Home ] Archiv ] Bildergalerie ] Verein ] Altersklassen ] Training ] Wettkämpfe ] Sponsoring ] Service ]

 



Oktober 2019


Mittwoch, 9.10.2019

Oskar Gebauer krönt eine

starke Saisonleistung mit einem Sieg

 

 

Es ist schon eine Weile her, dass wir hier auf dieser Seite über Oskar Gebauer und das KED-Stevens Radteam Berlin berichtet haben. Der aktuelle Saisonabschluss bietet jedoch einen guten Anlass, diese Funkstille zu beenden.

Als ein besonderer Erfolg ist wohl das Abschneiden in der diesjährigen Rad-Bundesliga zu bewerten. So belegte das von Dieter Stein gecoachte Radteam abschließend den 7. Rang in der Gesamt-Mannschaftswertung. Allein dies ist bei 25 vertretenen Teams aller Ehren wert. Besonders herausragend jedoch ist die Tatsache, dass die Berliner damit die insgesamt beste Amateurmannschaft stellen. Star der Berliner Mannschaft war Henrik Pakalski (Berliner TSC), der in der Gesamt-Einzelwertung Rang 11 und bei den Amateuren Rang 2 belegte. Oskar Gebauer rangierte zum Schluss von den 176 gewerteten Fahrern auf Platz 56. Gleichwohl ist diese Platzierung ohne besondere Aussagekraft, da sich gerade Oskar die ganze Saison über stark präsentiert und er sich jederzeit in den Dienst der Sache gestellt hat. Insofern war er ein besonderer Garant für diesen Mannschaftserfolg.

Welches Potenzial in Oskar wirklich steckt, zeigt er gerade in den anstehenden nachsaisonalen Rennen. So bescherte er sich unlängst beim „Airport Race“ in Neubrandenburg einen fulminanten Sieg. Als Teil einer siebenköpfigen Ausreißergruppe fuhr er hier gegenüber dem Hauptfeld einen Abstand von bis zu zwei Minuten heraus. Zum Schluss reichte bei ihm dann sogar noch die Kraft, das Ziel als Solist zu erreichen. Ein großartiger Erfolg, dem beim Rennen „Rund um das Bethanien Center“ in Neubrandenburg fast noch ein zweiter gefolgt wäre. Hier musste sich Oskar jedoch mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.

Der BSV AdW gratuliert Oskar zu seiner überaus erfolgreichen Straßensaison 2019. Wir hoffen, dass er sich seine starke Form bewahren und dem Team auch weiterhin so gute Dienste erweisen kann…


Sonntag, 6.10.2019

Die Abteilung Radsport des BSV AdW

hat einen neuen Vereinsraum

 

 

Als die Abteilung Radsport des BSV AdW vor rund vier Jahren ihre Vereinsräume in der Köpenicker Landstraße räumen musste, wurde sie temporär von der Abteilung Pferdesport aufgenommen. Unzählige Sitzungen und auch einige Feiern fanden seitdem im dortigen Casino statt. Allerdings stand von vornherein fest, dass diese Liaison nur von vorübergehender Dauer sein sollte.

Nun ist diese Übergangszeit beendet. Heute nämlich hat unser zweiter Vorsitzender, Guido Heinze, den Nutzungsvertrag für einen neuen Sitzungsraum unterschrieben. Er befindet sich im Vereinsheim „Oberer Damm“, ist frisch renoviert und verkehrsgünstig gelegen. Besonders vorteilhaft ist zudem die angeschlossene Gastwirtschaft, die Getränke und hausgemachte Speisen rund um das Jahr zu wohlfeilen Preisen anbietet.

Damit kehrt die Abteilung Radsport des BSV AdW nach längerer Abstinenz wieder zu ihren Treptower Wurzeln zurück. Der Vorstand würde es sehr begrüßen, wenn das neue Domizil allgemeinen Anklang findet und sich die Vereinssitzungen künftig wieder größeren Zuspruchs erfreuten. Die Sitzungen werden ab November 2019 grundsätzlich an jedem zweiten Freitag eines Monats stattfinden und wie gewohnt um 19 Uhr beginnen. In diesem Jahr sind noch folgende Termine eingeplant: 8.11.2019 und 13.12.2019. Und ganz zum Schluss noch das Wichtigste, nämlich die genauen Koordinaten des neuen Refugiums:

 

Vereinsheim „Oberer Damm“, Ligusterweg 43, 12437 Berlin.

Verkehrsanbindung: Bus 170 (via S-Bhf. Baumschulenweg oder U-Bhf. Blaschkoallee)

BAB 113 (Abfahrt Späthstraße)

- Parkplätze direkt vor dem Haus sowie auf der Wiese in Richtung Späthstraße -

 

Und übrigens: Von der Gastfreundlichkeit und den Kochkünsten des Wirts können sich bereits all die überzeugen, die am 25.10.2019 an der diesjährigen Saisonabschlussfeier teilnehmen…


Mittwoch, 2.10.2019

Toller internationaler Saisonstart

für Maximilian Möbis

 

Am Wochenende fand in Tschechien der erste Toi Toi Cup in Mladá Boleslav statt. Das C1-Rennen (höchste Katogorie) war international sehr gut besetzt und Max konnte eine Top-20-Platzierung errreichen. Es siegte im übrigen Marcel Meisen. Mit über 3 min Rückstand wurde Max 20. In der Klasse U 23 war es der sechste Platz (wurde nicht extra gewertet). Wir wünschen Max weiterhin viel Erfolg. (Text und Bild übernommen von http://gunsha-gravelrace-tour.de).



September 2019


Dienstag, 24.9.2019

3 - 2 - 1...

Paul Stubert mit makelloser Bilanz

 

 

Noch am Sonntag hatten wir berichtet, dass Paul Stubert beim Straßenrennen in Strausberg Siebter wurde. Nach Auswertung der amtlichen Ergebnisse ist jedoch mit Genugtuung festzustellen, dass dies nur die halbe Wahrheit ist. Paul ist zwar insgesamt als Siebter ins Ziel gekommen, wurde jedoch entsprechend seiner Lizenz als Amateur- und nicht als Elitefahrer gewertet. Und in dieser Kategorie war er an diesem Tag unschlagbar und Erster. In das alte BDR-Wertungsschema übertragen hieße dies: Paul war bester „C-Fahrer“. Damit weist der Saison-Spätstarter eine makellose Bilanz auf. 3. in Schwanebeck, 2. in Neuenhagen, 1. in Strausberg. Besser geht’s nicht – und daher ist die Straßensaison nun auch vorbei. Der BSV AdW gratuliert Paul auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich zu seinem unerwarteten Podiumstriple.


Sonntag, 22.9.2019

Die Cross-Saison 2019/2020 ist eröffnet.

Maximilian Möbis wird Zweiter

 

 

Die Cross-Saison 2019/2020 ist eröffnet. Im schleswig-holsteinischen Mölln fand heute das erste Rennen im Rahmen des „Stevens Cyclo-Crosscup“ statt. Mit dabei auch Maximilian Möbis, der sich gleich in einer tollen Form präsentierte. Nach den 60 gefahrenen Minuten wurde er im Rennen der Elite auf Anhieb Zweiter. Er musste sich dabei lediglich Lokalmatador Paul Lindenau (Stevens Racing Team) geschlagen geben.

Dieser Auftakt lässt hoffen, dass Maximilian unmittelbar dort anschließen kann, wo er zuletzt aufgehört hat, nämlich ganz oben. Gleichwohl muss man einräumen, dass es für ihn in diesem Jahr ungleich schwerer wird, weiterhin auf der Erfolgswelle zu reiten. Beruflich ist Max nämlich stark eingespannt und erschwerend kommt noch der Schichtdienst hinzu. Der BSV AdW drückt ihm insofern fest die Daumen, dass ihm der Spagat zwischen Beruf und Leistungssport gut gelingt und er an seine bisherigen Erfolge anknüpfen kann.

Wer Maximilian live sehen und sich von seiner Form überzeugen will, hat dazu am 13.10.2019 eine gute Chance. An diesem Tag wird er aller Voraussicht nach in Potsdam an den Start gehen, wo dann die Berlin-Brandenburger „Offroadserie“ beginnt… 


Sonntag, 22.9.2019

Strausberger Radsportwochenende:

Paul Stubert verpasst sein Triple

 

 

Zum Ausklang des Sommers fand gestern und heute das 12. Strausberger Radsportwochenende statt. Einmal mehr hatten die Strausberger eine top organisierte Veranstaltung abgeliefert, bei der es wirklich nichts zu meckern gab und bei der obendrein auch diesmal wieder das Wetter perfekt mitspielte.

Sportlich standen am ersten Renntag die Kriterien auf dem Programm. Aus der Warte des BSV AdW wusste hier Athina Trommler zu überzeugen. Sie kam bei den Schülern als Gesamtneunte und zugleich als bestes Mädchen ins Ziel.

Der zweite Renntag wurde mit den Rundstreckenrennen der Jüngsten eröffnet. Aus den Reihen des BSV AdW sammelten hier Carl Trommler und Simon Anton Schaarschmidt ihre ersten bzw. weitere Rennerfahrungen. Die Schüler der Altersklasse U 15, u. a. mit den beiden Mädchen Athina Trommler und Larissa Philipp sowie mit Arne Ingvar Kosler wurden auf die große Schleife durch den Barnim geschickt. Bei diesem sehr schnell ausgetragenen Straßenrennen über 36 km dauerte es nicht lange, bis sich diverse Gruppen bildeten: Eine, die um den Sieg kämpfte, andere, die um ihr Überleben kämpften. Leider zählten die Sportler des BSV AdW allesamt nicht zur Spitzengruppe. Nach der Endabrechnung war es einmal mehr Athina Trommler, die das beste Ergebnis aufzuweisen hatte. Sie wurde bei den Mädchen 4. und schrammte damit knapp an einer Ehrung vorbei. Larissa wurde 9., Arne-Ingvar erreichte das Ziel als 39.

Mit Spannung wurde dem Rennen der Elite entgegengefiebert, zu dem sich u. a. Paul Stubert gemeldet hatte. Nachdem er am letzten Wochenende einen 3. Platz (Schwanebeck) und einen 2. Platz (Neuenhagen) erzielt hatte, stand heute in logischer Konsequenz natürlich der Sieg auf der Wunschliste. Entsprechend fokussiert und mit viel Druck auf dem Pedal ging Paul dann auch in das Rennen. Als sich eine zehn Mann starke Spitzengruppe formierte, die letztlich auch das Rennen entschied, hatte Paul den Überblick und schloss sich dieser an. Dass unserem junger Vater zum Ende hin die Kräfte ausgingen und für ihn letztlich „nur“ Rang 7 heraussprang, ist den wenigen Trainingskilometern geschuldet und sei ihm nachgesehen. Wichtig ist allemal, dass er bis zum Anschlag alles versucht hat, um sein selbst gestecktes Ziel zu erreichen. Von dieser vorbildlichen Grundeinstellung darf sich manch ein Sportler gerne eine Scheibe abschneiden…

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Sören Antkowiak und Christoph Völkel bei den Masters antraten und Sven Schmidt sich bei den Jedermännern versuchte. Für Sven sind diese Rennen, die er allesamt schon in der Zeit vor seinem tragischen Unfall erfolgreich absolviert hat, Teil der Therapie und der Rückkehr zur Normalität. Hut ab und Respekt vor dieser Energieleistung, Sven…! Die Fotos des Tages sind wie immer in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist: Eine weitere Bildergalerie mit den von Christoph Völkel zur Verfügung gestellten Fotos vom ersten Renntag ist hier einsehbar:

Mit dem Strausberger Radsportwochenende endet die diesjährige Straßensaison. Nun dürfen wieder die Crossräder mobilisiert werden, und es heißt schnell umsatteln. In zwei Wochen nämlich werden bereits die ersten Crossrennen in der Region stattfinden. Bis dahin...


Freitag, 20.9.2019

Karl-Heinz Waidmann:

Pech auf der ganzen Linie...

 

 

Bekanntermaßen gibt es für alle Lebenssituationen passende Lebensweisheiten. Die, die aktuell auf unser Mitglied Karl-Heinz Waidmann zutreffen, lauten „Pech auf der ganzen Linie“ oder auch „kleine Ursache, große Wirkung“. Was ist geschehen…?! Vor rund einem Monat war unser „Karli“ mit seinem Rad in Berlin-Mitte unterwegs. Aus heiterem Himmel verlor er auf ebener Strecke urplötzlich die Kontrolle über sein Gefährt und im nächsten Moment lag er auch schon am Boden. Wie sich herausstellte, war es eine gefährliche Mischung aus Nieselregen und Öl, die die Fahrbahn derart rutschig machte, dass sich selbst die herbeigerufenen Feuerwehrkräfte nicht auf den Beinen halten konnten. Zu allem Überfluss fiel „Karli“ bei diesem an sich banalen Sturz derart unglücklich, dass er sich gleich mehrere Knochenbrüche zuzog, u. a. eine komplizierte Beckenfraktur. Diese Diagnose war für ihn natürlich mehr als ernüchternd, aber „Karli“ erwies sich schon immer als zäher Bursche, der sich seinem Schicksal ergibt und dabei positiv denkt. Hiervon konnte sich gestern auch der Webmaster überzeugen, der ihn im Krankenhaus besucht hat. Im Namen des Vereins wurden ihm dabei herzliche Genesungswünsche übermittelt und eine „Tapferkeitsmedaille“ fürs Durchhalten überreicht. Inzwischen hat „Karli“ das Schlimmste überstanden. Nach etlichen Wochen fester Bettruhe ist er inzwischen wieder etwas mobil. Richtig aufgebaut werden soll er dann ab der nächsten Woche. Dann nämlich geht’s zur Reha, also quasi ins Trainingslager. Insgesamt wird es sicherlich noch viele Wochen dauern, bis „Karli“ wieder ganz der Alte ist. Aber man darf guter Hoffnung sein, dass er im nächsten Jahr wieder auf dem Rad sitzen und seinem Hobby frönen wird. Wir wünschen unserem Master für diesen noch langen und beschwerlichen Weg alles erdenklich Gute, viel Kraft und Zuversicht…!


