielen können – zuletzt etwa durch den Sieg von Larissa Philipp im Jahr 2017.

Zudem hatten etliche Sportler des BSV AdW als Jedermannfahrer mehr oder weniger regelmäßig am Velothon teilgenommen und die Veranstaltung schätzen und lieben gelernt. Dass sie in unserer Millionenmetropole nun nicht mehr stattfinden soll, ist kaum zu fassen, aber dennoch wohl leider wahr…!



Sonntag, 10.2.2019

Tino Thömel beendet seine Radsportkarriere

 
Mehr als zwei Jahrzehnte saß Tino Thömel im Rennsattel. Nun jedoch hat er entschieden, sein Rad an den berühmten Nagel zu hängen. Ohne großes Aufsehen und in der ihm eigenen Bescheidenheit verlässt damit einer der erfolgreichsten Sportler des BSV AdW die Bühne. Grund genug für einen Rückblick auf eine durchaus beachtliche Karriere.

Angefangen hatte Tino mit dem Rennsport Ende der 90er Jahre. Als Zehnjähriger stieß er seinerzeit zum BSV AdW, wo er sich schnell als ein außergewöhnliches Talent erwies. In den Schülerklassen flogen ihm die Erfolge und Titel nur so zu. Ganz egal, ob auf der Straße oder auf der Bahn, Tino heimste einen Sieg nach dem anderen ein. Einer der bedeutenden war dabei zweifelsohne der Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft im Punktefahren im Jahr 2006. Zu diesem Zeitpunkt war Tino bereits Teil des Berliner Radteams KED-Bianchi. Unter der Leitung von Dieter Stein war er hier in guter Gesellschaft mit Radsportgrößen wie Simon Geschke, Christoph Pfingsten oder Theo Reinhardt, um nur ein paar zu nennen. Im celestefarbenen Teamtrikot reifte Tino rasch zum Jungprofi heran, der weiterhin in der Erfolgsspur fahren sollte. Es gelang ihm, zahlreiche Klassiker für sich zu entscheiden, wie etwa das legendäre „Berlin-Bad Freienwalde-Berlin“ oder „Cottbus-Görlitz-Cottbus“. Spätestens jedoch der Sieg beim traditionsreichen „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ im Jahr 2010 bescherte ihm eine ganz besondere Aufmerksamkeit. Der nächste Schritt zum Kontinentalteam NSP-Ghost war insoweit nur die logische Konsequenz. Im neuen Trikot ging es für Tino quer durch Europa. Als endschneller Sprinter sammelte er dabei nicht nur neue Erfahrungen sondern vor allem auch viele Erfolge. Zahlreiche Etappensiege bei Rundfahrten in Polen, Österreich, Frankreich, Griechenland und in der Türkei gingen auf sein Konto. Den größten Coup landete er jedoch im Jahr 2013 bei der „Tour du Loir-et-Cher“, die Tino als Gesamtsieger beenden konnte. Nach drei Jahren und 14 Siegen für NSP-Ghost wechselte Tino 2014 zum Team Stuttgart. Hier konnte er erste Rennerfahrungen im asiatischen Raum sammeln, die Tino sogleich mit einem Etappenerfolg bei der „Tour of China“ veredelte. Im Jahr darauf verpflichtete ihn das taiwanesische RTS-Santic Racing Team. Der Schwerpunkt seiner Renneinsätze lag damit künftig definitiv in Fernost. Und wie seine zahlreichen Etappensiege bei hochkarätigen Rundfahrten in Taiwan, China und Korea belegten, hatte Tino ganz offensichtlich seinen besonderen Gefallen am asiatischen Kontinent gefunden. Diese Leidenschaft setzte sich auch 2017/2018 fort, als Tino nochmals den Arbeitgeber wechselte und sich dem Team Bike Aid anschloss.

Neben dem Straßenrennsport war Tino in all den Jahren natürlich auch auf der Bahn präsent. Seine große Leidenschaft galt dabei den Sechstagerennen. Zwischen 2009 und 2014 war er als Profi auf allen europäischen Pisten zu finden. Natürlich auch beim legendären Berliner Sechstagerennen, das er u. a. mit Größen wie Andreas Müller, Christian Grasmann und Jesper Morkov bestritt.

Nach vielen erfolgreichen Jahren markiert das Jahr 2019 nun den Schlusspunkt seiner sportlichen Karriere. Für den inzwischen 30-jährigen Tino haben sich mittlerweile einige Prioritäten verschoben. Sein Hauptaugenmerk liegt aktuell auf dem Maschinenbaustudium, das er im Sommer unbedingt erfolgreich abschließen will. Da bleibt naturgemäß kaum Zeit für ein leistungsbezogenes Training, geschweige denn für wochenlange Rundfahrten. Und wie Tino selbst einräumt, wird man mit zunehmendem Alter auch nicht mehr schneller. Nicht zuletzt blieb wegen des Radsports schließlich auch das Familienleben ein wenig auf der Strecke. Dies ist beispielsweise der Grund dafür, dass die Flitterwochen erst jetzt, viele Monate nach der Heirat, stattfinden können…

Auch wenn Tino uns künftig in den Start- und Ergebnislisten fehlen wird, so können wir seinen Entschluss natürlich nachvollziehen. Als BSV AdW gratulieren wir ihm zu einer großartigen sportlichen Karriere. Zugleich danken wir ihm für die vielen schönen Momente, die er uns mit seinen Erfolgen geschenkt hat und die uns als „sein“ Verein stets mit großem Stolz erfüllt haben. Für die Zukunft wünschen wir Tino, dass er auch ohne Rad sicher und souverän den Weg durch sein weiteres Leben finden wird. In diesem Sinne wünschen wir Dir alles erdenklich Gute, Tino…!

Wer übrigens detaillierte Angaben zu Tinos Palmarès sucht, wird auf den Internetseiten von rad-net () sowie PCS () fündig.


Freitag, 08.02.2019

Neues aus der Vereinssitzung 

 

 

 

  • Athletiktest: Am 16. Februar 2019 werden der BSV AdW und der Marzahner RC 94 den Athletiktest für Schüler durchführen. Austragungsort ist die Turnhalle der Buschgrundschule im Glambecker Ring, 12679 Berlin-Marzahn. Für diese Veranstaltung werden noch einige Helfer gesucht. Wer sich in den Dienst der Sache stellen will, ist an diesem Tag ab 8 Uhr am Austragungsort herzlich willkommen.

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am 23. Februar 2019 findet ab 10 Uhr die Jahreshauptversammlung des BRV statt. Kern der Tagesordnung ist die Wahl eines neuen Präsidiums. Wer als Dlegierter des BSV AdW dabeisein möchte, melde sich bitte vorab beim Vereinsvorsitzenden, Karsten Wiewald:

  • Vereinsrennen: Das diesjährige Vereinsrennen des BSV AdW für Mitglieder und Gäste wird am 7. April 2019 stattfinden, und zwar auf der traditionellen Einzelzeitfahrstrecke in Groß Kienitz. Weitere Informationen dazu folgen...

  • Beiträge: Zu Beginn des Jahres sind die Beiträge fällig. Zahlungshinweise sind der hier hinterlegten Beitragsordnung zu entnehmen (bitte beachtet, dass sich die Lizenz- und Verbandsbeiträge ggü. dem Vorjahr zum Teil geringfügig geändert haben):    

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 5. April 2019 um 19 Uhr im Casino 'Reiterstübchen', Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Samstag, 2.2.2019

Cross-WM: Maximilian Möbis

bleibt als 45. hinter seinen Erwartungen zurück


 
 

Das kleine beschauliche Bogense im Herzen Dänemarks ist an diesem Wochenende zentraler Mittelpunkt der weltbesten Cyclocrosser. Das am Kattegat gelegene Örtchen hat sich herausgeputzt und präsentiert sich mit einer anspruchsvollen Strecke, die den hohen Erwartungen eines Weltmeisterschaftsrennens durchaus gerecht wird. Aus Sicht des BSV AdW war der Höhepunkt dieser WM natürlich das Rennen der Altersklasse U 23 mit Maximilian Möbis, das heute am frühen Nachmittag stattfand. Die äußeren Bedingungen waren gelinde gesagt ziemlich hart. Kalte Temperaturen, vereiste Spurrillen und ein schweres Geläuf verlangten den Sportlern sehr viel ab. Für Maximilian kam erschwerend hinzu, dass ihm auf Grund seiner Disqualifikation bei der DM wichtige UCI-Punkte entgangen sind und er in der Folge nun von weit hinten starten musste. Tja, und der Start war gerade bei diesem Rennen wieder einmal eine ganz wichtige Komponente, denn kaum war das Startsignal ertönt, gaben die Jungspunde Vollgas. Schnell fuhren die Topfavoriten einen Vorsprung heraus und ließen den Rest des Feldes hinter sich. Zunächst sah es so aus, als würde der Belgier Eli Iserbyt erneut triumphieren und sich seinen dritten Titel sichern können. Aber es kam dann doch ganz anders, als nämlich Thomas Pidcock auf den Führenden aufschloss, ihn überholte und sogleich eine wirkungsvolle Attacke setzte. Mit dieser Aktion düpierte er den belgischen Titelverteidiger, der dem nichts mehr entgegensetzen konnte. Der Brite sicherte sich den Titel schließlich ganz souverän und verwies Iserbyt, der sich gegen Ende noch einmal vom restlichen Feld absetzen konnte, auf Rang zwei. Rund viereinhalb Minuten später passierte Maximilian als 45. die Ziellinie. Damit blieb er zwar deutlich hinter seinen eigenen Erwartungen zurück, aber dennoch verdient auch diese Leistung selbstverständlich Respekt und Anerkennung…!



Januar 2019


Donnerstag, 31.1.2019

Maximilian Möbis

startet am Sonnabend bei der Cross-WM




Noch vor wenigen Wochen haderte Maximilian Möbis mit sich und der „verschenkten“ Deutschen Meisterschaft. Aufgrund einer Regelwidrigkeit wurde ihm der sicher geglaubte Titel nicht verliehen. Inzwischen hat auch die UCI diese Disqualifikation bestätigt, sodass die Angelegenheit mittlerweile amtlich ist. Ungeachtet dessen hat ihn der BDR wegen seiner kontinuierlich guten Leistungen zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft nominiert. Diese wird an kommenden Wochenende in Bogense (Dänemark) ausgetragen. Dort wird Maximilian auf Grund des DM-Debakels zwar recht weit hinten starten müssen, aber er ist als Kämpfer bekannt. Und da ihm auch die Strecke mit vielen Schräghängen und schlammigen Laufpassagen liegen dürfte, ist anzunehmen, dass er sich trotz dieser Position nach vorne durchwühlen wird. Ein Platz unter die Top 20 hat sich Maximilian als ambitioniertes Ziel gesetzt. Wir dürfen gespannt sein, ob es ihm angesichts der mächtigen Konkurrenz gelingen wird, dieses zu erreichen. Der BSV AdW drückt Maximilian dafür aber in jedem Fall die Daumen und wird an dieser Stelle berichten. Für alle, die hautnah am Geschehen sein wollen, sei gesagt, dass das Rennen der U 23 am Sonnabend (2.2.2019) um 13.05 Uhr gestartet wird. Links zum Livesteam können hier abgerufen werden:


Mittwoch, 30.1.2019

Six Day Berlin:

Packendes Finale im Velodrom

 

Vor der letzten und entscheidenden Jagd, mit der die Sieger des 108. Berliner Sechstagerennens ermittelt werden sollten, gab es noch ein buntes Vorprogramm. Eingeläutet wurde es von den Nachwuchsfahrern, die sich hier wieder einmal einem breiteren Publikum präsentieren durften. Die Vereinsfarben des BSV AdW repräsentierten in diesem Fall unsere beiden Schülerinnen Larissa Philipp und Athina Trommler. Beide genossen sie die Live-Atmosphäre im Velodrom, die sie förmlich beflügelte. Am Ende hatten sie beim Punktefahren gegen die teilweise deutlich ältere Konkurrenz zwar keine Chance auf die Podiumsplätze, aber alleine das Gefühl, dabei gewesen zu sein, fühlte sich quasi wie ein persönlicher Sieg an. Der Pechvogel des BSV AdW hieß dagegen Onno Kirste. Er wurde bereits am Sonntag während der Einführungsrunden in einen Sturz verwickelt und damit für ihn war das Omnium bereits vorbei, bevor es überhaupt begonnen hat. Gottlob ist ihm, abgesehen von ein paar Kratzern, dabei nichts weiter passiert...

Im Anschluss an den Nachwuchs waren es die Profis, die dem Publikum mit dem Six Day-Mix aus Sport und Show ordentlich einheizten. Die Sprinter, die Steher und natürlich die Sechstagefahrer taten alles, um die Stimmung in der Halle zum Kochen zu bringen. Gerade bei den Madisonfahrern zeichnete sich ein packendes Finale ab. Mehrere Mannschaften konnten sich vor dem finalen Jagdrennen noch Hoffnung auf den Gesamtsieg machen. Am Ende waren es dann aber tatsächlich die hoch gehandelten Favoriten Theo Renhardt sowie Roger Kluge, die den Triumph für sich verbuchen konnten. Mit einem knappen Vorsprung auf die zweitplatzierten Dänen gewannen die beiden Madison-Weltmeister schließlich die diesjährige Auflage des legendären Berliner Sechstagerennens. Gefeiert vom euphorischen Berliner Publikum begossen sie ihren Sieg mit einer ordentlichen Champagnerdusche.

Wer diesen packenden Finaltag verpasst hat, muss bis sich nun zum 23. Januar 2020 gedulden, dann beginnt das 109. Berliner Sechstagerennen. Die obligatorischen Fotos des gestrigen Abends sind bereits jetzt hier zu finden:


Samstag, 26.1.2019

Radsport Heinze präsentiert sich

beim Berliner Sechstagerennen

 

Der Messestand von Radsport Heinze und das Berliner Sechstagerennen, das sind zwei Dinge, die einfach zusammenpassen und zusammengehören. Seit vielen Jahren präsentiert Inh. Guido Heinze im Velodrom hochwertige Rennräder und Zubehör. Und auch anno 2019 hält er an dieser Tradition fest. Allerdings ist der Stand diesmal noch größer und noch schöner als in den Jahren zuvor. Im Fokus der Ausstellung stehen vor allem wieder italienische Edelmarken wie Colnago, Bianchi, Tommasini oder Titici. Diese Räder sind ein echter Hingucker und dürften bei den Besuchern schnell den Pawlowschen Reflex auslösen. Darüber hinaus bietet der Stand zum sofortigen Mitnehmen viel Zubehör und Bekleidung zu Schnäppchenpreisen. Und nicht zuletzt gibt es genügend Raum zum Unterhalten und Fachsimpeln. Ein paar Fotos, die Geschmack auf mehr machen sollen, sind hier abrufbar:

Wer es dieser Tage nicht schafft, im Velodrom vorbeizuschauen, hat natürlich jederzeit die Gelegenheit, sich im Laden von Radsport Heinze in Berlin-Treptow, Forsthausallee 26, umzuschauen. Neben dem frisch renovierten Ausstellungsraum erwartet einen dort eine individuelle Beratung und bester Service. Ein Besuch, der sich in jedem Fall lohnt…!


Freitag, 25.1.2019

Six Day Berlin:

Die 108. Auflage des Berliner Sechstagerennens ist eröffnet



Diesmal war es der unglückseligen Kristina Vogel vorbehalten, den Startschuss für das Berliner Sechstagerennen abzugeben. Und so schickte sie die 16 Mannschaften gestern Abend pünktlich kurz nach 19 Uhr auf ihre lange Reise, die sogleich mit einer kleinen Jagd richtig Fahrt aufnahm. Top-Favoriten sind in diesem Jahr die beiden Lokalmatadore Roger Kluge und Theo Reinhardt. Ihr Erkennungsmerkmal sind die schicken Regenbogentrikots, die sie als amtierende Madison-Weltmeister ausweisen und die für sie natürlich Ansporn und Verpflichtung zugleich sind. Für weitere Unterhaltung sorgen wie immer auch die muskelbepackten Sprinter, bei denen diesmal leider der verletzte Superstar Robert Förstemann fehlt. Aber mit Maximilian Levy steht hier zweifellos ein weiteres Ass am Start. Er wird in den nächsten Tagen garantiert versuchen, neue Rundenrekordzeiten zu erzielen und sich den Gesamtsieg zu sichern. Ein Sprinter, der noch im letzten Jahr vor allem seine Qualitäten als Entertainer unter Beweis stellte und das Velodrom in einen Hexenkessel verwandelte, ist der US-Amerikaner Nate Koch. Er ist diesmal zwar nicht auf dem Rad, dafür aber zu Fuß im Velodrom unterwegs. Hier wird er sich unter das Volk mischen und für Stimmung und gute Laune sorgen. So gesehen ist für das Berliner Publikum alles angerichtet. Nun muss es nur noch ins Velodrom kommen und genießen…!

Zahlreiche Schnappschüsse des ersten Veranstaltungstages sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:


Montag, 21.1.2019

Six Day Berlin:

Ab Donnerstag geht's wieder rund im Velodrom

 

 

Das Berliner Sechstagerennen – inzwischen Six Day Berlin genannt – geht in diesem Jahr in seine 108. Auflage. Vom 24. bis zum 29. Januar wird das Velodrom einmal mehr zum Treffpunkt No. 1 der Radsportszene, wenn die besten Fahrer der Welt im Velodrom gegeneinander antreten: Männer, Frauen, Sprinter und U23-Fahrer suchen an sechs Abenden Ihre Champions.

Der offizielle Startschuss erfolgt am Donnerstag um 19 Uhr und er wird abgegeben von der legendären Kristina Vogel. Zu den Favoriten bei den Sechstageprofis zählen zweifelsohne die beiden amtierenden Madison-Weltmeister, Roger Kluge und Theo Reinhardt. Gerne würden sie ihren Heimvorteil nutzen und sich hier am Ende als Sieger feiern lassen. Einer, dem der große Erfolg auf der Piste in diesem Jahr leider verwehrt sein wird, ist Sprinterstar Robert Förstemann. Nach seinem schweren Sturz in Bremen und anschließender Operation wird er hier maximal die Rolle des Zuschauers einnehmen können.

Neben den Profirennen wird es auch in diesem Jahr wieder ein Rahmenprogramm für Nachwuchsfahrer geben. Aus den Reihen des BSV AdW freuen sich dabei vor allem unsere Schüler Larissa Philipp, Athina Trommler und Onno Kirste auf ihre Einsätze auf der Piste. Für die beiden Schülerinnen stehen an den Tagen Montag und Dienstag jeweils 20 Temporunden auf dem Programm. Onno hat an den drei genannten Tagen ein Omnium zu absolvieren. Der BSV AdW wünscht allen drei Schülern viel Spaß, Glück und Erfolg! Das Rahmenprogramm, an dem sie beteiligt sind, findet von Sonntag bis Dienstag – jeweils unmittelbar nach der Hallenöffnung – statt. Frühes Erscheinen ist insofern durchaus von Vorteil. Dies gilt im Übrigen auch für die Freunde des Gerstensaftes, denn bis 19 Uhr wird der halbe Liter Schulheiss-Pils für wohlfeile 3 EUR ausgeschenkt.

Die britischen Veranstalter haben ein buntes, straffes und kurzweiliges Programm angekündigt. Nun liegt es an den Radsportfreunden, ins Velodrom zu kommen, um dort für die legendäre Berliner Stimmung zu sorgen. Und auch wenn Eurosport live und bequem ins Wohnzimmer überträgt, so geht letztlich doch nichts über die wahre Live-Atmosphäre. Also: Man sieht sich an der Landsberger Allee... Und wie es sich für die Mitglieder des BSV AdW gehört, natürlich auch am Stand von Radsport Heinze, der sich in diesem Jahr noch größer und moderner präsentiert.


Freitag, 18.1.2019

Trotz DM-Pech:

Maximilian Möbis ist für die WM nominiert

 

Eine Woche nach den Deutschen Cross-Meisterschaften gab der Bund Deutscher Radfahrer heute sein Aufgebot für die kommenden Weltmeisterschaften bekannt. In allen Altersklassen wurden dabei jeweils die amtierenden Deutschen Meister nominiert, also Marcel Meisen (Männer), Elisabeth Brandau (Frauen) und Tom Lindner (Junioren). Bei der Altersklasse U 23 wurde diese Regel durchbrochen. Hier ging die Nominierung allen Umständen zum Trotz an unseren Pechvogel und „Deutschen Meister der Herzen“, Maximilian Möbis. Als zweiter Vertreter findet sich hier mit Pascal Tömke der amtierende Deutsche Vizemeister im Aufgebot. Luca Bockelmann, dem bei der DM der Titel zugesprochen wurde, geht indes leer aus.

Die Weltmeisterschaften finden am ersten Februarwochenende im dänischen Bogense statt. Und der drei Kilometer lange Rundkurs scheint wie für Maximilian geschaffen. Er verfügt über zahlreiche Schräghänge, viele Laufpassagen und jede Menge Schlamm. Bedingungen, die er liebt. Und so wird Maximilian am Samstag, dem 2. Februar 2019 um 13 Uhr frustriert und zugleich hoffnungsvoll in das WM-Rennen gehen. Frustriert, weil er wegen der Disqualifizierung bei der DM wertvolle UCI-Punkte einbüßte und sich deshalb mit einem deutlich schlechteren Startplatz begnügen muss und hoffnungsvoll, weil er sich bestens vorbereitet hat und in einer Top-Form befindet. Mal schauen, ob Maximilian mit diesem Mix sein selbst ausgegebenes Ziel – ein Platz unter den ersten 20 – erreicht. Der BSV AdW wünscht ihm für die Mission WM in jedem Fall schon mal alles Gute und recht viel Erfolg…! Alle Infos zur WM gibt’s hier:


Sonntag, 13.1.2019

Maximilian Möbis

ist der 'Deutsche Meister der Herzen'

 

Heute war er gekommen, der lang ersehnte Tag, an dem Maximilian Möbis seinen Titel als Deutscher Cross-Meister verteidigen wollte. Und es schien zunächst so, als würde der Plan aufgehen. Tip-top vorbereitet und fokussiert legte Maximilian in Kleinmachnow einen perfekten Start hin. Gleich von Beginn an setzte er sich an die Spitze und zeigte der Konkurrenz das Hinterrad. Schnell fuhr er einen komfortablen Vorsprung heraus, der bis auf 50 Sekunden anwuchs. Maximilian dominierte das Rennen und alles schien so, als sei der Rest nur noch eine Formalie. Doch dann kam alles ganz anders: Ein Reifenschaden zwang ihn, eine halbe Runde mit einem Platten zurückzulegen. Er büßte dabei nicht nur seinen bis dahin herausgefahrenen Vorsprung ein sondern wurde bis auf Rang vier durchgereicht. Nachdem er sich im Depot sein Ersatzrad gegriffen hat, zündete Maximilian den Turbo und legte eine furiose Aufholjagd hin. Platz für Platz eroberte er sich die Spitze zurück, die er bis zum Schluss auch nicht mehr abgab. Mit 17 Sekunden Vorsprung überquerte er jubelnd die Ziellinie. Doch leider währte seine Freude nicht lange, denn die Jury hatte einen Regelverstoß erkannt und ihn daraufhin disqualifiziert.

Was war passiert? Unmittelbar nach der Durchfahrt am Depot erlitt Maximilian den besagten Reifenschaden. Reflexartig stieg er vom Rad und lief zurück, um das Rad zu tauschen. Da dies jedoch regelwidrig gewesen wäre, haben ihm seine Betreuer dies nicht gestattet. So setzte Maximilian das Rennen sportlich fair bis zur nächsten Depotdurchfahrt mit dem schadhaften Rad fort, was letztlich zu dem erwähnten zeitlichen Rückstand führte. Auch wenn sich Maximilian mit dieser Aktion keinerlei Vorteil verschafft hat und auch keinen anderen Sportler behindert oder benachteiligt hat, so beharrte die Jury darauf, dass es sich beim Passieren der Strecke entgegen der Fahrtrichtung um eine Regelwidrigkeit handelte. Trotz aller Einsprüche ließen sich die Kommissäre nicht beirren und verhängten gegen Maximilian die brutale Höchststrafe, nämlich die Disqualifikation. Maximilian, seine Betreuer, sein Team und selbst die Konkurrenten konnten dieser harten Entscheidung nichts abgewinnen und waren quasi in Schockstarre. Alle Welt am Streckenrand hatte gesehen, wie Maximilian das Rennen diktierte und welche Dominanz er an den Tag legte. Alle hätten sie ihm an diesem Tage den verdienten Titel gegönnt und seinem Sieg nicht widersprochen. Am Ende platzte dieser Traum auf Grund einer harten und formalen Entscheidung. Aus sportlicher Sicht hätte man sich hier stattdessen eher eine Entscheidung mit Augenmaß gewünscht...

Bleibt im Ergebnis festzuhalten, dass es Maximilian somit leider nicht vergönnt war, seinen Titel als Deutscher Meister zu verteidigen. Aber für die meisten an der Rennstrecke und auch für den BSV AdW ist Maximilian in jedem Fall eines, nämlich der „Deutsche Meister der Herzen“!

Bleiben zum Schluss noch die Ergebnisse der Junioren und der Elite nachzutragen. Hier kam es zu den beiden Favoritensiegen von Tom Lindner (U 19) und Marcel Meisen (Elite). Beide setzten ihren jeweiligen Rennen einen satten Stempel auf und verteidigten ihre Meistertitel vom Vorjahr ganz souverän.

Die Bilder des heutigen Tages sind über folgenden Link abrufbar:


Samstag, 12.1.2019

Deutsche Meisterschaft Querfeldein

mit Cross-Legende Hanka Kupfernagel

 

Kleinmachnow ist an diesem Wochenende Austragungsort der Deutschen Cross-Meisterschaften. Rund 500 Aktive haben sich dazu angemeldet und verwandeln die Kiebitzberge in das Mekka des Querfeldeinsports. Allein diese hohe Teilnehmerzahl ist ein Kompliment für die Veranstalter, die es wieder einmal geschafft haben, für optimale Wettkampfbedingungen zu sorgen. Selbst das Wetter was nasskalt und damit sehr „crossig“. Höhepunkt des ersten Meisterschaftstages war zweifelsohne die Rückkehr der Querfeldein-Legende Hanka Kupfernagel. Nach mehrjähriger Rennabstinenz wagte die achtfache Weltmeisterin heute ein Comeback, auf das alle – und am meisten sie selbst – sehr gespannt waren. Trotz eines hinteren Startplatzes katapultierte sich die inzwischen 44-jährige Grande Dame sogleich nach vorne und machte ordentlich Druck. Allerdings hatte Hanka mit der amtierenden Deutschen Meisterin, Lisa Brandau, eine harte Gegnerin vor sich, die einfach nicht zu stellen war. Im Gegenteil: Lisa Brandau spielte ihre Dominanz aus und machte am Ende ihr Meisterschafts-Triple perfekt. Hanka Kupfernagel sicherte sich vor Stefanie Paul die Silbermedaille und war damit am Ende überaus glücklich und mit sich im Reinen. Morgen folgt der zweite Meisterschaftstag, bei dem die Männer im Mittelpunkt stehen werden.

Der BSV AdW richtet seinen Fokus dabei natürlich auf Maximilian Möbis, der seinen Titel in der Altersklasse U 23 verteidigen will. Um 11.20 Uhr geht es für ihn los. Der Verein steht voll und ganz hinter ihm und drückt bereits jetzt alle verfügbaren Daumen…!

Fotos vom heutigen ersten Tag sind in einer Bildergalerie zu finden, die hier abrufbar ist:



Freitag, 11.01.2019

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • DM-Cross: An diesem Wochenende werden in Kleinmachnow die Deutschen Meisterschaften im  Querfeldein ausgetragen. Mit dabei u.a. Marcel Meisen (Elite), Hanka Kupfernagel (Frauen) und Maximilian Möbis (U 23). Maximilian, der hier seinen Titel verteidigen will, startet am Sonntag um 11.20 Uhr. Mitglieder und Freunde des BSV AdW  sind aufgerufen, ihn live anzufeuern. Nähere Infos zur DM gibt's hier:

  • Six Day Berlin: Das Berliner Sechstagerennen findet vom 24. bis 29.1.2019 statt. Das Rahmenprgramm (u. a. mit Schülern des BSV AdW) beginnt um 17 Uhr (am Sonntag um 11 Uhr). Für Freunde des gepflegten Bieres sei erwähnt, dass in diesem Jahr wieder 'Schultheiss' ausgeschenkt wird. In der "Happy Hour" (bis 19 Uhr) kostet das Glas (0,5 l) schmale 3 EUR. Traditionell ist auch Radsport Heinze wieder im Velodrom anzutreffen. Der Stand wird diesmal nicht nur größer sondern zweifelsohne auch wieder der Szene-Treff.

  • Athletiktest: Am 16.2.2019 werden der BSV AdW und der Marzahner RC 94 den Athletiktest für Schüler durchführen. Für diese Veranstaltung werden noch Helfer gesucht. Meldungen bitte per E-Mail an folgende Adresse:

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Für die am 23.2.2019 stattfindende Jahreshauptversammlung werden seitens des BSV AdW noch Delegierte benötigt. Meldungen bitte per E-Mail an folgende Adresse: Auf der Tagesordnung der Versammlung steht u. a. die Neuwahl des BRV-Präsidenten.