Sonntag, 15.9.2019

Kriterium in Neuenhagen:

Paul Stubert wird Zweiter

 

 

Die überaus aktive und veranstaltungsfreudige RSG „Sprinter Fredersdorf“ war heute wieder einmal Ausrichter des Kriteriums im Gewerbegebiet von Neuenhagen. Im Vergleich zum gestrigen Renntag in Schwanebeck waren die Felder heute in allen Altersklassen sehr gut gefüllt. Da auch das Wetter hervorragend mitspielte, boten sich somit prächtige Voraussetzungen für einen herrlichen Wettkampftag. Der BSV AdW hatte heute vier Nachwuchsfahrer am Start – zwei Jungs und zwei Mädels. Bei den Jungs waren es in der Altersklasse U 15 Conrad Schüler und Arne-Ingvar Kosler. Sie hatten 18,4 km abzuspulen, die angesichts des auffrischenden Windes ordentlich in die Beine gingen. Am Ende platzierten sie sich als 34. bzw. 42. Gespannt durfte man nachfolgend auf das Abschneiden der beiden Mädchen sein. Nachdem sie gestern in Schwanebeck noch gemeinsam mit den Jungs antreten mussten, gab es für sie heute ein Extrarennen nur für die Mädels. Leider blieb auch in dieser Konstellation der erhoffte Erfolg aus. Am Ende wurde Athina Trommler als 6. gewertet und Larissa Philipp belegte Rang 13.

Ein Déjà-vu der besonderen Art gab es bei der Elite. Nur 24 Stunden nach dem Rennen in Schwanebeck schafften es heute dieselben Kontrahenten auf das Podium. Diesmal allerdings mit dem besseren Ausgang für Paul Stubert, der Zweiter wurde und sich allein Jan Kohnen (Bike Market Team) geschlagen geben musste. Damit steigt Paul jetzt zum Saisonende wie Phönix aus der Asche auf und der BSV AdW gratuliert ihm dazu sehr herzlich. Der Vollständigkeit halber sei nicht zuletzt erwähnt, dass sich Jakob Antkowiak im Rennen der Elite auf Rang 6 platzieren konnte. Die Fotos des heutigen Tages sind über folgenden Link abrufbar:


Samstag, 14.9.2019

Rund in Schwanebeck:

Pech für Onno Kirste, Glück für Paul Stubert

 

 

Bereits zum 20. Mal hat der Berliner TSC heute unter der Ägide von Urgestein Dagomar Richter das „Rund in Schwanebeck“ ausgerichtet. Dieses kleine Jubiläum hätte ganz ohne Zweifel einen großen Zuspruch verdient, zumal es eines der wenigen verbliebenen Radrennen in Berlin bzw. dem nahen Umland ist. Leider jedoch sah die Realität heute ganz anders aus. In den einzelnen Altersklassen wurden bisweilen nur sehr wenige Fahrer ins Rennen geschickt. In der U 17 waren es gerade einmal acht. Ursächlich für diese Meldeflaute war gewiss die zeitgleich stattfindende Deutsche Meisterschaft in Langenhagen…

Für den BSV AdW eröffnete heute Athina Trommler den Reigen. Sie startete bei der Altersklasse U 13 und rechnete sich gewiss einen Erfolg aus. Leider verpasste sie es, bei der entscheidenden Attacke zweier Fahrer mitzugehen. Dieses Duo setzte sich schnell und weit vom restlichen Feld ab und machte den Sieg unter sich aus. Für Athina blieb nach dem Spurt im Hauptfeld am Ende leider nur Rang 7.

In der Altersklasse U 15 waren vom BSV AdW drei Sportler vertreten, nämlich Onno Kirste, Conrad Schüler und Larissa Philipp. Bei diesem Rennen bildete sich schnell eine starke Spitzengruppe, aus etwa acht Mann. Als es Onno gelang, in diese Gruppe hineinzufahren, keimte Hoffnung auf eine gute Platzierung auf. Leider war diese nur von kurzer Dauer, denn wenige Runden später war Onno von der Bildfläche verschwunden. Wie sich schnell herausstellte, wurde er in einen Sturz verwickelt. Auf der ramponierten Kopfsteinpflasterstraße kam zunächst einer der Sportler zu Fall. Onno, der unmittelbar hinter ihm fuhr, hatte keine Chance, ihm auszuweichen und fiel ebenfalls hart auf das Pflaster. Dem ersten Anschein nach erlitt er bei dem Sturz lediglich Schürfwunden und Prellungen. Dennoch endete der Renntag für ihn im Krankenhaus, wo nach genauerer Untersuchung ein gebrochener Mittelfinger diagnostiziert wurde. Der BSV AdW wünscht Onno auf diesem Wege gute und rasche Besserung...!

Beim abschließenden Rennen der Elite war es schließlich Paul Stubert, der für sich und den BSV AdW einen Tageserfolg verbuchen konnte. Nach längerer Rennpause konnte er sich in einem namhaft besetzen Starterfeld durchsetzen und Rang 3 erringen. Dieser Erfolg macht an sich Appetit auf mehr - schade nur, dass die Straßensaison in Kürze beendet sein wird... Die obligatorischen Fotos des heutigen Renntages sind hier abrufbar:


Sonntag, 8.9.2019

Vereinsrennen in Fredersdorf -

Sport und Spaß für jung und alt

 

 

Nach dem grandiosen Erfolg des letzten Jahres hat der BSV AdW in diesem Jahr erneut die Radrennbahn in Fredersdorf als Austragungsort für sein Vereinsrennen gewählt. Wiederholungen wirken oftmals wie ein zweiter Aufguss, aber davon konnte heute beileibe keine Rede sein. Die rund 50 Mitglieder, Gäste und Freunde des Vereins, die den Weg ins Grüne fanden, hatten allesamt ihren Spaß und auch das Wetter spielte wieder einmal perfekt mit.

Das sportliche Programm für alle Altersklassen bestand aus einem Omnium mit drei Disziplinen, nämlich einem Ausscheidungsfahren, der unbekannten Distanz sowie Temporunden. Herausragend und beeindruckend zugleich waren die Einlagerennen der Kleinsten. Auch sie spulten auf dem großen Oval der Radrennbahn ihre Runden ab und fühlten sich dabei wie die Rennfahrer von morgen. Den Abschluss des Sportprogramms bildete schließlich die „Staffel der Generationen“, in die alle Altersklassen gleichermaßen eingebunden wurden.

Auch wenn sich alle Aktiven natürlich ordentlich ins Zeug gelegt haben, so standen heute aber vor allem wieder einmal Spaß, Gemeinsamkeit und Geselligkeit im Mittelpunkt. Bei einem vielfältigen und schmackhaften Imbiss, diversen Getränken und vor allem bei dem grandiosen Spätsommerwetter herrschte im Bahnoval eine ganz besondere Atmosphäre. Und nicht zuletzt sorgte auch Vorstandsmitglied Wolfgang Schack mit seiner Moderation und einzigartigen Siegerehrung, bei der niemand leer ausging, für besondere Stimmung.

Alles in allem war auch dieses Vereinsrennen des BSV AdW wieder ein großer Erfolg. Gefreut hat es den Verein vor allem auch, dass sich heute sehr viele geladene Gäste eingefunden haben. Stark vertreten waren etwa der befreundete Marzahner RC 94 sowie die Radsportfreunde aus Berlin-Johannisthal. Aber sogar von den Sponsoren des BSV AdW, wie etwa von Auto Zellmann, ließen sich vereinzelte Sportler blicken. Apropos Sponsoren: Hier geht ein besonderer Dank an die Fa. Radsport Heinze, die erneut tolle Sachpreise beigesteuert hat. Ein großes Dankeschön geht zudem an alle fleißigen Küchengeister, die allesamt ein wahrlich tolles Buffet gezaubert haben. Und nicht zuletzt sei auch Steffen Schulz herzlich gedankt. Er war heute wieder einmal für die Durchführung der Wettbewerbe und die Notierung der Ergebnisse verantwortlich, die im Übrigen hier abrufbar sind:

Als Zugabe und zur Erinnerung an diesen schönen Tag gibt es noch jede Menge Fotos, die in einer Bildergalerie zusammengefasst sind, die über folgenden Link abrufbar ist:


Mittwoch, 4.9.2019

Der Berliner Radsport Verband

ist erneut führungslos

 

 

Der Berliner Radsport Verband (BRV) hat erneut eine handfeste Führungskrise. Nur rund 190 Tage nach ihrer Wahl im Februar dieses Jahres haben BRV-Präsident Thomas Ehlebracht und Vize-Präsident Robert Burkhardt gestern ihren sofortigen Rücktritt erklärt. Im Rahmen einer außerordentlichen Hauptausschusssitzung verlasen sie eine schriftliche Erklärung, in der sie ihre Gründe dafür dargelegt haben. Ihrer Wahrnehmung nach seien weder der Verband noch der Berliner Radsport an sich für die Zukunft gewappnet. Die jetzigen Strukturen machten es geradezu unmöglich, die bestehenden Probleme nachhaltig zu lösen und auf einen positiven Weg zu bringen. Zwar sei es möglich, die Vereine und die erforderlichen administrativen Aufgaben ordentlich zu verwalten – das allein sei allerdings nicht der Anspruch des Führungstandems. Alle darüber hinausgehenden Aufgaben erwiesen sich dagegen als so vielfältig und komplex, dass sie von einem ehrenamtlichen Vorstand nicht zu lösen sind. Hinzu kämen persönliche Befindlichkeiten und Vorbehalte Dritter, die einer konstruktiven Arbeit entgegenstünden. Die vollständige Erklärung von Thomas Ehlebracht und Robert Burkhardt ist hier im Wortlaut abrufbar:

Bis zur nächsten Hauptversammlung wird Thomas Ehlebracht weiterhin kommissarisch tätig sein, um so die Geschäftsfähigkeit des Verbandes zu gewährleisten. Man darf gespannt sein, wie die Verbandsarbeit weitergeführt wird. Es bleibt zu vermuten, dass an dieser Stelle nicht das letzte Mal über dieses Thema zu berichten ist…


Mittwoch, 4.9.2019

Int. Kids-Tour -

eine kleine Nachlese...

 




Mit großen behördlichen Auflagen und entsprechend hohem Stressfaktor bei den Organisatoren konnte die Kids-Tour auch in diesem Jahr wieder durchgeführt werden. Aus Sicht des BSV AdW lag das besondere Augenmerk dabei auf der Mädchen-Auswahl des LV Berlin. Immerhin bestand das Vierer-Team mit Athina Trommler und Larissa Philipp zur Hälfte aus Mitgliedern unseres Vereins. Ergänzt wurde die Equipe durch Lilli Marz (BRC Semper 1925) und Maria Ly Thus (SC Berlin). Dass sie gegen die übermächtigen Teams der Beneluxländer und gegen die dominierenden deutschen Landesverbände keine Chance haben würden, war von Beginn an klar. Gleichwohl haben die Mädchen an allen drei Tagen ihren Mann gestanden, wenn man dies so flapsig ausdrücken darf. Larissa und Athina waren beide jeweils auf Augenhöhe, denn in den Ergebnislisten trennten sie immer nur ganz wenige Plätze und Sekunden, wie die nachstehende Übersicht anschaulich beweist:

  • # 1 (Einzelzeitfahren, 10 km): Larissa 38., Athina 39.

  • # 2 (Mannschaftszeitfahren, 10 km): LV Berlin 9.

  • # 3 (Rund in Willmersdorf): kein Ergebnis

  • # 4 (Rund in Marzahn): Larissa 35., Athina 37.

  • Gesamtwertung: Larissa 33., Athina 36.

Der BSV AdW gratuliert seinen Mädels zur erfolgreichen Teilnahme.

Einige bildliche Eindrücke liefern die Fotos von Christoph Völkel, die über folgenden Link abrufbar sind:




August 2019


Mittwoch, 28.8.2019

Michael Frisch

wird Weltmeisterschafts-Fünfter

 

 

Es ist eine Binsenweisheit, aber manchmal driften Theorie und Praxis einfach auseinander. Das bekam heute leider auch Michael Frisch zu spüren. Bestens vorbereitet ging er an den Start des Weltmeisterschaftsrennens im Einzelzeitfahren. Theoretisch war er damit  für den Saisonhöhepunkt hervorragend gerüstet. Aber dass dieser Tag anders verlaufen sollte als geplant, merkte Michael bereits beim Warmfahren auf der Rolle. Die Beine wollten sich einfach nicht so drehen wie sonst und mit der Atmung gab es ebenfalls Probleme. Auch beim Wettkampf ließ ihn dieses negative Gefühl nicht los. Nach 20 Kilometern Volldampf blieb die Uhr für Michael bei 27:47,91 Min (43 km/h) stehen. Diese Zeit reichte leider bei Weitem nicht aus, um den Weltbesten heute Paroli zu bieten. Der neue Weltmeister Bert Bakker aus den Niederlanden benötigte sage und schreibe 1:22 Minuten weniger. Am Ende musste sich Michael so mit Rang 5 begnügen, was für ihn persönlich einer Demütigung gleichkam. Völlig frustriert beendet er damit eine an sich gut verlaufene und erfolgreiche Saison.

Der BSV AdW schickt ihm auf diesem Wege ein paar aufmunternde Worte ins österreichische St. Johann, wo er gegenwärtig noch weilt und gratuliert ihm dennoch zu einer – wie wir meinen – großartigen Leistung…!


Dienstag, 27.8.2019

Am Freitag startet die Int. Kids-Tour

mit zwei Teilnehmerinnen des BSV AdW

 




In diesem Jahr trägt der Berliner Radsport Verband zum 27. Mal die Internationale Kids-Tour aus. Knapp 300 Sportlerinnen und Sportler der Altersklassen U 13 und U 15 aus acht Nationen ringen dann vom 30. August bis zum 1. September 2019 über vier Etappen um die Titel. Diese Nachwuchs-Tour sucht europaweit ihresgleichen und genießt daher ein hohes Ansehen. Zudem war sie Geburtsstunde vieler deutscher und internationaler Rennfahrer. So finden sich in den Siegerlisten bekannte Namen wie etwa Maximilian Schachmann und John Degenkolb, um nur zwei zu nennen.

Nahezu regelmäßig waren auch Sportler des BSV AdW Teil der Kids-Tour. In diesem Jahr wurden die beiden Schülerinnen (U 15) Athina Trommler und Larissa Philipp nominiert. Gemeinsam mit Lilli Marz (BRC Semper 1925) und Maria Ly Thus (SC Berlin) bilden sie die Equipe des LV Berlin. Auf sie und alle anderen Aktiven warten ab Freitag dann folgende vier Etappen:

  • Freitag, 30.8.2019: Zeitfahren in Lehnitz (14 Uhr)

  • Samstag, 31.8.2019: Mannschaftszeitfahren (10 Uhr) in Willmersdorf bei Werneuchen

  • Samstag, 31.8.2019: Straßenrennen (15 Uhr) in Willmersdorf bei Werneuchen

  • Sonntag 1.9.2019: Rundstreckenrennen in Marzahn (10 Uhr)

Der BSV AdW wünscht vor allem den Berliner Mannschaften und seinen beiden Schülerinnen Athina und Larissa recht viel Glück und Erfolg…! Alle wichtigen Details und weitere Infos sind über die Veranstalterseite abrufbar:


Montag, 26.8.2019

Michael Frisch

auf dem Weg zum vierten WM-Titel…?!

 

 

Auch in diesem Jahr geht es im österreichischen St. Johann wieder rund. Traditionell treffen sich dort im August die Master des Radsports, um ihre Weltmeisterschaften auszutragen. In diesem Jahr findet die Veranstaltung bereits zum 51. Mal statt und erneut werden mehr als 3.000 Teilnehmer aus 56 Nationen erwartet. Mit Michael Frisch und Lutz Lehmann kommen zwei von ihnen aus den Reihen des BSV AdW.

Für Michael Frisch erwies sich St. Johann bislang stets als ein gutes Pflaster. Bereits dreimal war er dort siegreich und auch in diesem Jahr hat er es natürlich auf den WM-Titel abgesehen. Die Chancen dafür stehen zumindest theoretisch gar nicht so schlecht, denn 2019 wechselt Michael in eine höhere Altersklasse, in der er dann naturgemäß der Jüngste ist. Ob dieser Faktor allerdings ausreicht, um die starke Konkurrenz in Schach zu halten, wird sich am Mittwoch zeigen, dann nämlich startet für Michael das Rennen des Jahres. Optimal vorbereitet nimmt er dann den Kampf gegen die Uhr auf und versucht, die 20 km lange Schleife als Zeitschnellster zu absolvieren.

Lutz Lehmann, der tags darauf im Straßenrennen über 76 km an den Start geht, zeigt sich in seinen Erwartungen wesentlich bescheidener. Vor Kurzem erst hat er eine langwierige Infektionskrankheit überwunden und sich langsam wieder an die alte Form herangearbeitet. Von daher wäre es für ihn bereits ein Erfolg, wenn er – wie in den Vorjahren – eine Platzierung unter den Top 40 erreichen würde. Der BSV AdW wird über die Ergebnisse berichten und wünscht seinen beiden WM-Teilnehmern bereits jetzt gute Beine und maximale Erfolge…!


Sonntag, 25.8.2019

RTF „Rund um Berlin“

Das Highlight für Breitensportler

 


Gestern noch ging es bei der RTF „Eichhörnchentour“ mitten durch die Stadt, heute beim RTF-Marathon „Rund um Berlin“ einmal rund um die Stadt. Die veranstaltenden Vereine hatten zum 30. Mal zu dieser RTF eingeladen, die in Berlin zweifelsohne den Saisonhöhepunkt für die Breitensportler darstellt, Und trotz der parallel in Hamburg stattfindenden Cyclassics fanden sage und schreibe 233 Sportler den Weg zum Start nach Berlin-Buckow. Dort nahmen sie um punkt 8 Uhr Fahrt auf, um die Hauptstadt einmal zu umrunden. 215 Kilometer galt es dabei zu bewältigen. Die Strecke führte zunächst hinaus in den Süden, in Richtung Mahlow-Blankenfelde. Von dort aus ging dann im Uhrzeigersinn einmal rund um die Stadt. An fünf Verpflegungspunkten wurden die Pedaleure mit Speis und Trank versorgt. Bei den hochsommerlichen Temperaturen war natürlich Flüssigkeit die erste Wahl. Auf der langen Distanz bildeten sich immer wieder neue Gruppen, die sich je nach Form und Leistungsstand fügten. Am Ende kamen alle unversehrt wieder ins Ziel und waren froh, stolz und glücklich, diese Langstrecke bewältigt zu haben.

Auch der BSV AdW war heute recht stark vertreten. Als Teilnehmer gesichtet wurden Jakob Antkowiak, Sören Antkowiak, Ralf Feuerbaum, Wolfgang Schack, Andreas Schmidt, Robert Seiler, Urban Uhlenhut sowie Peter Wegner-Vetter, der mit dem Verein seit vielen Jahren treu verbunden ist.

Der BSV AdW dankt – ganz sicher auch im Namen aller anderen Teilnehmer – dem Organisations-Team für die hervorragende Vorbereitung und Durchführung dieser tollen Veranstaltung. Zahlreiche Bilder der heutigen Runde sind hier abrufbar:


Samstag, 24.8.2019

RTF „Eichhörnchentour“

Die Stadtrundfahrt per Rennrad

 


Die SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen zählt zu den Berliner Traditionsvereinen und sie leistet viel und das für alle Sparten. Neben dem Berliner Straßenklassiker „Rund in Lichterfelde“ ist sie Mitorganisator der Crossrennen im Rahmen der „Offroadserie“ und nicht zuletzt bedient sie auch den Breitensport, so wie heute mit der 31. Austragung der „Eichhörnchentour“. Rund 200 Sportler von nah und fern trafen sich dazu im beschaulichen Zehlendorf. Von dort aus ging es einmal quer durch die Stadt. Eskortiert von der Motorradstaffel der Berliner Polizei fuhr der Tross vorbei an zahlreichen Berliner Sehenswürdigkeiten und zog die Blicke der am Straßenrand stehenden Menschen auf sich. Diese Veranstaltung war wieder einmal top organisiert und eine Werbung für den Radsport. Auch aus den Reihen des BSV AdW waren mit Wolfgang Schack, Christian Scholze, Jan-Pascal Eckert und Andreas Schmidt einige Sportler vertreten. Sie alle hatten ihren Spaß und danken auf diesem Wege nochmals den Organisatoren für diese spitzenmäßige RTF. Zahlreiche Fotos von der Tour stehen hier zum Abruf bereit:


Freitag, 23.8.2019

Bahnpokal im Velodrom

mit den Amazonen des BSV AdW

 


Am zurückliegenden Mittwoch fand wieder ein Bahnpokal statt, an dem unsere Sportlerinnen Larissa Philipp und Athina Trommler teilnahmen. Auf dem Programm standen Temporunden, Ausscheidungsfahren und Punktefahren. Beide brachten eine sehr gute Leistung auf das Holz ins Velodrom und wurden von den beiden Trainern Axel Reetz und Sören Antkowiak gelobt. Trotz des fehlenden Podiumsplatzes waren viele Punkte für die Bahnwertung sicher der gute Lohn für beherzten Fahrten, auch gegen die Jungs der jeweiligen Altersklasse. Jetzt gilt aber für die beiden alle Aufmerksamkeit der Vorbereitung auf die Internationale Kids Tour und die Deutsche Meisterschaft im Paarzeitfahren. Einige Fotos vom Bahnpokal sind über folgenden Link abrufbar: (Text und Fotos: Christoph Völkel)


Donnerstag, 22.8.2019

VeloCity 2020:

Berlin bekommt ein neues Volksradrennen

 


Vom 13. bis 14. Juni 2020 wird die Sportmetropole Berlin die Kraft des Rades spüren. Auf 60 km und 130 km erleben rund 10.000 Radsportler die Hauptstadt auf gesperrten Straßen und somit aus einer völlig anderen Perspektive. Vorbei geht es an vielen großen Sehenswürdigkeiten in einer der meistbesuchten Städte Europas. Neben einem erweiterten Programm für Teams gibt es auch ein Elite-Rennen. Das Radrennen, das von SCC EVENTS organisiert wird, ist die Spitze einer breit angelegten Fahrrad-Offensive unterschiedlicher Formate, mit der die Stadt die urbane Mobilität neu gestalten will. Wichtige Insights erhält SCC EVENTS dabei von seinen Partnern: Neben dem Berliner Radsport-Club FLUX RC und der Sportmarketingagentur RIDEE.cc sind auch die Macher des Berliner Sechstagerennens, der Six Day Berlin, sowie der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) an Bord. Ab sofort können sich Interessenten über folgenden Link vorregistrieren, um den Start der Anmeldung Ende Oktober und weitere wichtige News zum VeloCity Berlin nicht zu verpassen.  


Sonntag, 18.8.2019

PSD HerzFahrt:

Radeln für den guten Zweck

 

Heute hieß es wieder einmal „Radeln für den guten Zweck“. Bereits zum sechsten Mal hatte die PSD Bank zu ihrer „HerzFahrt“ aufgerufen. Dahinter steckt die Idee, auf dem Tempelhofer Feld von möglichst vielen Radfahrern möglichst viele Runden fahren zu lassen. Für jede gefahrene Runde spendet die PSD-Bank drei Euro zugunsten der Klinik für Angeborene Herzfehler am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB). Und auch in diesem Jahr zog es wieder rund 2.000 Radfahrer nach Tempelhof. Sie fuhren 16.500 Runden und sorgten damit für einen Spendenerlös von 50.000 Euro. Einer der Teilnehmer war Andreas Schmidt, der Webmaster des BSV AdW, dem diese Veranstaltung seit jeher eine Herzensangelegenheit ist. Er war dabei in illustrer Gesellschaft vieler anderer Berliner Vereinssportler, die sich hier in ihren Trikots zeigten, wie auf den hier abrufbaren Fotos zu sehen ist:


Sonntag, 18.8.2019

4. Altstadtrennen in Mittenwalde -

das ‚Paris-Roubaix‘ der Region

 

 



Der erste Blick der Veranstalter und auch der Sportler des 4. Mittenwalder Altstadtrennens dürfte heute früh in Richtung Himmel gegangen sein. Der Grund war das Wetter. Nach wochenlanger Trockenheit öffneten sich nun gerade heute die Himmelsschleusen. Und da ein Kopfsteinpflasterrennen bei Regen und Nässe schnell zu einer gefährlichen Rutschpartie werden kann, war zunächst allgemeine Skepsis angesagt. Aber alle hatten noch einmal Glück im Unglück, denn ab Veranstaltungsbeginn hörte es mehr oder weniger auf zu regnen. Und so konnten die vielen Rennen, die am heutigen Tag auf dem Programm standen, allesamt ordnungsgemäß abgespult werden.

Aus den Reihen des BSV AdW waren heute nur die beiden Mädels der Altersklasse U 15, Athina Trommler und Larissa Philipp, am Start. Beide bissen sie die Zähne zusammen und absolvierten die schweren Runden auf dem historischen Pflaster. Athina kam mit diesen Bedingungen deutlich besser zurecht und landete schließlich unter den Top 10. Larissa hingegen war wegen heftiger Gelenkschmerzen zur vorzeitigen Aufgabe gezwungen.

Als das Mittenwalder Altstadtrennen vor vier Jahren ins Leben gerufen wurde, hatten viele diesen Versuch eines reinen Kopfsteinpflasterrennens belächelt und als ein einmaliges Experiment abgetan. Inzwischen jedoch scheint sich diese Veranstaltung etabliert zu haben und man wird sie hoffentlich auch weiterhin im jährlichen Rennkalender finden...

Zahlreiche Fotos des heutigen Wettkampftages sind über folgenden Link abrufbar:


Donnerstag, 15.8.2019

Am Sonntag: Der BSV AdW lädt ein zum

deutsch-italienischen Familiensommerfest

 

 

Am kommenden Sonntag, dem 18. August 2019 ab 14 Uhr richtet der BSV AdW als Gesamtverein in Kooperation mit dem Fußball-Club "Italia Berlino" ein deutsch-italienisches Sommerfest aus. Dieses als Familienveranstaltung vorgesehene Event findet auf dem Gelände der Abteilung Pferdesport, Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt. Bei freiem Eintritt sind die Besucher eingeladen, an zahlreichen Aktivitäten mitzuwirken. Zur Auswahl stehen dabei u. a. Pony- und Kinderreiten, Bogenschießen und Fußball. Zur Freude der Kinder steht überdies eine Hüpfburg bereit und auch für leckeres Essen wird gesorgt sein. Zudem bieten die Springreiter des BSV AdW ein illustres Showprogramm. Und nicht zuletzt sorgt eine Liveband für flotte musikalische Unterhaltung. Eingeladen und herzlich willkommen sind nicht nur alle Vereinsmitglieder sondern jeder, der an Sport und guter Laune interessiert ist. Die Wetteraussichten für den kommenden Sonntag sind nicht die schlechtesten - also auf nach Oberspree...


Samstag, 10.8.2019

Kreis-Cup in Fredersdorf

… mit den Schülern des BSV AdW

 

 

Die RSG Sprinter Fredersdorf lud heute zu ihrem 5. Kreis-Cup-Rennen in dieser Saison ein. Und auch diese Austragung sollte erneut ein voller Erfolg werden. Die Bahn war trocken, das Wetter sommerlich und die Organisation vorzüglich. Beste Voraussetzungen also für die Nachwuchsfahrer, die entsprechend reichlich erschienen sind. Neben den Gastgebern aus Fredersdorf sah man vor allem Frankfurter, Strausberger und Fürstenwalder Trikots. Aber auch die Berliner Vereine waren vertreten. Allen voran der SC Berlin mit einer größeren Equipe. Und zudem natürlich auch der BSV AdW, der mit Athina Trommler, Larissa Philipp, Conrad Schüler und dem Cöpenicker Stagiaire, Simon Holik, vertreten war. Auf dem Programm standen heute die Massenwettbewerbe Temporunden, Ausscheidungs- und Punktefahren. Alle vier Schützlinge waren hochmotiviert und machten auf der Piste insgesamt eine gute Figur, doch zu einem messbaren Erfolg, sprich einem Podiumsplatz, reichte es dennoch leider nicht ganz. Aber bereits in zwei Wochen eröffnet sich für die vier die nächste Chance, denn dann nämlich findet der 6. Lauf des Kreiscups statt... Fotos des heutigen Wettkampftages sind über folgenden Link abrufbar:


Samstag, 10.8.2019

Sven Schmidt - einer von uns...!

 

10. August 2013: Sven Schmidt war frühmorgens unterwegs zum Training. Er wurde dabei von einem besoffenen Autofahrer rücksichtslos umgefahren und einfach am Straßenrand liegengelassen. Nur mit sehr viel Glück überlebte Sven diesen Unfall. Für ihn begann damals ein neues, ein anderes Leben.