  • Lizenzreform: Der BDR hat zum 1.1.2019 sein Lizenzsystem reformiert. Die bisherigen Leistungsklassen A, B und C gehören damit der Vergangenheit an. Die neue Klasseneinteilung unterscheidet zwischen den  UCI-Vertragsteamfahrern sowie zwischen "Elite Amateure" und "Amateure". Die Klassenzugehörigkeit richtet sich nach der Rangliste von rad-net, die jeweils stichtagsbezogen ausgewertet wird. Nähere Infos zum neuen Modus gibt es hier:

  • Beiträge: Zu Beginn des Jahres sind die Beiträge fällig. Zahlungshinweise sind der hier hinterlegten Beitragsordnung zu entnehmen (bitte beachtet, dass sich die Lizenz- und Verbandsbeiträge ggü. dem Vorjahr zum Teil geringfügig geändert haben):    

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 8. Februar 2019 um 19 Uhr im Casino 'Reiterstübchen', Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Samstag, 6.1.2019

Maximilian Möbis

greift erneut nach dem DM-Titel

 

Im Hause Möbis bleibt nichts dem Zufall überlassen. Am nächsten Sonntag will Maximilian sein großes Saisonziel erreichen und den Titel als Deutscher Meister im Cyclocross verteidigen. Um das Meisterschaftsrennen perfekt vorbereitet anzugehen, ist unser Champion an diesem Wochenende noch einmal nach Belgien gereist, also quasi in die Herzkammer des Crosssports. Dort standen für ihn zwei Rennen auf dem Plan, bei denen er sich mit den international Besten der Branche messen konnte.

Am gestrigen Sonnabend startete Maximilian beim traditionsreichen Rennen in Gullegem. Die Veranstaltung sorgte in diesem Jahr für eine ganz besondere Schlagzeile, da der momentan bärenstarke Europameister Mathieu van der Poel (Corendon-Circus) hier den 100. Sieg seiner Profi-Karriere einfuhr. Auch wenn Maximilian hier kein Sieg gelang, so musste er sich ob seiner Leistung dennoch nicht verstecken. Mit nur etwas mehr als zweieinhalb Minuten Rückstand belegte er einen wirklich sehr beachtlichen 16. Platz.

Heute erwartete das Peloton in Belgiens Hauptstadt Brüssel eine brandneue Strecke. Abgesteckt war der Parcours auf dem Gelände der Brüsseler Universität. Er verlief quer über den Campus, zwischen Gebäuden des flämischen und dem französischsprachigen Teils. Maximilian erreichte das Ziel dort mit 3:30 Min Rückstand auf den Sieger, was gleichbedeutend mit Platz 20 war.

Unter dem Strich wirkt Maximilian topfit und bestens vorbereitet. Der Mission „Titelverteidigung“ dürfte physisch somit nichts entgegenstehen. Aber was im Cross natürlich auch eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt, ist das erforderliche Quäntchen Glück. Ein Materialschaden an der falschen Stelle, und schon kann man alle Titelhoffnungen schnell begraben... Also drücken wir als BSV AdW unserem Deutschen Meister ganz fest die Daumen, dass er auch in diesem Jahr wieder die Nase vorn haben wird. Noch besser wäre es natürlich, ihn live anzufeuern. Das Meisterschaftsrennen findet am nächsten Sonntag (13.1.2019) um 11.20 Uhr in den Kiebitzbergen von Kleinmachnow statt. Seid dabei und treibt Maximilian zum Sieg…!!!


Samstag, 5.1.2019

Neujahrs-Treff bei Radsport Heinze

Ein gelungener Einstand in das Radsportjahr 2019 

 



Der alljährliche Neujahrs-Treff bei Radsport Heinze hat bereits eine lange Tradition. Am heutigen Samstag war es wieder einmal soweit. Inhaber Guido Heinze lud dazu ein und viele Radsportfreunde aus allen Ecken der Region folgten seinem Aufruf. Und auch der BSV AdW war mit von der Partie und nutzte die Gelegenheit, seinem Hauptsponsor einmal mehr für sein Vereinsengagement zu danken und ihm einen bunt bebilderten Jahreskalender zu überreichen. Bevor es zum geselligen Teil des Treffens überging, stand wie üblich zunächst eine kleine Bewegungseinheit auf dem Programm. Bei durchaus schönem Wetter ging es über den Mauerradweg schnurstracks zum unbelebten BER-Terminal und schließlich über Waltersdorf, Grünau und Adlershof wieder zurück. Rund 60 Radsportfreunde waren es, die sich dieser gemeinsamen Ausfahrt anschlossen und die Aufmerksamkeit im Stadtbild auf sich zogen. Nach der Rückkehr stürzten sich die hungrigen Sportler sogleich auf das reichhaltige Büffet und kamen bei Bratwurst, Kartoffelsalat und diversen Getränken ins Schwatzen. Und so wurde das neue Jahr noch bis in die Nachmittagsstunden ordentlich und standesgemäß begrüßt… Der BSV AdW dankt dem Gastgeber, Guido Heinze, auf diesem Wege noch einmal recht herzlich für diesen tollen Tag. Die Rahmenbedingungen waren wieder einmal perfekt. Prima Wetter, eine tolle Radtour und nicht zuletzt die leckere und reichhaltige Beköstigung machten die Veranstaltung zu einem großartigen Erfolg. Merci !

Wer sich noch einmal einen bildlichen Eindruck verschaffen will – hier geht’s zur umfangreichen Fotogalerie: :



Dezember 2018


Samstag, 29.12.2018

Maximilian Möbis

im Wettstreit mit den Profis

 

Für den heutigen Bricocross im belgischen Bredene legte Maximilian Möbis die Latte ganz besonders hoch. Mangels U 23-Rennen startete er hier nämlich in der höchsten Eliteklasse der Profis. Angeführt wurde die Liste der rund 70 Teilnehmer von niemand geringerem als dem amtierenden Weltmeister Wout van Aert. Er war es auch, der dieses Rennen dominierte und letztlich mit rund einer halben Minute Vorsprung einen ganz sicheren Sieg einfuhr. Der Deutsche Elitemeister, Marcel Meisen, kam mit über zwei Minuten Rückstand ins Ziel und wurde letztlich Zwölfter. Wie nicht anders zu erwarten, musste Maximilian einiges an Lehrgeld zahlen. Er schluckte insgesamt drei Runden und wurde am Ende 48. Gleichwohl sind solche Auftritte für ihn ganz wichtige Rennerfahrungen, die für seine weitere sportliche Entwicklung nur förderlich sein können. Insofern gratuliert ihm der BSV AdW auf diesem Wege sehr herzlich  zu diesem internationalen Auftritt...! 


Freitag, 28.12.2018

Maximilian Möbis unterwegs auf internationalem Terrain.

Das Ziel heißt „Titelverteidigung“.

 

An ruhige Feiertage und Entspannung ist bei Maximilian Möbis momentan nicht zu denken. Unser Deutscher Meister ist derzeit in Belgien und den Niederlanden unterwegs und misst sich dort mit den weltbesten Querfeldeinfahrern.

Am 2. Weihnachtstag war Maximilian beim Weltcuprennen in Heusden-Zolder unterwegs, wo er mit rund dreieinhalb Minuten Rückstand auf den herausragenden Weltmeister Eli Iserbyt Platz 38 belegte. Heute stand der Azencross im niederländischen Loenhout auf dem Programm. In Abwesenheit des besagten Weltmeisters betrug Maximilians Rückstand auf den Sieger lediglich 1:49 Min. Für ihn bedeutete dies Rang 31. Morgen geht es zurück nach Belgien, wo Max beim Bricocross in Bredene antreten wird.

Für Max sind diese internationalen Rennen eine hervorragende Vorbereitung auf die am 13. Januar 2019 anstehende Deutsche Meisterschaft in den Kiebitzbergen von Kleinmachnow. Dort will er den Titel vom Vorjahr verteidigen und sich zum insgesamt dritten Mal das Trikot des Landesmeisters sichern. Alle Mitglieder des BSV AdW sollten sich diesen Meisterschaftstermin dick im Kalender markieren und am 13. Januar live dabei sein, wenn Maximilian auf seinem Heimkurs unterwegs ist…!



Freitag, 28.12.2018

Oskar Gebauer

ist Berliner Vizemeister im Derny

 



Mitte Dezember wurde im Berliner Velodrom der „Bahnpokal-Weihnachtspreis“ ausgetragen, mit dem gleichzeitig das Bahngeschehen des Jahres 2018 endete. In diesem Rahmen wurden letztich auch die Sieger und Platzierten der einzelnen Altersgruppen der diesjährigen Nachwuchsserie geehrt. Zu ihnen zählte auch Larissa Philipp, die in der Bahnsichtung der Altersklasse U 15 auf dem Podium landete. Beim illustren Programm des Bahnpokals präsentierte sich u. a. Jakob Antkowiak in guter Form. Beim Punktefahren wurde er Sechster und im Ausscheidungsrennen Dritter. Einen großen Coup landete indes Oskar Gebauer, der bei der erstmals ausgetragenen Berliner Landesmeisterschaft im Derny die Silbermedaille holte. Er musste sich allein seinem Teamkollegen Sebastian Schmiedel geschlagen geben, der von Schrittmacherlegende Peter Bäuerlein zum Sieg geführt wurde. Oskars Leistung ist insofern hoch einzustufen, als er ausgewiesene Bahnspezialisten wie etwa Henning Bommel und Andreas Müller deutlich distanzieren konnte. Der BSV AdW gratuliert ihm zu dieser Leistung und zur Vizemeisterschaft sehr herzlich!


Mittwoch, 26.12.2018

Was war 2018...? Was bringt 2019...?

Eine kleine Chronik

 

Das zu Ende gehende Jahr ist ein guter Zeitpunkt für eine kleine Rückschau auf das, was 2018 war und eine Vorschau auf das, was 2019 zu erwarten ist.

Rein statistisch betrachtet bescherte das Jahr 2018 dem BSV AdW laut rad-net insgesamt 9 Siege und 85 Platzierungen. Die meisten Siege gingen dabei auf das Konto von Maximilian Möbis. Er heimste insgesamt vier davon ein, wobei der wichtigste ganz klar der Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Cross (U 23) gewesen ist. Fleißigster Wettkampffahrer war unser Master Lutz Lehmann. Auf seinem Konto wurden zum Saisonende insgesamt ein Sieg und 13 Platzierungen verbucht.

Die Zahl der Meistertitel beläuft sich in diesem Jahr auf vier. Neben dem erwähnten von Maximilian Möbis waren es Athina Trommler, die Berliner Meisterin im Einzelzeitfahren und im Omnium wurde, sowie Michael Frisch, der auch in diesem Jahr erneut als Berliner Meister im Einzelzeitfahren in die Chronik einging. Eine Ehrentafel mit allen Podestplätzen ist hier abrufbar:

Der Verein an sich sorgte mit dem „Bohnsdorfer Herbstpreis“ für eine gewisse Bereicherung im dürftigen Berliner Radsportkalender. Diese Veranstaltung Ende September bildete den Schlusspunkt der Berliner Straßensaison 2018.

Blickt man voraus, so ist zunächst einmal festzustellen, dass 2019 ein Jubiläumsjahr ist, denn am 1. Mai 2019 wird die Abteilung Radsport im BSV AdW ihr 40-jähriges Bestehen feiern können.

Aus sportlicher Sicht beginnt das Jahr 2019 gleich mit einigen Höhepunkten. Der erste ist zweifelsohne die Deutsche Meisterschaft im Querfeldeinfahren, die am 12./13. Januar in den Kiebitzbergen von Kleinmachnow stattfindet. Hier ruhen alle Hoffnungen auf Maximilian Möbis und dessen Mission „Titelverteidigung“. Ende Januar folgt das Berliner Sechstagerennen, bei dem auch der Nachwuchs wieder eine Chance bekommt, sich einem größeren Publikum zu präsentieren. Am 16. Februar wird der Verein dann gemeinsam mit dem Marzahner RC '94 zum „Athletiktest“ einladen und den Leistungsstand der Berliner Nachwuchssportler prüfen. Tja, und im März wird dann bereits wieder die neue Straßensaison eingeläutet…

Der BSV AdW gratuliert all seinen Sportlern für die Erfolge im zurückliegenden Jahr 2018 und wünscht ihnen bereits jetzt alles Gute für 2019...!


Mittwoch, 19.12.2018

Der BSV AdW dankt seinen Sponsoren

für ihre treue Unterstützung

 
Weihnachten ist die richtige Zeit, um mal wieder „Danke“ zu sagen. Der BSV AdW bedankt sich daher bei seinen Hauptsponsoren für ihre treue und großzügige Unterstützung. Ohne sie wäre die Vereinsarbeit – insbesondere die Nachwuchsförderung – kaum denkbar!

Allen voran zu nennen ist dabei natürlich Radsport Heinze. Er ist seit vielen Jahren unser Hauptsponsor. Ohne ihn läuft im Verein nichts. Jede Veranstaltung – wie zuletzt der „Bohnsdorfer Herbstpreis“ – wird von ihm maßgeblich unterstützt. Darüber hinaus finden die Sportler in seinem Laden alles rund ums Rad – bester Service und beste Preise inklusive. Geschäftsführer Guido Heinze wurde für sein besonderes Engagement daher noch einmal persönlich gedankt und als Anerkennung mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedacht.

Auch InSystems zählt seit Jahren zu unseren wichtigsten Sponsoren. In diesem Jahr haben wir uns besonders über den Pavillon gefreut, der unsere Kids bei Wind und Wetter gut beschirmen wird. Geschäftsführer Henry Stubert wurde dafür noch einmal persönlich gedankt und eine kleine Aufmerksamkeit überreicht.

Nicht zu vergessen sind die Fa. ALM Lack + Karosserie sowie die Auto-Zellmann GmbH. Beide Unternehmen sind bereits langjährige Partner des BSV AdW und unterstützen die Vereinsarbeit nach Kräften. Auch ihnen wurde dieser Tage ein besonderer Dank übermittelt.

Last but not least dankt der BSV AdW selbstverständlich auch allen hier nicht Genannten für ihre kleinen und großen Beiträge, die der Unterstützung des Vereins und insbesondere der Nachwuchsförderung dienen. Wir hoffen, sie alle bleiben dem Verein treu und dem Radsport gewogen.


Sonntag, 16.12.2018

Maximilian Möbis ist nach

überwundener Krankheit zurück in der Spur

 
Ganz sicher werden viele eingefleischte Radsportfreunde bemerkt haben, dass es in den letzten Wochen keine Meldung zu Maximilian Möbis gab. Der Grund dafür ist relativ einfach, denn Max laborierte an einer hartnäckigen Erkältung, die er sich nach dem Rennen der Offroadserie in Grünheide zugezogen hatte. Er tat daraufhin das einzig Richtige, und kurierte sich erst einmal zwei Wochen ordentlich aus. Dies war nicht nur für seinen Körper wichtig sondern auch im Hinblick auf die kommenden Saison-Höhepunkte. Vor ihm stehen die Deutsche Meisterschaft, bei der er natürlich wieder ganz vorne landen will, einige Weltcupeinsätze und nicht zuletzt die Weltmeisterschaft. Nachdem Maximilian inzwischen wieder einige Rennen bestritten hat, darf man mit Fug und Recht behaupten, dass er wieder zurück in der Spur ist. Sein Mini-Comeback bestritt Max am letzten Samstag beim Toi-Toi-Cup im tschechischen Jabkenice, wo er trotz internationaler Konkurrenz auf Anhieb Zehnter wurde. Tags darauf startete er bei einem kleineren Rennen in Wittenberg, das er souverän für sich entscheiden konnte. Am gestrigen Samstag führte der Weg wiederum nach Tschechien (Mladá Boleslav) und wiederum zum Toi-Toi-Cup. Hier waren erneut Fahrer aus Belgien, der Schweiz und natürlich alle tschechischen Cracks am Start. Maximilian erwischte einen grandiosen Start und fuhr die ersten beiden Runden in der Spitzengruppe mit den Profis mit. Leider wurde sein Eifer durch ein technisches Problem ein wenig getrübt. An seinem Rad hatte sich die Kette zwischen Kettenblatt und Rahmen derart verkeilt, dass er sie nur sehr schwer wieder lösen konnte. Diese Aktion kostete wertvolle Zeit und natürlich den Anschluss zur Profigruppe. Max konnte aber konstant weiterfahren und wurde am Schluss mit einem tollen 12. Platz belohnt.

Angesichts dieser Entwicklung kann Maximilian den kommenden Aufgaben selbstbewusst und hoffnungsfroh entgegenblicken. Der BSV AdW wünscht ihm für die anstehenden Einsätze gute Beine und recht viel Erfolg…


Samstag, 15.12.2018

Crosslauf des BSV AdW -

Sport und Spaß in den Müggelbergen 

 
Kurz vor dem Weihnachtsfest lud der BSV AdW seine Mitglieder heute zu Cross & Kuchen ein. Rund zwanzig von ihnen fanden den Weg in die Müggelberge und trotzten den kalten Temperaturen, die kaum über den Gefrierpunkt hinausgehen wollten. Für wohlige Wärme sorgten zunächst die sportlichen Aktivitäten und schließlich heißer Kaffee, Glühwein und Punsch. Das Sportprogramm bestand aus mehreren Staffeln, bei denen es für die Aktiven abwechselnd zu Fuß und auch per Rad querfeldein durch den Wald ging. Zwar waren alle mit Eifer dabei, aber auf die Ergebnisse kam es bei alledem gar nicht so sehr an. Wichtig war vielmehr das Zusammengehörigkeitsgefühl, das spätestens bei dem gemeinsamen Verzehr von Kuchen und Heißgetränken aufkam. In diesem Zusammenhang entwickelte sich auch die lustige Idee eines Zeitfahrens, das auf dem Kinderrad des kleinsten Teilnehmers ausgetragen wurde. Vor allem die Größeren sorgten hier für den einen oder anderen Lacher. Insgesamt hat dieses Treffen wieder einmal viel Spaß gemacht und gezeigt, dass das Fahren im Verein doch am schönsten ist. Eine kleine Fotostrecke mit Schnappschüssen des heutigen Tages ist hier abrufbar:


Montag, 10.12.2018

An der Spitze des BRV

zeichnet sich ein Wechsel ab

 

Im Juni hatte der insgesamt recht glücklos agierende BRV-Präsident Ralf Zehr das Handtuch geworfen und damit den Weg für eine Nachfolge an der Spitze des Berliner Radsport Verbandes freigemacht. Inzwischen deutet sich nach monatelanger Suche eine entsprechende Lösung an. Heute nämlich haben sich mit Thomas Ehlebracht und Robert Burkhardt zwei Kandidaten präsentiert, die das Heft in die Hand nehmen wollen, um das Image des gebeutelten Berliner Radsport Verbands wieder ein wenig aufzupolieren. Im Kreise interessierter Vereinsvertreter haben sie heute sich selbst und auch ihre Visionen vorgestellt. Zugpferd ist dabei der 60-jährige Thomas Ehlebracht. Er ist Geschäftsführer der Berliner Lack- und Farbenfabrik Diessner, deren Schriftzug bereits bei so manchem Sechstagerennen im Velodrom zu sehen war. Ehlebracht tritt als Präsidentschaftskandidat an und sieht seine persönlichen Stärken vor allem in der Rolle des Vermittlers. Als Vorsitzender diverser Industrieverbände habe er diese Fähigkeiten bereits vielfach erfolgreich unter Beweis stellen können. Zudem verfüge er auch über ein gut funktionierendes Netzwerk in Politik und Gesellschaft. Seine fehlende Expertise in Sachen Radsport soll Robert Burkhardt abfedern, der für den Vizepräsidenten nominiert werde. Er sei in diesem Metier bereits seit vielen Jahren zu Hause, nicht zuletzt aufgrund seiner leitenden Funktion bei der Messe ‚Velo’. Und auch seine fundierten PR-Kenntnisse und Erfahrungen dürften für die Verbandsarbeit durchaus gewinnbringend sein. Beide, Ehlebracht und Burkhardt, wollen sich als Duo verstanden wissen, das sich gemeinsam in den Dienst der Sache stellt.

Der BSV AdW begrüßt die Initiative und wird dieser Personalie ganz vorbehaltlos gegenüberstehen. Wenn alles rund läuft und die beiden das Vertrauen der Berliner Vereine gewinnen, könnten sie bereits am 23. Februar 2019 auf der BRV-Jahreshauptversammlung gewählt werden. Bis dahin müssen sie aber vermutlich noch so manche Klinke putzen… 


Samstag, 1.12.2018

UCI Weltcup im Velodrom

... mit sportlichen und emotionalen Höhepunkten

 

Der heutige zweite Wettkampftag des Bahnrad-Weltcups war reich an Höhepunkten. Am Nachmittag sorgte eine von Ex-Weltmeister und Olympiasieger Guido Fulst initiierte Charity-Aktion für Aufsehen. Mit einem Klapprad-Vierer trat er aus Spaß und für den guten Zweck gegen eine Berliner Nachwuchs-Auswahl an. In dem Vierer der Berliner Kids war mit Athina Trommler u. a. auch eine Sportlerin des BSV AdW vertreten. Und die vier machten ihre Sache gut. Sie gaben dem Twenty-Inch-Team keine Chance, siegten souverän und sicherten sich so die ausgelobte Prämie, nämlich nagelneue Räder für die Nachwuchsarbeit.

Am frühen Abend folgte der emotionale Höhepunkt, als Kristina Vogel zur Radsportlerin des Jahres gekürt wurde. Die erfolgreichste deutsche Radsportlerin, die seit ihrem schweren Trainingsunfall querschnittgelähmt ist, erhielt dafür vom Berliner Publikum stehende Ovationen. Viel Beifall erntete auch der Marzahner Maximilian Schachmann, der ebenfalls die Auszeichnung Radsportler des Jahres erhielt.

In sportlicher Hinsicht sorgte aus deutscher Sicht Joachim Eilers für den Höhepunkt. Er konnte sich in einem spannenden 1000 m Zeitfahren die Goldmedaille sichern. Im Madisonwettbewerb ging die Rechnung für die beiden Lokalmatadore, Theo Reinhardt und Roger Kluge, indes nicht ganz auf. In einem dramatischen Rennen mussten sie sich den stark fahrenden Dänen und den Briten beugen und sich schließlich mit Bronze begnügen. Eine riesige Schrecksekunde gab es beim Punktefahren der Frauen, als nach einem Massensturz eine Handvoll Fahrerinnen schwer zu Boden ging. Die Ladys hatten aber allesamt Glück und zeigten sich hart im Nehmen. Nach kurzer Unterbrechung konnten sie den Wettkampf wieder fortsetzen. Am Ende gewann dieses Rennen und auch das gesamte Omnium die überragende Britin Katie Archibald.

Insgesamt betrachtet war der Weltcup ein sportlicher Leckerbissen, der spannenden Bahnradsport zu bieten hatte. Und trotz der bescheidenen Kulisse gelang es dem Berliner Publikum dennoch, dem Velodrom eine gewisse Stimmung und Atmosphäre einzuhauchen. Morgen um 10 Uhr geht’s weiter mit dem dritten und letzten Wettkampftag. Eine Bildergalerie mit Fotos des heutigen Tages ist hier abrufbar:



November 2018


Donnerstag, 29.11.2018

UCI Weltcup im Velodrom

...mit Athina Trommler

 

Das Berliner Velodrom ist von Freitag bis Sonntag Austragungsort des UCI Weltcups. Mit zahlreichen Welt- und Europameistern und zehn Olympiasiegern ist dort die Crème de la Crème des Bahnradsports versammelt. Allein dieses Staraufgebot macht die Veranstaltung zu einem echten Leckerbissen, den sich kein Radsportfreund entgehen lassen sollte. Neben dem regulären Wettkampfprogramm wartet er World Cup übrigens noch mit einigen Überraschungen auf. So wird der fünfmalige Paralympics-Sieger Michael Teuber am Freitag ab 14.30 Uhr versuchen, den Stunden-Weltrekord seiner Klasse zu knacken. Am Samstag gegen 16.30 Uhr ist dann der große Auftritt unserer Schülerin Athina Trommler. Gemeinsam mit drei anderen Berliner Nachwuchssportlern wird sie in der 2000 m Mannschaftsverfolgung gegen einen Klapprad-Vierer antreten, der vom legendären Guido Fulst angeführt wird. Gegen 17.45 Uhr wird es im Velodrom zweifelsohne zu einem bewegenden Moment kommen, dann nämlich werden die vom Schicksal gebeutelte Kristina Vogel und und Berlins Vorzeigeprofi Maximilian Schachmann als Radsportler des Jahres geehrt. Und schließlich bekommt der Nachwuchs auch am Sonntagnachmittag noch einmal die Gelegenheit, sich vor einem breiten Publikum zu profilieren.

Insgesamt verspricht die Veranstaltung also hochkarätigen Radsport und beste Unterhaltung. Für alle Veranstaltungstage gibt es noch Karten an der Tageskasse. Nachwuchssportler mit BDR-Lizenz erhalten freien Eintritt. Alle weiteren Infos finden sich auf der Internetseite des Veranstalters, die hier abrufbar ist:



Sonntag, 18.11.2018

LVM Berlin (Omnium):

Larissa Philipp holt Bronze

 

Der zweite Tag der Berliner Landesmeisterschaften im Omnium begann heute mit der Fortsetzung des Wettbewerbs der Schülerinnen (U 15). Hier ruhten alle Hoffnungen des BSV AdW auf Larissa Philipp, die nach der ersten Hälfte des Omniums auf Rang 3 rangierte. Um es vorweg zu nehmen, es hat am Ende für Larissa gereicht, und sie konnte diesen Platz halten und sich damit die Bronzemedaille sichern. Allerdings war es bis zum Ende des Wettbewerbs ein Ritt auf der Rasierklinge. Die Entscheidung fiel buchstäblich erst in letzter Sekunde, mit der Schlusswertung im Punktefahren. Erst dann konnte Larissa aufatmen und ihre Medaille  erleichtert und glücklich entgegennehmen.

Ebenso eng ging es auch bei den anderen Wettbewerben zu. So lieferten sich beispielsweise Paul Quabs und Felix Fleischmann (beide Marzahner RC 94) in der Altersklasse U 15 ein Kopf-an-Kopf-Rennen erster Güte. Beide landeten schließlich punktgleich auf dem ersten Platz. Landesmeister wurde aufgrund der besseren Schlusswertung Paul Quabs, bekannt auch als Neffe unseres Mitglieds Sven Schmidt.

Auch in der Elite blieb der Wettbewerb bis zum Schluss äußerst spannend. Meister wurde hier der souverän gefahrene Sebastian Schmiedel (Team KED Stevens). Dahinter wurden die mutigen und starken Fahrer belohnt. Allen voran Nicolas Brandt (SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen), dem es beim abschließenden Punktefahren tatsächlich gelang, gegen das zahlenmäßig überlegene Team KED Stevens einen Rundengewinn herauszufahren. Er katapultierte sich dank dieses Husarenritts schließlich auf den zweiten Rang. Dahinter folgte Elias Richter (Marzahner RC 94), der hier als Juniorenfahrer bereits in der Elite antrat und eine überragende Figur machte. Oskar Gebauer, der einzige Vertreter des BSV AdW, lag bis zum abschließenden Punktefahren noch auf Medaillenkurs. Leider konnte er nicht genügend Zähler sammeln, um aufs Podium zu kommen. Am Ende musste er sich mit Rang 5 begnügen.

Rückblickend war diese Meisterschaft zwar ein sehr gut organisierter Wettkampf, allerdings offenbarte er angesichts der geringen Teilnehmerzahl ganz deutlich, woran der Berliner Radsport krankt, nämlich schlichtweg an aktiven Bahnradsportlern, und zwar in allen Altersklassen. Um künftig mehr Sportler in das ehrwürdige Velodrom zu ziehen, wäre es möglicherweise eine Überlegung wert, solche Titelkämpfe künftig als offene Meisterschaften auszuschreiben… Nicht zuletzt sei auf die Bilder des Tages hingewiesen, die über folgenden Link abrufbar sind:


Samstag, 17.11.2018

LVM Berlin (Omnium):

Gold und Bronze für den BSV AdW

 

Pünktlich um 11 Uhr fiel heute im Velodrom der erste Startschuss zu den Berliner Landesmeisterschaften im Omnium. Den Auftakt machten dabei die Schüler der Altersklasse U 13, bei denen aus den Reihen des BSV AdW leider Onno Kirste fehlte. Er laboriert noch immer an den Folgen eines Armbruchs und war daher zum Zuschauen verdammt. Bei den Mädchen war Athina Trommler die einzige Sportlerin, sodass ihr die Goldmedaille und der Meistertitel bereits von vornherein sicher waren. Gleichwohl versuchte sie auf der Bahn ihr Bestes zu geben und mit den männlichen Konkurrenten mitzuhalten, was ihr insgesamt auch sehr ordentlich gelang. Bei den Schülerinnen der Altersklasse U 15 lag die Zahl der Sportlerinnen über der der zu vergebenden Medaillen, sodass hier jeweils mit Spannung auf die einzelnen Resultate geschaut wurde. Unsere Larissa Philipp zeigte eine gute Tagesform und rangiert nach dem ersten Wettkampftag auf Platz 3. Damit besteht die berechtigte Hoffnung, dass morgen für den BSV AdW eine weitere Medaille herausspringt. Ebenfalls heiß her ging es bei den Junioren. Zwar war auch hier die Zahl der fünf Teilnehmer recht überschaubar, aber aufgrund der Leistungsdichte war für Spannung gesorgt. Bis zum abschließenden Punktefahren war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dann aber machte Patrick Dietze alles klar und sicherte sich den Sieg. Für Jakob Antkowiak reichte es am Schluss zu Bronze, worüber er sich aber durchaus freute. Einer im Bunde, der an dieser Stelle nicht vergessen werden sollte, ist unser kolumbianischer Sportkamerad Mateo Diaz Gaitan. Er fuhr heute im Rahmenprogramm bei der Jugend mit, sammelte dort erste Wettkampferfahrungen und machte insgesamt eine gute Figur.