Die Nachricht von diesem Unfall war seinerzeit für uns alle schockierend. Umso schöner, dass Du Dich nie aufgegeben hast, Sven, und es Dir heute den Umständen entsprechend gut geht. Du bist wirklich ein Kämpfer – eben ein typischer Radsportler…! Und übrigens: Auch wir werden Dich nicht aufgeben. Du bist schließlich einer von uns, vom BSV AdW…!


Freitag, 9.8.2019

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

 + + + + Um Rückantworten wird gebeten + + + +

  • Vereinsbekleidung: Alle Mitglieder, die wegen der Ferien keine Chance hatten, ihren Bekleidungsbedarf zu melden, haben jetzt noch die Möglichkeit, dies bis spätestens 15. August  2019 nachzuholen. Danach wird dann jedoch definitiv bestellt. Bitte kurz per E-Mail eine Nachricht mit Angabe des Namens sowie der Anzahl und Größe der Bekleidungsstücke an folgende Adresse senden: Eine Übersicht über die bestellbare Bekleidungskollektion ist hier abrufbar: Die angegebenen Preise können jedoch noch differieren.

  • Vereinsrennen: Am Sonntag, dem 8. September 2019 wird der BSV AdW ein Vereinsrennen auf der Radrennbahn in Fredersdorf ausrichten. Treffpunkt ist dort um 10 Uhr. Zur besseren Planung wird darum gebeten, dass sich alle, die an der Veranstaltung teilnehmen werden, bis spätestens zum 31. August 2019 per E-Mail () melden. Wer zudem das Büffet bereichern und etwas Essbares mitbringen würde, möge dies bitte ebenfalls kundtun.

  • Saisonabschlussfeier: Die diesjährige Saisonabschlussfeier in geselliger Runde wird am Freitag, dem 25. Oktober 2019 im Vereinsheim "Oberer Damm" (Ligusterweg 47, 12437 Berlin), stattfinden. Der Preis fürs Büffet beträgt pro Person 10 EUR. Da die genaue Teilnehmerzahl für die weitere Planung von wesentlicher Bedeutung ist, wird um Anmeldung gebeten. Bitte schickt dazu eine E-Mail unter Angabe der Teilnehmerzahl bis spätestens zum 31. August 2019 an folgende Adresse:


Mittwoch, 7.8.2019

RTF-Sommer

mit vollem Programm für Breitensportler

 

 

Auf die kommenden Wochen werden sich die Breitensportler schon lange gefreut haben, denn der Veranstaltungskalender ist prallvoll – auch und insbesondere aus Berliner Sicht. Da sich jedoch kurzfristig einige Änderungen ergeben haben, soll hier noch einmal auf die wichtigsten Radtourenfahrten (RTF) hingewiesen werden.

Den Auftakt der kleinen Serie macht bereits am kommenden Sonnabend, den 10.8.2019, die von der NRVg. Luisenstadt ausgerichtete RTF „Britzer Mühle“. Start und Ziel ist im Stadion an der Windmühle, Buckower Damm 150 in 12349 Berlin (Buckow). Zur Auswahl stehen Distanzen von 125 / 89 und 48 km, die über Königs Wusterhausen und Mittenwalde bis nach Wünsdorf führen. Der Start erfolgt um 9 Uhr.

Am Sonntag, dem 18. August 2019 findet auf dem Tempelhofer Feld von 15 bis 18 Uhr die mittlerweile zur Tradition gewordene „PSD HerzFahrt“ statt. Bei dieser karitativen Veranstaltung bestimmt die Streckenlänge jeder selbst. Die PSD-Bank spendet pro gefahrene Runde 3 EUR an die Klinik für Angeborene Herzfehler am Deutschen Herzzentrum Berlin.

Die ursprünglich für den darauffolgenden Sonnabend geplante RTF „Eichhörnchen-Tour“ der SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen musste aus organisatorischen Gründen um eine Woche auf Sonnabend, den 24.8.2019 verlegt werden. Startort ist wie immer die Pestalozzi-Schule, Hartmannsweilerweg 47 in 14163 Berlin (Zehlendorf). Startzeit ist 11 Uhr. Die Streckenlänge der gefahrenen Tour beträgt insgesamt 114 km und unterteilt sich in zwei Etappen. Die erste umfasst eine Distanz von 73 km, mit einer Verpflegungsstelle auf halber Strecke. Danach geht es wieder zum Ausgangspunkt zurück. Von dort wird nach einer kurzen Pause die zweite Etappe über 41 km gestartet.

Den RTF-Höhepunkt bildet auch in diesem Jahr der Marathon „Rund um Berlin“ mit einer Distanz von 215 km. Diese Langstreckentour findet am Sonntag, dem 25.8.2019 statt. Startort ist erneut die Christoph-Ruden-Schule, An den Achterhöfen 13, 12349 Berlin (Buckow). Von hier aus geht es ab 8 Uhr im Uhrzeigersinn rund um die Hauptstadt. Mit insgesamt fünf Verpflegungsstellen dürfte dabei für ausreichend Proviant gesorgt sein.

Wenige Wochen später, am Sonnabend, dem 14.9.2019, lädt der RV Möwe Britz zu seiner RTF 'Durch das Brandenburger Land'. Start- und Zielort ist dabei ebenfalls die Christoph-Ruden-Schule in Berlin-Buckow. Zur Auswahl stehen dann folgende Streckenlängen: 170 / 111 / 76 / 52 Kilometer

Hier noch einmal eine Zusammenfassung der vorgenannten Veranstaltungen mit allen wichtigen Links:

  • Sonnabend, 10.8.2019: RTF „Britzer Mühle“:

  • Sonntag, 18.8.2019: "PSD HerzFahrt“:

  • Sonnabend, 24.8.2019: RTF „Eichhörnchen-Tour“:

  • Sonntag, 25.8.2019: RTF „Rund um Berlin“:

  • Sonnabend, 14.9.2019: RTF „Durch das Brandenburger Land“:

Der BSV AdW würde sich über eine rege Teilnahme seiner Mitglieder sehr freuen.


Freitag, 2.8.2019

Deutsche Bahnradmeisterschaften im Velodrom

… mit den Blumenkindern des BSV AdW

 

 

An diesem Wochenende steht Berlin ganz im Zeichen der „Finals“. In insgesamt zehn Sportarten finden dann parallel die jeweiligen Deutschen Meisterschaften statt – so auch im Bahnradsport. Und obwohl Bahnradsportler stets sehr flott unterwegs sind, dauern gerade ihre Meisterschaften am längsten, nämlich insgesamt fünf Tage. Und so werden im Velodrom bereits seit Mittwoch die Wettbewerbe ausgetragen. Geschuldet ist dies nicht nur den vielen Entscheidungen sondern auch den zahlreichen Qualifikationswettkämpfen und Vorläufen. Dadurch gerät die Veranstaltung zeitlich etwas aus den Fugen, was allen Beteiligten – sowohl den Aktiven als auch den Funktionären und Zuschauern – eine starke Kondition abverlangt. Dies gilt unter anderem auch für die beiden Schüler des BSV AdW, Larissa Philipp und Onno Kirste. Beide werden sie derzeit bei den Siegerehrungen als Medaillen- und Blumenkinder eingesetzt. Für sie ist das eine große Ehre, auf dem Podium und im Rampenlicht zu stehen, und es erfüllt sie auch mit gewissem Stolz. Beide haben sie ihre Sache wirklich gut gemacht, allerdings werden sie auch froh sein, wenn diese fünf anstrengenden Tage endlich vorüber sind.

Der Webmaster hat sich am heutigen Freitagabend ins Velodrom begeben, um die Finalentscheidung im Madison, der Königsdisziplin des Bahnradsports, live mitzuerleben. Es war ein spannender und schneller Wettkampf, bei dem am Ende Weltmeister Theo Reinhardt seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Bereits zehn Runden vor dem Ende war ihm und seinem Partner Maximilian Beyer der Sieg nicht mehr zu nehmen. Die Silbermedaille sicherte sich ganz verdient das Duo Moritz Malcharek und Sebastian Schmiedel. Beide zeigten sie eine sehr kämpferische Leistung und so gelang es ihnen, einige der Routiniers deutlich hinter sich zu lassen… Für Spannung sorgten schließlich auch die Teamsprinter und -sprinterinnen. Hier waren es die Gallionsfiguren Maximilian Levy und Miriam Welte, die sich mit ihren Temgefährt(inn)en die Titel sicherten.

Auch wenn der Hochsommer für Bahnrad-Meisterschaften eher untypisch ist, lässt sich sagen, dass die „Finals“ insgesamt gut ankamen. Sowohl die Sportler als auch die zahlreichen Zuschauer, die auf den wenigen geöffneten Blöcken des Velodroms dicht gedrängt saßen, hatten ihren Spaß… Die obligatorischen Fotos vom heutigen Abend gibt es hier:



Juli 2019


Montag, 22.7.2019

Michael Frisch siegt beim Lausitz-Cup –

Lutz Lehmann ist zurück in der Spur

 

 

Räumlich nur unweit voneinander entfernt traten am Wochenende in Nordsachsen zwei unserer besten Masterfahrer zu Wettkämpfen an. So startete Michael Frisch beim Lausitz-Cup-Rennen in Schildau. In seiner Paradedisziplin, dem Einzelzeitfahren, galt es für ihn, eine Distanz von 25 km zu bewältigen. Und natürlich war der erfolgsverwöhnte Michael auch hier wieder auf der Siegerstraße unterwegs. Aber diesmal war es knapper als er sich dies gewünscht hätte. Ursächlich dafür waren mehrere Gründe. Zum einen kündigte sich bei ihm auf den letzten zwei Kilometern ein Krampf an, den er durch Belastungsverlagerung noch so halbwegs in den Griff bekam. Zum anderen wurde er an den zahlreichen Kehren dieses Rundkurses unverhältnismäßig oft aufgehalten. Insgesamt fiel seine Zeit gegenüber dem Vorjahr damit um reichlich mehr als eine Minute schlechter aus. Letztlich reichte diese Zeit jedoch noch knapp zum Tageserfolg, mit dem sich Michael zugleich vorzeitig den Sieg in der Gesamtwertung des Lausitz-Cups sichern konnte.

Nur rund 40 km entfernt, in Krostitz, schickte sich unser Masterfahrer Lutz Lehmann an, in die Spur zurückzufinden. Seit Pfingsten war er auf Grund einer hartnäckigen und unangenehm schmerzhaften Infektionserkrankung am Radfahren gehindert. Nach nur wenigen Trainingskilometern, die er in den letzten Tagen abgespult hatte, stellte er sich jetzt wieder dem Wettkampfgeschehen. Mit Bedacht wählte er dafür den „Großen Preis von Krostitz“, der zum zweiten Mal in der sächsischen Bierstadt ausgerichtet wurde, und zwar von niemand anders als unserem ehemaligen Vereinsmitglied Erik Schluckner. Um es kurz zu machen, Lutz wurde in diesem Kriterium letztlich 14. und war nach eigener Aussage am Ende völlig kaputt. Man darf sich jedoch ziemlich sicher sein, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird, bis Lutz die frühere Rennhärte wiedererlangt haben wird. Die nächsten Wettkampfmeldungen hat er zumindest schon getätigt…

Der BSV AdW gratuliert seinen beiden Seniorenfahrern zu ihren persönlichen Leistungen und wünscht ihnen auch weiterhin recht viel Glück und Erfolg.


Freitag, 19.7.2019

Deutsche Bahnradmeisterschaften

vom 31.7. bis 4.8.2019

im Berliner Velodrom

 

 

„Die Finals – Berlin 2019“ vereinen zehn Deutsche Meisterschaften, nämlich im Bahnradsport, Bogensport, Boxen und Kanu, in der Leichtathletik, beim Modernen Fünfkampf, Schwimmen sowie Turnen, Triathlon und Trial. Zehn Deutsche Meisterschaften in einer Stadt und an einem Wochenende, mehr als 3.300 Sportlerinnen und Sportler, die um insgesamt 202 Entscheidungen kämpfen: Berlin lädt am 3. und 4. August 2019 zu einem Sportwochenende der Superlative.

Unser Fokus liegt dabei jedoch ganz klar auf den 133. Deutschen Meisterschaften im Bahnradsport, die vom 31. Juli bis zum 4. August im Velodrom ausgefahren werden. Diese Titelkämpfe sind wichtige Durchgangsstation für die Weltmeisterschaften, die Ende Februar 2020 an gleicher Stelle stattfinden werden.

Inzwischen sind die vorläufigen Startlisten komplett und sie versprechen hochkarätigen Bahnradsport. Angeführt werden sie von Madison-Doppel-Weltmeister Theo Reinhardt und Teamsprint-Olympiasiegerin Miriam Welte. Und auch Maximilian Levy, der vierfache Sprint-Weltmeister, ist nach kurzer Pause wieder am Start. Insgesamt stehen an dem verlängerten Wochenende in den Klassen Elite, Junioren und Jugend (jeweils weiblich und männlich) 48 Entscheidungen auf dem Programm. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Olympischen Wettbewerben, nämlich Sprint, Keirin, Teamsprint sowie Omnium, Mannschaftsverfolgung und Madison. Der genaue Zeitplan für die einzelnen Meisterschaftstage ist hier abrufbar:  

Alle Radsportfreunde aus Berlin und dem nahen Umland sollten sich diese Meisterschaften nicht entgehen lassen und im Velodrom vorbeischauen. Tickets gibt es zu folgenden Konditionen bei Ticketmaster (): Tagesticket 13 EUR (ermäßigt 8 EUR); Dreitageskarte 33 EUR (ermäßigt 20 EUR); Dauerkarte 52 EUR (ermäßigt 32 EUR). Beim Kauf eines Tickets an der Tageskasse fällt ein Tageskassenzuschlag in Höhe von 2 EUR an.


Montag, 15.7.2019

Spendenradeln für gesunde Kinderherzen.

Seid am 18. August 2019 mit dabei...

 

 

Am Sonntag, dem 18. August 2019 findet auf dem Tempelhofer Feld von 15 bis 18 Uhr die mittlerweile zur Tradition gewordene „PSD HerzFahrt“ statt. Diese karitative Veranstaltung wird von der PSD Bank Berlin-Brandenburg in Kooperation mit dem ADFC und dem Berliner helfen e.V. organisiert. Wie bereits in den Vorjahren spendet die Bank pro gefahrene Runde 3 EUR an die Klinik für Angeborene Herzfehler am Deutschen Herzzentrum Berlin. Im letzten Jahr kamen so 50.000 EUR zusammen.

Für die Aktiven eines Radsportvereins ist diese Aktion eine sehr gute Gelegenheit, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Insofern sind alle Mitglieder des BSV AdW aufgerufen, sich durch ihre Teilnahme in den Dienst der Sache zu stellen. Also: Seid dabei und radelt für den guten Zweck. Bringt Familie, Freunde und Bekannte mit, denn jeder kann mitmachen – auch spontan. Treffpunkt ist das Tempelhofer Feld in Höhe der Eingänge am Tempelhofer Damm. Eine Runde ist im Übrigen 4 km lang. Weitere Infos und Anmeldung unter:


Sonntag, 14.7.2019

„Rund um Berlin“ -

Erinnerung an den Radklassiker

 

 

 

Am 28. August 1896 fand erstmals das legendäre Radrennen „Rund um Berlin“ statt. Es etablierte sich zu einem Klassiker, der 2008 zum letzten Mal ausgetragen wurde. Zu den berühmten Rennfahrern, die sich in der Chronik verewigten, zählten u. a. Gustav-Adolf „Täve“ Schur, Klaus Ampler, Erik Zabel, Jan Ullrich, Olaf Ludwig und Robert Bartko.

In Erinnerung an diesen ältesten deutschen Radklassiker wurde nun 123 Jahre nach seiner Erstauflage eine Gedenktafel aufgestellt. Mit einem feierlichen Akt, an dem auch zahlreiche Radsportveteranen teilnahmen, wurde das Schmuckstück am 16. Juni 2019 enthüllt. Da an diesem Tage leider kein Vertreter des BSV AdW dabeisein konnte, wurde der Tafel nun heute ein Besuch abgestattet. Eine kleine Delegation, bestehend aus Wolfgang Schack, Lutz Lehmann, Andreas Schmidt und Dieter Bukendal besichtigten das neue Schmuckstück (). Wer sich selbst ein Bild von der Tafel machen will, der findet sie in Zossen am Kilometer 1 der Bundesstraße 246 (Gerichtstraße Ecke Weinberge). Im Übrigen sei in diesem Zusammenhang auf die Internetseite des Berliner Radsportverbands hingewiesen, auf der ein reich bebilderter Artikel zur der besagten offiziellen Feierstunde zu finden ist:


Donnerstag, 11.7.2019

Online-Umfrage zum Profiradsport -

mitmachen und gewinnen

 

 

Der Weltradsportverband UCI hat gegenwärtig eine Umfrage online gestellt, die sich speziell an die Fanbasis richtet. Bei der Befragung geht es insbesondere um die Medienpräsenz des Profiradsports und die entsprechenden Neigungen und Wünsche der Zuschauer. Auch die Meinung zu Themen wie Funkverbindungen, Leistungsparameter etc. ist gefragt.

Die Umfrage, die selbstverständlich anonym durchgeführt wird, ist über folgenden Link erreichbar () und noch bis zum 16. Juli 2019 aktiv. Wer sich bis zum Ende durchklickt, kann schließlich auch noch an einem Gewinnspiel teilnehmen und sich möglicherweise über einen weltmeisterlichen Preis freuen. Wer sich schon immer über etwas geärgert hat und der UCI dies mitteilen wollte, hat hier die Chance, seinem Unmut Luft zu machen. Also: Ran an die Tastatur und mitgemacht…!



Juni 2019


Montag, 24.6.2019

Vereinsbekleidung

- jetzt bestellen -

 

 

Alle Mitglieder werden gebeten, ihren persönlichen Bedarf an Vereinsbekleidung bis spätestens 15. Juli 2019 mitzuteilen. Bitte dazu kurz eine E-Mail mit Angabe des Namens sowie der Anzahl und Größe der Bekleidungsstücke an folgende Adresse senden:  

Eine Übersicht über die bestellbare Bekleidungskollektion ist hier abrufbar: Die dort angegebenen Preise beziehen sich jeweils auf die Standardausführung, können jedoch noch differieren. Höherwertige Trikots und Hosen sind bei Bedarf ebenfalls bestellbar.


Montag, 24.6.2019

Christoph Völkel

war unterwegs auf Langstreckentour

 

 

 

Unser Masterfahrer Christoph Völkel hat am letzten Wochenende gute Kondition bewiesen und die 600 km lange Tour „Fichkona“ bewältigt. Seinen Erlebnisbericht und die Fotos () wollen wir Euch nicht vorenthalten:

"Die ‚Fichkona‘ (zusammengesetzt aus "Fichtelberg" und "Kap Arkona") ist eine Langstreckentour der besonderen Art, sie wird nämlich als "betreutes Radfahren" beworben, und diesem Wortsinne folgen die Veranstalter und vielen unermüdlichen Helfer seit Jahren. Den teilnehmenden Sportlern bleibt nichts weiter, als sich der Idee hinzugeben, nach ca. 24 Stunden in der Ostsee baden gehen zu können, nachdem man auf dem höchsten Punkt Sachsens und der ehemaligen DDR gestartet ist. Dass dazwischen mehr als 600 Kilometer liegen, merkt man spätestens, wenn man die Distanzen einer RTF, eines Radmarathons oder der klassischen 300 überwunden hat und man trotzdem noch für eine lange Zeit im Sattel sitzen muss. Die Fahrt in der Nacht tut ihr Übriges, den Körper ultimativ herauszufordern. Ich habe mich dem dieses Jahr wieder gestellt und glücklich den Leuchtturm am Kap Arkona erreicht, glücklich auch, weil meine Tochter Athina die letzten 25 Kilometer in meiner Gruppe 1 mitfuhr und mich der Rest meiner Familie am Kap abholte. Letztlich muss man sagen, dass die Fichkona dazu geführt hat, Athina beim BSV AdW anzumelden, weil sie genauso fasziniert vom langen Rennradfahren ist wie ich und die ca. 180 anderen Radsportler, die es dieses Jahr wieder gewagt haben. Also: Wer möchte! Informiert Euch auch mal unter: www.fichkona-sports.de.“


Montag, 24.6.2019

Michael Frisch

gewinnt Bergzeitfahren

 

 

 

Im havelländischen Kotzen (der Name ist hier Programm) fand gestern das „5. Bergzeitfahren“ statt. Bei den Senioren 4 war dort Michael Frisch siegreich. Für ihn war es sage und schreibe das erste Mal, dass er dieses Rennen gewinnen konnte, denn bislang war stets irgendwin lokaler „Bergfloh“ vor ihm. Der BSV AdW gratuliert Michael sehr herzlich zu diesem besonderen Erfolg…!


Sonntag, 16.6.2019

Mit dem „Radkriterium in Teltow“

endet die erste Saisonhälfte

 

 

Zum fünften Mal ging es heute auf der Rheinstraße in Teltow rauf und runter. Das kleine, aber vom RSV Peitz stets liebevoll ausgerichtete Rennen, ist eines, das vor allem die Nachwuchsklassen anspricht. Und dementsprechend fanden auch heute kurz vor dem Ferienbeginn wieder viele Sportler aus Berlin und Brandenburg zusammen.

Der Reigen der Wettkämpfe wurde mit dem Anfängerrennen eröffnet. Hier freute sich vor allem Simon Anton Schaarschmidt, der am heutigen Tage als erster die weiß-grünen Vereinsfarben vertrat, auf seinen Einsatz. Problemlos hielt er die drei Runden (4,6 km) durch und beendete das Rennen schließlich als 32.

Anschließend folgte der Wettbewerb der Schüler U 13, bei dem auch Athina Trommler mit von der Partie war. Sie setzte sich zwar von Beginn an im vorderen Hauptfeld fest, konnte jedoch bei der Jagd nach den Wertungspunkten nur ein einziges Mal eingreifen. Die so gewonnenen zwei Zähler reichten nicht, um bei der Schlussabrechnung einen Podiumsplatz zu erzielen. Als Neunte blieb Athina somit heute leider hinter ihren Erwartungen zurück.

Im Rennen der Altersklasse U 15 war der BSV AdW mit Conrad Schüler, Larissa Philipp und Arne Ingvar Kosler gleich mit drei Fahrern vertreten. Vom Start weg zeichnete sich hier ein schnelles Rennen ab, denn das große Feld wurde rasch auseinandergerissen. Aus Vereinssicht lieferte heute Conrad Schüler die beste Performance. Zwar fuhr auch er hinter dem Hauptfeld hinterher, gleichwohl ließ er sich davon nicht aus der Ruhe und dem Tritt bringen. Er landete schließlich auf einem soliden Platz im Mittelfeld. Etwas müde und ausgepowert wirkten dagegen unsere beiden anderen Protagonisten, Larissa und Arne, die ihr Rennen dennoch tapfer zu Ende fuhren. Die obligatorischen Fotos des heutiges Renntages sind hier zu finden:

Mit diesem heutigen Renneinsatz endet für die Schülerinnen und Schüler des BSV AdW die erste Hälfte der Straßensaison. Der Verein wünscht ihnen allen schon jetzt ein paar erholsame Ferienwochen.


Sonntag, 10.6.2019

Michael Frisch

glänzt am Pfingstwochenende mit zwei Siegen

 

 

Unser Einzelzeitfahrspezialist Michael Frisch hat das Siegen nicht verlernt. Das Pfingstwochenende nutzte er für zwei Renneinsätze, bei denen er jeweils als Bester seiner Altersklasse triumphieren konnte. Am gestrigen Sonntag düpierte er seine Konkurrenten zunächst in Klettwitz (Lausitz), wo er die vorgegebene Distanz von 17 km in 23,42 min (43 km/h) abspulte. Heute standen in Hintersee (Stettiner Haff) 18,5 km auf dem Programm. Für diese Strecke benötigte unser rasender Master 25,25 min (45 km/h). Diese Zeit konnte von keinem seiner Konkurrenten unterboten werden, sodass Michael auch aus diesem Wettbewerb als Sieger hervorging. Der BSV AdW gratuliert Michael zu diesen aktuellen Erfolgen recht herzlich und drückt ihm die Daumen, dass er sich diese bestechende Form noch bis zur WM bewahren kann...


Sonntag, 10.6.2019

„Rund um das Südring Center“:

BSV AdW blieb ohne zählbaren Erfolg

 

 

In Rangsdorf fand heute die 12. Auflage des „Rund um das Südring Center“ statt – ein Radrennen, bei dem vor allem immer der Nachwuchs im Mittelpunkt steht. Die Besonderheit dieser Veranstaltung ist, dass sich die Sportler auf der 1,2 km langen Runde nicht nur gegen ihre Konkurrenten durchsetzen müssen. Vielmehr haben sie bei einem Geschicklichkeitstest auch ihr fahrerisches Können unter Beweis zu stellen. Der BSV AdW war heute mit insgesamt sechs Sportlern vertreten. Die jüngsten von ihnen waren Markus Giacoda und Simon Anton Schaarschmidt. Beide gingen sie im Anfängerrennen an den Start, das sie wacker zu Ende fuhren und in dem sie erste Wettkampferfahrungen sammeln konnten.

Bei den Mädchen ruhten die Hoffnungen des Vereins auf den Amazonen Athina Trommler und Larissa Philipp. Beide waren heute jedoch nicht explosiv genug, um hier um den Sieg mitzufahren. Sie setzten keine entscheiden Attacken und sammelten auch keine Punkte bei den Wertungssprints. Mit Rang 8 für Athina und Rang 10 für Larissa fiel die Ausbeute schließlich eher bescheiden aus.

Im darauffolgenden Wettbewerb der Schüler U 15 ging vom Beginn an die Post richtig ab. Die Übermacht der Cottbuser Sportler sorgte hier für ein sehr schnelles Rennen, bei dem es unserem Vereinsvertreter, Arne Ingvar Kosler, sichtlich schwerfiel, mitzuhalten. Dennoch fuhr er bis zum Schluss durch, denn die Aufgabe ist für einen Radsportler generell keine Option.

Auch Sven Schmidt ist kein Typ, der ans Aufgeben denkt. Im Gegenteil. Trotz seines schweren Schicksalsschlags ist er motivierter denn je. Heute ging er in Rangsdorf beim Jedermannrennen an den Start, um sich mal wieder dem Nervenkitzel eines Wettkampfes auszusetzen. Allein seine Teilnahme ist eine Leistung, die nicht hoch genug einzuschätzen ist und zu der ihm der BSV AdW sehr herzlich gratuliert. Die obligatorischen Fotos des heutigen Renntages sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:



Sonntag, 9.6.2019

"Kladower Radsportfest": 

 Athina Trommler beste Schülerin

 

 

An diesem Wochenende richtete der RC Charlottenburg bereits zum 14. Mal sein zweitägiges „Kladower Radsportfest“ aus. Vor der skurrilen Kulisse ausgedienter Flugzeuge aller Gattungen führte der rund zwei Kilometer lange Rundkurs über den ehemaligen Flughafen Gatow. Der BSV AdW war hier mit lediglich zwei Startern vertreten, nämlich mit Athina Trommler (U 13) und Conrad Schüler (U 15).

Bei der Altersklasse U 13 setzte sich nach rund einem Drittel des Rennens ein Solist ab, der fast eine halbe Runde Vorsprung herausfuhr und trotz zahlreicher Versuche nicht mehr vom Feld eingeholt werden konnte. Im Sprint des Feldes konnte sich Athina als bestes Mädchen letztlich den 5. Platz sichern.

In der Altersklasse U 15 setzte sich recht früh ein Führungstrio ab, das das Podium unter sich ausmachte. Das Feld attackierte zu spät und es fielen einige kleine Gruppen ab. In einer von ihnen war Conrad vertreten. Durch das Tempo der Führenden und den straffen Wind wurden alle Gruppen bis auf die Spitze und das verbliebene Hauptfeld aufgerollt und aus dem Rennen genommen – dies galt auch für Conrad, der damit leider kein Ergebnis erzielte.

Zum Schluss wieder einmal ein Lob an das Organisationsteam rund um Hein-Detlef Ewald. Hier in Kladow lief einmal mehr alles rund. Die Organisation war gut und die Preise waren wie immer reichlich – nicht zuletzt zählte hierzu auch die obligatorische Torte für den Sieger.