Fazit nach dem ersten Tag: Der BSV AdW freut sich über einen Meistertitel und eine Bronzemedaille. Herzliche Glückwünsche an Athina Trommler und Jakob Antkowiak. Morgen geht es dann ab 11 Uhr an der Landsberger Allee weiter… Die Fotos des heutigen Tages sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:


Mittwoch, 14.11.2018

Am Wochenende:

LVM Omnium im Berliner Velodrom

 

Das Berliner Velodrom steht vor einem heißen Herbst. Den Höhepunkt bildet dabei zweifelsohne der UCI Weltcup, der vom 30. November bis zum 2. Dezember 2018 stattfindet und zu dem die weltbesten Bahnfahrer zu erwarten sind. Zuvor jedoch geht es sehr regional zu, denn am kommenden Wochenende werden an der Landsberger Allee die Berliner Meisterschaften im Omnium ausgetragen. An beiden Tagen werden sich dann die Sportler aller Altersklassen im Mehrkampf auf der Bahn messen. Auch die Farben des BSV AdW werden dabei reich vertreten sein. Bei den Schülern der Altersklasse U 13 ist es Athina Trommler, die auf die Piste geht. Sie muss ihr Können in drei Disziplinen (Temporunden, Ausscheidungs- und Punktefahren) unter Beweis stellen. Onno Kirste, der in dieser Alersklasse sicher gute Erfolgschancen gehabt hätte, muss leider verletzungsbedingt pausieren. Der Verein wünscht ihm auf diesem Wege gute Besserung. Unsere Schülerin (U 15), Larissa Philipp, hat bei der Meisterschaft ein ziemlich großes Pensum zu absolvieren. Für sie stehen Scratch, 2000 m Einzelverfolgung, Ausscheidungsfahren, 500 m Zeitfahren, 100 m fliegend sowie das Punktefahren auf dem Programm. Am zweiten Wettkampftag wird bei den Junioren (U 19)  mit Jakob Antkowiak ein Vertreter des Vereins am Start stehen. In der Elite sind es dann schließlich Oskar Gebauer und Paul Stubert, die hier um Meriten kämpfen. Für sie besteht das Omnium aus Scratch, Temporunden, Ausscheidungs- und Punktefahren.

Der BSV AdW wünscht seinen Sportlern für diese Meisterschaftswettkämpfe bereits jetzt gute Beine und recht viel Erfolg. Wer die Aktiven unterstützen möchte, ist im Velodrom gern gesehen. Das Sportprogramm beginnt an beiden Tagen jeweils um 10 Uhr und dauert bis ca. 17 Uhr. Der Zugang ist kostenfrei und über den Eingang im Untergeschoss möglich. Alle weiteren Infos (Zeitpläne, Startlisten) sind auf der Internetseite des BRV zu finden:


Sonntag, 11.11.2018

Offroadserie (3. Lauf):

Maximilian Möbis holt sich Silber



Die Offroadserie machte heute Station in Grünheide (Fangschleuse). Dank des milden Herbstwetters war der Zuspruch auch beim dritten Lauf der Serie wieder recht groß und so fanden viele Aktive den Weg an die Löcknitz. Einer von ihnen war Maximilian Möbis, amtierender Deutscher Meister der Altersklasse U 23. Gestern noch stand er in Tschechien beim Toi Toi-Cup am Start, wo er gegen die internationale Konkurrenz fuhr und 18. wurde. Heute nun reihte er sich im weithin leuchtenden Meistertrikot in das Starterfeld der regionalen Elite ein. Wer nun gedacht hat, dass solch ein Rennen für Maximilian zum Selbstläufer wird und er hier allen davonfahren wird, sah sich geirrt. Zwar stand für ihn von vornherein fest, dass er hier nicht mit Vollgas fahren wird, allerdings kamen noch weitere Faktoren hinzu, die ihm heute den Sieg kosteten. Einerseits waren es die Strapazen der letzten Wochen, die auch an ihm nicht ganz spurlos vorübergehen. Zweitens warf ihn ein Reifenschaden um einiges zurück und drittens fand er in Erik Schulze heute einen hochmotivierten und leistungsstarken Gegner. Er war es letztlich, der sich den Sieg einheimste und Maximilian bis zum Schluss rund 45 Sekunden abknöpfte. Für Maximilian war es alles in allem kein guter Tag. Eine Menge Aufwand, ein teurer Reifenschaden und kein Sieg. Unser Sonnboy nahm dies alles jedoch mit der ihm eigenen Gelassenheit, denn beim heutigen Rennen ging es nicht um sehr viel. Da werden die kommenden Wochenenden weitaus interessanter, denn dann stehen für Maximilian die nächsten Weltcup-Rennen in Tschechien und den Niederlanden auf der Agenda. Der BSV AdW wünscht ihm dafür natürlich bereits jetzt gute Beine und maximale Erfolge…

Der Vollständigkeit halber darf an dieser Stelle natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass mit Sören Antkowiak heute noch ein weiterer Fahrer aus den Reihen des BSV AdW vertreten war. Er stand seinen Mann in der Mastersklasse und konnte dort eine gute Platzierung im Mittelfeld erringen. Wolfgang Schack, der an sich vorhatte, die Offroadserie komplett zu bestreiten, musste heute leider krankheitsbedingt fernbleiben. Der Verein wünscht ihm auf diesem Wege eine rasche Genesung. Die obligatorischen Fotos vom heutigen Wettkampftag sind hier zu finden:


Sonntag, 4.11.2018

Cyclocross EM:

Enttäuschter Maximilian Möbis wird 32.

 

Im niederländischen 's-Hertogenbosch wurden heute die Europameisterschaften im Cyclocross ausgetragen. In der Altersklasse U 23 sicherte sich der Brite Thomas Pidcock den Titel. Als einziger deutscher Vertreter ging Maximilian Möbis sehr hoffnungsfroh ins Rennen. Nach überstandener Erkältung und guter Vorbereitung fühlte er sich fit und stark genug, um hier unter die Top 20 zu fahren. Soviel zur Theorie. In der Praxis kam es dann heute ganz anders. Das Rennen wurde extrem schnell angegangen und das Feld zersprengte sich gleich von Beginn an. Es gab ein mächtiges Geschiebe und Gedrängel, dem Maximilian letztlich zu wenig entgegensetzen konnte. So kam es, dass er auf der wichtigen ersten Runde viel Boden verlor und bei der ersten Zieldurchfahrt nur auf Rang 36 lag. Das ist die Crux beim Querfeldeinsport, die Maximilian wie folgt beschreibt: „Wenn man erst einmal so weit hinten liegt, dann ist es sehr schwer, weit vorzufahren – außer man ist extrem stark oder Belgier.“ Das in dieser Weisheit viel Wahres steckt, zeigte der weitere Rennverlauf. So konnte Maximilian zwar noch ein wenig an Boden gutmachen, doch mit Rang 32 blieb er letztlich deutlich hinter seinen eigenen Erwartungen zurück.

Auch wenn es diesmal nicht so rund lief, so gratuliert der BSV AdW seinem Schützling dennoch sehr herzlich zu diesem internationalen Auftritt. Wir wissen genau, dass Maximilian wieder einmal alles gegeben hat und er sich dadurch nicht entmutigen lässt. Also: Kopf hoch und nach vorne geschaut, auf die nächsten anstehenden Rennen…!


Sonntag, 4.11.2018
Offroadserie (2. Lauf)
mit Wolfgang Schack udn Sören Antkowiak

 

„Ein Mann, ein Wort!“, so lässt sich Wolfgang Schacks Teilnahme an der diesjährigen Offroadserie wohl am besten auf eine kurze Formel bringen. Wie von ihm angekündigt, will er die Wettkämpfe dieser Serie bestreiten und so nach einiger Abstinenz endlich wieder Rennluft schnuppern. Und nach seinem spektakulären Debüt in Potsdam ging er heute mit einem neuen Paar Schuhe in Golzow an den Start. Wie von den Organisatoren angekündigt, war es ein sehr schneller Parcours. Zudem forderten jede Menge Sand und zahlreiche Spitzkehren viel Krafft und technisches Geschick. Wolfgang erreichte das Ziel diesmal pannenfrei und als 35. seiner Altersklasse. Mit Sören Antkowiak gab es bei den Masterfahrern noch einen weiteren Vertreter des BSV AdW. Ihm schien dieser Kurs durchaus zu liegen, denn mit Rang 15 erzielte Sören ein durchaus respektables Ergebnis. Mit dem heutigen Lauf hat die Offroadserie bereits Halbzeit. Am nächsten Sonntag macht sie dann Station in Erkner (Grünheide)…



Oktober 2018


Mittwoch, 30.10.2018

Maximilian Möbis

startet bei der Cyclocross-EM



Im niederländischen ’s-Hertogenbosch (Nordbrabant) werden am kommenden Sonntag die Europameisterschaften im Cyclocross ausgetragen. In der Altersklasse U 23 ist Maximilian Möbis der einzige deutsche Vertreter, der seitens des BDR gemeldet worden ist. Insoweit ist Maximilian schon einmal konkurrenzlos. Andererseits muss er sich im Rennen gegen die Phalanx der übermächtigen Radsporttalente aus Belgien und den Niederlanden durchsetzen. Diese beiden Nationen zählen zweifelsohne zu den Hochburgen des Querfeldeinsports. Aber auch Tschechien, Frankreich, Dänemark und die Schweiz werden am Sonntag mit großen Mannschaftsverbänden am Start stehen. Maximilian, der international schon einige Erfahrung sammeln konnte, wird dies jedoch nicht verunsichern. Konzentriert und fokussiert wird er sein Rennen bestreiten und wie immer versuchen, eine Topplatzierung zu erreichen. Ob ihm der bislang noch unbekannte Kurs dabei entgegenkommt, wird sich erst kurzfristig, nämlich beim Probetraining am Samstag, zeigen. Der BSV AdW drückt seinem Schützling in jedem Fall die Daumen, wünscht ihm gute Beine… und recht viel Schlamm. Den nämlich erhofft sich Maximilian, denn auf solch einem Untergrund fühlt er sich stets bärenstark.


Dienstag, 30.10.2018

Der Berliner Radsport Verband

hat seinen Internet-Auftritt runderneuert

 


Der Berliner Radsport Verband (BRV) hat dieser Tage seinen Internetauftritt erneuert. Aus www.brv-radsport.berlin wurde jetzt www.brv-radsport.de. Ohne viel Schnickschnack will der BRV mit seiner neuen Plattform vor allem die wesentlichen Informationen rund um den Berliner Radsport klar und präzise an den Mann und an die Frau bringen. Betreten wird das Portal über die Startseite, auf der die tagesaktuellen Nachrichten zu finden sind. Darüber hinaus erhält der geneigte Leser in zahlreichen Unterseiten komprimierte Spezialinformationen. Dabei können folgende Rubriken – die sich dann noch weiter verzweigen – angesteuert werden: Veranstaltungen | Disziplinen | Termine | Breitensport | Service | Radsportjugend | Über uns | Parrtner | Impressum.

Der BRV äußert die Hoffnung, mit dieser neuen Plattform ein Angebot geschaffen zu haben, das im Vergleich zum bisherigen deutlich übersichtlicher und informativer ist. Der Webmaster des BSV AdW hat sich davon bereits überzeugt und kann alle übrigen Radsportfreunde nur ermuntern, sich ebenfalls auf der neuen Internetseite des BRV umzuschauen ().


Sonntag, 28.10.2018

Maximilian Möbis

nach Zwangspause wieder im Aufwind

 

Für Maximilian Möbis lief es in den beiden zurückliegenden Wochen nicht ganz optimal. Eine hartnäckige Erkältung warf ihn zurück und bescherte ihm eine längere Zwangspause. Erschwerend hinzu kam die berufliche Klausurenphase, für die er eigentlich einen klaren und kühlen Kopf gebraucht hätte. Mit welchen Ergebnissen er diese Arbeiten absolviert hat, ist dem Verein bislang nicht übermittelt. Sportlich hingegen liegen von diesem Wochenende zwei Ergebnisse vor. Gestern startete Maximilian beim „Toi-Toi-Cup“ im tschechischen Slang. Er nutzte dieses Rennen als kleine Vorbelastung für den heutigen bedeutenden „Munich Super Cross“. Bei diesem hochkarätig besetzten UCI-Rennen standen neben internationalen Profis auch Deutschlands beste Querfeldeinspezialisten am Start – allen voran der amtierende Deutsche Meister, Marcel Meisen. Es galt einen anspruchsvollen Kurs zu absolvieren, der quer durch den Olympiapark der bayerischen Landeshauptstadt führte. Angesichts seines Trainings- und Wettkampfdefizits schlug sich Maximilian durchaus achtbar, landete schlussendlich auf Rang 9 und heimste sogar noch ein paar UCI-Punkte ein. Der BSV AdW gratuliert seinem Schützling dazu recht herzlich und wünscht ihm auf diesem Wege weiterhin gute Besserung und eine rasche Genesung.


Samstag, 27.10.2018

LVM Omnium -

Mitte November im Berliner Velodrom



Am Wochenende 17./18. November 2018 werden im Velodrom die Berliner Landesmeisterschaften im Omnium sowie die offenen Stehermeisterschaften ausgetragen. Der erste Wettkampftag ist für die Altersklassen U 13 (m/w) und die Junioren reserviert. Aber auch die Schülerinnen und Schüler (U 15) werden an diesem Tag ihre Titelkämpfe aufnehmen und sie am Sonntag fortsetzen. Zudem ist der zweite Wettkampftag reserviert für die Jugend, die Juniorinnen, die Elite sowie die Senioren. Für die Landesmeisterschaften gelten die Altersklassen der Saison 2018. Meldeschluss ist der 9. November 2018 (Nachmeldungen werden nicht angenommen). Nähere Informationen gibt es über folgenden Link des BRV:


Freitag, 19.10.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Lizenzen 2019: Ab dem 20. Oktober können Lizenzanträge 2019 auf der Internetseite www.rad-net.de (Regularien/Formulare/BDR-Lizenzwesen) erstellt und heruntergeladen werden. Die Mitglieder werden gebeten, sie auszudrucken, zu unterschreiben (in blau) und dem Vereinsvorsitzenden zukommen zu lassen. Bitte beachten: Bei Jugendlichen und Senioren 4 ist die ärztliche Untersuchung erforderlich und auf dem Antrag zu bescheinigen. In Einzelfällen ist  den Anträgen u. U. auch ein aktuelles Lichtbild beizufügen. Wer keine Möglichkeit des eigenen Ausdrucks hat, melde sich bitte beim Vorsitzenden:

  • Saisonabschlussfeier: Die diesjährige Saisonabschlussfeier findet am Freitag, dem 23. November 2018 im Casino "Reiterstübchen" statt. Wie im letzten Jahr ist eine Potluck-Party geplant. Das heißt, ein jeder bringt etwas fürs Büffet mit. Es wird darum gebeten, dem Vorsitzenden bis zum 31.10.2018 per E-Mail ( ) verbindlich mitzuteilen, wer und wie viele Personen teilnehmen werden .

  • Vereinsrennen (Cross): Am Samstag, dem 15. Dezember 2018 wird der BSV AdW für seine Mitglieder ein Crossrennen durchführen. Treffpunkt ist um 11 Uhr am Fuße der Treppe zum Müggelturm.

  • Six Day Berlin (Tickets): Mitglieder der Radsportvereine erhalten für das Berliner Sechstagerennen (24. bis 29. Januar 2019) Eintrittskarten zu Sonderkonditionen. Konkret werden die Flex-Tickets zum halben Preis angeboten. Nähere Infos sind dieser Anlage zu entnehmen: . Sören Antkowiak hat eine Sammelbestellung organisiert. Wer diese günstigen Tickets haben möchte, teilt ihm seine Wünsche (Datum und Anzahl der Karten) bitte bis spätestens 28. Oktober 2018 per E-Mail ( )  mit.


Sonntag, 14.10.2018

Offroadserie ist gestartet.

Denkwürdiges Rennen von Wolfgang Schack


 

Das Auftaktrennen zur Offroadserie scheint extreme Witterungsbedingungen magisch anzuziehen. Noch im letzten Jahr musste es wegen eines heftigen Orkans und seiner Folgen abgesagt werden. In diesem Jahr fand es statt, jedoch bei knapp 25 Grad und somit quasi unter sommerlichen Bedingungen. Als Strecke in Potsdam diente auch diesmal wieder der kleine Ravensberg. Was so beschaulich klingt, entpuppte sich schnell als eine sehr anspruchsvolle Runde, die mit vielen sandigen Auf- und Abfahrten sowie mit kräftezehrenden Laufpassagen gespickt war. Aus den Reihen des BSV AdW war es allein Wolfgang Schack, der heute am Start stand und die Herausforderung annahm. Sein Auftritt jedoch sollte spektakulär werden, denn gleich in der ersten Runde ereilte ihn ein Materialschaden der besonderen Art. Von einem Schuh rissen ihm zwei der drei Schlaufen ab, sodass er kaum noch Halt darin finden konnte. Manch einer hätte hier ans Aufgeben gedacht, doch Wolfgang ließ sich von diesem Malheur nicht beirren. Er machte aus der Not eine Tugend. Die Laufpassagen bewältigte er mit nur einem Schuh, zum Fahren zog er den zweiten wieder an. Und so quälte er sich über die Distanz von mehr als 40 Minuten. Es verdient wirklich hohen Respekt, dass er dieses Rennen, das ohnehin einen beachtlichen Schwierigkeitsgrad hatte, mit diesem Handicap zu Ende fuhr. Wie pflegt Wolfgang jedoch stets zu sagen: „Ein richtiger Radsportler gibt niemals auf, auch wenn er Letzter wird…!“. Der BSV AdW zieht den Hut vor dieser Einstellung und Kraftleistung. Chapeau, Wolfgang!

Die obligatorischen Fotos des heutigen Wettkampftages sind in einer Bildergalerie hinterlegt, die hier abrufbar ist:


Sonntag, 07.10.2018

Am kommenden Sonntag ist es wieder soweit –

dann startet die diesjährige „Offroadserie“

 

 

Die Organisatoren der ARGE Cross präsentieren auch in diesem Jahr wieder vier Läufe durch den märkischen Sand, bestehend aus drei klassischen Strecken und einem Newcomer. Den Auftakt macht am kommenden Sonntag (14.10.) das Rennen in Potsdam. Der Parcours am kleinen Ravensberg gilt als sehr anspruchsvoll und ist gespickt mit schnellen Auf- und Abfahrten sowie kernigen Laufpassagen. Am 4.11. folgt das Rennen in Golzow. Die schnelle Strecke verlangt vor allem Tempohärte. Am Martinstag (11.11.) macht die Serie Station in Grünheide. Seit mehr als vier Jahrzehnten wird dieser Kurs mit seiner langen und schnellen Start/Ziel-Geraden bereits befahren. Am Ufer der Löcknitz geht es auf und ab und bei Nässe wird der Kurs mit seinem tiefen Geläuf durchaus anspruchsvoll. Den Schlusspunkt bildet am 2.12. schließlich eine ganz neue Strecke im Museumspark von Rüdersdorf, die schon lange auf der Wunschliste der Berliner und Brandenburger Radsportler stand.

An allen Terminen werden Wettkämpfe für sämtliche Altersklassen ausgerichtet. Den Auftakt bilden dabei stets um 10 Uhr die Alterklassen U 17, U 15 und die Frauen. Gegen 10.40 Uhr folgt der jüngste Nachwuchs (U 11), der sich allein auf das Laufen beschränkt. Schüler der Altersklasse U 13 (Start: 10.50 Uhr) laufen zunächst eine Runde und werden die zweite Schleife dann mit dem Rad absolvieren. Gegen 11 Uhr geht weiter es mit den Junioren und den Masters (2 bis 4), die sich jeweils 40 Minuten durch den Sand graben müssen. Eine Stunde später (12 Uhr) folgen die jungen Master sowie die Elitefahrer.

Die Anmeldungen erfolgen (ohne Voranmeldung) am Wettkampftag jeweils bei Start/Ziel. Wie bei Crossrennen üblich, gilt die Altersklasseneinteilung des folgenden Jahres, diesmal also 2019. An den jeweiligen Renntagen werden die drei Erstplatzierten jeder Altersklasse mit einer Medaille geehrt. Am Finaltag erfolgt eine Ehrung entsprechend dem Gesamtergebnis nach allen vier Läufen (kein Streichergebnis). Alle näheren Infos finden sich auf der Internetseite ds Veranstalters:

Der BSV AdW hofft auf eine rege Teilnahme seiner Mitglieder und wünscht ihnen allen Hals- und Beinbruch sowie maximale Erfolge…!


Sonntag, 07.10.2018

Maximilian Möbis

sorgt für weiteren Paukenschlag beim Deutschland-Cup

 

Bayern ist für Maximilian Möbis ganz offensichtlich ein gutes Pflaster. Nach dem gestrigen Sieg im Rennen zum Deutschland-Cup in Oberammergau triumphierte er auch heute in Rosenheim. Insgesamt standen am Ende dieselben Protagonisten auf dem Podium wie gestern, wenngleich es diesmal auf der Rennstrecke etwas enger zuging. Rund eine Stunde lang lieferten sich die beiden Kontrahenten Maximilian Möbis (Gunsha KMC Team) und Maximilian Holz (German-Technology-Racing) ein Kopf-an-Kopf-Rennen und alles schien auf eine Sprintentscheidung hinauszulaufen. Es kam jedoch letztlich anders, denn einige 100 Meter vor dem Ziel machte Maximilians Konkurrent einen Fehler und stürzte beim Springen. Somit war kein Sprint mehr nötig und Max konnte so dem sicheren Sieg entgegenfahren.

Für Maximilian endet damit eine Superwoche. Erst das herausragende UCI-Trainingslager und nun gleich zwei Siege bei der Elite. Besser geht’s nun wirklich nicht. Der BSV AdW gratuliert ihm sehr herzlich zu dieser Glanzleistung...!


Samstag, 06.10.2018

Maximilian Möbis siegt

beim Deutschland-Cup in Oberammergau

 

Maximilian Möbis (Gunsha KMC Team) ist momentan in bestechender Form. Er zeigte dies bereits am letzten Wochenende, als er beim Auftakt zum Deutschland-Cup mit einen dritten Platz im Eliterennen aufwarten konnte. In der zurückliegenden Woche nahm Max dann an einem internationalen UCI-Trainingslager im schweizerischen Aigle teil. Allein dieser Einsatz ist eine Art Ritterschlag, denn eingeladen waren nicht weniger als acht junge, talentierte Crossfahrer. Dass sich dieses Spezialtraining ausgezahlt hat, zeigte sich dann bereits beim heutigen Renneinsatz im bayerischen Oberammergau, wo der Deutschland-Cup Station machte. Dort gewann Maximilian ganz souverän das Eliterennen. Mit rund einer halben Minute Vorsprung erreichte er das Ziel vor Maximilian Holz und 41 Sekunden vor Lysander Kiesel (beide German-Technology-Racing). Der BSV AdW gratuliert seinem Schützling sehr herzlich und wünscht ihm zugleich für das morgige Rennen in Rosenheim viel Glück und gute Beine…!


Samstag, 06.10.2018

Michael Frisch

verabschiedet sich mit einem Sieg aus der Saison 2018

 

Beim heutigen Finale im Einzelzeitfahren um den MOL-Cup hat unser rasender Master Michael Frisch noch einmal ordentlich Druck auf die Pedale gebracht. Mit einem Schnitt von mehr als 43 km/h hat er auf der Strecke in Märkisch Buchholz die Konkurrenz deutlich abgehängt und sich mit diesem Sieg einen optimalen Saisonabschluss beschert. Für Michael war es ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen. Allen Schwierigkeiten zum Trotz hat er es mit eiserner Disziplin aber dennoch geschafft, es für sich zu einem sportlich erfolgreichen Jahr zu machen. Wo Michael war, war immer vorne… meistens jedenfalls. In dieser Saison musste er sich lediglich zweimal geschlagen geben. Einmal beim WM-Rennen in St. Johann, das er als Dritter beendete, und einmal extrem knapp beim Lausitz-Cup in Hirschfeld.

Der BSV AdW gratuliert seinem Vorzeigesportler Michael Frisch aufs Allerherzlichste und wünscht ihm nach einer anstrengenden Saison jetzt erst einmal die wohl verdiente Erholungsphase.



September 2018


Sonntag, 30.9.2018

Maximilian Möbis

feiert gelungenen Einstand in die neue Cross-Saison

 

Für Maximilian Möbis war es heute ein Saisonauftakt nach Maß. Beim Deutschland-Cup in Bad Salzdetfurth stand er nicht nur mit Deutschlands besten Elitefahrern gemeinsam am Start. Nein, er fuhr mit ihnen auf Augenhöhe um den Sieg. Es war ein heiß umkämpftes Rennen, bei dem zunächst Max Lindenau, einer der Stärksten im Feld, die Führung übernahm. Gemeinsam mit Maximilian Möbis, der sich forsch und hartnäckig an seinem Hinterrad festbiss, bestimmte er zunächst das Geschehen auf dem anspruchsvollen Parcours. Eine Attacke von Top-Favorit Manuel Müller leitete dann die Wende ein. Mit viel Druck auf dem Pedal setzte er sich an die Spitze und diktierte fortan das Renngeschehen. Maximilian hatte zunächst Mühe, dieser Tempoverschärfung standzuhalten und wurde zudem durch eine kräftezehrende Tiefsandpassage aufgehalten. Als er einige Zeit später wieder zu Max Lindenau aufschließen konnte, um mit ihm um Platz 2 zu kämpfen, fiel er erneut der Sandpassage zum Opfer. Schließlich musste Maximilian seinen Kontrahenten ziehen lassen und sich mit Rang 3 begnügen. Maximilian zeigte sich mit diesem Ergebnis jedoch hochzufrieden, da er mit einem Podiumsplatz bei der Elite nicht unbedingt gerechnet hatte. Der BSV AdW gratuliert Maximilian zu dieser tollen Energieleistung und zu diesem Superresultat…!

Am nächsten Wochenende folgen für Maximilian zwei Starts in Bayern – am Samstag in Oberammergau und am Sonntag in Rosenheim. Wir drücken die Daumen und sagen toi, toi, toi…!


Freitag, 28.9.2018

Mission Titelverteidigung:

Maximilian Möbis eröffnet Cross-Saison

 

Am kommenden Sonntag hat der Radsportkalender wieder so einiges zu bieten. International schauen alle nach Innsbruck, wo der Weltmeister der Straßenfahrer ermittelt wird.

National geht der Blick ins niedersächsische Bad Salzdetfurth, zum Auftakt des Deutschland Cups im Cyclocross. Einer, der diesen Termin bereits seit Längerem herbeisehnt, ist Maximilian Möbis (Team Gunsha KMC). Fit und hoch motiviert wird er am Sonntag als amtierender Deutscher Meister in diese Rennserie gehen und damit der Gejagte sein. Allerdings wird sich Maximilian davon nicht allzu sehr beeindrucken lassen. Denn erstens gilt er als nervenstark, zweitens als überaus rennerfahren und drittens liegt ihm gerade der Kurs in Bad Salzdetfurth sehr. Hier konnte er bereits zweimal triumphieren und sich den Sieg sichern. Warum also nicht ein drittes Mal…?!

Für Maximilian ist es der Start in die neue Cross-Saison, bei der ein großes Ziel verfolgt, nämlich die Verteidigung seines Titels als Deutscher Meister. Der BSV AdW drückt seinem Eigengewächs dafür die Daumen und wünscht  alles Gute und maximale Erfolge...!


Dienstag, 25.9.2018

Athina Trommler

ist Berlins beste Schüler-Straßenfahrerin




Wie bereits berichtet, markierte der „Bohnsdorfer Herbstpreis“ des BSV AdW das Ende der Berliner Straßensaison. Zugleich war dieser Wettkampftag auch das Finale der Straßenwertung für die Berliner Nachwuchssportler. Die drei Bestplatzierten der Gesamtwertung wurden noch am Sonntag in Bohnsdorf an Ort und Stelle durch den BRV geehrt. Und eine, die dabei ganz oben auf dem Podium stehen durfte, war unsere Athina Trommler. Mit ihrem kontinuierlichen und unermüdlichen Einsatz bei den Wertungsrennen sicherte sie sich einen ganz souveränen Sieg in der Altersklasse der Schülerinnen U 13. Darüber hinaus gab es aus Vereinssicht weiterhin folgende Platzierungen:

  • Schüler U 13: Onno Kirste – Rang 7 | Arne Ingvar Kosler – Rang 12 | Conrad Schüler – Rang 18.