Freitag, 7.6.2019

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Vereinsbekleidung: Alle Mitglieder werden gebeten, ihren persönlichen Bedarf an Vereinsbekleidung  bis spätestens 15. Juli 2019 mitzuteilen. Bitte dazu kurz eine E-Mail mit Angabe des Namens sowie der Anzahl und Größe der Bekleidungsstücke an folgende Adresse senden: Eine Übersicht über die bestellbare Bekleidungskollektion ist hier abrufbar: Die angegebenen Preise können jedoch noch differieren.

  • Renntermine: Die Ausschreibungen zu den wichtigsten Rennterminen sind am rechten Bildrand dieser Internetseite abrufbar. Die Schüler melden sich bitte individuell über den Trainer, Axel Reetz, an. Startgelder und ggf. auch Reuegelder (bei nicht rechtzeitiger Abmeldung) sind von den Sportlern selbst zu entrichten.

  • Vereinsrennen: Am Sonntag, dem 8. September 2019 wird der BSV AdW erneut ein Vereinsrennen auf der Radrennbahn in Fredersdorf ausrichten. Alle Mitglieder und geladene Gäste sind herzlich willkommen. Den Termin bitte schon mal vormerken - weitere Infos folgen im Laufe des Sommers.

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 9. August  2019 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Montag, 3.6.2019

Podiumsplatz für Athina Trommler

Bahn-Kreis-Cup in Fredersdorf 

 

 

Bei sommerlichen Temperaturen fand am gestrigen Sonntag auf der Radrennbahn in Fredersdorf der dritte Lauf zum diesjährigen Kreiscup statt. Aus den Reihen des BSV AdW waren mit Larissa Philipp, Athina Trommler, Arne Ingvar Kosler, Conrad Schüler und Onno Kirste insgesamt fünf Sportler in der Altersklasse U 15 vertreten. Abgesehen von der ersten Disziplin, den 100 m fliegend, starteten sie sowohl beim Ausscheidungsfahren als auch bei den Temporunden allesamt gemeinsam, sodass sich hier sogar etwas taktieren ließ. Onno fuhr beherzte Rennen und war am Ende punktgleich mit dem Dritten der Altersklasse, musste sich aber wegen der schlechteren 100 m Zeit letztlich mit dem vierten Platz zufriedengeben. Conrad zeigte sich stark formverbessert und bestimmte die Rennen teilweise mit, es fehlte aber ein bisschen an der nötigen Standfestigkeit bis zum Rennende. Arne merkte man den Trainingsrückstand an, aber es gibt ja noch ein paar Rennen bis zur Sommerpause. Die Mädchen fuhren an der Spitze der Altersklassen-Mädchen mit, und mit etwas Glück und Können konnte sich Athina den dritten und damit einen Platz auf dem Podest sichern. Vielen Dank an die beiden Trainer Axel und Sören, die wie immer engagiert im Oval postiert waren und so zum Erfolg beitrugen. Einige Fotos vom gestrigen Wettkampftag, aufgenommen von Christoph Völkel, sind hier abrufbar:



Mai 2019


Samstag, 25.5.2019

Athina Trommler glänzt beim

Lichterfelder Rundstreckenrennen

 

 

Das Lichterfelder Rundstreckenrennen ist der letzte Klassiker auf Berlins Straßen, das heute bereits zum 65. Mal ausgetragen wurde. Und wieder einmal haben es die Organisatoren geschafft, hier mitten im Kiez eine Veranstaltung hinzuzaubern, die nichts vermissen ließ. Neben hervorragendem Sport, den die Zuschauer zu sehen bekamen, sorgten auch die vielfältigen Angebote am Streckenrand für viel Kurzweil und Abwechslung. Und nicht zuletzt spielte auch das Wetter mit, denn der einzige Regen, der heute zu vernehmen war, war der Prämienregen. Und gerade dieser ist es auch, der das Lichterfelder Rennen bei den Sportlern so beliebt und attraktiv macht.

Begonnen hatte der Renntag am frühen Nachmittag mit der Altersklasse U 13. Hier war es Athina Trommler, die ihre Chance witterte, und sie letztlich auch nutzte. In einem starken Rennen fuhr sie von Beginn an an der Spitze. Nach der Hälfte der Distanz musste sie den überragenden Finn-Marten Wagner (RV Lichterfelde Steglitz) zwar ziehen lassen und ihm den Sieg überlassen. Aber den Sprint des Hauptfeldes konnte sie dann schließlich souverän für sich entscheiden, was Athina schließlich den zweiten Platz einbrachte.

Im darauffolgenden Rennen der U 15 wurden die Farben des BSV AdW durch Onno Kirste vertreten. Er fuhr ebenfalls ein starkes Rennen, verpasste es jedoch, im entscheidenden Augenblick einer Attacke zu folgen. Damit konnte er leider nicht mehr in die finale Entscheidung eingreifen. Für ihn sprang am Ende der 15. Platz raus.

Im Rennen der Senioren wollte es Christoph Völkel heute wissen. Kurzentschlossen heftete er sich eine Startnummer ans Trikot und nahm die 30 harten Kopfsteinpflaster-Kilometer unter sein Zweirad. Aufgeben war für ihn keine Option, und so fuhr er das Rennen tapfer zu Ende. Gewertet wurde er schließlich als 32.

Nach dem herzzerreißenden Laufradrennen der Allerkleinsten folgte schließlich der Höhepunkt des Tages, nämlich das Eliterennen. Hier hatten sich einige sehr namhafte Sportler in die Einschreibeliste eingetragen. Allen voran Madison-Weltmeister Theo Reinhardt sowie die gesamte deutsche Bahn-Equipe. Und diese Ausnahmeathleten zündeten heute ein Feuerwerk erster Klasse. Vom Start weg sorgten sie für hohes Tempo und eine geschlossene Mannschaftsleistung. Nutznießer war schließlich der überragende Theo Reinhardt. Er setzte sich zunächst mit einem Trio ab, erzielte einen Rundengewinn und fuhr dann erneut aus dem Feld heraus. Nach 50 Runden konnte er sich schließlich als überlegener Sieger feiern lassen. Jakob Antkowiak, der erst vor wenigen Tagen in die Eliteklasse aufgestiegen ist, fuhr in diesem hochkarätigen Feld auf Augenhöhe mit und beendete das Rennen im Hauptfeld als guter 12.

Mit diesem weltmeisterlichen Sieg ging schließlich ein toller Renntag zu Ende, der den Sportlern und auch den Zuschauern noch lange in guter Erinnerung bleiben dürfte. Zahlreiche Schnappschüsse sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:


Mittwoch, 22.5.2019

Die Lizenzreform des BDR setzt erste Zeichen

 

 

Mit dem Beginn der diesjährigen Straßensaison trat auch die vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) beschlossene Lizenzreform in Kraft. Kern dieser Novelle ist die Auf- und Abstiegsregelung zwischen der Amateurklasse und der Elite-Amateurklasse. Die Zuordnung zu beiden Klassen ist leistungsbezogen und erfolgt auf Basis der Rangliste von rad-net. Die Ermittlung erfolgt jeweils an drei Stichtagen im Jahr, nämlich am 20. Mai, am 31. Juli und am 31. Dezember. Die Sportler bis Platz 500 werden dann der Eliteklasse zugeordnet, ab Platz 501 zählen sie zur Amateurklasse.

Nachdem der erste Stichtag inzwischen erreicht ist, ergaben sich für die Elitefahrer des BSV AdW folgende Einstufungen:

  • Jakob Antkowiak: Rang 347

  • Maximilian Möbis: Rang 434

  • Oskar Gebauer: Rang 648

Damit fährt neben Maximilian, der seinen Status als Elitefahrer verteidigen konnte, künftig auch Jakob in den Top 500 und somit in der höchsten deutschen Amateurklasse mit. Oskar hingegen musste sich von dort leider vorübergehend verabschieden. Er wird jetzt bis Ende Juli bei den Amateuren antreten. Der BSV AdW wünscht seinen Spitzenfahrern weiterhin viel Erfolg für den weiteren Saisonverlauf!

Ein Nachtrag: Dass auch die Lizenzreform ihre zwei Seiten hat, und der neue Modus nicht unbedingt die wahren sportlichen Leistungen widerspiegelt, zeigt sich gerade am Beispiel von Oskar Gebauer. Mit dem KED Stevens Radteam reist Oskar derzeit quer durch Europa und nimmt nahezu pausenlos an UCI- und Landesrundfahrten teil. Allein in diesem Monat waren es drei Etappenfahrten in Polen und Tschechien. Oskar ist dabei ein wichtiger und unverzichtbarer Helfer, der das Team bereits zu dem einen oder anderen Erfolg führen konnte. Zudem hat er dabei auch auf sich selbst aufmerksam machen können und so wird er in den beiden kommenden Wochen im Trikot der Nationalmannschaft bei den NationCup-Rennen in Polen und Tschechien starten. Diese hervorragende sportliche Entwicklung ist nicht zuletzt auch das Resultat der leistungsorientierten Arbeit von Dieter Stein und Nick Kracik. Beide sorgen mit ihrem Wettkampfkalender letztlich dafür, dass sich Fahrer und Team in Richtung Spitzensport und Profisport weiterentwickeln. Leider nimmt die Rose-Rangliste darauf keine Rücksicht, denn die im Ausland bestrittenen Rennen fließen nicht in diese Ranglistenwertung ein. Insofern ergibt sich bei der neuen Auf- und Abstiegsregelung ein völlig verzerrtes Bild, das in keiner Weise den individuellen sportlichen Leistungen gerecht wird. Und Oskar dürfte dafür nur ein Beispiel unter vielen sein…


Samstag, 18.5.2019

Bahn-Kreis-Cup in Fredersdorf

mit den Schülern des BSV AdW

 

 

Für die heutige zweite Ausgabe des Kreiscups hat sich die RSG Sprinter Fredersdorf wieder einmal als hervorragender Gastgeber erwiesen. Die Rahmenbedingungen für die Nachwuchssportler waren geradezu perfekt und so durften sich alle auf einen schönen Wettkampftag freuen.

Aus den Reihen des BSV AdW gingen heute Onno Kirste, Conrad Schüler, Arne-Ingvar Kosler und nicht zuletzt unsere erfolgsverwöhnte Athina Trommler auf die Piste. Allesamt hatten sie sich in den drei Disziplinen 100 m fliegend, im Kampfsprint sowie im Punktefahren zu beweisen. Motiviert und konzentriert meisterten sie ihre Aufgaben, wobei es schließlich Onno war, der die beste Tagesleistung ablieferte. Nach dem aufreibenden Omnium landete er erschöpft aber glücklich unter den Top-Ten. Aber auch alle anderen holten wieder einmal alles aus sich heraus und platzierten sich standesgemäß. Allein Athina haderte ein wenig mit sich und dem Wettkampfmodus, denn mental war sie eher auf die gewohnte Teilnahme bei der Altersklasse U 13 eingestellt. Der Veranstalter hatte diese Möglichkeit in der Ausschreibung jedoch explizit ausgeschlossen. Athina arrangierte sich schließlich mit der Situation und schlug sich auch in der U 15 recht wacker. Spätestens bei der gemeinsamen Rückfahrt und dem verdienten Eis, waren bei allen die Strapazen des anstrengenden Wettkampftages schnell wieder vergessen… Einige Fotos vom heutigen Kreiscup, die Andrea Kirste dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat, sind über folgenden Link abrufbar:


Dienstag, 14.5.2019

Eigentlich wollten wir heute Mateo, unseren kolumbianischen Sportfreund, gebührend verabschieden. In wenigen Tagen wird er nämlich für längere Zeit in seine Heimat zurückkehren. Leider war er daran gehindert, am heutigen Training - das sein vorerst letztes sein sollte - teilzunehmen. Und genau aus diesem Grunde gibt’s den kleinen vorbereiteten Abschiedsgruß nun online. Alle Gute, Mateo! Wir freuen uns, Dich in wenigen Monaten wiederzusehen. Hasta luego!


Montag, 13.5.2019

Rad-Kriterium „Am Schwapp“ -

Das Traditionsrennen in Fürstenwalde

 

 

Bei schönem Frühlingswetter fand am gestrigen Sonntag in Fürstenwalde die 25. Auflage des Rad-Kriteriums „Am Schwapp“ statt. Aus den Reihen des BSV AdW nahmen an dieser Jubiläumsveranstaltung Athina Trommler, Arne-Ingvar Kosler, Conrad Schüler und Onno Kirste (alle U 15) teil. Die Mädchen hatten ihr separates Rennen, und so stand Athina als erste am Start. Sie fuhr ein beherztes Rennen, ergatterte bei den Sprintwertungen insgesamt zwei Punkte und wurde somit am Ende sehr gute Fünfte. Im Rennen der Jungens riss das Feld sehr früh auseinander. Unsere drei Schüler waren dadurch allesamt auf sich allein gestellt. Arne-Ingvar merkte man früh den Trainingsrückstand an, er kämpfte aber bravourös und fuhr sein Rennen zu Ende. Conrad hielt sich lange in der ersten Verfolgergruppe und beendete das Rennen im Mittelfeld. Onno war forsch gestartet und hielt einige Runden Anschluss an die Spitzengruppe, musste das Rennen dann aber vorzeitig aufgeben. Ein schöner Wettkampftag endete am frühen Nachmittag schließlich mit einem gemütlichen Beisammensein und dem Genuss der leckeren Bratwürste. Eine Bildergalerie mit den Fotos des gestrigen Renntages ist über folgenden Link abrufbar: (Text und Bilder: Christoph Völkel)


Freitag, 10.5.2019 

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Ehrungen: In Anerkennung seiner sportlichen Leistungen in der zurückliegenden Saison wurde Jakob Antkowiak heute in besonderer Weise geehrt. Herausragend war vor allem der Gewinn der Bronzemedaille in der Mannschaftsverfolgung bei den Deutschen Bahnradmeisterschaften. Und auch Onno Kirste erhielt heute nachträglich seine Bronzemedaille überreicht, die er sich unlängst beim Vereinsrennen verdient hat.

  • Renntermine: Die Ausschreibungen zu den wichtigsten Rennterminen sind am rechten Bildrand dieser Internetseite abrufbar. Die Schüler melden sich bitte individuell über den Trainer, Axel Reetz, an. Startgelder und ggf. auch Reuegelder (bei nicht rechtzeitiger Abmeldung) sind von den Sportlern selbst zu entrichten.

  • Kreiscup Bahn: Die RSG Sprinter Fredersdorf richtet auf ihrer Radrennbahn auch in diesem Jahr den Kreiscup für Nachwuchsfahrer aus. Soweit es sich terminlich einrichten lässt, wird auch der BSV AdW mit seinen Schülern daran teilnehmen. Die Ausschreibung mit allen Terminen ist hier abrufbar:

  • Bahnpokal des BRV: Auch der BRV führt in diesem Jahr wieder den Nachwuchs-Cup (Bahnpokal) im Velodrom durch. Die Generalausschreibung mit allen Terminen ist hier abrufbar:

  • DM Bahn: Im Rahmen der "Berlin Finals 2019" finden vom 31.7.2019 bis 4.8.2019 die Deutschen Bahnradmeisterschaften im Velodrom statt. Tagestickets gibt es ab 8 EUR. Die Dreitagestickets und Dauerkarten sind im Verhältnis etwas preisgünstiger. Zu beziehen sind sie u. a. über ticketmaster:

  • WM Bahn: Für die vom 26.2.2020 bis 1.3.2020 im Velodrom stattfindenden Bahnrad-Weltmeisterschaften hat jetzt der Vorverkauf begonnen. Die Tageskarten gibt es zum Preis ab 15 EUR. Die genaue Preisliste ist hier abrufbar: Wer seine Eintrittskarten noch im Monat Mai kauft, erhält bei ticketmaster übrigens einen Rabatt von 10 Prozent:

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 7. Juni  2019 um 19 Uhr im Casino "Reiterstübchen", Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Dienstag, 7.5.2019

Ein anstrengendes Meisterschaftswochenende liegt hinter ihnen. Doch fit und motiviert fanden sich die Nachwuchssportler des BSV AdW heute wieder zum Straßentraining ein.

Nächstes Wettkampfziel: 12. Mai 2019, die 25. Auflage des Rad-Kriteriums „Am Schwapp“ in Fürstenwalde. Der BSV AdW wünscht allen Teilnehmern bereits jetzt gute Beine und viel Erfolg…!



Sonntag, 5.5.2019

Berliner Landesmeisterschaften im 1er Straße:

Bronze für Athina Trommler

 

Bei kühlem, aber sonnigem Wetter fanden heute in Podelzig die gemeinsamen Landesmeisterschaften von Berlin und Brandenburg im Straßenrennen statt. In der Altersklasse U 15 traten für den BSV AdW Larissa Philipp, Athina Trommler und Onno Kirste an, die allesamt in einem gemeinsamen Rennen an den Start gingen. Sie hatten die 10 km lange Runde mit der berühmt-berüchtigten und bis zu 15 Prozent steilen Kopfsteinpflasterrampe, dem Zeisigberg, drei Mal zu bewältigen. Alle drei schlugen sich bravourös und kämpften sich auch noch in der letzten Runde, als viele ihr Rad bereits schieben mussten, den Berg hinauf. Onnos beherzter Einsatz wurde schließlich mit Rang 9 in der Gesamtwertung der Berliner Schüler belohnt. Noch erfolgreicher waren indes die kurz danach eintreffenden Mädels. Hier konnte sich Athina hinter der neuen Berliner Meisterin, Lilli Marz (BRC Semper 1925), und Maria Ly-Thus (SC Berlin) den 3. Platz und damit die Bronzemedaille sichern. Larissa kämpfte bis zum Schluss, landete aber schließlich leider nur auf dem undankbaren 4. Platz. Zahlreiche Fotos der Schülerrennen sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:

Bei den Amateuren stand mit Maximilian Möbis ein ausgewiesener Crossspezialist am Start, dem weder Steigungen noch Kopfsteinpflaster etwas anhaben können. Problematisch war für ihn vielmehr die übermächtige Konkurrenz der Straßenspezialisten aus den Eliteteams. Gegen sie war heute als Alleinfahrer kein Kraut gewachsen und so musste sich Maximilian letztlich mit Rang 13 begnügen.

Der BSV AdW gratuliert seinen Sportlern zu ihren Ergebnissen und insbesondere natürlich allen Medaillengewinnern dieses Meisterschaftswochenendes. Ein besonderer Dank geht auch an die Betreuer, allen voran an Axel Reetz, der seine Schützlinge wieder einmal bestens vorbereitet und motiviert hat.




 

 

 

 

Samstag, 4.5.2019

Berliner Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren:

Ein Titel und zwei Medaillen für den BSV AdW

 

Das erste Wochenende im Mai gilt stets den Landesmeisterschaften. Und so fanden heute auch für die Berliner und Brandenburger Radsportler die Titelkämpfe im Einzelzeitfahren statt. Rund 500 Teilnehmer aus beiden Landesverbänden fanden den Weg nach Brusendorf, wo der RSV 93 KW erneut eine top organisierte Veranstaltung ausgerichtet hat.

Aus den Reihen des BSV AdW war alles am Start, was Rang und Namen hat. Und wie es im Sprot ist, gab es am Ende des langen Wettkampftages glückliche und traurige Gesichter. Strahlen durften vor allem unsere drei Medaillengewinner. Allen voran Michael Frisch, der bei den Senioren 4 wieder einmal abräumte und mit einer Spitzengeschwindigkeit zu Gold flog und damit seinen Titel verteidigt hat. Sehr stark präsentierten sich unsere beiden Mädels der Altersklasse U 15. So wurde Athina Trommler Berliner Vizemeisterin und Larissa Philipp durfte sich über Bronze freuen. Die Jungs konnten dieses Ergebnis leider nicht wiederholen. Sie platzierten sich leistungsgerecht auf den Rängen 13 (Onno Kirste), 17 (Conrad Schüler) und 19 (Arne-Ingvar Kosler). Auch Mateo Diaz Gaitan (U 19) sowie Christoph Völkel (Sen 3) mussten sich im Kampf gegen die Uhr letztlich mit den Platzierungen 8 bzw. 14 begnügen. Für Spannung sorgte indes Jakob Antkowiak, der bei den Amateuren an den Start ging. Nach der abschließenden Zeitnahme wurde er schließlich Vierter, wobei ihm nur wenige Sekunden zu einem Medaillenplatz fehlten. Er muss sich nun damit trösten, bester Nachwuchsfahrer der Amateure zu sein. Ein ähnliches Schicksal ereilte Lutz Lehmann, der sich bei den Senioren 4 ebenfalls als Vierter platzierte und dem lediglich neun Sekunden zur Bronzemedaille fehlten. Schade, denn ein weiteres Podium mit zwei AdW-Sportlern hätte an diesem Tag sicher ein schönes Bild abgegeben.

Der BSV AdW gratuliert seinen Sportlern zu ihren Leistungen und wünscht ihnen auch für die morgigen Landesmeisterschaften im 1er Straße gute Beine und recht viel Erfolg. Die Bilder des heutigen Wettkampftages sind in einer Bildergalerie hinterlegt, die hier abrufbar ist:


Samstag, 4.5.2019

RTF "Britzer Möwenroller":

Das Comeback von Ralf Feuerbaum

 

 

Während die Lizenzsportler heute ihre Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren ausgetragen haben, gab es auch für die Jedermänner einen Leckerbissen der besonderen Art, nämlich die RTF „Britzer Möwenroller“. Diese stets bestens organisierte Rundfahrt durch das Trainingsgefilde des BSV AdW ist regelmäßig ein Muss für alle Breitensportler. Auch heute fanden sich am Berliner Stadtrand wieder zahlreiche Pedaleure ein, um die angebotenen Distanzen von 70, 110 bzw. 170 km in Angriff zu nehmen. Und auch einige Vereinsmitglieder des BSV AdW waren mit von der Partie. Neben Wolfgang Schack, Tilo Winge und dem Webmaster ließ sich zu unserer großen Überraschung und Freude auch Ralf Feuerbaum blicken. Nach vielen langen Monaten, die er gesundheitsbedingt nicht in die Pedale treten konnte, sitzt er nun offensichtlich wieder fest im Sattel. Der BSV AdW freut sich über das Comeback dieses sympathischen Rouleurs. Einige wenige Beweisfotos sind hier abrufbar:


Donnerstag, 2.5.2019

Das Finsterwalder Cityrennen –

Tradition am Maifeiertag

 

 

Am diesjährigen Tag der Arbeit fand das 22. Finsterwalder Cityrennen statt, und wie der Name schon sagt, auf einem 1,2 km langen Rundkurs in der Stadtmitte von Finsterwalde. Bei guten Witterungsbedingungen – ein netter Mix aus Sonne und Wolken – waren aus den Reihen des BSV AdW die U-15-Fahrer Larissa Philipp, Athina Trommler und Onno Kirste am Start. In dieser Altersklasse gab es getrennte Rennen für die Sportler und Sportlerinnen. Athina und Larissa konnten in ihrem Rennen mit einer guten Taktik das Rennen mitbestimmen und am Ende gute Platzierungen einfahren. Athina konnte sowohl in den Zwischenwertungen als auch bei der Zielwertung punkten und wurde insgesamt 5. Leider kam Larissa in der letzten Runde mit einigen anderen Fahrerinnen zu Fall, sie konnte aber schnell wieder aufs Rad und beendete das Rennen schließlich als Elfte. Die Schürfwunden werden hoffentlich bald verheilt sein. Im Rennen der Schüler U15 war das Tempo von Anfang an sehr hoch, sodass bereits der Großteil des Feldes zur Hälfte des Rennens überrundet war. Aufgrund des großen Starterfeldes wurden die überrundeten Fahrer aus dem Rennen genommen. Und so traf es auch frühzeitig Onno, der zwar ein beherztes Rennen fuhr, sich jedoch der roten Fahne der Jury beugen musste. Trainer Axel Reetz war trotz allem mit den Sportlern zufrieden und sieht eine gute Basis für die nahenden Landesmeisterschaften am kommenden Wochenende. Einige visuelle Eindrücke vom Renntag in Finsterwalde sind über folgenden Link abrufbar: (Text und Bilder: Christoph Völkel)


Mittwoch, 1.5.2019

Am kommenden Samstag:

RTF „Britzer Möwenroller“

 

 

Der RV Möwe Britz hat aus den Erfahrungen der vergangenen 30 Jahre gelernt und seine Veranstaltung um sieben Wochen von Mitte März auf Anfang Mai verlegt. Auch wenn der 31. Britzer Möwen Roller hierdurch seinen bisherigen Titel als "RTF-Saisoneröffnung in Berlin" verloren hat, so sind die Aussichten auf eine freundliche Wetterlage so gut wie nie zuvor. Dies kommt allen Teilnehmern zugute, zumal erstmalig eine Strecke von mehr als 150 km angeboten wird. Beim Britzer Möwenroller am Samstag, 4. Mai 2019 stehen komplett ausgeschilderte Strecken von 52 km, 76 km, 111 km und 170 km zur Auswahl. Startort ist die Christoph-Ruden-Schule, An den Achterhöfen 13, 12349 Berlin-Buckow. Pünktlich um 9 Uhr wird Organisator Bernhard Oldenburg den offiziellen Startschuss geben und die Teilnehmer in Kleingruppen auf die Strecke lassen (neue Startzeit von 9 Uhr bis 9.30 Uhr beachten!). Aus Gründen des Umweltschutzes wird es an den Kontrollstellen KEINE Plastikbecher mehr geben. Bitte trinkt aus euren Flaschen und füllt sie an den Verpflegungsstellen nach. Auf rege Beteiligung und gute Stimmung freut sich das Team RV Möwe Britz (Text: Alain Desbrosses).

Alle weiteren Einzelheiten finden sich auf der Internetseite des Veranstalters: Der BSV AdW würde es sehr begrüßen, wenn möglichst viele seiner Mitglieder an dieser RTF teilnehmen würden. Also, Termin notieren und dabei sein…!


Mittwoch, 1.5.2019

Jubiläum:

40 Jahre Radsport im BSV AdW

 

 

Der 1. Mai 1979 war die Geburtsstunde der Abteilung Radsport des BSV AdW. Mit bescheidenen Mitteln, unter einfachen Bedingungen und mit nur einer Handvoll Sportlern fing seinerzeit alles unter der Leitung des ersten Vorsitzenden, Alfred Neumann, an. Rasch konnte sich die Abteilung eines wachsenden Zuspruchs erfreuen und die Zahl der Mitglieder stieg deutlich. Zu den Aktiven der Anfangszeit, die noch bis heute mit dem Verein eng verbunden sind und sich nach wie vor für ihn einbringen, zählen u. a. Kurt Hartwig, Karsten Wiewald, Wolfgang Schack sowie Tilo Winge. Inzwischen ist der BSV AdW zu einem festen Bestandteil der Radsportszene in Berlin-Brandenburg geworden und dort nicht mehr wegzudenken. Die nachwuchsorientierte Vereinsarbeit trug im Laufe der zurückliegenden vier Jahrzehnte viele Früchte und wurde durch unzählige nationale und internationale Meistertitel belohnt.

Am heutigen Tag des 40-jährigen Jubiläums gilt der besondere Dank jedoch vorrangig denen, die sich rückblickend für den Radsport und den BSV AdW engagiert haben. Das sind nicht allein die Gründungsväter der Abteilung, sondern vor allem auch die vielen Ungenannten, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich und aufopfernd als Funktionäre, Trainer, Eltern usw. für diesen Verein betätigt haben. Gerade ihr sozialer Beitrag ist es, der für die erfolgreiche Sport- und Jugendförderung von unschätzbarem Wert ist und der mehr wiegt als allein der finanzielle Mitgliedsbeitrag. Der BSV AdW dankt insofern allen, die den Verein bislang begleitet, unterstützt und gefördert haben und hofft, dass diese selbstlose Zusammenarbeit weiterhin Bestand haben wird, um so die Tradition noch lange zu erhalten. Sportlich betrachtet ist der BSV AdW sehr stolz auf seine aktiven Mitglieder. Sie sind letztlich das Aushängeschild des Vereins und sorgen nicht nur mit ihren Erfolgen, sondern auch durch ihr persönliches Verhalten für ein gewinnendes Image des Radsports. Der Verein drückt ihnen die Daumen für die weitere sportliche Zukunft und hofft, dass jeder seine eigenen, ehrgeizig gesteckten Ziele erreichen kann. In diesem Sinne: Sport frei für weitere 40 Jahre Radsport im BSV AdW.