  • Schülerinnen U 15: Larissa Philipp – Rang 5.

Der komplette Endstand der Berliner Straßenwertung 2018 ist über folgenden Link abrufbar: Der BSV AdW gratuliert all seinen Nachwuchssportlern sehr herzlich zu ihren persönlichen Erfolgen!



Sonntag, 23.9.2018

Der "Bohnsdorfer Herbstpreis" des BSV AdW

markiert den Abschluss der Berliner Straßensaison

 

Nach einigen Jahren Abstinenz hat der BSV AdW mit seinem „Bohnsdorfer Herbstpreis“ heute erstmals wieder ein Radrennen ausgerichtet. Es sollte ein behutsamer Neuanfang werden, um den dürren Berliner Radsportkalender wieder ein wenig zu füllen und zu beleben. Und wie es scheint, ist dies gelungen. Rund 200 Aktive fanden am heutigen Herbstanfang den Weg an den südlichen Berliner Stadtrand und sorgten dort für ein buntes Treiben. Viele waren bereits neugierig auf die Strecke, die erstmals als Rennpiste ausgeschrieben war. Auf sie wartete ein 1,5 km langer Rundkurs, der erst beim zweiten Hinsehen seine Tücken offenbarte. Zwei Spitzkehren, die immer wieder für kräftezehrende Antritte sorgten, eine kleine Steigung, die auf Dauer durchaus spürbar gewesen sein sollte und nicht zuletzt eine Straßenbiegung, die das Renngeschehen spannender machte, da sich die Rennfahrer zeitweise aus den Augen verloren.

Der Wettkampftag selbst begann zunächst mit den Nachwuchsklassen. Für sie war die Spannung besonders hoch, denn es bestand hier gleich die doppelte Chance, aufs Podium zu kommen. Einerseits ging es um den Tageserfolg, andererseits um die diesjährige Berliner Straßenwertung, die mit dem heutigen „Bohnsdorfer Herbstpreis“ abgeschlossen wurde. Und angesichts dieser Aussichten legten sich die Tour-Sieger von morgen noch einmal mächtig ins Zeug. Aus Sicht des BSV AdW herausragend war hierbei der Doppelerfolg von Athina Trommler (U 13). Sie sicherte sich heute den Tagessieg und zugleich den Sieg in der Berliner Straßenwertung 2018. Pech hatte dagegen Onno Kirste, der sich im Rundstreckenrennen der Altersklasse U 13 trotz starker Leistung mit dem undankbaren 4. Platz begnügen musste. Arne Ingvar Kosler und Conrad Schüler belegten in diesem Rennen die Ränge 16 bzw. 20. Larissa Philipp beendete das Rennen in ihrer Altersklasse U 15 auf Rang 7. Zur Mittagsstunde stand als Veranstaltungshöhepunkt das Elite-Rennen auf dem Programm, das mit Bedacht allein den C-Fahrern vorbehalten war. Es stand unter dem Patronat des am Start anwesenden Bezirksbürgermeisters Oliver Igel. Die Elitefahrer wurden gemeinsam mit den Junioren auf die Piste geschickt, sodass insgesamt ein großes und illustres Feld unterwegs war. Sieger des Hauptrennens wurde schließlich Bendedict Herzberg vom Team Standert. Paul Stubert, der trotz seines beschworenen Trainingsdefizits ein beherztes Rennen ablieferte, landete schließlich auf einem respektablen 5. Platz. Jakob Antkowiak wurde bei den Junioren 14. Für die Senioren, die unmittelbar nach der Elite an den Start gingen, wurde das Rennen zu einer Wasserschlacht. Wie von den Meteorologen prophezeit, setzte nämlich am frühen Nachmittag der Regen ein, der bis zum Schluss der Veranstaltung auch nicht mehr enden sollte. Unbeirrt davon drehten die Master ihre Runden. Ebenso tapfer hielten auch die wenigen Frauen und die Jugendklasse mit Mateo Gaitan, dem Novizen des BSV AdW, durch. Beide Klassen bildeten mit ihrem gemeinsamen Rennen den Abschluss eines langen Radsporttages.

Tja, das liebe Wetter ist in der Tat immer die einzige Stellschraube, die man als Veranstalter nicht bedienen kann. Gewiss hätte man sich nach dem langen Jahrhundertsommer auch für heute noch trockenes und sonniges Wetter gewünscht. Aber – nomen est omen – heute war eben Herbstanfang und ausgeschrieben war auch der „Bohnsdorfer Herbstpreis“. So gesehen war es für diese Veranstaltung das perfekte Wetter!

Trotz dieser Wetterkapriolen blickt der BSV AdW zufrieden auf einen gelungenen und sportlich ansprechenden Renntag zurück, bei dem es gottlob auch keine spektakulären Unfälle gab. Und da eine solche Veranstaltung ohne die Unterstützung engagierter Helfer, Partner und Sponsoren nicht zu stemmen ist, bedankt sich der BSV AdW an dieser Stelle noch einmal ganz ausdrücklich bei all denen, die an diesem Erfolg teilhatten.

 

 

Zu guter letzt hier noch der Gesamtüberblick über die Sieger der einzelnen Rennen mitsamt den jeweiligen Ergebnislisten zum Download.

  • U11 - Theodor Borchert (Marzahner RC '94):

  • U 13 (m) - Toni Holst (SC Berlin):

  • U 15 (w) - Kimberly Wiesner (Frankfurter RC '90):

  • U 13 (w) - Athina Trommler (BSV AdW):

  • U 15 (m) - Friedrich von Korff (SC Berlin):

  • Elite C - Benedict Herzberg (Team Standert):

  • U 19 - Hannes Wilksch (RC Luckau):

  • Senioren 2,3,4 - Marco Brußies (Team Maxim Magdeburg):

  • Frauen - Sam Sandten (RSV Blankenfelde):

  • U 17 - Sascha Telschow (Marzahner RC '94):

Der BSV AdW gratuliert allen Siegern und Platzierten recht herzlich!

 

Eine umfassende Fotodokumentation des heutigen Tages ist über folgenden Link abrufbar: , Viele weitere Szenenfotos liefert zudem die Galerie mit Bildern von Christoph Völkel (). Und nicht zuletzt erwähnt sei die private Facebookseite von Thomas Hildebrandt, die ebenfalls reichlich Bildmaterial bietet:


Montag, 17.9.2018

Der "Bohnsdorfer Herbstpreis"

wirft seine Schatten voraus


Am nächsten Sonntag, dem 23. September 2018, wird der BSV AdW am südlichen Berliner Stadtrand den „Bohnsdorfer Herbstpreis“ ausrichten. Da es sich hierbei um neues Radrennen handelt, möchten wir allen Teilnehmern mit einem Lageplan bereits vorab ein paar griffige Informationen an die Hand geben, um so die Orientierung vor Ort ein wenig zu erleichtern.

 

Wir freuen uns auf alle Aktiven und jeden Zuschauer und wünschen uns natürlich viele spannende Wettbewerbe. Für das leibliche Wohl an der Rennstrecke wird gesorgt sein. Für die herzhaften Speisen und die Getränke - einschl. Bier vom Fass - sorgt „Tom’s Hütte“ (), für Kaffee und Kuchen sorgt der Verein.

 

Und übrigens: Wer den Meldeschluss verpasst hat, kann sich auch gerne noch nachmelden. Alle weiteren Einzelheiten sind der Ausschreibung zu entnehmen:


Sonntag, 16.9.2018

Radprofi Maximilian Schachmann

zu Besuch beim Radrennen in Neuenhagen

 

Das von der RSG „Sprinter“ Fredersdorf veranstaltete Rennen in Neuenhagen hat bereits eine lange Tradition und erfreut sich zudem einer großen Beliebtheit bei den Aktiven. Und so verwunderte es nicht, dass auch heute bei herrlichstem Spätsommerwetter wieder zahlreiche Sportler den Weg in das Gewerbegebiet nordöstlich von Berlin fanden. Herausragend war bei alledem die Stippvisite von Maximilian Schachmann (Team Quick-Step Floors). Der erfolgreiche Berliner Rennprofi hat seine Wurzeln beim Marzahner RC '94, wo er unter der Ägide von Michael Lemke das Radfahren von der Pike auf erlernte. Im Juniorenalter wechselte er zunächst zum SC Berlin, bevor es ihn dann in den Profirennsport verschlug. Heute schaute er vorbei, um alten Bekannten mal wieder „Hallo“ zu sagen und sich dem Nachwuchs als greifbares Vorbild zu zeigen. Eine schöne Geste, die allseits gut ankam.

Aus sportlicher Sicht des BSV AdW ist zu berichten, dass die Schüler heute erneut einen sehr guten Eindruck hinterließen. Bei den Jungs belegte der wieder genesene Onno Kirste Rang 12 und Arne Ingvar Kosler Rang 24. Die Mädchen fuhren ein separates Rennen. Am auffälligsten war dabei einmal mehr Athina Trommler (U 13), die in allen Wertungssprints präsent war und fleißig Punkte sammeln konnte. Am Ende wurde sie Dritte, wobei ihr lediglich ein einziger Zähler zu Rang 2 fehlte. Larissa Philipp konnte in ihrer Altersklasse (U 15) zwar nicht punkten, wurde nach dem Einlaufergebnis jedoch Siebte. Und nicht zu vergessen Vanessa Nock, die bei den Schülern U 15 mitfuhr und 47. wurde.

Nach den Rennen der Nachwuchsklassen folgten noch weitere mit Beteiligung von Sportlern des BSV AdW. So traten Jakob Antkowiak (U 19), sein Vater Sören Antkowiak (Sen) sowie Maximilian Möbis (Elite) noch ordentlich in die Pedale. Die Ergebnisse dazu werden nachgereicht. Die obligatorischen Fotos des heutigen Wettkampftages sind in einer Bildergalerie hinterlegt, die hier abrufbar ist:


Samstag, 15.9.2018

Der Berliner TSC lud ein zum

19. Rund in Schwanebeck

 

Heute war die Radsportfamilie zu Gast im Panketal, wo der TSC Berlin zum 19. Mal sein „Rund in Schwanebeck“ ausgetragen hat. In den Nachwuchsklassen war der BSV AdW hier mit vier Schülerfahrern vertreten. Sie hatten insgesamt 12,8 km zu absolvieren und den Rundkurs dafür achtmal zu umrunden. Bereits nach der ersten Runde musste Onno Kirste - geplagt von heftigen Kopfschmerzen - die Waffen strecken und das Rennen beenden. Die anderen drei Fuhren allesamt ein beherztes Rennen, wenngleich sie keine Chance hatten, in die Wertungssprints einzugreifen. Sowohl die Führende der Berliner Straßenwertung, Athina Trommler, als auch Larissa Philipp hielten sich wacker im zweiten Hauptfeld. Arne Ingvar Kosler hatte den Anschluss an dieser Gruppe zwar zunächst verpasst, konnte jedoch mit großartigem Einsatz am Ende fast wieder aufschließen. Nach den Nachwuchsrennen folgten schließlich noch die Junioren mit Jakob Antkowiak und die Elite, bei der Maximilian Möbis erwartet wurde. Der Webmaster hat diese Wettbewerbe aus Zeitgründen nicht mehr verfolgen können, wird aber die Ergebnisse noch nachreichen. Was bereits jetzt zu sehen ist, sind die Bilder, die am heutigen Tag entstanden und hier abrufbar sind:


Montag, 10.9.2018

Doppelte Freude für Larissa Philipp:

Auszeichnungen für Saison 2017:


 


Larissa Philipp, unsere Schülerfahrerin, ist ohnehin eine wahre Frohnatur, die stets ein Lächeln auf den Lippen hat. Am letzten Mittwoch jedoch hatte sie wahrlich allen Grund zur Freude. Da nämlich wurde sie vom Berliner Radsport Verband für ihre sportlichen Leistungen im Jahr 2017 geehrt. Ausgezeichnet wurde sie für ihre Ergebnisse in den Sichtungswettbewerben auf Bahn und Straße. Nach Addition aller Ergebnisse ging sie aus diesen Serien jeweils als drittbeste Berliner Schülerin hervor. Und dass sich Larissa über dieses Ergebnis und auch über die kleinen Erinnerungsstücke in Form von Pokalen und Urkunden freute, das war ihrem breiten Grinsen zweifelsfrei anzusehen. Der BSV AdW gratuliert Larissa sehr herzlich zu diesem tollen Erfolg und hofft, dass sie auch in Zukunft noch noch viele Gründe zum Lachen haben wird.


Sonntag, 9.9.2018

Strausberger Radsportwochenende:

Athina Trommler holt Podiumsplatz für den BSV AdW:



 

Das Wochenende stand ganz im Zeichen des Strausberger Radsportfestes. An gewohnter Stelle und in ebenso gewohnter Qualität hat der RSC Strausberg es erneut geschafft, über zwei Tage ein sehr ansprechendes Sportprogramm auf die Beine zu stellen. Traditionell war die Verteilung so geregelt, dass am ersten Tag die Kriterien stattfanden und am zweiten die Straßenrennen folgten. Zudem wurde der zweite Tag auch dafür genutzt, um die im Mai ausgefallenen Landesmeisterschaften im 1er Straße auszutragen. Leider galt dies nur für die Brandenburger Sportler. Die Berliner Meisterchronik bleibt in diesem Jahr dagegen leider inhaltsleer. Dies erstaunt und ärgert zugleich, denn wie von offizieller Seite des Brandenburger Landesverbandes zu vernehmen war, wurde den Berliner Verbandskollegen eine Kooperation mehrfach angetragen, um hier und heute auch die Berliner Meister zu küren. Doch leider blieb diese Initiative allem Anschein nach ungehört.

Aus Sicht des BSV AdW war das Wochenende durchaus erfolgreich. Bereits beim gestrigen Kriterium zeigten die Schüler eine solide Leistung. Sie belegten hier die Plätze 11 (Onno Kirste), 16 (Athina Trommler), 17 (Arne Ingvar Kosler) und 24 (Larissa Philipp). Der heutige Wettkampfag verlief dann sogar noch ein wenig erfolgreicher, da am Ende ein Podiumsplatz für Athina Trommler heraussprang, die im Straßenrennen nach 23 gefahrenen Kilometern Platz 3 der Mädchen belegte. Eine ebenso starke Leistung zeigte Onno Kirste, der im Ziel das Podium als Fünfter nur sehr knapp verfehlte. Conrad Schüler, der heute ebenfalls dabei war, konnte dem hohen Tempo des Feldes aus gesundheitlichen Gründen nicht standhalten und fuhr letztlich als 32. über die Ziellinie.

Das besagte Rennen der Schüler wurde auf der Zielgeraden leider von einem Massensturz überschattet, bei dem sich einige der Sportler ganz offensichtlich etwas schlimmer verletzt haben. Da im Zuge dieses Rennunfalls für die weiteren Wettbewerbe nicht mehr genügend Rettungswagen zur Verfügung standen, wurden die parallel laufenden Rennen zunächst neutralisiert, später jedoch fortgesetzt. Eine weise Entscheidung, denn wie heißt es doch so schön: Safety first...!

Nicht zu vergessen ist bei alledem Maximilian Möbis. Kurz vor Beginn der Cross-Saison überprüfte er nach überstandener Infektionserkrankung heute noch einmal seine Wettkampfform und lieferte mit Rang 7 bei der Elite eine exzellente Vorstellung ab.

Zahlreiche Fotos des heutigen Tages sind in einer Bildergalerie hinterlegt, die hier abrufbar ist:


Freitag, 7.9.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Offroadserie: Auch in diesem Jahr findet die regionale Offroadserie statt. Allerdings beinhaltet sie kein Rennen mehr in Berlin, sondern nur noch im nahen Umland. Folgende Termine sind vorgesehen: 14.10.: Potsdam; 4.11.: Golzow; 11.11.: Grünheide; 2.12.: Rüdersdorf.

  • LVM Cross: Die diesjährigen Berliner Landesmeisterschaften im Querfeldeinfahren finden gemeinsam mit Brandenburg in Finsterwalde statt. Termin ist der 18.11.2018.

  • 'Bohnsdorfer Herbstpreis': Die organisatorischen Vorbereitungen für das Radrennen laufen. Alle Helfer erhalten in den nächsten Tagen per E-Mail noch genauere Informationen.

  • Sporthallen: Ab Oktober stehen für das Wintertraining wieder die bekannten Sporthallen in der Buntzelstraße (freitags) sowie in der Engelhardstraße (dienstags und donnerstags) zur Verfügung. Zudem kann auch weiterhin der Kraftraum in der Köpenicker Landstraße genutzt werden.

  • BRV-Gedankenaustausch: Der Berliner Radsport Verband hat alle Vereine zu einem Treffen eingeladen, bei dem die Zukunft des Verbands und des organisierten Radsports in Berlin erörtert werden soll. Termin ist der 20.9.2018 (19 bis 21 Uhr). Interessenten, die dort den BSV AdW vertreten wollen, melden sich bitte zeitnah beim Vorsitzenden, Karsten Wiewald.

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 12. Oktober 2018 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Sonntag, 2.9.2018
Maximilian Möbis

siegt beim MTB-Marathon in Lödla



Zur Vorbereitung auf die kommende Cross-Saison hat sich unser Deutscher Meister, Maximilian Möbis, kurzerhand auf das MTB geschwungen und sich auf neues Terrain gewagt. Letztlich war sein Ausflug durchaus erfolgreich. Beim gestrigen MTB-Marathon in Lödla (Thüringen) konnte er seine Konkurrenten klar auf Abstand halten und in der Kurzdistanz über 20 km einen sicheren Sieg einfahren. Etwas schwieriger wurde es dafür beim heutigen MTB Cross-Country Rennen in Weißenfels (Sachsen-Anhalt). Dieses Rennen genießt in der Szene einen hohen Stellenwert und war entsprechend gut besetzt. Dennoch lief es für Maximilian anfangs ziemlich gut, zumal ihm der schlammige Kurs durchaus entgegenkam. Schnell fuhr er an die Spitze, riskierte dabei aber doch ein wenig zu viel. In einer steilen, kurvigen Abfahrt verlor er die Haftung, rutschte weg und stürzte schwer. Maximilian selbst ist dabei gottlob nichts passiert, aber sein Vorderrad wurde bei dieser Aktion geschrottet. Zu Fuß ging es in das entlegene Depot und sodann mit einem frischen Vorderrad weiter. Am Ende wurde Maximilian bei diesem Rennen Zehnter. Diese Platzierung entsprach zwar nicht seinen Erwartungen, aber insgesamt schaut er angesichts seiner guten Grundlage dennoch mit viel Zuversicht in die kommende Saison. Der BSV AdW wünscht ihm dafür bereits jetzt viel Glück und Erfolg…




August 2018


Sonntag, 26.8.2018

Ein Sonntag voller Radsport.

Drei Veranstaltungen an einem Tag.



In Sachen Radsport hatte der heutige Tag so einiges zu bieten. Da fiel die Auswahl wahrlich schwer. Der Webmaster des BSV AdW hatte sich daher seine persönliche Drei-Etappenfahrt zusammengestellt, die ihn zunächst zum Start der RTF „Rund um Berlin“ führte. Hier trafen sich rund 200 Pedaleure, um die über 200 km lange Schleife um die Hauptstadt in Angriff zu nehmen. Auf die Reise geschickt wurden sie allesamt um punkt 8 Uhr von Michael Braun, dem RTF-Fachwart des BRV, dem die Erleichterung anzumerken war, als es endlich losging…

Etappe 2 der heutigen Fahrt führte zum Finale der 26. Internationalen Kids-Tour, das erneut in Marzahn ausgetragen wurde. Traditionell gab es auch heute vor dem Rennbeginn zunächst die Ehrungen aller Teams und Sportler. Diesmal hat sie federführend der amtierende BRV-Präsident Jörg Wittmann vorgenommen, der angesichts der weit mehr als 200 Teilnehmer aus aller Herren Länder alle Hände voll zu tun hatte. Unter dem Strich ist den Organisatoren der Kids-Tour, allen voran Michael Lemke, wieder einmal ein großes Kompliment auszusprechen. Sowohl den Sportlern als auch den Betreuern und Zuschauern war der Spaß anzumerken, den sie alle an der Veranstaltung hatten.

Zielpunkt der dritten und letzten Etappe des heutigen Tages war schließlich das Tempelhofer Feld. Dort fand zum fünften Mal die PSD HerzFahrt statt – Radeln für den guten Zweck. Für jede gefahrene Runde spendete die PSD Bank Berlin-Brandenburg drei Euro zugunsten der Klinik für Angeborene Herzfehler am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB). Dank der rund 2000 Teilnehmer kamen so knapp 50.000 € zusammen. Zwei, die für den BSV AdW Flagge zeigten und Spenden sammelten, waren Tilo Winge sowie der der Webmaster, Andreas Schmidt.

Die obligatorischen Fotos aller drei Veranstaltungen finden sich in einzelnen Bildergalerien, die über folgende Links abrufbar sind:

  • Rund um Berlin:

  • Internationale Kids-Tour:

  • PSD-HerzFahrt:


Samstag, 25.8.2018

Sieg für Onno Kirste

beim Kreiscup in Fredersdorf

 

Für zahlreiche Nachwuchsfahrer stand heute zwar die Kids-Tour im Mittelpunkt, doch eben nicht für alle. Eine Vielzahl fand auch den Weg nach Fredersdorf, wo auf der dortigen Radrennbahn die vorletzte Auflage des diesjährigen Kreiscups ausgetragen wurde. Neben den Trikots der gastgebenden RSG „Sprinter“ Fredersdorf dominierten vor allem die Farben des SC Berlin, des Frankfurter RC und des RSC Strausberg den Innenraum der idyllisch gelegenen Radrennbahn. Aber auch der BSV AdW trat nahezu in voller Mannschaftsstärke an und bildete somit ebenfalls einen markanten Farbtupfer. Sportlich waren die in grün-weiß gekleideten Schüler allesamt gut drauf. Herausragend waren bei alledem die gefahrenen Temporunden. In diesem Rennen konnten die Fahrer all das umsetzen, was ihnen Trainer Axel Reetz zuvor mit auf den Weg gegeben hatte. Und so dauerte es nur wenige Runden, bis Onno Kirste als der in der Gesamtwertung aussichtsreichste Fahrer attackierte und einen deutlichen Vorsprung herausfahren konnte. Seine Mannschaftskameraden zeigten Teamspirit und kontrollierten das Rennen von vorne. Nachdem Onno ausreichend Punkte gesammelt und ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen war, ließ er sich wieder in das Feld zurückfallen, um Kräfte für das anschließende 2000m-Rennen zu sparen. Dies wiederum nutzte Athina Trommler, um selbst noch im Kampf um die Wertungspunkte einzugreifen, was ihr auch gelang und letztlich Rang 4 bescherte. Der Plan, noch Körner für das Zeitfahren aufzusparen, zeigte seine Wirkung, denn am Nachmittag war Onno auch hier so erfolgreich, dass es für ihn schließlich zum Gesamtsieg in der Altersklasse U 13 reichte. Ein toller Erfolg, zu dem der BSV AdW seinem Schützling recht herzlich gratuliert. Aber auch allen anderen Sportlern des BSV AdW gebührt hohe Anerkennung, denn gemeinschaftlich lieferten sie heute eine wirklich sehenswerte Vorstellung auf der Bahn ab!

Eine Bildergalerie mit zahlreichen Fotos vom heutigen Renntag ist hier abrufbar:


Donnerstag, 23.8.2018

Lutz Lehmann -

Erfolgreicher Auftritt bei der Masters-WM

 

Am gestrigen Mittwoch standen bei der Masters-WM in St. Johann die Einzelzeitfahrer im Fokus. Wie berichtet, konnte sich unser Spezialist Michael Frisch dort die Bronze-Medaille sichern. Heute nun ging es für die Straßenfahrer rund. Einer, der seit Jahren bei der WM startet, ist Lutz Lehmann, der jedoch im Vergleich zu Michael deutlich kleinere Brötchen bäckt. Und so lautete sein ausgegebenes Ziel, unter die Top 40 zu kommen. Um es vorweg zu nehmen, er hat dieses Ziel erreicht. Nach 80 gefahrenen Kilometern mit bis zu 10-prozentigen Steigungen erreichte Lutz das Ziel in einer Fahrzeit von 2:15 Std letztlich als 37. Selbstkritisch haderte er mit sich und dem Rennverlauf, freute sich aber dennoch über diese Platzierung, die für ihn persönliche Bestmarke darstellt. Lutz krönt damit eine für ihn wirklich herausragende Saison, in der er auch bei den nationalen Rennen kontinuierliche Stärke gezeigt hat. Der BSV AdW gratuliert ihm zu diesem persönlichen Erfolg sehr herzlich. Für Lutz geht es nun zurück an den Gardasee, wo er einen hoffentlich entspannten und erholsamen Urlaub verbringt.



Mittwoch, 22.8.2018

Michael Frisch

holt WM-Bronze im Einzelzeitfahren

 


Als Titelverteidiger und voller Optimismus ging Michael Frisch in das WM-Einzelzeitfahren, das heute im österreichischen St. Johann ausgetragen wurde. Diese Strecke kennt er im Schlaf und sie liegt ihm, denn bereits dreimal konnte er sich hier den WM-Titel holen. Heute jedoch war es das erwartet schwere Rennen, bei dem gegen seine beiden Hauptkonkurrenten letztlich kein Kraut gewachsen war. Und so musste er den Sieg dem Russen Vladimir Kuznetsov überlassen, der die 20 km in der Fabelzeit von 25,36 Min (48,8 km/h) abspulte. Zweitschnellster wurde der ebenfalls sehr starke Däne Michael Barfoed. Platz 3 - und damit das Edelmetall aus Bronze - ging schließlich an Michael. Er benötigte eine Zeit von 26,40 min, die immer noch einen Schnitt von mehr als 46 km/h bedeutete. Michael haderte jedoch anschließend weder mit sich noch mit dem Ergebnis. Neidlos hat er dem neuen Weltmeister gratuliert und seinen Erfolg anerkannt. Bemerkenswert ist bei alledem, wie schnell das heutige Rennen gewesen ist. Betrachtet man sich Michaels Siegerzeit aus dem Jahr 2017, ist zu konstatieren, dass er sich nochmals um rund 20 Sekunden verbessern konnte, aber es dennoch nicht zum Titel gereicht hat. Der BSV AdW gratuliert Michael auf diesem Wege sehr herzlich zum WM-Bronze und wünscht ihm nunmehr einen entspannten Urlaub.


Montag, 20.8.2018

„Bohnsdorfer Herbstpreis“

Der BSV AdW hebt neues Radrennen aus der Taufe

 


Insgesamt elfmal hat der BSV AdW in der Vergangenheit sein „Treptower Radsportfest“ ausgerichtet, und viele werden sich gewiss noch an den Rundkurs auf der Südostallee erinnern. Leider war es aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich, diese Veranstaltung fortzuführen und weiterhin am Leben zu erhalten. Gleichwohl sieht sich der BSV AdW nach wie vor in der Pflicht, den Berliner Rennsportkalender durch eine eigene Veranstaltung ein wenig zu bereichern. Vor diesem Hintergrund soll jetzt nach mehrjähriger Pause ein Neuanfang gewagt werden. Auf einer neuen Rennstrecke und in einem bescheidenen Rahmen wird der BSV AdW am 23. September 2018 erstmals seinen „Bohnsdorfer Herbstpreis“ ausrichten. Austragungsort ist ein 1,2 km langer Rundkurs im Gewerbegebiet an der Grenze zwischen Berlin und Schönefeld, in der Alexander-Meißner-Straße. Geplant sind dort Lizenzrennen für alle Altersklassen, also von der U 11 bis zu den Senioren. Das Hauptrennen richtet sich dabei ausschließlich an die Elitefahrer der Klasse C. Ihnen soll hier kurz vor dem Saisonende noch eine reale Möglichkeit des Aufstiegs in die höhere Klasse eingeräumt werden. Gedacht ist ferner auch an die Frauen und die Schülerinnen, für die eigene Rennen ausgeschrieben sind. Nicht zuletzt sollen im Rahmen der Veranstaltung auch die abschließenden Siegerehrungen der BRV-Straßenwertung des Jahres 2018 stattfinden. Der BSV AdW würde sich sehr über einen regen Zuspruch und zahlreiche Meldungen freuen. Die Ausschreibung mit allen weiteren Details ist hier abrufbar: Wir bitten um Beachtung, dass Meldungen ausschließlich online über rad-net entgegengenommen werden.


Sonntag, 19.8.2018

Maximilian Möbis

siegt in Sonneberg

 

Nach einer langwierigen und inzwischen überwundenen Infektionskrankheit hat sich Maximilian Möbis an diesem Wochenende mit einem Paukenschlag auf der sportlichen Bühne zurückgemeldet. Zum Warmwerden bestritt er gestern zunächst das allseits bekannte Traditions-Kriterium im sächsischen Dölzig. Hier fuhr Max zunächst noch ein wenig mit angezogener Handbremse, um seinen Trainingsstatus zu prüfen. Nachdem ihm bewusst war, dass er von seiner alten Form an sich nicht allzu weit entfernt ist, legte er heute richtig los. Im thüringischen Sonneberg ließ er beim dortigen Kriterium der Konkurrenz keine Chance und heimste sich nach 65 gefahrenen Kilometern den Sieg ein. Für Maximilian war es ein Segen, mal wieder ganz oben auf dem Podium zu stehen, denn ein solcher Sieg gibt jede Menge Selbstvertrauen. So gesehen kann er der kommenden Cross-Saison, bei der er dann als Zugpferd für das Team Gunsha-KMC fahren wird, beruhigt entgegensehen. Der BSV AdW gratuliert Maximilian zu seinem Sieg und wünscht ihm auf dem weiteren Weg in die Querfeldeinsaison recht viel Erfolg! 


Sonntag, 19.8.2018

Michael Frisch und Lutz Lehmann

vertreten den BSV AdW bei der Masters-WM

 

Seit gestern geht es am Wilden Kaiser in der Region St. Johann wieder rund. Traditionell treffen sich dort alljährlich die Master des Radsports, um ihre Weltmeisterschaften auszutragen. In diesem Jahr findet die Veranstaltung bereits zum 50. Mal statt. Zu diesem runden Jubiläum werden einmal mehr über 3.000 Teilnehmer aus 56 Nationen erwartet. Mit Michael Frisch und Lutz Lehmann kommen zwei von ihnen aus den Reihen des BSV AdW.

Für unseren Zeitfahrspezialisten Michael Frisch hat sich St. Johann seit jeher als gutes Pflaster erweisen. Gerade im letzten Sommer konnte er dort seinen dritten WM-Titel erringen und somit das lang ersehnte Triple vollenden. In diesem Jahr steuert er seinen vierten Erfolg an, weiß aber selbst, dass es für ihn nicht einfach wird. Wie immer geht er zwar gut vorbereitet an den Start, doch lastet über allem die schwere Erkrankung seiner Frau. Umso mehr drücken wir ihm die Daumen, dass es ihm gelingt, sich in diesem Jahr erneut den Titel zu holen…

Lutz Lehmann, der in St. Johann im Straßenrennen an den Start geht, zeigt sich in seinen Erwartungen deutlich bescheidener. Er setzt als Messlatte seine zurückliegenden Resultate an und würde sich insofern über eine Platzierung unter den Top 40 freuen. Der BSV AdW wird über die Ergebnisse berichten und wünscht seinen beiden Recken bereits jetzt gute Beine und viel Erfolg… 


Samstag, 18.8.2018

RTF „Eichhörnchentour“

mit kleinem Jubiläum

  

Zum nunmehr 30. Mal fand heute die RTF „Eichörnchentour“ statt. Insider wissen Bescheid, denn diese RTF ist die Stadtrundfahrt auf zwei Rädern. Im geschlossenen Verband und eskortiert von der Motorradstaffel der Berliner Polizei führt sie quer durch die Hauptstadt, vorbei an allen bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Bei herrlichstem Wetter haben sich heute wieder einige Hundert Pedaleure dieser Rundfahrt angeschlossen und damit im Stadtbild nicht nur für Aufsehen gesorgt, sondern auch aktive Werbung in Sachen Radsport gemacht. An dieser RTF teilzunehmen ist stets eine wahre Freude. Der Dank dafür gebührt der Svg. Zehlendorfer Eichhörnchen und ihren fleißigen Helfern, die einmal mehr alles professionell organisiert und auch für das leibliche Wohl gesorgt haben. Nicht zuletzt auch ein dickes Dankeschön an die Polizei, die uns sicher durch Berlins Straßen geführt hat. Der Webmaster freut sich bereits jetzt auf die Austragung im Jahr 2019… Zahlreiche Fotos von dieser RTF sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:



Juli 2018


Dienstag, 31.7.2018

Maximilian Möbis

fährt für das „Gunsha-KMC Cyclocross-Team“ 

 

 

Als mehrfacher Deutscher Meister im Cyclocross zählt Maximilian Möbis ohne jeden Zweifel zu den hoffnungsvollsten deutschen Nachwuchstalenten des Querfeldeinsports. Dies hat nun auch den Radhersteller „Gunsha“ auf den Plan gerufen, der Maximilian für die nächste Saison in sein Werksteam geholt hat. Das Unternehmen aus der Oberpfalz ist bekannt für seine guten und zugleich günstigen Räder und Komponenten und hat sich speziell auch dem Querfeldeinsport verschrieben. Gemeinsam mit dem Kettenhersteller „KMC“ unterstützt es bereits seit dem Jahr 2008 das „Gunsha-KMC Cyclocross-Team“, das immer wieder namhafte und erfolgreiche Sportler in seinen Reihen aufweist. Momentan sind hervorzuheben Yannick Mayer (ehem. deutscher Vizemeister, KT Profi ), Uli Theobald (amt. LV Meister Ba-Wü) und Nationalfahrer Pirmin Benz (5ter bei den Junioren beim Klassiker Paris Roubaix). Maximilian wird dieses Team definitiv bereichern und dafür sorgen, dass es weiterhin erfolgreich bleibt. Seine persönlichen Ziele für die Saison 2018/2019 hat Maximilian dabei schon klar gesteckt und vor Augen. Oberste Prämisse hat für ihn die Verteidigung des Deutschen Meistertitels und zudem will er bei den Weltcup- und WM-Rennen diesmal unter die Top 15 kommen. Der BSV AdW wünscht ihm dafür bereits jetzt alles Gute und hofft, dass die Symbiose mit dem Team funktioniert und sie das Erreichen dieser Zielsetzung noch begünstigt.


Sonntag, 29.7.2018

Sieg für Markus Regenbogen

beim Kriterium in Mügeln 

 

 

Pech und Glück liegen im Sport nicht selten dicht beieinander. Diese Erfahrung musste an diesem Wochenende auch unser Elitefahrer Markus Regenbogen einmal mehr machen. Nachdem er beim gestrigen Rennen in der Nähe von Regensburg gestürzt ist, konnte er heute triumphieren und einen Sieg einfahren. Ort des Geschehens war die sächsische Kleinstadt Mügeln, wo der „Robert-Förster-Nachwuchs-Cup“ ausgetragen wurde. Eingebettet in diese Veranstaltung war auch ein Kriterium für die Elite, an dem unter anderem auch der Namenspatron selbst teilnahm. Auf anspruchsvollem Kurs und bei sengender Hitze hatte Markus Regenbogen hier einen guten Riecher bewiesen und zum richtigen Zeitpunkt eine dreiköpfige Ausreißergruppe initiiert. Er selbst konnte davon am meisten profitieren, denn viele der Wertungssprints konnte er für sich entscheiden. Zum Schluss drehte dann Ex-Profi Robert Förster nochmal richtig auf, attackierte und holte sich die Schlusswertung vor Markus. Nach Addition der Punkte stand jedoch Markus Regenbogen als der sichere Sieger fest und damit ganz oben auf dem Podest. Der BSV AdW gratuliert ihm zu diesem fulminanten Erfolg und wünscht ihm auch für die verbleibenden Rennen der diesjährigen Straßensaison weiterhin viel Glück und alles Gute.


Mittwoch, 25.7.2018

Tino Thömel hat sich getraut…

 
In aller Regel wird an dieser Stelle über die sportlichen Erfolge der Mitglieder des BSV AdW berichtet. Doch manchmal gibt es im Leben auch Ereignisse, die mindestens genauso schöne Anlässe bieten. Dazu zählt beispielsweise die Hochzeit von Tino Thömel, der mit seiner langjährigen Freundin Sandra nunmehr in den Hafen der Ehe eingelaufen ist. In traumhaft idyllischer Atmosphäre mitten im Grünen haben sich beide am Freitag, dem 13. Juli 2018 das Ja-Wort gegeben. Neben der Familie zählten zur illustren Hochzeitsgesellschaft auch gestandene Radsportgrößen, wie etwa Andreas Müller oder Philipp Walsleben. Der BSV AdW gratuliert Sandra und Tino zu ihrem Entschluss und wünscht beiden eine glückliche gemeinsame Zukunft.



Donnerstag, 19.7.2018

Jakob Antkowiak

holt Bronze bei der Bahn-DM

 

In der letzten Woche fand im pfälzischen Dudenhofen die Deutsche Meisterschaft im Bahnfahren statt. Aus den Reihen des BSV AdW standen dort mit Jakob Antkowiak (Junioren) und Oskar Gebauer (Männer) zwei Fahrer am Start. Besonders erfreulich und hervorzuheben war dabei das Abschneiden von Jakob, der in der Mannschaftsverfolgung über 4000 Meter die Bronzemedaille gewinnen konnte. Im kleinen Finale trat er gemeinsam mit Calvin Dik, Elias Richter und Tobias Buck-Gramcko auf die Vertreter des LV Bayern. In einem packenden Rennen entschieden die Berliner die Sache schließlich mit rund zwei Sekunden Vorsprung für sich. Am Ende hätte die gefahrene Zeit zwar auch locker für die Silbermedaille gereicht, aber bei den Sportlern überwog dann doch die Freude über das eingefahrene Edelmetall in Bronze. Darüber hinaus trat Jakob noch in der Einerverfolgung und im Punktefahren an, wo er sich als 21. bzw. 26. platzieren konnte.

Oskar Gebauer trat bei der Bahn-DM hingegen ausschließlich im Madisonwettbewerb der Männer an. Gemeinsam mit Henrik Pakalski schaffte er zunächst den Sprung in das Finale der Top-Ten. Letztlich kostete eine Regelwidrigkeit, nämlich das Überholen auf dem Teppich, dort beiden kostbare Punkte und somit auch Plätze. Am Ende landete das Duo somit auf Rang 9.

Der BSV AdW gratuliert seinen beiden Sportlern zu ihren persönlichen Leistungen und freut sich insbesondere über das eingefahrene Edelmetall von Jakob. 


Montag, 16.7.2018

Lutz Lehmann siegt

beim Specialized-Cup

 

Jährlich absolviert Lutz Lehmann viele Tausend Kilometer nicht nur mit dem Rad. Auch mit dem Auto rast er quer durch Deutschland, um an den wenigen einzelgewerteten Rennen seiner Altersklasse (Sen 4) teilzunehmen. An diesem Wochenende hat sich der Aufwand für ihn definitiv gelohnt. Nach den vielen Top-Ten-Platzierungen der Vergangenheit schnappte er sich hoch im Norden, im holsteinischen Osterrönfeld, einen dicken Fisch, nämlich den Sieg beim Kriterium, des dort ausgetragenen Specialized-Cups. Der BSV AdW gratuliert Lutz sehr herzlich zu diesem tollen Erfolg und zu seiner Gesamtbilanz nach der ersten Saisonhälfte. 


Sonntag, 8.7.2018

"Lausitzer Seenland 100":

Zwei Siege für den BSV AdW

 

Die Sportveranstaltung "Seenland 100" zählt zu den größten und vielfältigsten Breitensportveranstaltungen in der Lausitz. In atemberaubender Atmosphäre und in einer einzigartigen Kulisse kommen hier Läufer, Schwimmer, Skater und Radfahrer voll auf ihre Kosten. Zur diesjährigen Austragung, die an diesem Wochenende stattfand, kamen erneut mehr als 2000 Aktive in das geflutete Braunkohlerevier. Mit Athina Trommler (U 13) und Michael Frisch (Sen 4) waren dabei auch zwei Radsportler des BSV AdW vertreten, die den Kampf gegen die Uhr im Einzelzeitfahren aufnahmen. Beide hatten sie die Distanz von 21,1 km zurückzulegen. Die junge Athina absolvierte sie in weniger als 43 Minuten, also mit einem 30er Schnitt, und konnte sich damit über den Sieg in ihrer Altersklasse freuen. Dass auch der erfolgsverwöhnte und im Einzelzeitfahren unschlagbare Michael einen erneuten Sieg landete, bedarf hier fast keiner Erwähnung. Gleichwohl beglückwünscht der BSV AdW ihn genauso zu dieser Leistung wie Athina.


Sonntag, 1.7.2018

Mittenwalder Altstadtrennen –

das „Paris-Roubaix“ der Region

 

Der Veranstalter bezeichnet das „Mittenwalder Altstadtrennen“ als das härteste Radrennen in der Region. Es fällt schwer, diese These zu widerlegen, denn mit seinem Kopfssteinpflasteranteil von 99 % ist dieses Rennen wahrlich eine Herausforderung für Mensch und Material. Die Sportler des BSV AdW scheuten die Hatz über die Katzenköpfe und nahmen heute allesamt die passive Zuschauerrolle ein. Ihre Augen richteten sich dabei vor allem auf Paul Quabs vom Marzahner RC '94. Der Neffe unseres Mitglieds Sven Schmidt hat sich sportlich stark entwickelt und sich auch für den heutigen Renntag Einiges vorgenommen. Nachdem zunächst alles planmäßig begann, und Paul das Rennen mit einer Vierergruppe kontrollierte, schlug bei ihm die Defekthexe zu. Mit einem Ersatzlaufrad konnte er die Fahrt zwar fortsetzen, jedoch schaffte er nicht mehr den Sprung in die Spitzengruppe. Am Ende blieb ihm so leider nur der undankbarste aller Platzierungen, nämlich der 4. Rang. Der BSV AdW gratuliert ihm zu diesem Spitzenplatz sehr herzlich und zieht den Hut auch vor allen anderen Sportlern, die sich heute auf den höllischen Rundkurs begeben haben. Zahlreiche Fotos vom Mittenwalder Renntag sind in einer Bildergalerie zusammengetragen, die über folgenden Link abrufbar ist:




Juni 2018



Sonntag, 24.6.201

Verregneter Kriteriumstag in Teltow

mit Licht und Schatten für den BSV AdW

 

Zum vierten Mal fand heute das vom RSV Peitz ausgerichtete Radkriterium in Teltow statt. Ein kleines Radrennen mit einer relativ unspektakulären Strecke, das gleichwohl sehr liebevoll und durchaus professionell organisiert wird. Heute beispielsweise war Urgestein Täve Schur vor Ort, der auch dem Nachwuchs von heute noch immer zum Vorbild gereicht. Leider wurden all die organisatorischen Mühen nicht belohnt, denn eines spielte heute nicht mit, und das war das Wetter. Nachdem es in den letzten Wochen knochentrocken war, gönnte sich der Sommer just an diesem Wochenende eine Atempause und bescherte den Aktiven und Zuschauern Regen und kühle Temperaturen. Und die Nässe war es letztlich auch, die einigen Fahrern zum Verhängnis wurde. In den beiden engen Kurven dieses Rundkurses, packte sich so mancher Rennfahrer hin und holte sich die eine oder andere Asphaltflechte. Leider ereilte dieses Pech auch den BSV AdW, namentlich Onno Kirste. Im Rennen der Altersklasse U 13 war er die ganze Zeit über sehr gut dabei und stets unter den Top Ten. Leider stürzte Onno anderthalb Runden vor dem Ziel in einer der besagten Kurven und so war dieses Rennen für ihn gelaufen. Gottlob waren es nur einige Hautabschürfungen und ein großer Schreck – beides Dinge, die schon recht bald vergessen sein dürften. Unsere Mädels, Larissa Philipp und Athina Trommler, zeigten sich heute ebenfalls gut aufgelegt. Beide fuhren das Rennen bis zu Ende und landeten schließlich auf den mittleren Plätzen. Unter dem Strich war der heutige Renntag aus der Sicht des BSV AdW einer mit Licht und Schatten. Bedauerlich vor allem für Onno, der sich nach seinen großartigen Erfolgen auf der Bahn (er wurde diese Woche beim Bahnpokal Zweiter und beim Kreiscup Vierter) auch auf der Straße einiges ausgerechnet hatte. Aber es stehen ja noch einige Rennen an, in denen er seine gute Form gewiss wieder ausspielen kann… Einige Fotos vom heutigen Renntag in Teltow sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:


Mittwoch, 20.6.2018

Erfolgreiche Schüler beim

Bahn-Kreiscup in Fredersdorf

 

Am letzten Wochenende fand auf der Radrennbahn in Fredersdorf eine weitere Ansetzung des sog. „Kreiscups“ statt. Für die Schüler des BSV AdW ist diese Veranstaltung stets ein willkommener Anlass, sich auf jener Bahn, die ihnen durch zahlreiche Trainingseinheiten bestens bekannt ist, im Wettkampf zu messen. Am Samstag waren es vier Aktive, die aus den Reihen unseres Vereins mit dabei waren: Onno Kirste, Larissa Philipp, Conrad Schüler und Athina Trommler. Um es vorweg zu nehmen: Alle vier erwischten einen guten Tag und wussten durch solide Leistungen zu überzeugen. Herausragend war dabei jedoch das Ergebnis von Onno. In allen drei Disziplinen (100 m fliegend, 1000 m und Punktefahren) war er stets auf Tuchfühlung mit den Jahrgangsbesten. Am Ende reichte es für ihn zu einem hervorragenden 5. Platz. Nur unwesentlich dahinter nahm Larissa Rang 8 ein. In der Gesamttageswertung platzierte sie sich damit hinter der Frankfurterin Sara Boggasch als zweitbestes Mädchen. Die drittbeste war dann Athina, die auf Rang 11 der Gesamtwertung landete. Nicht zuletzt konnte auch Conrad als 17. gut zehn Fahrer hinter sich lassen. Das herrliche Wetter rundete die insgesamt sehr gelungene Veranstaltung ab. Ein besonderer Dank geht auf diesem Wege einmal mehr an die RSG Sprinter Fredersdorf, die den Kreiscup seit Jahren liebevoll und perfekt organisiert. Einige Fotos vom Samstag sind in einer Bildergalerie hinterlegt, die über folgenden Link abrufbar ist:


Dienstag, 12.6.2018

Markus Regenbogen

mit Podiumsplatz in Hessen

 

Am Wochenende hatte unser A-Fahrer Markus Regenbogen wieder einmal allen Grund zur Freude. Mit einem zweiten Platz beim Rundstreckenrennen im hessischen Immenhausen stand er in diesem Jahr erstmals auf dem Podium. Der Weg dorthin war jedoch ein hartes Stück Arbeit. Bei dem Rundstreckenrennen über 61 Km attackierte vor allem das Team Kern-Haus so lange, bis sich mit Simon Happel ein Fahrer dieser Equipe absetzen konnte. Markus bewies den richtigen Riecher und schaffte es, mit dem Führenden ein Duo zu bilden. Gemeinsam fuhren sie auf dem 1,1 km langen Rundkurs einen Rundengewinn heraus und düpierten so ihre Konkurrenz. Drei Runden vor Schluss attackierte Simon Happel noch einmal. Er spielte dabei seine ganze Stärke aus, setzte sich rasch und deutlich von Markus ab und fuhr einen souveränen Solosieg ein.

Der BSV AdW gratuliert Markus zu diesem Erfolg, der für ihn ein ganz besonderer sein dürfte, da er ihn quasi direkt vor seiner Haustür eingefahren hat. (Foto: Team Kern-Haus)


Sonntag, 10.6.2018

Radfestival in Kladow -

Hitzeschlacht auf dem Flugplatz

 

Zum inzwischen 13. Mal fand in diesem Jahr das vom RC Charlottenburg ausgerichtete „Radfestival in Kladow“ statt. Diese Zweitagesveranstaltung auf dem Gelände des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr zählt zu den wenigen und zugleich skurrilsten Berliner Radrennen. Skurril deshalb, weil die Rennstrecke auf dem ehem. Flugplatz Gatow dicht gesäumt ist von Exponaten der militärischen Luftfahrtgeschichte. Für die Aktiven war diese bizarre Kulisse jedoch nur eine Randerscheinung – für sie stand vielmehr der Sport im Vordergrund und nicht zuletzt auch das Wetter. Bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke war es nämlich nicht leicht, Höchstleistungen abzurufen. Und dies bekamen auch die Sportler des BSV AdW zu spüren. In der Altersklasse U 13 waren insgesamt vier von ihnen am Start. Am ersten Tag konnte zunächst Larissa Philipp auftrumpfen und sich in der Spitzengruppe festsetzen. Im weiteren Rennverlauf verließen sie jedoch vorübergehend die Kräfte und sie fiel zurück in die Verfolgergruppe, in der sich auch Onno Kirste befand. Beide trieben diese Gruppe mächtig an und bliesen noch einmal zum Angriff auf die Führenden. Athina Trommler, nach wie vor im Trikot der Berliner Spitzenreiterin, und  Arne-Ingvar Kosler jagten ihnen beherzt hinterhern und fanden schließlich sogar noch den Anschluss. Überragender Solosieger wurde am Ende Toni Holst (SC Berlin), die Fahrer des BSV AdW landeten auf den Rängen 12 (Onno), 13 (Larissa), 16 (Athina) und 18 (Arne).

Am zweiten Tag verlief das Rennen dann deutlich ruhiger. Das Feld blieb bis zur vorletzten Runde zusammen. DAnn erfolgte ein Antritt des bulligen Toni Holst, der ihm erneut den souveränen Sieg sicherte. Die Fahrer des BSV AdW konnten sich im Feld allesamt gut behaupten und am Ende durften zwei von ihnen sogar Podiumsluft schnuppern. So gewann Larissa Philipp die Gesamtwertung der Mädchen und Onno Kirste wurde als 8. geehrt.

Mit Jakob Antkowiak gab es bei dieser Veranstaltung noch einen Teilnehmer der Altersklasse U 19. Am ersten Tag war das Rennen, das die Junioren und Senioren gemeinsam bestritten, von vielen Attacken und hohem Tempo geprägt. Bei der Hitze wirkte all dies sehr selektiv und so bekam Jakob nach der Hälfte der Distanz Besuch vom „Mann mit dem Hammer“. Binnen kurzer Zeit verlor er den Anschluss und kassierte einen erheblichen Abstand. Dieser körperliche Einbruch zwang Jakob schließlich zur Rennaufgabe. Am zweiten Tag lief es für ihn dann deutlich besser. Zwar verpasste er der Sprung in eine Ausreißergruppe, dennoch konnte er beim Sprint des Hauptfeldes überzeugen und abschließend Rang 5 belegen.


Sonntag, 3.6.2018

Lichterfelder Rundstreckenrennen -

toller Radsport mitten im Kiez

 

Das Lichterfelder Rundstreckenrennen ist das einzige Berliner Traditionsradrennen, das den schnelllebigen Wandel der letzten Jahrzehnte überlebt hat. Und auch in diesem Jahr ist es den Organisatoren erneut gelungen, eine fantastische Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Neben der liebevollen und ideenreichen Ausgestaltung war es zudem das herrliche Sommerwetter, das insgesamt für perfekte Rahmenbedingungen sorgte. Und so hatten die Aktiven und auch die Zuschauer an der Rennstrecke den gesamten Nachmittag über ihren Spaß.

Aus sportlicher Sicht zeigte sich der BSV AdW gestern breit aufgestellt. Allein in der Schülerklasse U 13 stand eine Handvoll Sportler am Start. Sie mussten auf dem anspruchsvollen Rundkurs vier Runden absolvieren und sie taten dies allesamt mit Bravour. Besondere Erwähnung verdient dabei die kämpferische Leistung von Onno Kirste, der hier als undankbarer Vierter nur knapp einen Podiumsplatz verpasste. Mit einigem Abstand folgten auf den Plätzen 15 bis 17 Athina Trommler, Larissa Philipp und Arne Ingvar Kosler sowie als 21. Conrad Schüler. Bei den Junioren vertrat Jakob Antkowiak die Vereinsfarben des BSV AdW. In diesem Rennen war es eine dreiköpfige Spitzengruppe, die sich vom Hauptfeld absetzen konnte und letztlich den Sieg unter sich ausmachte. Jakob hatte den Anschluss zu dieser Gruppe leider verpasst und musste sich so am Ende mit Rang 6 zufriedengeben. Freuen konnte er sich dennoch über ein paar Prämiengelder, die beim Lichterfelder Rennen zuhauf ausgeschüttet werden. Bei der Elite standen mit dem erfahrenen Tino Thömel und dem Jungspund Maximilian Möbis quasi zwei Sportlergenerationen am Start. Beide fuhren ein solides Rennen, konnten jedoch nicht in die abschließende Entscheidung eingreifen. Sieger des Eliterennens wurde im Schlussspurt Philipp Walsleben, der den amtierenden Madison-Weltmeister, Theo Reinhardt, knapp auf Platz 2 verwies.

Zahlreiche Bilder der gestrigen Veranstaltung sind über folgenden Link abrufbar:


Samstag, 2.6.2018

Trainingsrennen des RC Charlottenburg:

Drei Termine für das Jahr 2018

 

Die vom RC Charlottenburg (RCC) angebotenen Trainingsrennen auf dem Maifeld erfreuten sich in den letzten Jahren allseits großer Beliebtheit. Ohne großen Firlefanz wurden sie unter dem Motto „Großer Gummibären Preis“ ausgetragen. An dieser kleinen Tradition hält der RCC auch in diesem Jahr fest und bietet folgende drei Renntermine an:

- Mittwoch, 6. Juni 2018

- Dienstag, 3. Juli 2018,

- Donnerstag, 20. September 2018.

 

Gestartet wird jeweils um 17 Uhr mit dem Omnium der Schülerklassen U 11 bis U 15. Der Kombinationswettbewerb besteht aus 200 m fliegend, einem Rundenrekordfahren sowie einem Rundstreckenrennen.

Um 18 Uhr erfolgt dann der Start zum Rundstreckenrennen aller übrigen Altersklassen, also von der U 17 bis hin zu den Senioren. Die Renndauer beträgt hier 60 Minuten. Und den krönenden Abschluss bilden schließlich die Fixiefahrer, für die ein Rennen von 45-minütiger Dauer vorgesehen ist.

Start und Ziel, die Anmeldung sowie ein kleiner Imbiss befinden sich auf dem Maifeld, unmittelbar am Fuße des Glockenturms. Der gastgebende RCC würde sich wie immer über eine rege Teilnahme sehr freuen.

Der BSV AdW ermuntert seine Mitglieder, sich diese charmante Veranstaltung nicht entgehen zu lassen. Einer, der aus unseren Reihen dort immer wieder in Erscheinung tritt, ist Tino Thömel. Und wer weiß, vielleicht lässt er sich auch am kommenden Mittwoch blicken, um dort mit der Berliner Radsportfamilie seinen 30. Geburtstag zu feiern…


Samstag, 2.6.2018

BRV-Präsident Ralf Zehr

ist von seinem Amt zurückgetreten

 

Der Berliner Radsport Verband (BRV) steckt aktuell in einer veritablen Führungskrise. Wie der Sprecher des BRV verlauten ließ, hat Präsident Ralf Zehr am Donnerstag dieser Woche seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Der seit März 2016 amtierende Präsident nannte vor allem verbandsinterne Gründe für diesen Schritt. „Meine Vorstellung der Ausübung eines Ehrenamtes und die aktuellen, inhaltlichen, innerpolitischen Umstände im BRV haben mir diesen Entschluss sehr leicht gemacht“, so Zehr in einem persönlich vorgetragenen Statement. Vize-Präsident Jörg Wittmann, der nun zusammen mit Schatzmeister Karl-Heinz Schröder die Geschäfte des BRV bis zur nächsten Jahreshauptversammlung im Februar 2019 kommissarisch leiten wird, bedauerte diesen Entschluss: „Es ist sehr schade, dass Ralf Zehr sich entschieden hat, sein Amt mit sofortiger Wirkung abzugeben. Ich habe aber Verständnis für diesen Schritt und werde nun, zusammen mit Karl-Heinz Schröder, die Aufgaben kommissarisch übernehmen.“

Der BSV AdW wünscht dem kommissarischen Führungsduo für die kommenden Monate viel Glück und Erfolg. Mögen sich die verbandsinternen Wogen alsbald glätten und die Rückkehr zur besonnenen und konstruktiven Zusammenarbeit gelingen…


Freitag, 1.6.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • BRV: Der Präsident des Berliner Radsportverbands, Ralf Zehr, hat sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Kommissarisch übernimmt Jörg Wittmann die Amtsgeschäfte.

  • Trainingsrennen des RCC: Auch in diesem Jahr finden auf dem Maifeld Trainingsrennen statt, und zwar am 6. Juni, am 3. Juli und am 20. September 2018. Nähere Infos folgen.

  • 'Bohnsdorfer Herbstpreis': Am 23.9.2018 wird der BSV AdW ein Radrennen für Lizenzfahrer aller Altersklassen ausrichten. Die Planungen dazu sind in vollem Gange, erfordern jedoch letztllich die Unterstützung aller Vereinsmitglieder. Daher nochmals die Bitte, sich in den Dienst der Sache zu stellen.

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 29. Juni 2018 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.



Mai 2018


Sonntag, 13.5.2018

Jakob Antkowiak

landet in Fürstenwalde auf dem Podium

 



Beim heutigen Kriteriumstag in Fürstenwalde („Am Schwapp“) sorgte unser Juniorenfahrer Jakob Antkowiak für einen tollen Erfolg. Hinter seinen beiden Teamkameraden vom LV Berlin, Albert Gathemann und Fabian Dreier, erkämpfte er sich einen 3. Rang und damit einen Platz auf dem Podium. Der BSV AdW gratuliert ihm zu dieser Leistung recht herzlich und hofft, dass Jakob damit sein krankheitsbedingtes Formtief, das ihn in den letzten Wochen begleitet hat, endgültig überwunden hat. Im Übrigen platzierten sich heute von unseren Sportlern in grün-weiß noch Markus Regenbogen, der bei der Elite Sechster wurde sowie Athina Trommler als Siebte bei den Mädchen der Altersklasse U 13. Auch ihnen gratuliert der Verein sehr zu ihren persönlichen Leistungen.



Samstag, 5.5.2018

Berliner Meisterschaften im Einzelzeitfahren:

Zwei Titel für den BSV AdW

 

Michael Frisch wird der Gewinn des diesjährigen Meistertitels ganz sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Bevor er seine Medaille auf dem Siegerpodest in Empfang nehmen durfte, galt es nämlich, einige Hürden zu überwinden. Angefangen hatte bereits alles im Vorfeld mit einer Meldepanne, denn fälschlicherweise hatte sich Michael über die Brandenburger und nicht über die Berliner Ausschreibung eingeloggt. Demzufolge erschien er nicht auf der Startliste. Diesen Lapsus auszumerzen, erwies sich als schier unlösbares Problem, denn die vorgegebene Startreihenfolge sah keine Lücke mehr für ihn vor. Ohne mit der Wimper zu zucken, opferte daher Vereinskamerad Lutz Lehmann seinen eigenen Startplatz und übertrug ihn auf Michael. Somit schien das Problem gelöst. Unmittelbar vor dem Start monierten die Kommissäre dann jedoch Michaels Outfit. Sein Zeitfahranzug entsprach nicht den Regularien und sollte ihn nicht zum Start berechtigen. Kurzentschlossen streifte der anwesende Webmaster seine Windweste ab und heftete Michaels Startnummer dran. In buchstäblich letzter Sekunde erreichte Michael so mit vereins- und regelkonformer Bekleidung die Startlinie. Endlich konnte er nun den Kampf gegen die Uhr aufnehmen. Auf Michaels Leistung hatte dieses ganze Tohuwabohu letztlich keinen Einfluss. Am Ende fuhr er mit sagenhaften vier Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten einen souveränen und grandiosen Sieg ein.

Einen weiteren Meistertitel hat bereits zuvor unsere Schülerfahrerin Athina Trommler errungen. Zwar ging sie in ihrer Altersklasse konkurrenzlos ins Rennen, sodass ihr ein Platz auf dem Podium bereits vorab garantiert war, aber gemessen an den Brandenburger Mädels erreichte sie das Ziel dennoch in einer durchaus beachtlichen Zeit.

Pech dagegen hatte Juniorenfahrer Jakob Antkowiak. In einem leistungsstarken Rennen fehlten ihm letztlich nur wenige Sekunden zum Podium und so musste er sich am Ende mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Alle übrigen Starter des BSV AdW erreichten das Ziel mit durchaus ansprechenden Zeiten, die jedoch allesamt nicht zu Edelmetall reichten. Der BSV AdW beglückwünscht all seine Aktiven zu ihren persönlichen Leistungen und gratuliert vor allem den beiden Titelträgern sehr herzlich!

Ein besonderer Dank geht nicht zuletzt an den RSV 93 KW, der die heutigen Zeitfahrmeisterschaften in Brusendorf bestens organisiert und durchgeführt hat. Dafür ein dickes Däumchen! Zahlreiche Fotos vom Streckenrand sind in der hier abrufbaren Bildergalerie zu finden: Viel Spaß beim Stöbern...! 


Freitag, 4.5.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Renntermine: Die Ausschreibungen zu den wichtigsten Rennterminen sind am rechten Bildrand dieser Internetseite abrufbar. Die Schüler melden sich bitte individuell über den Trainer, Axel Reetz, an. Startgelder und ggf. auch Reuegelder (bei nicht rechtzeitiger Abmeldung) sind von den Sportlern sebst zu entrichten.

  • 'Bohnsdorfer Herbstpreis': Am 23.9.2018 wird der BSV AdW ein Radrennen für Lizenzfahrer ausrichten. Hierzu werden zahlreiche Helfer benötigt. Alle Vereinsmitglieder werden gebeten, sich diesen Termin zu notieren und sich in den Dienst der Sache zu stellen.

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 1. Juni 2018 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Dienstag, 1.5.2018

39 Jahre Radsport im BSV AdW -

der Verein geht ins vierte Jahrzehnt...!

 

Der 1. Mai 1979 war der Geburtstag der Abteilung Radsport des BSV AdW. Er jährt sich heute zum nunmehr 39. Mal. Mit bescheidenen Mitteln, unter einfachen Bedingungen und mit nur einer Hand voll Sportler fing seinerzeit alles unter der Leitung des ersten Vorsitzenden, Alfred Neumann, an. Rasch konnte sich die Abteilung eines wachsenden Zuspruchs erfreuen und die Zahl der Mitglieder stieg deutlich. Zu den Aktiven der Anfangszeit, die noch bis heute mit dem Verein eng verbunden sind und sich nach wie vor für ihn einbringen, zählen u. a. Kurt Hartwig, Karsten Wiewald, Wolfgang Schack sowie Tilo Winge. Inzwischen ist der BSV AdW zu einem integralen Bestandteil der Radsportszene in Berlin-Brandenburg geworden und dort nicht mehr wegzudenken.

Im Laufe der nun beinahe vier Jahrzehnte währenden Vereinsgeschichte trug die ehrenamtliche Arbeit viele Früchte. Belohnt wurde sie durch zahlreiche nationale und internationale Meistertitel. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Erfolgsgeschichte noch lange fortschreiben lässt...

In diesem Sinne: Sport frei für das vierte Jahrzehnt des Radsports im BSV AdW.



April 2018


Sonntag, 29.4.2018

'Generalprobe' zur LVM Einzelzeitfahren

mit Viel Spaß und guter Laune

 
Am nächsten Samstag werden in Brusendorf die Berliner und Brandenburger Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren ausgetragen. Um noch einmal ein Gefühl für die Strecke zu bekommen, trafen sich heute einige der Aktiven des BSV AdW am Ort des Geschehens zu einem gemeinsamen Training. Und sie waren nicht alleine. Auch einige Sportler aus Brandenburger Vereinen hatten sich hier zur „Generalprobe“ verabredet. Gesichtet wurde eine bunte Mischung mit Fahrern aus Cottbus, Blankenfelde und Königs Wusterhausen.

Leider ließen die Straßensperrungen anlässlich der ILA heute keine komplette Streckenbesichtigung zu. Lediglich die Schüler hatten die Chance, sich unter Echtbedingungen vorzubereiten. Und so wurde ein wenig improvisiert und aus der Not die Tugend gemacht. Nach einer gemeinsamen Aufwärmrunde besichtigten die Schüler mit Trainer Axel Reetz ihren Streckenabschnitt. Die übrigen Aktiven wurden hingegen von Sören Antkowiak auf die mehr oder weniger langen Distanzen geschickt. Welche Resultate diese „Generalprobe“ zu Tage förderte, kann der hier abrufbaren Ergebnisliste entnommen werden:

Wenngleich die Veranstaltung anfangs nur mäßigen Zuspruch hatte, so entwickelte sie sich am Ende doch zu einem kleinen Stelldichein bekannter Gesichter. Wer alles vorbeischaute, kann der Bildergalerie des heutigen Tages entnommen werden, die über folgenden Link abrufbar ist:

Das Fazit des heutigen Tages: Trotz eingeschränkter Streckenbesichtigung hatten die Teilnehmer bei schönstem Wetter viel Spaß und gute Laune. So gesehen können die Berliner Meisterschaften kommen…


Donnerstag, 25.4.2018

Start der Rad-Bundesliga

mit vier Fahrern des BSV AdW


Am Sonntag startet in Düren die Rad-Bundesliga, die wichtigste Rennserie im Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und seit Jahren eine wichtige Station junger Rennfahrer auf dem Weg nach oben. Im Peloton der rund 300 Elitefahrer der Altersklasse U 23 finden sich auch zwei Namen des BSV AdW. Zum einen Oskar Gebauer, der weiterhin mit dem Berliner Rad-Team KED-Stevens unterwegs sein wird. Gemeinsam mit Moritz Augenstein, Sebastian Schmiedel, Henrik Pakalski und den anderen Teamgefährten werden die Rennfahrer in blau-weiß versuchen, in die Phalanx der Topfavoriten einzudringen. Einer der dagegen allein auf sich gestellt sein wird, ist Maximilian Möbis. Er ist als Einzelstarter gemeldet und wird sporadisch das eine oder andere Rennen bestreiten, soweit es in seinen Dienstplan passt. Und auch die Junioren des LV Berlin werden in diesem Jahr wieder ein schlagkräftiges Bundesligateam stellen, zu dem u. a. Jakob Antkowiak zählen wird. Und nicht zuletzt wird mit Jan-Pascal Eckert auch in dieser Altersklasse ein Einzelstarter des BSV AdW im Peloton zu finden sein.

Das Rennen am Sonntag in Düren bildet sowohl für die Männer als auch für die Junioren den Saisonauftakt. Anschließend trennen sich die Wege teilweise. So geht es für die Junioren bereits am 1. Mai weiter; für sie steht dann der Halbklassiker Eschborn-Frankfurt auf dem Programm. Mitte Mai geht es dann zur Vier-Bahnen-Tournee, die ebenfalls in die Bundesligawertung einbezogen wird. Einen Höhepunkt dürfte dann das Mannschaftszeitfahren am 2. September darstellen, bei dem das Berliner Team stets eine gute Figur machte. Das für den 7. Oktober terminierte Rennen am Bilster Berg bildet schließlich für alle Altersklassen den Schlusspunkt der diesjährigen Bundesligaserie. Der BSV AdW wünscht seinen Teilnehmern auf dem langen Weg bis zum Finale gute Beine und recht viel Erfolg…!


Samstag, 21.4.2018

Auf die Gurke, fertig, los…!

Michael Frisch siegt beim Spreewaldmarathon

 
Im Rahmen des Spreewaldmarathons stand für die Einzelzeitfahrer gestern in Straupitz ein 8 km langer Kurs auf dem Programm. Bei den Senioren 4 ließ Michael Frisch der Konkurrenz wieder einmal keine Chance. Seine Siegerzeit betrug 11:07 Min, was einem Stundenmittel von 43,05 km/h entspricht. Und auch im Gesamtvergleich muss sich Michael nicht verstecken. Hier belegte er Rang 10. Gesamtsieger wurde übrigens niemand geringeres als Nico Heßlich. Der BSV AdW zieht einmal mehr den Helm vor Michas Leistung und gratuliert ihm aufs Allerherzlichste...!




Sonntag, 15.4.2018

„Airfield Race“ (Tag 2):

Podiumsplatz für Tino Thömel

 

 


Am heutigen Sonntag wurde das ‚Airfield Race‘ auf dem Tempelhofer Feld fortgesetzt. Für unsere Nachwuchsfahrer eine gute Gelegenheit, Wettkampfluft zu schnuppern. Bei idealen äußeren Bedingungen machten unsere Schüler der Altersklasse U 13 am frühen Vormittag den Auftakt. Mit Onno Kirste, Arne Ingvar Kosler, Larissa Philipp und Athina Trommler war gleich ein ganzes Quartett im Peloton vertreten. Die beste Figur auf dem Rad machte dabei Larissa. Lange Zeit fuhr sie engagiert und couragiert im vorderen Feld mit. Mit zunehmender Dauer wurde das Rennen jedoch immer schneller. Mit dieser Tempoverschärfung zerfiel das Feld der mehr als 40 Starter zusehends. Und auch alle AdW-Fahrer mussten diesem Umstand Tribut zollen, sodass es für sie am Ende heute leider nicht zu vorderen Platzierungen reichte. Für Vanessa Nock, die anschließend am Rennen der Altersklasse U 15 teilnahm, war es heute das Wettkampfdebüt. Noch recht verhalten absolvierte sie die 25 km-Distanz und kam schadlos ins Ziel.

Am frühen Nachmittag folgte schließlich das Highlight des Tages, das Eliterennen der Männer. Mit Maximilian Möbis und Tino Thömel hatten sich hier zwei Teilnehmer des BSV AdW in die Starterliste eingetragen. Der Rennverlauf ähnelte dann dem gestrigen. Nach einer kleinen Orientierungsphase war es erneut Stefan Schäfer, der sich vom Feld absetzen konnte. Was folgte, war eine lupenreine Triumphfahrt. Im Alleingang fuhr er auch heute einem ungefährdeten Sieg entgegen. Die Verfolger hingegen waren sich uneins. Immer wieder setzen sich kleine Verfolgergrüppchen ab, um die Jagd auf den Führenden aufzunehmen. Tino Thömel erwies sich dabei als einer der aktivsten und angriffslustigsten Fahrer, wurde jedoch immer wieder gestellt. Gleichwohl wurde seine mehrmalige Initiative belohnt, denn am Ende der Punktewertung konnte er sich über den 3. Platz freuen. Maximilian fuhr ebenfalls ein beherztes Rennen, konnte jedoch nur einen einzigen Punkt ergattern. Am Ende reichte dies für ihn heute somit leider nur zu Platz 6 der C-Fahrerwertung.

Alles in allem darf man festhalten, dass die Kombination aus VELO Berlin plus Radrennen sehr gut funktionierte und eine gelungene Werbung für den Radsport war. Zahlreiche Erinnerungsfotos vom heutigen Veranstaltungstag sind hier abrufbar:


Samstag, 14.4.2018

„Airfield Race“ auf dem Tempelhofer Feld -

Maximilian Möbis wird bester C-Fahrer

 

 


Die VELO Berlin sorgte heute für einen bunten und kontrastreichen Radsporttag. Erstmals machte die große Berliner Fahrradmesse Station auf dem Tempelhofer Feld. Während in den Hangars die Aussteller ihre neuesten Produkte rund um das Velo feilboten, gab es auf dem Vorfeld ein buntes Treiben mit Aktivitäten für jung und alt. Im Mittelpunkt standen dabei jedoch die Radrennen für Fixie- und Lizenzfahrer, die auf einem 1 km langen Rundkurs ausgetragen wurden. Den Auftakt des machten dabei am verregneten Vormittag die Nachwuchsklassen mit einem Rundenrekordfahren. Nachdem sich die Sonne am Mittag am Himmel zeigte, drehten die Fixiefahrer ihre Runden und ermittelten auf trockener Piste die Teilnehmer ihrer späteren Finalwettbewerbe. Als anschließend die Junioren und Senioren der Lizenzfahrer aufgerufen wurden, öffneten sich abermals die Himmelsschleusen und es ergoss sich ein heftiger Regen, der bis zum Schluss ihres Rennens anhalten sollte. Auf nasser Fahrbahn, aber zumindest trocken von oben, lieferten sich anschließend die Elitefahrer ihre kleine Wasserschlacht. Mit dabei war auch Maximilian Möbis, der heute als einziger Aktiver die Farben des BSV AdW vertrat. Nach etwa einem Viertel der auf 40 Runden ausgelegten Renndistanz löste sich schließlich Stefan Schäfer vom Feld und fuhr schnell einen riesigen Vorsprung heraus. Was folgte, war ein souveräner Soloritt des Allrounders, der auf Bahn und Straße regelmäßig perfekte Leistungen abliefert. Auch wenn er einem ungefährdeten Sieg entgegenfuhr, war auf den weiteren Plätzen bis zum Schluss für Spannung gesorgt. Dies erkannte auch Maximilian, der auf den letzten Runden abfahren und sich somit als bester C-Fahrer des Tages noch einen Podiumsplatz sichern konnte. Eine tolle Leistung, die er hier abgeliefert hat und zu der ihm der BSV AdW herzlich beglückwünscht.

Wer Lust hat, sich das Spektakel auf dem Tempelhofer Feld live anzusehen, hat morgen noch eine Chance. Von 9 bis 17 Uhr werden dann im Rahmen der VELO Berlin Lizenzrenen für alle Altersklassen ausgetragen. Mit dabei auch jede Menge Sportler des BSV AdW...

Visuelle Eindrücke des heutigen Tages liefert eine Bildergalerie, die über folgenden Link erreichbar ist:


Samstag, 14.4.2018

Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren

finden am 5. Mai 2018 statt

 

 

Wie aktuell zu erfahren war, werden die Landesverbände Berlin und Brandenburg ihre Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren gemeinsam ausrichten. Unter der Federführung des RSV 93 Königs Wusterhausen sollen die Titelkämpfe am Samstag, dem 5. Mai 2018 in Brusendorf (nähe Mittenwalde) ausgetragen werden. Der erste Start erfolgt dort um 10 Uhr mit der Elite und den Frauen. Ab 10 Uhr sollen dann die Schüler auf die Strecke geschickt werden. Insgesamt werden alle Altersklassen an den Start gehen und ihre Titelträger ermitteln. Die Ausschreibung mit den genauen Modalitäten soll in der nächsten Woche bei rad-net veröffentlicht werden.

Der BSV AdW wird die Gelegenheit nutzen und am Sonntag zuvor (29. April 2018) auf der bewährten AdW-Zeitfahrstrecke bei Groß Kienitz eine vereinsinterne Generalprobe durchführen. Nähere Informationen dazu folgen noch...


Donnerstag, 12.4.2018

VELOBerlin:

Am Wochenende steht Berlin

ganz im Zeichen des Fahrrads und des Radsports

 

Die Messe VELOBerlin hat eine neue Heimat gefunden. Am kommenden Wochenende (14./15. April) wird sie nicht mehr unter dem Funkturm sondern nunmehr auf dem altehrwürdigen Flughafen Tempelhof stattfinden. Auf rund 20.000 qm Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche werden dort über 300 Marken und Aussteller vertreten sein. Die Veranstaltung wird den aktuellen Entwicklungen im Fahrradmarkt folgen und Rechnung tragen. Besondere Akzente werden daher die Bereiche Urban & Lifestyle, Sport & Adventure sowie Bike & Travel bilden. Insgesamt bietet die Messe ein ganzheitliches Angebot, kombiniert mit einem umfangreichen Rahmenprogramm.

Und gerade dieses Rahmenprogramm liefert den aktiven Radsportlern und Zuschauern einige sehenswerte Highlights. So werden mit dem „Airfield Race“ an beiden Tagen Lizenzrennen für alle Altersklassen angeboten. Zudem findet am Samstagnachmittag das „8bar Crit“ für Fixiefahrer statt. Ausgetragen werden alle Rennen unmittelbar vor den Hangars auf einem ein Kilometer langen Rundkurs. Auch der BSV AdW wird hier mit einigen seiner Sportler vertreten sein, und zwar im Einzelnen bei folgenden Rennen:

 
U 19 (Kriterium, 35 km), Start: 14.15 Uhr mit Jakob Antkowiak

Elite (Kriterium, 40 km), Start: 15.20 Uhr mit Maximilian Möbis

 

Sonntag, 15. April 2018

U 13 (Kriterium, 15 km), Start: 9.20 Uhr mit

Onno Kirste, Arne Ingvar Kosler, Larissa Philipp, Athina Trommler

U 15 (Kriterium, 25 km), Start: 9.55 Uhr mit Vanessa Nock

U 19 (Kriterium, 35 km) Start: 13.45 Uhr mit Jakob Antkowiak

Elite (Kriterium, 40 km) Start: 14.50 Uhr mit Tino Thömel, Maximilian Möbis

 

Die Fixierennen beginnen am Samstag um 12.10 Uhr mit den Qualifikationsrennen. Das Finale startet um 17 Uhr. Der Zugang zur Rennstrecke befindet sich am Tempelhofer Damm (Tor 11, Höhe U-Bhf. Paradestraße).

Der BSV AdW wünscht seinen Sportlern gute Beine und recht viel Erfolg. Zugleich würde sich der Verein freuen, wenn möglichst viele Mitglieder den Weg nach Tempelhof fänden, um die Aktiven anzufeuern. Also: Seid dabei…!



Montag, 9.4.2018

Vorhang auf für die

Campagnolo 12-Speed

 

 

Eingefleischte Campagnolo-Fans werden entzückt sein, denn der Erfinder des Schnellspanners setzt einmal mehr neue Maßstäbe. In Kürze nämlich wird es die Campagnolo Record und Super Record als 12-fach Variante geben. Dabei ist den Ingenieuren mit der neuen 12-fach Campagnolo das Kunststück gelungen, das zwölfte Ritzel unterzubringen, ohne die Baubreite der Kassette zu erhöhen; ein spezieller Freilaufkörper oder gar eine größere Einbaubreite sind also nicht nötig. Aktuelle Laufräder und Rahmen sind mit dem neuen System also voll kompatibel. Angesteuert werden Umwerfer und Schaltwerk von den bewährten Ergopower-Hebeln, die äußerlich unverändert bleiben. Viel Neues gibt es dagegen bei den Felgenbremsen. Sie wirken sehr kantig und unterscheiden sich deutlich vom altbekannten Skeleton-Modell. Wer die Innovationen käuflich erwerben will, kann sich ab Mai/Juni 2018 Hoffnung machen, dann nämlich soll mit der Auslieferung begonnen werden. Allerdings sollte dann auch das nötige Kleingeld vorhanden sein, denn ganz billig sind die Komponenten nicht. Die Record mit Felgenbremsen wird 1.960 Euro kosten, mit Discbrakes 2.395 Euro. Für die Super Record sind 2.915 bzw. 3.200 Euro zu berappen. Alle weiteren Infos erteilt auf Anfrage gerne Radsport Heinze, der Campagnolo Pro-Shop und Experte im Südosten Berlins. Weitere Fotos und Details gibt es darüber hinaus auf der Internetseite des Herstellers:


Sonntag, 8.4.2018

Achtungserfolge für den Nachwuchs des BSV AdW.

Renndebüt für Athina Trommler

 

 

Nach dem einwöchigen Ferien-Trainingslager ging es für die Schülerinnen und Schüler des BSV AdW heute nach Dissen, wo auf sie der erste große Renneinsatz der noch jungen Straßensaison wartete. Im Rahmen der Cottbuser Etappenfahrt galt es, dort eine 24 km lange Runde zu bewältigen. Die drei angetretenen Aktiven des BSV AdW meisterten ihre Aufgabe sehr ordentlich. Am besten schnitt dabei Larissa Philipp ab. Sie absolvierte ihren Wettkampf gemeinsam mit der Altersklasse U 13 und überquerte die Ziellinie nach einem taktisch klugen Rennen als 11. Gemessen an ihrer eigenen Altersklasse (U 13 weiblich) wurde sie letztlich Vierte. Onno Kirste erreichte das Ziel ebenfalls mit dem Hauptfeld und ging als 19. in die Wertung ein. Ein wenig Pech hatte dagegen Athina Trommler. Bei ihrem Renndebüt befand auch sie sich bis zum Schluss ebenfalls im Hauptfeld. Aufgrund eines Materialschadens musste sie es wenige Hundert Meter vor dem Ziel jedoch ziehen lassen. Sie kam sodann mit rund einminütiger Verspätung und als 31. ins Ziel. Insgesamt eine tolle Leistung unserer Nachwuchsfahrer, zu der ihnen der BSV AdW gratuliert, und die durchaus berechtigte Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison macht.

Wie eingangs erwähnt, fand das heutige Rennen im Rahmen der Cottbuser Etappenfahrt statt, an der auch unser Juniorenfahrer Jakob Antkowiak teilgenommen hat. Leider erwischte er kein gutes Wochenende. Auf den drei ausgefahrenen Etappen und dem Einzelzeitfahren fuhr er seiner guten Form hinterher und musste sich am Ende mit Rang 77 zufrieden geben. Kopf hoch, Jakob, es kommen gewiss auch wieder erfolgreichere Tage…


Samstag, 7.4.2018

Vereinsrennen auf der Radrennbahn Fredersdorf –

ein grandioser Erfolg für jung und alt

 

 

Das diesjährige Vereinsrennen des BSV AdW war ein Experiment, das sich unter dem Strich als voller Erfolg erwies. Erstmals nämlich trafen sich Mitglieder, Freunde und Sponsoren des Vereins auf der Radrennbahn in Fredersdorf, um dort ihre Runden zu drehen. Bei herrlichstem Frühlingswetter fanden rund 30 Radsportbegeisterte den Weg in die idyllisch gelegene Radrennbahn unweit des Berliner Stadtrands. Nachdem die Nachwuchssportler dort in der zurückliegenden Woche bereits ein Trainingslager absolviert hatten, waren heute alle Generationen gefordert, sich im Rahmen eines Omniums sportlich zu aktivieren. Für die Schülerinnen und Schüler standen dabei folgende Disziplinen auf dem Programm: 100 m fliegend, 10 Temporunden sowie ein Handicap-Rennen. Für die Erwachsenen setzte sich der Mehrkampf aus 500 m, einem Handicap-Rennen sowie 30 Runden Scratch zusammen. Zum Abschluss folgte schließlich noch ein Teamsprint mit generationsübergreifenden Mannschaften. Sieger des Omnium-Wettbewerbs waren am Ende Onno Kirste bei den Nachwuchsfahrern sowie Sören Antkowiak bei den Erwachsenen. Die kompletten Ergebnislisten können hier abgerufen werden:

Wenngleich sich alle Aktiven natürlich mächtig ins Zeug legten, so standen heute vor allem aber die Geselligkeit und der Spaß im Mittelpunkt. Ein schmackhafter Imbiss, diverse Getränke und vor allem das grandiose Wetter sorgten für Kurzweil und gute Laune und machten die Veranstaltung zu einem regelrechten Vergnügen. Nicht zuletzt sorgte dafür aber auch die denkwürdige Siegerehrung, durchgeführt von unserem gut aufgelegten Entertainer Wolfgang Schack. Er verstand es, die Leistungen der Aktiven in einzigartiger Weise zu honorieren, und bei ihm ging niemand leer aus. Geehrt wurden nicht nur die Platzierten sondern zudem auch der jüngste, der älteste und der aktivste Fahrer – und natürlich durfte auch die einzig aktive Frau im Peloton nicht unerwähnt bleiben.

Da zum Gelingen einer solchen Veranstaltung aber immer viele helfende Hände und Unterstützer beitragen, will der Verein es nicht versäumen, ihnen an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön zu übermitteln. In erster Linie gilt er Trainer Axel Reetz und Jugendwart Sören Antkowiak. Beide haben in der zurückliegenden Woche das Trainingslager für die Kids organisiert und durchgeführt und auch den Kontakt zu den Hausherren der Radrennbahn, der RSG Sprinter Fredersdorf, hergestellt. Ein spezieller Dank geht an Steffen Schulz, der wieder einmal für die ordnungsgemäße Durchführung der Wettbewerbe und die Notierung der Ergebnisse verantwortlich zeichnete. Zu danken ist auch den vielen guten Küchengeistern, die ein tolles Buffet zauberten. Und nicht zuletzt geht ein großer Dank auch an unseren Hauptsponsor, Radsport Heinze, der erneut tolle Sachpreise beigesteuert hat.

Als Zugabe und zur Erinnerung an diesen schönen Tag gibt es noch jede Menge Fotos, die in einer Bildergalerie zusammengefasst sind, die über folgenden Link abrufbar ist:


Montag, 2.4.2018

April, April...!

 

Wer die gestrige Meldung zu den Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren gelesen hat, wird es vielleicht gleich gemerkt haben. Diese Nachricht waren reine „Fake News“ –sprich ein April-Scherz. Dem BSV AdW ist nichts davon bekannt, dass sie auf dem BER-Gelände stattfinden sollen. Allerdings können wir auch nichts Erhellendes zum tatsächlichen Austragungsort beitragen. Letztlich ist dies aber auch eher Sache und Aufgabe des BRV…


Sonntag, 1.4.2018

Aus der Not die Tugend gemacht:

LVM Einzelzeitfahren künftig auf dem BER-Gelände

 

 

Traditionell finden jeweils Anfang Mai die Landesmeisterschaften auf der Straße statt. Im Hinblick auf die diesjährige Austragung dürfte sich bei den Berlinern bereits etwas Ungeduld breitmachen, denn von einer Ausschreibung ist bislang weit und breit noch nichts zu sehen.

Da aber kommt die Nachricht des Berliner Radsport Verbands (BRV) gerade recht. Wie er verlauten lässt, sei es ihm nämlich gelungen, einen mehrjährigen Vertrag für die Meisterschaftswettbewerbe im Einzelzeitfahren zu schließen. Vertragspartner ist – man höre und staune – die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft (FBB). Sie habe sich bereit erklärt, die noch nicht genutzten Flächen des künftigen Flughafens BER für die Austragung des Einzelzeitfahrens zur Verfügung zu stellen. Im September 2014 fand dort bereits das Finale der Rad-Bundesliga statt, und die guten Erfahrungen, die sowohl der BRV als auch die FFB seinerzeit gemacht haben, seien letztlich für dieses Vertragsgeschäft ausschlaggebend gewesen. Und aus diesem Grunde sei es der Flughafengesellschaft auch nicht schwergefallen, dem BRV sogleich aus dem Stand die Zusicherung bis zum Jahr 2020 zu geben, denn vorher wird vom BER ganz sicher kein Flieger abheben.

Mit dieser Planungssicherheit für mindestens drei Jahre ist dem zuletzt viel gescholtenen BRV somit ein ziemlich großer Coup gelungen, wie wir finden. Dafür ein dickes Däumchen von unserer Seite…!



März 2018


Donnerstag, 29.3.2018

"Just married"

Wolfgang Schack hat sich getraut…!

 

 

Unser Vorstandsmitglied Wolfgang Schack hat sich getraut und ist in den Hafen der Ehe eingelaufen. Im kleinsten Familienkreis hat er seiner Jutta heute Mittag im Standesamt Blankenfelde das Ja-Wort gegeben und mit ihr den Bund der Ehe geschlossen. Ein ergreifender Moment, in dem selbst unser liebenswertes Raubein ungewohnt sentimental wurde. Der BSV AdW gratuliert dem Brautpaar aufs Allerherzlichste und wünscht ihm für den gemeinsamen Weg durchs Leben alles erdenklich Gute und alle Tage Sonnenschein! Und da letzterer bei der momentanen Wetterlage augenscheinlich etwas Anschubhilfe benötigt, hat der Verein Jutta und Wolfgang sogleich auf Hochzeitsreise geschickt. Aus der Hand des Webmasters erhielten sie dazu eine Einladung für einen Besuch des Freizeitparks „Tropical Islands“, wo beide einen Tag lang herrlich entspannen und die traute Zweisamkeit genießen dürfen. Wir wünschen dafür recht viel Spaß und darüber hinaus ein langes und glückliches Eheleben…!


Sonntag, 25.3.2018

Michael Frisch

ist auch 2018 Spitze

 

 

Am Wochenende fand in Ortrand (Lausitz) der bereits zur Tradition gewordene „Schneeglöckchenlauf“ statt. Diese Veranstaltung bietet Wettkämpfe für Läufer, für Skater und nicht zuletzt auch für Radsportler. Für Michael Frisch ist die Teilnahme an diesem 2,1 km kurzem Einzelzeitfahren schon fast zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Und so stand er auch diesmal wieder am Start, um die Kurzdistanz mit voller Power zu absolvieren. 3 Minuten und 10 Sekunden benötigte er für die Schleife durch den Stadtkern. Und damit war er so schnell wie kein anderer seiner Altersklasse. Zufrieden und glücklich konnte er damit den Saisonauftakt abhaken und seine Form einordnen. Michaels nächster Auftritt dürfte dann das Einzelzeitfahren im Rahmen des Spreewaldmarathons sein, das am 20. April in Straupitz ausgetragen wird. Der BSV AdW gratuliert Michael zu seiner starken Leistung und wünscht ihm auch für die restliche Saison anhaltend gute Beine…


Freitag, 23.3.2018

Bahn-Weltcup 2018 im Velodrom:

Vorteilspreise für Vereine und Frühbucher

 

 

 

Vom 30. November bis 2. Dezember 2018 trifft sich die Weltelite des Bahnradsports zum UCI-Weltcup im Berliner Velodrom. Die Athleten starten hier in zahlreichen olympischen Disziplinen und gehen dabei auch schon auf Punktejagd für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Die im BDR organisierten Landesverbände, Vereine und Mitglieder, also auch die des BSV AdW, haben die Möglichkeit, die Tickets für diese Veranstaltung zu vergünstigten Preisen zu erwerben. Die besten Konditionen erhalten die Frühbucher, die sich ihre Karten bis zum 31.8.2018 sichern. Sie erhalten die Tages- und Dauertickets bis zu 30 % günstiger. Das heißt, man kann bereits ab 10 EUR pro Tag live und hautnah dabei sein.

Wer sich erst danach, aber bis spätestens 15.11.2018 entscheidet, kann sein Tagesticket für 13,50 EUR erwerben. Der Kartenkauf ist direkt über die Plattform von Ticketmaster möglich, die über folgenden Link erreichbar ist:

 

Das Sportprogramm der drei Veranstaltungstage stellt sich im Übrigen wie folgt dar:

  • Freitag, 30.11.2018: Teamsprint Frauen | Teamsprint Männer | Omnium Frauen

  • Samstag, 1.12.2018: Omnium Männer | Keirin Frauen | Sprint Männer | Madison Frauen | Mannschafts-verfolgung Männer

  • Sonntag: 2.12.2018: Sprint Frauen | Keirin Männer | Mannschaftsverfolgung Frauen | Madison Männer



Samstag, 17.3.2018

BRV-Jahreshauptversammlung 2018

im Berliner Velodrom

 

 

 

Rund 100 Delegierte der Berliner Radsportvereine fanden heute den Weg ins Velodrom, wo die diesjährige Jahreshauptversammlung des Berliner Radsport Verbands (BRV) stattfand. Mit dabei auch eine Handvoll Mitglieder des BSV AdW. Sie alle brauchten einen langen Atem, denn die Sitzung sollte mehr als fünf Stunden dauern. Bevor sie richtig Fahrt aufnahm, erfolgten traditionell die Ehrungen. Mit der goldenen Nadel des BRV ausgezeichnet wurden dabei Michael Lemke, Horst Müller und Bernd Mülle. Ein Sonderpreis für sein langjähriges und verdienstvolles Wirken ging an die Trainerlegende des SC Berlin, Klaus Wagner. Die Sitzung an sich wurde mit einem recht knappen Bericht des Präsidenten, Ralf Zehr, eröffnet. Er blickte zurück auf ein sportlich durchaus erfolgreiches Jahr 2017. Gleichzeitig monierte er jedoch den teilweise destruktiven Umgang innerhalb der im Verband organisierten Vereine. Diese Kritik war der Beginn einer insgesamt regen und langen Diskussion, die am Ende jedoch nicht viel brachte. Sie gipfelte schließlich darin, dass Hein-Detlef Ewald seine BRV-Ehrenmitgliedschaft zurückgab. Nachdem sich die Gemüter wieder halbwegs beruhigt hatten, ging es zur Tagesordnung und den anberaumten Wahlen über. Erwähnenswert ist hier die traurige Tatsache, dass der Posten des Jugendleiters momentan ebenso vakant ist wie der des Pressewarts. Auf Bernd Mülle, der letztgenannte Funktion jahrelang erfolgreich wahrgenommen hatte, folgt nun als kommissarischer Pressesprecher der vom BRV nominierte Robert Burkhardt. Die übrigen zu wählenden Funktionen blieben weitgehend unverändert in bewährten Händen. Bahnfachwart: Werner Otto, Zeugwart: Sascha Looke, RTF-Wart: Michael Braun, Revisor: Ralf Feuerbaum (BSV AdW). Nachdem abschließend noch der Hinweis auf eine neue BRV-Internetseite erfolgte, die voraussichtlich im Juni 2018 live gehen wird, beendete Präsident Ralf Zehr die Sitzung mit der leisen Hoffnung auf bessere Zeiten...

Erwähnt sei am Schluss noch die Präsentation der Gasag, mit der auf das Produkt „Velostrom“ hingewiesen wurde. Dieser Stromtarif soll zu einem gewissen Teil ganz unmittelbar dem Radsport zugutekommen. Weitere Infos dazu liefert die entsprechende Internetseite:

Eine kleine Bildergalerie der heutigen Veranstaltung ist hier abrufbar:



Donnerstag, 15.3.2018

Auftakt zum

Straßentraining für Schüler

 

Nach endlosen Monaten in der Turnhalle und auf der Bahn fand für die Schüler heute das erste Straßentraining 2018 statt. Aber aller Anfang ist schwer: Bei kalten 5 Grad und einem ordentlichen Wind war es zunächst nur eine kleine Rumpftruppe, die heute den Trainingsbetrieb aufnahm.


Dienstag, 13.3.2018

Am Wochenende:

RTF-Saisonauftakt in Berlin

 

++ ACHTUNG ++ BRITZER MÖWENROLLER witterungsbedingt ABGESAGT

Traditionsgemäß wird erneut der RV Möwe Britz die neue RTF-Saison in Berlin eröffnen. Beim Britzer Möwen Roller am 17. März 2018 stehen drei komplett ausgeschilderte Strecken zur Auswahl. Startort ist die Christoph-Ruden-Schule in Berlin-Buckow. Pünktlich um 10 Uhr wird Organisator Bernhard Oldenburg den offiziellen Startschuss geben. Es ist davon auszugehen, dass diese Veranstaltung wieder ein toller Erfolg werden wird, zumal sie in all den vergangenen Jahren stets gut angenommen wurde.

Für die Havel-Frühlingsrunde vom RV Berlin 1888 am 18. März 2018 hat der VfK 1901 auch diesmal sein Vereinsgelände am Maikäferpfad 36 in Berlin-Charlottenburg zur Verfügung gestellt. Bei dieser RTF werden ebenfalls drei Strecken angeboten, die Vereinsfachwart Michael Braun ab 10 Uhr freigeben wird. Weitere Informationen sind auf folgender Internetseite veröffentlicht: :  Quelle: Alain Desbrosses | www.brv-breitensport.de

Leider kollidiert der Termin am Samstag mit der Jahreshauptversammlung des BRV. Es ist daher fraglich, ob sich dennoch Sportler des BSV AdW dem Britzer Möwenroller anschließen können…


Sonntag, 11.3.2018

Saisonauftakt in Herford

Lutz Lehmann wird Zwölfter

 

 

 

Der RC Endspurt Herford als Veranstalter des „6. Herforder Frühjahrspreises“ war heute einerseits zu beneiden, anderseits hätte man mit ihm nicht unbedingt tauschen wollen. So waren die äußeren Bedingungen auch in Ostwestfalen ähnlich ansprechend wie in unserer Region. Bei Temperaturen um knapp 15 Grad kamen hier tatsächlich Frühlingsgefühle auf und das Rennen hatte seinen Namen nach einigen bitterkalten Austragungen in den Vorjahren diesmal tatsächlich verdient. Auch Organisation und Durchführung ließen erneut keine Wünsche offen, was nicht zuletzt am Einsatz der Transponder gelegen haben dürfte. Aber wie heißt es so schön: Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten. Und überschattet wurde dieses Rennen durch unzählige Stürze und Verletzungen. Bei Saisonauftaktrennen ist dies nicht ganz ungewöhnlich, da viele Heißsporne gerne völlig übermotiviert an den Start gehen. Und so hatten die Herforder Ersthelfer am heutigen Tage wahrlich alle Hände voll zu tun. Gottlob betraf das nicht das Rennen der Altersklasse Senioren 4, bei dem Lutz Lehmann mitmischte. Für ihn ging das Rundstreckenrennen über 36,4 km ohne Zwischenfall zu Ende. Lutz erreichte das Ziel als Zwölfter. Eine Platzierung, mit der er sich durchaus zufrieden zeigte und zu der ihm auch der BSV AdW gratuliert.


Freitag; 2.3.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Nachwuchs: Nach längerer Zeit fand heute erstmals wieder eine Sondersitzung für den Nachwuchs statt. Hierin wurden die jungen Sportler mit den Terminen und Regularien für die bevorstehende Saison 2018 vertraut gemacht. Im Mittelpunkt stand dabei u. a. das...

  • Trainingslager, das für sie in der Osterwoche auf der Radrennbahn in Fredersdorf angeboten wird und das mit dem

  • Vereinsrennen am Samstag, dem 7. April 2018 endet. Es soll den Höhepunkt der Trainingswoche darstellen, bei dem alle Generationen ihre Kräfte messen können. Konkrete Infos zu diesem Vereinsrennen folgen in Kürze...

  • Maximilian Möbis, unser frisch gebackener Deutscher Cross-Meister war heute zu Gast und berichtete  eindrucksvoll von seinen Auftritten bei der WM sowie DM und seinen Vorhaben im Jahr 2018..

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet erst wieder am Freitag, dem 4. Mai 20188 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin statt.



Februar 2018


Freitag, 16.2.2018

Neues aus dem Berliner Radspprt Verband


 

 

 

  • Versicherung: Wie der BRV mitteilt, wurde zum 1.1.2018 die private Tretradversicherung beendet. Für BRV-Mitglieder entfällt daher der bisherige Versicherungsschutz beim privaten Radfahren ohne konkreten Bezug zu Vereinsaktivitäten. Der Versicherungsschutz für Risiken im Rahmen der Aktivitäten von Radsportvereinen bzw. offiziell angesetzter Vereins- und Verbandsveranstaltungen bleibt davon unberührt und ist unverändert durch die vom Landessportbund geschlossene Sportversicherung bei der Feuersozietät Berlin abgedeckt.

  • Neue Vereine: Seit dem 1.1.2018 hat der BRV zwei neue Mitgliedsvereine. Es sind dies der Sport-Club Charlottenburg e.V. und der Bike Sport Berlin e.V. Bei erstgenanntem scheint der Schwerpunkt auf dem Radwandern zu liegen bei dem anderen im MTB-Bereich.

  • Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 17. März 2018 findet ab 11 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung des BRV statt. Versammlungsort ist das Velodrom. Auf der Tagesordnung stehen zunächst der Bericht und die Entlastung des Vorstands. Anschließend finden die Wahlen der Funktionsämter statt. Hierzu zählen u. a. der Pressewart und der Zeugwart. Für den BSV AdW werden dafür noch einige Delegierte benötigt. Meldungen nimmt der Vorsitzende, Karsten Wiewald, gerne per E-Mail entgegen:


Sonntag, 4.2.2018

Maximilian Möbis

mit starkem WM-Auftritt

 

 

 

Maximilian Möbis hat bei der heute in Valkenburg ausgetragenen Cross-Weltmeisterschaft sein selbst gestecktes Ziel, eine Platzierung in den Top 20, zwar knapp verfehlt, aber dennoch kann er sehr stolz auf sich und seine Leistung sein. Nach einem bärenstarken Rennen überquerte er die Ziellinie schließlich als 24., womit er erneut bester deutscher Fahrer wurde.

Es war das vermeintlich harte Rennen. Durch den Regen der zurückliegenden Tage war der ohnehin äußerst anspruchsvolle und kräftezehrende WM-Kurs extrem aufgeweicht. So mussten sich die Fahrer permanent durch knöcheltiefen Schlamm kämpfen. Vielfache Rutschpartien, Stürze und verlorene Schuhe zeigten dem Zuschauer sehr anschaulich, welch hohes fahrerisches Können den Aktiven hier abverlangt wurde. In einem spannenden Kampf um die WM-Krone setzte sich am Ende mit dem Belgier Eli Iserbyt einer der Top-Favoriten durch.

Der BSV AdW gratuliert Maximilian zu seiner WM-Platzierung und darüber hinaus auch zu einer überaus erfolgreichen Saison, die nun für ihn zu Ende geht. Bedenkt man, welch einen Spagat unser Jungspund zwischen Sport und Beruf gerade absolviert, kann man seine Leistung nicht hoch genug einschätzen. Herzlichen Glückwunsch, Maximilian…!


Samstag, 3.2.2018

Maximilian Möbis startet bei der WM –

LIVE-Übertragung im Internet

 

 

 

Am Sonntag wird Maximilian Möbis eine glänzende Cross-Saison zum Abschluss bringen. Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft und der Teilnahme an mehreren Welt-Cup-Rennen folgt nun am Sonntag seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft. Austragungsort ist das legendäre Valkenburg, bekannt durch das Amstel Gold Race und den Cauberg. Der Parcours, den die weltbesten Crosser in den Niederlanden zu bewältigen haben, bietet alle technischen Schwierigkeiten, die eine Weltmeisterschaft fordert: Abfahrten, Treppenpassagen, steile Anstiege. Maximilian spielt all das in die Karten, denn er liebt solche technischen und körperlichen Herausforderungen. Sein Ziel ist eine Platzierung unter den Top 20. Um sie zu erreichen, müsste angesichts der übermächtigen Konkurrenz jedoch alles optimal laufen. Der BSV AdW drückt seinem Schützling dafür ganz fest die Daumen, wünscht ihm gute Beine und recht viel Erfolg. Wer Maximilian live erleben will, sollte sich am kommenden Sonntag (4.2.2018) die Übertragung im Internet nicht entgehen lassen. Das Rennen der U 23 wird um 11 Uhr gestartet und ist über folgenden Link empfangbar:



Freitag, 2.2.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 17. März 2018, 11 Uhr, findet die Jahreshauptversammlung des BRV statt. Seitens des BSV AdW werden dafür noch einige Delegierte benötigt. Meldungen nimmt der Vorsitzende, Karsten Wiewald, gerne per E-Mail entgegen:

  • Beiträge: Zum Jahresbeginn sind die Beiträge für Verein und Verband fällig. Alle Mitglieder werden gebeten, diese zeitnah zu entrichten. Die  erforderlichen Infos dafür sind hier zu finden: .

  • Trainingslager/Vereinsrennen: In der Osterwoche wird auf der Radrennbahn in Fredersdorf ein Trainingslager für die Nachwuchsfahrer des BSV AdW angeboten. Für den Abschlusstag (Samstag, 7. April 2018) ist ein Vereinsrennen für alle Altersklassen mit geselligem Beisammensein vorgesehen. Mitglieder und Freunde des BSV AdW sollten sich diesen Termin schon mal vormerken.

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet statt am Freitag, dem 2. März 2018 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin.



Januar 2018


Mittwoch, 31.1.2018

Six Day Berlin:

Großartiges Finale im Velodrom

 

 

 

Das 107. Berliner Sechstagerennen ist Geschichte. Mit einem großen Showdown endete es gestern Abend unter dem euphorischen Jubel der rund zehntausend Zuschauer mit einem fulminanten Sieg des Duos Yoeri Havik/Wim Stroetinga, das damit seinen Vorjahreserfolg wiederholen konnte.

Was in der Rückschau bleibt, ist in erster Linie die Erkenntnis, dass die von vielen totgesagte Sechstagetradition aktuell noch sehr lebendig ist. Nach einem verhaltenen Beginn am Eröffnungstag war im Velodrom spätestens ab dem zweiten Abend die berlintypische Stimmung wieder absolut präsent. Volle Ränge und lautstarke Unterstützung beflügelten die Aktiven und sorgten für sportliche Höchstleistungen. Das straffe und vielseitige Programm mit einem Mix aus Sport und Show sorgte für kurzweilige Unterhaltung und kam bei den meisten Zuschauern gut an. Sportlich hatten die Veranstalter an alles gedacht: Neben den klassischen Sechstagefahrern, Sprintern und Stehern hatten diesmal auch die Ladys viel Raum, sich auf der Piste zu präsentieren. Vor allem die weltbesten Sprinterinnen Kristina Vogel und Miriam Welte auf der Bahn erleben zu dürfen, war schon ein echtes Highlight. Gleiches gilt für die Radsportlegenden, die sich am Eröffnungstag ein Stelldichein gaben oder auch für den US-amerikanischen Sprinter Nate Koch, der sich auf seiner Abschiedstour einmal mehr als Stimmungskanone und „The Greatest Showman“ präsentierte. Ncht zuletzt hatten auch die Nachwuchsfahrer diesmal dank früherer Hallenöffnungszeiten die Chance, vor einem größeren Publikum zu fahren. Alles in allem waren die Six Day Berlin damit allen Unkenrufen zum Trotz eine großartige Werbung für den Radsport. Freuen wir uns also auf Auflage 108 im Jahr 2019...

Die obligatorischen Fotos des gestrigen Finaltages sind hier abrufbar:


Montag, 29.1.2018

Michael Frisch -

erster Sieg im neuen Jahr

 

 

 

Was machen Straßenzeitfahrer eigentlich im Winter…? Na klar: Zeitfahren. Und wenn es auf der Straße witterungsbedingt nicht möglich ist, Wettkämpfe auszutragen, dann geht es eben in die Halle. Auch wenn es die Temperaturen dieser Tage gut mit uns meinen, so trafen sich die Zeitfahr-Experten am Wochenende in Senftenberg dennoch in der Halle, um dort am Ergotrainer-Wettbewerb teilzunehmen. Die Regeln waren einfach: Wer mit dem vorgegebenen Widerstand innerhalb von 10 Minuten die meisten Rollenkilometer zurücklegt, hat gewonnen. Eine Herausforderung, der auch Michael Frisch nicht widerstehen konnte. Unser dreifacher Zeitfahr-Weltmeister sattelte auf und konnte binnen dieser 10 Minuten eine virtuelle Strecke von sage und schreibe 12,22 km zurücklegen. In seiner Altersklasse (Sen 4) war diese Distanz das Maß der Dinge, denn keiner der Konkurrenten konnte diesen Wert auch nur annähernd erreichen. Mit diesem ersten Sieg knüpft Michael 2018 somit dort an, wo er 2017 aufgehört hat, nämlich auf der Woge des Erfolgs. Der BSV AdW gratuliert Michael zu diesem verheißungsvollen Auftakt und wünscht ihm ein sportlich erfolgreiches Jahr…!


Montag, 29.1.2018

Maximilian Möbis –

Weltcup war Generalprobe für Cross-WM

 

 

 

Maximilian Möbis, frisch gebackener Deutscher Meister (U 23), setzt alles daran, die deutschen Landesfarben auch international gut und erfolgreich zu vertreten. Dass er nicht in die Phalanx der übermächtigen Fahrer aus den Beneluxländern eindringen kann, ist sicher allen bewusst, aber dennoch gibt es für Maximilian große und zugleich auch realistische Ziele. Für ihn bedeutet Erfolg auf internationalem Terrain eine Platzierung unter den Top 20. Beim gestrigen Weltcup in Hoogerheide hat Maximilian dieses Ziel noch nicht erreichen können. Gleichwohl war er auf dem richtigen Weg. Auf dem schweren Kurs kam Max als 33. ins Ziel. Mit etwa vier Minuten Rückstand auf den Tagessieger lag er in der Nullrunde und war einmal mehr bester Fahrer der BDR-Equipe. Max selbst beendete das Rennen mit einem durchaus guten Gefühl, denn Kondition und Beine spielten mit. Dies alles stimmt ihn im Hinblick auf die am kommenden Wochenende in Valkenburg stattfindende Weltmeisterschaft durchaus optimistisch und zuversichtlich. Zudem liebt Max die Steigungen, die der WM-Parcours zu bieten hat. Na dann: Der BSV AdW wünscht Max bereits jetzt alles Gute für diesen Saisonhöhepunkt…! 


Sonntag, 28.1.2018

Radsport Heinze

präsentiert sich bei den Six Day Berlin

 

 

 

Die 107. Auflage des traditionsreichen Berliner Sechstagerennens geht langsam auf die Zielgerade. Noch bis zum Dienstag werden die Sportler im Velodrom an der Landsberger Allee alles geben, um das fachkundige Publikum zu begeistern. Zur Tradition geworden ist dort auch der Stand von Radsport Heinze, dem Hauptsponsor des BSV AdW. Mit seiner überaus ansprechenden und hochkarätigen Ausstellung erfreut Inhaber Guido Heinze alljährlich die Herzen der Rennrad Begeisterten und derer, die es noch werden wollen. Im Zentrum seiner diesjährigen Kollektion stehen einmal mehr die fein anzuschauenden Rennräder italienischer Edelschmieden, wie etwa Colnago, Bianchi, Wilier oder Cipollini. Neu im Sortiment sind diesmal die exquisiten Räder aus dem Hause Titici, die ebenfalls pure italienische Handarbeit darstellen. Wer die flotten Zweiräder etwas genauer unter die Lupe nehmen möchte, hat noch bis zum Dienstagabend im Wandelgang des Velodroms Gelegenheit dazu. Einen kleinen Vorgeschmack bietet zudem die Bildergalerie, die hier abrufbar ist:

Und wer es nicht schafft, der kommt am besten gleich in den Laden in die Fortshausallee 26 in Berlin-Treptow. Dort stehen Guido Heinze und sein Team von Montag bis Freitag (10 bis 18 Uhr) gerne mit Rat und Tat zur Seite, und natürlich gibt es in der dortigen Ausstellung auch genügend Anschauungsmaterial – Räder für jeden Geschmack und Geldbeutel. Also Radsportfreunde, nicht lange überlegen, und am besten gleich zum Experten. Radsport Heinze, der versteht sein Handwerk, seit über 25 Jahren…!


Sonntag, 28.1.2018

Halbzeit bei den Six Day Berlin

...und im Velodrom ist der Teufel los

 

 

 

Von den anfänglichen Startschwierigkeiten, die beim 107. Berliner Sechstagerennen am Eröffnungstag zu bemerken waren, war schon tags darauf nichts mehr zu spüren. Alles klappte wie am Schnürchen und auch das Publikum war präsent und hellwach. Dies galt uneingeschränkt auch für die gestrige Samstagnacht. Die Halle war zum Bersten voll und die Zuschauer außer Rand und Band. Sie feierten ihre Stars auf der Piste und nicht zuletzt auch sich selbst. Das Bier, das wieder einmal in Strömen floss, heizte bei vielen die gute Laune noch ordentlich an und nicht zuletzt sorgte auch die Anwesenheit des „Tourteufels“ alias Didi Senft für die gewohnt heimelige Atmosphäre im Berliner Velodrom.

Sportlich begann das Tagesprogramm einmal mehr mit den Nachwuchsfahrern. Aus Sicht des BSV AdW lag der Fokus hier wieder einmal auf Oskar Gebauer und seinen Teampartner Henrik Pakalski. Wenngleich sie im Gesamtklassement auf Rang 13 liegend keine Chance haben, in den Kampf um die vorderen Plätze einzugreifen, so haben sie ihre Aufgabe dennoch sehr zufriedenstellend gelöst. Einer, der dagegen noch Anwartschaften auf den Gesamtsieg hat, ist der Berliner Moritz Malcharek (LKT Team Brandenburg). Mit seinem Partner Christian Koch liegt er vor dem heutigen Finale nur knapp hinter dem Führungsduo Banusch/Evans. Das verspricht also noch einmal ein heißer Tanz zu werden. Bei den Profis liegen zur Halbzeit vier Teams in der Nullrunde. Angeführt wird das Quartett von den Belgiern De Pauw/De Ketele. In Lauerstellung mit einer Runde Rückstand liegen die beiden Lokalmatadore Theo Reinhardt und Roger Kluge. Bis zum Finale am Dienstag dürfte hier also vermutlich noch für viel Spannung gesorgt sein…

Auch am gestrigen Abend sind wieder einmal zahlreiche Schnappschüsse entstanden, die in einer Bildergalerie zusammengefasst wurden und hier abrufbar sind:


Freitag, 26.1.2018

107. Berliner Sechstagerennen startet

mit der „Nacht der Legenden“

 

 

 

Gestern Abend erfolgte der Start zum 107. Berliner Sechstagerennen, und es war ein Auftakt, der es in sich hatte. Unter dem Motto „Nacht der Legenden“ hatte der Veranstalter viele namhafte Sechstagestars herangeholt, die hier noch einmal ihre Runden drehten. Mit dabei Urgesteine wie Olaf Ludwig, der 1997 das erste Sechstagerennen im Berliner Velodrom gewann, Silvio Martinello, Urs Freuler, Olaf Pollack, Jens Fiedler, Rolf Aldag, Jens Voigt und nicht zuletzt Mr. Six Day himself, Dieter Stein, zeigten in einem Ausscheidungs- und anschließenden Punktefahren, dass sie das Radfahren noch nicht verlernt haben. Für sportliche Höchstleistungen sorgten indes die Sechstagefahrer, die Sprinter und die Ladies der Neuzeit. Sie bestimmten den dicht gedrängten Zeitplan des ersten Abends und schenkten sich bei den anstehenden Entscheidungen nichts. Allerdings mutet es schon ein wenig skurril an, dass im Madison bislang kein einziger Rundengewinn erzielt werden konnte. Im Gesamtklassement geht es dementsprechend knapp zu. Angeführt wird es zurzeit von den Vorjahressiegern Streotinga/Havik. Leider hatte der erste Abend aber auch seine Schattenseiten. So offenbarte das für gewöhnlich ausverkaufte Velodrom viele leere Plätze. Und auch die Sprinter, die das Publikum an sich immer aus dem Häuschen bringen, hatten ihre Mühe, den Funken überspringen zu lassen. Ursächlich dafür war zweifelsohne die für Spannung sorgende Zeitanzeige am Videowürfel, die gestern Abend fehlte. Und zu allem Überfluss wurde das sportliche Programm noch durch den schweren Sturz eines Dernyfahrers überschattet. Fazit: Die Räder drehen sich, aber noch läuft nicht alles rund im Velodrom…

Zahlreiche Schnappschüsse des ersten Veranstaltungstages sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:


Dienstag, 23.1.2018

Six Day Berlin -

am Donnerstag geht’s los

 

 

Am Donnerstagabend fällt der Startschuss zum diesjährigen Berliner Sechstagerennen. Es ist die 107. Auflage und zugleich die zweite, die unter Leitung der britischen Madison Sports Group stattfindet. Neben einem vielfältigen Sportprogramm erwartet den geneigten Zuschauer auch wieder erstklassige Unterhaltung. Dafür sorgen nicht nur DJs und Cheerleader sondern auch die Stimmungskanonen des Radsports, allen voran der US-amerikanische Sprinter Nate Koch. Er ist nach Berlin angereist, um hier seinen Abschied vom aktiven Radsport zu zelebrieren. Auf der Bahn dürfte es bei den Sechstageprofis wieder einmal einen heißen Kampf um den Gesamtsieg geben. Zu den Favoriten zählen neben den Vorjahressiegern Yoeri Havik/Wim Stroetinga vor allem auch Kenny de Ketele/Moreno de Pauw. Aber auch die beiden Lokalmatadore Roger Kluge/Theo Reinhardt, die hier mit der Startnummer 1 ins Rennen gehen, dürfen sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen der ganz vorderen Plätze machen.

Neben den Profis von heute wird aber auch den Profis von morgen erneut eine breite Bühne geboten, und zwar diesmal nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit. So öffnen die Eingangstore bereits täglich um 17 Uhr (Sonntag um 9.30 Uhr), also pünktlich zum Start der Nachwuchswettbewerbe. Mit dabei sind auch drei Sportler des BSV AdW. Oskar Gebauer wird von Donnerstag bis Sonntag im U 23 Talent-Cup antreten, unsere beiden Schüler Onno Kirste und Larissa Philipp haben ihren großen Auftritt bei den 20 Temporunden dann am Sonntag um 14.15 Uhr.

Die Veranstalter haben ein buntes, straffes und vielfältiges Programm vorbereitet. Nun liegt es an den Radsportfreunden, ins Velodrom zu kommen, um dort für die legendäre Berliner Stimmung zu sorgen. Und auch wenn Eurosport live und bequem ins Wohnzimmer überträgt, so geht letztlich doch nichts über die wahre Live-Atmosphäre. Also: Man sieht sich an der Landsberger Allee... Und wie es sich für die Mitglieder des BSV AdW gehört, natürlich auch am Stand von Radsport Heinze, der sich in diesem Jahr noch größer und moderner präsentiert.


Sonntag, 21.1.2018

Pech für Maximilian Möbis

beim Weltcup in Frankreich

 

 

Es ist eine alte Weisheit: Im Sport liegen Glück und Pech sehr häufig eng beieinander. Das musste heute auch Maximilian Möbis erfahren. Nach seinem DM-Coup vom vergangenen Wochenende hatte er heute im französischen Nommay seinen ersten internationalen Auftritt im Meistertrikot. Doch leider missglückte ihm dieses Debüt. In der Startphase des Rennens sah alles noch ganz gut aus, doch dann kam Maximilian im französischen Schlamm zu Fall. Er wurde dadurch nicht nur aus dem Tritt gebracht sondern gleich ziemlich weit zurückgeworfen. An eine Aufholjagd, wie Max sie schon des Öfteren praktiziert hatte, war heute nicht zu denken, denn der aufgeweichte Kurs erlaubte kein besonders schnelles Fahren. Und so musste sich Maximilian am Ende mit Rang 34 begnügen. Sicherlich kein Beinbruch, aber bei dem Aufwand, den der Weltcup für ihn und seine Familie bedeutet, ist dieses Ergebnis schon ein bisschen ärgerlich und frustrierend. An den nächsten beiden Wochenenden hat Maximilian dann die Chance zur Wiedergutmachung. Dann nämlich folgen der Weltcup in Hoogerheide und schließlich die Weltmeisterschaft in Valkenburg. Diese beiden hochkarätigen Rennen bilden dann den Höhe- und Schlusspunkt einer bis dato erfolgreichen Saison für Maximilian. Der BSV AdW drückt seinem Schützling dafür bereits jetzt alle zur Verfügung stehenden Daumen…



Samstag, 13.1.2018

Sensationell.

Maximilian Möbis ist Deutscher Meister im Radcross

 

 

Mit einer souveränen Leistung sicherte sich Maximilian Möbis heute zum zweiten Mal den Meistertitel, diesmal in der Altersklasse U 23. Der BSV AdW ist völlig aus dem Häuschen und gratuliert ihm zu dieser Top-Leistung…!!!

Es war ein spannendes Rennen in Bensheim, das lange Zeit vom überragenden Duo Paul Lindenau und Maximilian Möbis diktiert wurde. Als es etwa bei der Hälfte des Rennens zunächst so schien, dass Paul Lindenau abfährt und den Kampf um das Meisterschaftstrikot für sich entscheiden wird, kam Max mit der zweiten Luft und eingeschaltetem Turbo zurück. Mit einer beeindruckenden Kraftleistung flog er förmlich am Favoriten Paul Lindenau vorbei, und schnell tat sich eine riesige Lücke auf. Max ließ daraufhin auf dem technisch anspruchsvollen und kräftezehrenden Kurs nichts mehr anbrennen und verteidigte seinen Vorsprung bis ins Ziel. Am Ende war es für ihn ein souveräner Sieg, den er aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme in den letzten Wochen schon fast abgeschrieben hatte. Entsprechend groß waren Freude und Jubel bei der Siegerehrung, die unser Schützling in vollen Zügen genoss. Der BSV AdW ist stolz auf die Entwicklung seines Eigengewächses und gratuliert Maximilian zu diesem Wahnsinnserfolg…!


Samstag, 13.1.2018

Der Berliner Radsportnachwuchs

stellt sich dem Athletiktest 2018

 

 

 

Weit draußen, am Berliner Stadtrand fand heute der diesjährige Athletiktest des BRV statt. Rund 60 Schülerinnen und Schüler der Altersklassen U 13 und U 15 folgten der Einladung des Marzahner RC 94 und des BSV AdW, die diesen Test gemeinsam organisiert und durchgeführt haben. Für die Aktiven galt es dabei, ihre momentane Fitness in einem Mehrkampf unter Beweis zu stellen. Die erste Station führte sie zunächst zum Laufwettbewerb und damit in die klirrende Kälte dieses Wintertages. Zu absolvieren galt es eine Strecke rund um die Ahrensfelder Berge, die für die älteren Jahrgänge auf 3 km und für die jüngeren auf 1,5 km ausgelegt war. Nachdem diese Disziplin geschafft war, hieß es, schnell in die Turnhalle der Buschgrundschule. Dort ging es über in den athletischen Teil. Auf dem Programm standen der umfangreiche Gerätezirkel, ein Gewandtheitslauf sowie der Schlussdreisprung. Nach rund drei Stunden waren alle Ergebnisse im Kasten. Für die Trainer und Betreuer der Vereine sowie des BRV werden sie im Hinblick auf die anstehende Saisonplanung noch einige wichtige Erkenntnisse liefern.

Axel Reetz war von den Resultaten seiner AdW-Schützlinge in jedem Fall schon mal sehr angetan. Larissa Philipp, Athina Trommler, Onno Kirste und Arne Ingvar Kosler zeigten heute allesamt grundsolide Leistungen und gaben damit berechtigte Hoffnung, dass sie in diesem Jahr auch auf dem Rad erfolgreich sein werden. Die genauen Resultate sind über folgenden Link abrufbar:

Der Marzahner RC 94 und der BSV AdW freuen sich über den großen Zuspruch, den die heutige Veranstaltung hatte und bedankt sich bei allen Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben. Eine Bildergalerie mit zahlreichen Fotos ist über folgenden Link abrufbar. Die teilweise mäßige Qualität bitten wir zu entschuldigen, sie ist den schwierigen Lichtverhältnissen in der Turnhalle geschuldet.


Montag, 8.1.2018

Athletiktest 2018:

Startlisten jetzt online

 

 

 

Am Samstag, dem 13. Januar 2018 wird der BSV AdW in Kooperation mit dem Marzahner RC '94 den diesjährigen Athletiktest für die Berliner Radsportschüler der Altersklassen U13 und U15 durchführen. Austragungsort ist die Turnhalle der Buschgrundschule, Glambecker Ring 58, 12679 Berlin.

Abgenommen werden die Leistungen in folgenden Disziplinen: Laufen (U13: 1500m, U15: 3000m), Athletikkreis, Gewandtheitslauf und Schlussdreisprung. Für die Schülerinnen und Schüler, die von ihren Vereinen termingerecht gemeldet worden sind, wurden inzwischen die Startlisten erstellt, die über folgenden Link abrufbar sind: Ergänzend sei noch auf Folgendes hingewiesen:

  • Nachmeldungen sind leider nicht möglich.

  • Die Eltern sind in der Turnhalle nicht zu gelassen.

  • Auf Sauberkeit, insbesondere in den sanitären Einrichtungen, ist zu achten.

  • Die Veranstalter werden einen kleinen Imbiss anbieten.

  • Die Ergebnislisten werden schnellstmöglich im Internet veröffentlicht.

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gutes Gelingen und recht viel Erfolg. 



Sonntag, 7.1.2018

Radsport Heinze

ab sofort mit zweitem Standbein

 

 

 

Seit mehr als 25 Jahren ist „Radsport Heinze“ in Berlin-Baumschulenweg ansässig und ein Inbegriff für die Rennsportszene. Mit seiner Kombination aus der sehr persönlichen Beratung, der privaten Atmosphäre, der hochwertigen Ausstellung und nicht zuletzt dem kompetenten Werkstattservice, versprüht das Treptower Familienunternehmen stets einen ganz besonderen Charme.

Doch auch darüber hinaus genießt die Meisterwerkstatt einen sehr guten Ruf und hohes Ansehen. Viele Anwohner aus dem Kiez kommen bereits seit langem mit ihren Wünschen und Problemen in die Forsthausallee. Um diesen Kunden ein Stück näher zu kommen, hat Inhaber Guido Heinze nun die Chance ergriffen und das ehemalige „Radhaus Lemke“ in der Baumschulenstraße 87 übernommen. Unter der Bezeichnung „Mein Stadtrad“ wird er hier künftig ein Geschäft führen, das genau auf die Bedürfnisse der Kiezkundschaft zugeschnitten ist. Die Angebotspalette reicht dann vom Laufrad bis hin zum E-Bike. Jung und Alt werden hier ohne jeden Zweifel fündig werden. Die offizielle Geschäftseröffnung ist am 8. Januar 2018 – richtig gefeiert wird aber voraussichtlich erst zum Saisonstart, im Frühjahr 2018. Der BSV AdW wünscht Guido Heinze und seinem Team bereits jetzt alles Gute für das zweite Standbein, vor allem viele zufriedene Kunden und einen durchschlagenden Erfolg…!

Und nur zur Klarstellung sei erwähnt, dass das Angebot und der Service für die Rennsportler in der Forsthausallee weiterhin wie gewohnt von montags bis freitags (10 bis 18 Uhr) zur Verfügung stehen werden.


Sonntag, 7.1.2018

Maximilian Möbis absolviert Generalprobe

zur Deutschen Meisterschaft in Belgien

 

 

 

Im Hinblick auf die Vorbereitung zur Deutschen Meisterschaft im Cyclocross lässt Maximilian Möbis nichts anbrennen. Nachdem er wegen Knieproblemen und einer schweren Erkältung einige Wochen weder hart trainieren noch an Wettkämpfen teilnehmen konnte, stellte er sich am Wochenende noch einmal auf die ultimative Probe. Er hatte sich dafür eigens zwei schwere Rennen in Belgien, dem Mutterland des Crosssports, ausgewählt. Am gestrigen Samstag lief es für ihn in Huijbergen noch nicht ganz so rund und das Ergebnis ist daher keiner Erwähnung wert. Heute jedoch beim renommierten Soudal Cyclocross in Leuven kehrte die alte Form langsam wieder zurück. Und dabei war dieses Rennen gewiss alles andere als ein Spaziergang. Auf Max wartete nicht nur eine Strecke mit steilen Anstiegen und entsprechenden Abfahrten sondern auch ein erstklassiges Fahrerfeld. Teilnehmer waren u. a. die routinierten Ex-Weltmeister Kevin Pauwels und Michael Vanthourenhout aus Belgien sowie die ebenfalls überaus erfolgreichen Niederländer Corne van Kessel sowie David van der Poel, um nur einige der Hochkaräter zu nennen. Max ließ sich von den Namen seiner Kontrahenten jedoch nicht beirren und fuhr ein beherztes Rennen. Am Ende landete er auf dem 25. Platz, mit dem er sich durchaus zufrieden zeigte. Wichtig war für ihn, sich vor der Deutschen Meisterschaft am kommenden Samstag in Bensheim noch einmal unter Rennbedingungen zu erproben und das ist ihm gelungen. Der BSV AdW drückt Maximilian fest die Daumen, dass er die verbleibenden Tage nutzen kann, um bis zur Meisterschaft wieder richtig fit zu werden.

Übrigens: Wer das DM-Rennen live verfolgen will, kann dies vom PC aus tun. Auf der Internetseite des Veranstalters wird ein Livestream angeboten (). Startzeit für Maximilian ist am Samstag, 13. Januar 2018 um 14.50 Uhr.


Samstag, 6.1.2018

Neujahrs-Treff bei Radsport Heinze:

Ein gelungener Einstand in das Radsportjahr 2018

 

 

 

Der alljährliche Glühwein-Treff bei Radsport Heinze hat bereits eine lange Tradition. Am heutigen Dreikönigstag war es wieder einmal soweit. Inhaber Guido Heinze lud dazu ein und sehr, sehr viele Radsportfreunde folgten seiner Offerte. Auch der BSV AdW war zahlreich vertreten und nutzte die Gelegenheit, seinem Hauptsponsor einmal mehr für sein Vereinsengagement zu danken. Bevor es zum geselligen Teil überging, stand heute zunächst eine kleine Bewegungseinheit auf dem Programm. Bei herrlichem Wetter ging es über den Mauerradweg schnurstracks zum unbelebten BER-Terminal und wieder zurück. Mehr als 50 Radfahrer aus allen Ecken Berlins schlossen sich dieser gemeinsamen Ausfahrt an, die somit den Charakter einer kleinen RTF hatte. Auch wenn auf der kurzen Strecke zwei Pechvögel einen Reifenschaden zu beklagen hatten, tat dies der guten Stimmung keinen Abbruch. Richtig ausgelassen wurde sie dann jedoch nach der Rückkehr, als man bei Bratwurst, Kartoffelsalat und diversen Getränken ins Schwatzen kam. Und so wurde das neue Jahr noch bis in den späten Nachmittag ordentlich und standesgemäß begrüßt… Der BSV AdW dankt dem Gastgeber, Guido Heinze, auf diesem Wege noch einmal sehr, sehr herzlich für diesen tollen Tag. Die Rahmenbedingungen waren einfach nur perfekt. Grandioses Wetter, eine tolle Radtour und nicht zuletzt die leckere und reichhaltige Beköstigung machten die Veranstaltung zu einem großartigen Erfolg. Merci !

Wer sich noch einmal einen bildlichen Eindruck verschaffen will – hier geht’s zur umfangreichen Fotogalerie:



Freitag, 5.1.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Athletiktest (Helfer gesucht): Am Samstag, dem 13. Januar 2018 wird der BSV AdW in Kooperation mit dem Marzahner RC '94 den Athletiktest für die Berliner Radsportschüler durchführen. Dafür werden noch einige Helfer benötigt. Wer Zeit und Lust hat, möge sich bitte an diesem Tag um 8 Uhr direkt am Ort des Geschehens, Turnhalle Buschgrundschule, Glambecker Ring 58, 12679 Berlin, einfinden.

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am Samstag, dem 17. März 2018, 11 Uhr, findet die Jahreshauptversammlung des BRV statt. Seitens des BSV AdW werden dafür noch einige Delegierte benötigt. Meldungen nimmt der Vorsitzende, Karsten Wiewald, gerne per E-Mail entgegen:

  • Beiträge: Zum Jahresbeginn sind die Beiträge für Verein und Verband fällig. Alle Mitglieder werden gebeten, diese zeitnah zu entrichten. Die  erforderlichen Infos dafür sind hier zu finden: .

  • Vereinssitzung: Die nächste Vereinssitzung findet statt am Freitag, dem 2. Februar 2018 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin.



Montag, 1.1.2018

Maximilian Möbis

vor der Cross-DM mit gesundheitlichen Problemen

 

 

 

Mit dem traditionellen Herforder Silvestercross wurde am letzten Tag des Jahres 2017 die Deutschland-Cup-Serie beendet. Gesamtsieger bei der Elite wurde Manuel Müller, dicht gefolgt vom besten U 23-Fahrer, Paul Lindenau.

Maximilian Möbis war es in dieser Saison leider nicht vergönnt, in die Cup-Entscheidung einzugreifen. Die Gründe dafür sind vielschichtig. In erster Linie waren es terminliche Schwierigkeiten, bedingt durch seine neue berufliche Situation. So konnte er von den zwölf zum Deutschland-Cup angesetzten Rennen lediglich an drei teilnehmen. Hier aber zeigte er stets sein volles Potenzial. Mit einem Sieg in Bad Salzdetfurth und den Rängen 2 und 4 in Kleinmachnow hat Maximilian eindrucksvoll bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Querfeldeinfahrern zählt. Aktuell plagen Maximilian allerdings gesundheitliche Probleme, die ihn daran gehindert haben, das Jahr 2017 erfolgreich im Rennsattel zu beenden. Sein nächstes Ziel hat Maximilian jedoch bereits fest im Visier. Es ist die Deutsche Cross-Meisterschaft, die am 13. Januar in Bensheim stattfindet. Der BSV AdW drückt Maxmilian fest die Daumen, dass er bis dahin wieder genesen ist und zu alter Form zurückgefunden hat...



Dezember 2017



Freitag, 29.12.2017

Mit 'Radsport Heinze'

in das neue Jahr…

 

 

Am Samstag, dem 6. Januar 2018 findet der mittlerweile zur Tradition gewordene „Glühwein-Treff“ bei unserem Hauptsponsor „Radsport Heinze“ statt. Anders als in den Vorjahren heißt es diesmal jedoch: Erst Kurbeln, dann Glühen. Den Auftakt bildet nämlich zunächst eine kleine gemeinschaftliche Ausfahrt per Rad. Los geht's um 10.30 Uhr, direkt am Laden in der Forsthausallee 26. In einem gemäßigten Tempo sollen je nach Wetterlage 30 bis 40 km abgespult werden. Anschließend wird dann im Laden bei Kartoffelsalat, Würstchen und schmackhaften Getränken auf das Jahr 2018 angestoßen. Wer an der Ausfahrt nicht teilnehmen kann oder möchte, ist selbstverständlich eingeladen, ab 12 Uhr am geselligen Teil teilzunehmen. Also: Man sieht sich am Dreikönigstag in der Forsthausallee bei „Radsport Heinze“…


Donnerstag, 28.12.2017

Steffen Schulz

auf dem Weg zum UCI-Kommissär

 

 

Bereits seit vielen Jahren ist unser Mitglied Steffen Schulz als amtlicher BDR-Kommissär tätig. In dieser Funktion sorgt er für die reibungslose Durchführung von Radsportveranstaltungen. Sei es bei Rennen „Rund um den Kirchturm“, bei Meisterschaften oder bei den Six Days, Steffen Schulz ist überall präsent und seine Leistungen sind allseits geschätzt und anerkannt. Um neue Anreize zu schaffen, hat Steffen unlängst und gemeinsam mit Ehefrau Anja ein paar Tage die Schulbank gedrückt und einen BDR-Lehrgang absolviert. Zusammen mit fünf anderen BDR-Kommissären und einigen Kommissärskollegen aus Österreich, Irland, Estland, Tschechien und der Türkei haben sie unter der Leitung eines niederländischen UCI-Instructors Regeln und Regularien gepaukt. Abgeschlossen wurde der Lehrgang mit zwei schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. Sowohl Steffen als auch Anja haben diese Examina bestanden und dürfen sich fortan „nationale Elite-Kommissäre“ nennen. Damit verknüpfen sich vor allem Einsätze bei höherwertigen Veranstaltungen. Zudem haben sie damit zugleich aber auch die Eintrittskarte für die Teilnahme an einem Kurs zum UCI-Kommissär gelöst. Der BSV AdW gratuliert beiden zu diesem Erfolg und seinen Aussichten…!


Donnerstag, 28.12.2017

Michael Frisch ist

Sportler des Jahres 2017

 

 

Der Dezember ist traditionell der Monat, in dem man das ausklingende Jahr noch einmal Revue passieren lässt und sich an den zählbaren Erfolgen erfreut. Und so hat auch der BSV AdW wieder einmal fleißig Statistik geführt. In der Bilanz fällt das Jahr 2017 allerdings nur durchschnittlich aus. So haben es die Lizenzfahrer bei nationalen Rennen auf insgesamt 5 Siege und 78 Platzierungen gebracht. Gemessen am Super-Erfolgsjahr 2010 mit 32 Siegen und 226 Platzierungen eine doch recht bescheidene Ausbeute.

Gleichwohl ist nicht zu verhehlen, dass es für einzelne Sportler ein durchaus erfolgreiches Jahr gewesen ist. Allen voran zu nennen ist dabei Michael Frisch, unser rasender Master. Er hat seine hoch gesteckten Saisonziele allesamt erreicht und die Titel eingeheimst, die es für ihn zu erobern gab. Im Mai wurde er erneut Berliner Meister und im August schließlich zum dritten Mal Weltmeister im Einzelzeitfahren. Damit hat Michael nicht nur in den Sportlerkreisen für ein dickes Ausrufezeichen gesorgt sondern auch die Politik von sich überzeugt. Und so kam es, dass Michael Frisch kurz vor Weihnachten durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick mit dem Titel „Sportler des Jahres 2017“ ausgezeichnet wurde. Der BSV AdW freut sich mit ihm über diese Anerkennung und gratuliert dazu sehr herzlich!


Donnerstag, 14.12.2017

Omnium-DM in Frankfurt (Oder) -

Mit dabei: Jakob Antkowiak und Oskar Gebauer

 

 

Am kommenden Wochenende finden in Frankfurt (Oder) die letzten Deutschen Meisterschaften des Jahres statt. In der Oderlandhalle werden die Titel im Omnium vergeben - für die Elite und die Junioren und Juniorinnen. Zum Starterfeld der DM gehören auch die beiden Sportler des BSV AdW Jakob Antkowiak und Oskar Gebauer.

Los geht’s am Freitagabend mit den Junioren. Für sie stehen dann Scratch, Temporunden, Ausscheidungsfahren und Punktefahren auf dem Programm. Mit Calvin Dik kommt dabei ein ganz heißer Titelanwärter sogar aus den Reihen der Berliner Sportler. Jakob dürfte dagegen kaum Chancen haben, hier um die Medaillen mitzufahren. Aber man weiß nie, oftmals hält der Sport auch die eine oder andere Überraschung bereit.

Am Samstag ist dann die Elite an der Reihe. Hier bahnt sich ein Kampf zwischen Titelverteidiger Maximilian Beyer und den vielen anderen Bahnassen an. Zu nennen wären dabei vor allem Roger Kluge, Lucas Liß, Theo Reinhardt und Nico Heßlich. Die Aufmerksamkeit des BSV AdW gilt jedoch allein Oskar Gebauer, der sich in den letzten Wochen intensiv auf diese DM vorbereitet hat. Der Verein wünscht seinen beiden Protagonisten gute Beine und recht viel Erfolg…!


Sonntag, 10.12.2017

Berliner Offroadserie:

Finallauf in den Müggelbergen

 

 

 

Am Fuße des Müggelturms wurde heute der letzte Lauf der Berliner Offroadserie ausgetragen. Auf einer im Vergleich zu den Vorjahren geänderten und durchaus ansprechenden Streckenführung ging es diesmal rund um die Kanonenberge. Die Rahmenbedingungen waren geradezu optimal, denn nach dem gestrigen Schmuddelwetter strahlte heute die Sonne vom blauen Himmel. Leider hatte sie nicht die Kraft, die Luft zu erwärmen, sodass es bei Temperaturen rund um den Gefrierpunkt für die Zuschauer auf Dauer doch recht ungemütlich wurde. Sportlich ging es dagegen heiß her, wobei die Starterfelder trotz der guten Bedingungen erstaunlicherweise recht überschaubar blieben. Sportler des BSV AdW waren heute leider nicht am Start, sodass der Webmaster seine ganze Konzentration Paul Quabs vom Marzahner RC 94 widmen konnte. Der Neffe unseres gestrigen Geburtstagskinds, Sven Schmidt, hat zurzeit einen beachtlichen Lauf und beherrscht die Altersklasse U 15 nach Belieben. Ob auf der Bahn oder im Gelände, wo Paul ist, ist immer vorne. Und so erstaunte es nicht, dass er sich auch heute den Tages- und den Gesamtsieg holte. Eine tolle Leistung, zu der ihm der BSV AdW vereinsübergreifend gratuliert. Einige Schnappschüsse von der heutigen Veranstaltung sind hier zu finden:



November 2017


Sonntag, 26.11.2017

LVM Omnium im Velodrom:

Der BSV AdW ist dreifach vertreten

 

 

Es sind die Tage der extremen Gegensätze. Auf der Jagd nach dem Landesmeistertitel wühlten sich die Querfeldeinfahrer heute in Grünheide noch durch Schlamm und Dreck. Anschließend liefen die Waschmaschinen auf Hochtouren, um die Klamotten wieder sauber zu bekommen. Mitte nächster Woche dürfte dagegen der Schonwaschgang reichen, denn dann geht es in die klinisch saubere Halle. Am Mittwoch und Donnerstag stehen für Berlins Bahnfahrer die Landesmeisterschaften im Omnium an. Aus den Reihen des BSV AdW werden sich drei Sportler diesem Mehrkampfwettbewerb stellen und um die Meistertitel kämpfen. Mit dabei sind Larissa Philipp (U 13), Jakob Antkowiak (U 19) und Oskar Gebauer (Elite). Der Verein wünscht allen dreien gute Beine und recht viel Erfolg…!


Samstag, 25.11.2017

Maximilian Möbis mit starker Vorstellung

beim Cross-Weltcup in Zeven

 

 

Für das einzige Cross-Weltcuprennen auf deutschem Boden hatte sich Zeven bestens vorbereitet. Selbst das Wetter war perfekt. Ein vom Dauerregen aufgeweichter Boden mit knöchelhohem Schlamm sorgte für das richtige Feeling und spektakuläre Rennen. Beim abschließenden Wettkampf der Elite konzentrierte sich alles auf den Zweikampf zwischen dem Weltmeister Wout van Aert (BEL) und dem Europameister Mathieu van der Poel (NL). Am Ende hatte dabei der Weltmeister die Nase vorn, der hier einmal mehr von einem Defekt des Niederländers profitierte. Aus Sicht des BSV AdW war es jedoch das Rennen der U 23, das unter besonderer Beobachtung stand, denn hier war mit Maximilian Möbis ein vereinseigenes Gewächs in den Reihen der weltbesten Crosser. Und er machte seine Sache sehr, sehr gut. Nach einem verkorksten Start und zwei desolaten Runden zündete Maximilian schließlich den Turbo. Runde für Runde gelang es ihm, einiges an Boden gut zu machen und viele seiner Mitstreiter zu überholen. Gerade in den schlammigen Passagen, die Maximilian besonders liebt, zeigte er sich souverän und stark. Am Ende wurde er für diesen Parforceritt mit Rang 19 belohnt. Für Maximilian war es die bislang beste Platzierung in einem internationalen Crossrennen. Und wieder einmal gilt festzustellen, dass er zudem auch mit Abstand der beste Fahrer der deutschen U 23-Equipe war. Paul Lindenau als zweitbester Nationalvertreter erreichte das Ziel nämlich erst zwei Minutem nach Max und wurde damit 29. Alles in allem war es für Maximilian ein äußerst lohnenswerter Ausflug in das niedersächsische Zeven. Der BSV AdW gratuliert ihm zu dieser hervorragenden Leistung…!


Donnerstag, 23.11.2017

Maximilian Möbis startet beim Cross-Weltcup in Zeven,

Berlin sucht seine Landesmeister im Querfeldeinsport

 

 

Das kommende Wochenende lässt die Herzen der Cyclocrosser höher schlagen. Sowohl national als auch international stehen interessante und wichtige Wettkämpfe an. Höhepunkt ist dabei zweifelsohne das Weltcuprennen im niedersächsischen Zeven. Hier treffen am Samstag die weltbesten Geländespezialisten aufeinander. Vor allem der Zweikampf zwischen Weltmeister Wout van Aert und seinem ärgsten Konkurrenten, Mathieu van der Poel, verspricht dabei ein riesiges Spektakel. Spannend dürfte es auch bei den jüngeren Elitefahrern der Altersklasse U 23 zugehen, insbesondere aus Sicht des BSV AdW, denn mit Maximilian Möbis steht hier eines der besten deutschen Talente am Start. Bereits am letzten Wochenende in Kleinmachnow hatte er gezeigt, dass er in blendender Verfassung und erfolgshungrig ist. Obendrein scheint es so, als würde das Wetter Maximilian in die Karten spielen, denn die ersten Bilder aus Zeven zeigten eine Strecke, die einer aufgeweichten Schlammwüste glich. Und genauso liebt es Maximilian. Ob es angesichts der übermächtigen Konkurrenz aus Belgien, den Niederlanden und Frankreich dennoch zu einem vorderen Platz reicht, wird sich zeigen. Der BSV AdW wünscht Maximilian in jedem Fall gute Beine und recht viel Erfolg. Alle Infos zum Weltcuprennen gibt es hier:

Für Spannung und guten Sport werden auch die lokalen Crossrennen in Grünheide sorgen. Am Samstag lockt hier zunächst der dritte Lauf der Berliner Offroadserie, bevor dort tags darauf die Berliner Querfeldein-Meisterschaften ausgetragen werden. Starter des BSV AdW werden hi