April 2019




Sonntag, 28.4.2019

Spaß und Erfolg

beim Spreewaldmarathon

 

 

Unter dem Motto „Auf die Gurke, fertig, los…!“ fand an diesem Wochenende zum nunmehr 17. Mal der Spreewaldmarathon statt. Diese Großveranstaltung deckt ein breites Spektrum unterschiedlicher Sportarten ab. Laufen, Skaten, Paddeln, Walken und natürlich Radfahren stehen dabei zur Auswahl. Drei unserer Vereinsmitglieder haben sich für die Teilnahme an der Radtourenfahrt entschieden und am Samstag von Lübben aus die 110 km lange Schleife unter ihre Räder genommen. Mit dabei waren Wolfgang Schack, Tilo Winge und Markus Schüler. Nach einer überaus flotten Fahrt konnten schließlich alle drei beherzt in die Spreewaldgurke beißen, die der Veranstalter den Finishern traditionell aushändigt. Einige Impressionen, eingefangen von Markus Schüler, sind über folgenden Link abrufbar:

Bereits tags zuvor ist Michael Frisch in Straupitz beim Einzelzeitfahren angetreten. Auf der 6,4 km langen Strecke war er wieder einmal der Dominator. Mit einem Schnitt von mehr als 42 km/h und einem Vorsprung von rund einer halben Minute auf den Zweitplatzierten raste Michael hier erneut einem unangefochtenen Sieg entgegen. Gleich heute wiederholte er dieses Spiel beim „Altlandsberger Sattelfest“. Der BSV AdW gratuliert Michael zu diesen Siegen und der einzigartigen Konstanz auf hohem Niveau! 


Sonntag, 28.4.2019

VELOBerlin: Werbung für den Radsport

Airfield-Race: Platz 3 für Athina Trommler 

 

 

Auch am zweiten Tag der VELOBerlin fand auf dem Airfield des ehemaligen Flughafens Tempelhof ein bunter Renntag statt. Eröffnet wurde der Reigen am Mittag mit den Wettbewerben der Fixiefahrer. Leider wurde gerade das Finale der Männer von einem schweren Unfall überschattet. Auf der rasanten Jagd um den Sieg kam es in der vorletzten Kurve zu einem folgenschweren Sturz, in den die drei führenden Fahrer verwickelt waren. Am schlimmsten schien es dabei den bis dahin in allen Rennen überragenden Stefan Schäfer erwischt zu haben. Er musste nach dem Unfall vom Rettungswagen geborgen werden. Bleibt zu hoffen, dass seine Verletzungen keine dauerhaften Folgen haben und er bald wieder fit sein wird.

Nach den Fixiefahrern gehörte die Bühne den Straßenrennfahrern. Das Wettkampfgeschehen eröffnete die Altersklasse U 13. Mit Athina Trommler hatte der BSV AdW hier eine starke Fahrerin am Start, die sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen Podiumsplatz machen durfte. Von Beginn an fuhr Athina ein beherztes Rennen und ergatterte zahlreiche Wertungspunkte. Am Ende war es dann die Schlusswertung, die den Ausschlag gab und mit der sie sich den 3. Platz sichern konnte.

Beim nachfolgenden Kriterium der Altersklasse U 15 waren es drei Sportler des BSV AdW, die hier vertreten waren, nämlich Onno Kirste, Larissa Philipp und Conrad Schüler. Alle drei fuhren sie ein ihren Leistungen entsprechendes Rennen, hatten dabei jedoch keine Chance auf einen Podiumsplatz. Gleiches galt für unseren Amateurfahrer Maximilian Möbis. Er konnte seinen gestrigen 3. Platz leider nicht wiederholen, da die späte Startzeit ihn aus beruflichen Gründen daran hinderte. Gleichwohl fand er dennoch kurz Zeit, um noch einmal auf dem Airfield vorbeizuschauen.

Alles in allem war die Messe VELOBerlin mit dem Rahmenprogramm wieder einmal eine fantastische Werbung für den Radsport. Bleibt zu hoffen, dass uns diese Institution erhalten bleibt. Die obligatorischen Fotos des heutigen Tages sind über folgenden Link abrufbar:


Samstag, 27.4.2019

VELOBerlin: Berlin ist im Radfieber

Airfield-Race: Platz 3 für Maximilian Möbis 

 



An diesem Wochenende steht Berlin ganz im Zeichen des Zweirads. Grund dafür ist die Messe VELOBerlin, die auch in diesem Jahr wieder auf dem Gelände des ehem. Flughafens Tempelhof stattfindet. Rund 300 Aussteller sind dort vertreten und bieten ihre Produkte rund um das Fahrrad an. Im Fokus stehen dabei die aktuellen Trends, wie etwa Lasten- und Elektroräder, die dort zum Anfassen und Probefahren bereitstehen. Aber auch Freunde anderer Sparten – insbesondere auch des Rennrads – kommen auf ihre Kosten. Und das nicht zuletzt auch wegen der Radrennen, die auf dem „Airfield“ ausgetragen wurden.

Für die Lizenzrennfahrer war der verwinkelte Rundkurs durchaus gewöhnungsbedürftig und nicht alle kamen gleichermaßen gut mit ihm zurecht. Aus den Reihen des BSV AdW standen heute mit Maximilian Möbis und Jakob Antkowiak zwei Amateurfahrer am Start. Maximilian zeigte hier – wie bereits im letzten Jahr – eine souveräne Leistung. Auch wenn es gegen den Überflieger Stefan Schäfer nichts auszurichten gab, wusste Maximilian dennoch mit einem sehr guten dritten Platz zu überzeugen. Jakob hingegen haderte mit der Rennstrecke und hatte letztlich keine Aussicht auf eine vordere Platzierung. Der Nachmittag gehörte dann den Fixiefahrern. Wie immer gaben sie ein lässiges und buntes Bild ab – eben so, wie es zu Berlin passt.

Alles in allem stellte sich die VELOBerlin wieder einmal als Besuchermagnet dar. Wer Lust hat, die Messe zu besuchen und die Rennen zu beobachten, hat morgen von 10 bis 18 Uhr noch einmal Gelegenheit dazu. Übrigens: Morgen Nachmittag ab 15 Uhr werden neben Maximilian Möbis auch die Nachwuchsfahrer des BSV AdW an den Start gehen. Kommt und feuert sie an…!

Eine Bildergalerie mit den Fotos des heutigen Tages ist hier abrufbar:


Samstag, 27.4.2019

Der Nachwuchs des BSV AdW

trainierte im Ferien-Camp in Fredersdorf

 

Bei traumhaften äußeren Bedingungen fand in der Osterwoche auch in diesem Jahr wieder der traditionelle Trainingslehrgang unseres Nachwuchses auf der Fredersdorfer Freiluftbahn statt. Am Dienstag und Mittwoch störten zwar noch teilweise heftige Winde den Vorwärtsdrang der trainingseifrigen Kinder, aber am Donnerstag und Freitag war durchweg "kurz-kurz" angesagt, um die Aufgaben der Trainer auf und neben der Bahn umzusetzen. Mit dabei waren Simon, der zweitjüngste Aktive im Verein, Simon, Gast des befreundeten Vereins vom RC Cöpenick, Athina, Larissa, Onno, Conrad und Mateo, die von Axel Reetz und Sören Antkowiak auf die anstehende Wettkampfsaison vorbereitet wurden. Nach einer morgendlichen Aufwärmung wurden Trainingsrunden auf der Bahn gedreht, anfangs in der Gruppe und später einzeln in den klassischen Bahndisziplinen. "Ab der Hälfte der Woche konnten alle nicht mehr, und der A…. tat weh", so der O-Ton von Athina am ersten Ruhetag und einen Tag vor dem Airfield Race auf dem Tempelhofer Flugfeld. Trotzdem vermittelten die Trainingseindrücke und die ermittelten Zeiten von Axel und Sören eine Leistungssteigerung bei allen geprüften Disziplinen (100 m fliegend, 500 m - 3000 m EZF). "Mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht", äußerte Mateo mir gegenüber auf dem Heimweg am Freitagnachmittag, ich denke stellvertretend für alle. Alle haben die gemeinsame Zeit genossen, trotz einer Altersspanne von 10 bis 17 Jahren. Simon als Gast wurde sehr gut aufgenommen und wirkte schnell als Teil des Teams. Simon konnte mit seinen Antritten die Trainer überzeugen, Larissa und Onno zeichneten sich wie immer durch gutes Stehvermögen aus, und Athina und Conrad machten Fortschritte gerade bei den wichtigen Bahndisziplinen. Simon als jüngster fuhr auf seinem Straßenrad die ersten Runden auf einer Bahn und verzeichnete ebenfalls große Fortschritte. Wir sind gespannt auf die Wettkämpfe der nächsten Wochen. Vielen Dank an die beiden Trainer für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des wunderschönen Trainingslagers. Jederzeit wieder. Ein paar nette Bilder findet Ihr über folgenden Link: (Text und Bilder: Christoph Völkel)


Donnerstag, 25.4.2019

VELOBerlin:

Am Wochenende steht Berlin ganz im Zeichen

des Fahrrads und des Radsports

 

Auch in diesem Jahr findet die Messe VELOBerlin wieder auf dem altehrwürdigen Flughafen Tempelhof statt. Auf rund 20.000 qm Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche werden dort über 300 Aussteller vertreten sein, die insgesamt mehr als 500 Marken präsentieren. Die Veranstaltung wird insbesondere den aktuellen Entwicklungen im Fahrradmarkt folgen und Rechnung tragen. Insgesamt jedoch dürften Fahrradliebhaber aller Sparten auf ihre Kosten kommen. Und auch das Rahmenprogramm hat es in sich. Unter dem Dach des VELOBerlin Airfield Race werden während des Fahrradfestival am 27. und 28. April auf dem ca. 1,4 km langen Rundkurs und kürzeren Varianten diverse packende Radrennen vor der weltbekannten Kulisse des Flughafen Tempelhof und rund um den Rosinenbomber ausgetragen. Zu erleben sind dort u.a. folgende Wettbewerbe:

 

8BAR CRIT

Im Rahmen des Airfield Races werden wieder die schnellsten Frauen und Männer mit starrer Nabe rmittelt. Beim traditionellen Berliner Fixed-Gear-Rennen sind auf dem neuen technischen 1km-Kurs rund um den Rosinenbomber nicht nur Schnelligkeit und Kraft gefragt, sondern auch ein intelligentes Rennverhalten und das Gespür für den richtigen Moment. Die Wettbewerbe finden an beiden Tagen jeweils ab 12.30 Uhr statt.

 

7. INTERNATIONAL CARGO BIKE RACE BERLIN

Im Rahmen des VELOBerlin Airfield Race findet am Samstag ab 15.15 Uhr auch wieder das weltgrößte Lastenradrennen statt. Mit der packenden Mischung aus Schnelligkeit und Geschick beim Be- und Entladen ist dieser Wettbewerb Radrennen und Party zugleich.

 

TRI-KIDS SCHÜLER DUATHLON

Die Triathlon Jugendabteilung des SCC Berlin organisiert zum ersten Mal einen Schüler-Duathlon im Rahmen des Airfield Race 2019. Schüler verschiedener Altersklassen gehen am Sonntag ab 10.15 Uhr an den Start.

 

SIX DAY KIDS RACE LAUFRADRENNEN

Auch in diesem Jahr sind 3-5-jährige Kids wieder eingeladen, erste Rennerfahrungen zu sammeln. Das Laufradrennen startet am Sonntag um 11 Uhr.

 

RADRENNEN DES BERLINER RADSPORTVERBANDES (BRV)

An beiden VELO-Tagen werden in Zeitfahren, Kriterien und Ausscheidungsrennen in den Alterklassen U11 bis U19 sowie Elite-Amateure Teams die besten Rennrad-Sportler gekürt. Am Samstag erfolgt der erste Start um 10 Uhr, am Sonntag um 15.10 Uhr. Auch der BSV AdW wird hier mit einigen seiner Sportler vertreten sein, und zwar im Einzelnen bei folgenden Rennen:

 

Samstag, 27. April 2019

- Amateure (Kriterium, 42 km), Start: 11.15 Uhr mit Jakob Antkowiak und Maximilian Möbis

 

Sonntag, 28. April 2019

- U 13 (Kriterium, 16,8 km), Start: 15.10 Uhr mit Athina Trommler

- U 15 (Kriterium, 16,8 km), Start: 15.45 Uhr mit Onno Kirste, Arne Ingvar Kosler, Larissa Philipp, Conrad Schüler

- U 19 (Kriterium, 42 km) Start: 16.35 Uhr mit Angel Mateo Diaz Gaitan

- Amateure (Kriterium, 42 km) Start: 16.35 Uhr mit Maximilian Möbis

 

Der Zugang zur Rennstrecke befindet sich am Tempelhofer Damm (Tor 11, Höhe U-Bhf. Paradestraße). Der BSV AdW wünscht seinen Sportlern gute Beine und recht viel Erfolg. Zugleich würde sich der Verein freuen, wenn möglichst viele Mitglieder den Weg nach Tempelhof fänden, um die Aktiven anzufeuern. Also: Seid dabei…!


Mittwoch, 24.4.2019

Berliner Radsport Verband warnt:

Vorsicht bei Spam-Mails!

 

Der Berliner Radsport Verband (BRV) berichtet auf seiner Internetseite aktuell über fingierte Zahlungsaufforderungen, die per E-Mail verbreitet werden. Diese erwecken den Anschein, als seien sie von Mitgliedern des BRV-Vorstandes, von Vereinen oder anderen Verbänden versandt worden. Werden diese Nachrichten mit einem E-Mail-Programm geöffnet, so ist die tatsächliche Absenderangabe in der Regel erkennbar und die Manipulation damit offenkundig. Bei der Ansicht auf Smartphones ist dies dagegen nicht der Fall.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass sowohl der Berliner Radsport Verband als auch der BSV AdW generell keine Zahlungsaufforderungen per E-Mail verschicken. Insofern sollten derartige Nachrichten tunlichst ignoriert werden. Bei unklaren bzw. verdächtigen Mails wird um Benachrichtigung der Geschäftsstelle des BRV gebeten.


Sonntag, 14.4.2019

Berliner Radsport Verband

sucht freiwillige Helfer für „Airfield Race“

 

Am 27. und 28. April 2019 steigt im Rahmen der VELOBerlin die zweite Ausgabe des „Airfield Races“. Vor historischer Kulisse ist dies der Berliner Auftakt in die Straßensaison. Um einen ordentlichen Ablauf dieser Veranstaltung sicherzustellen, benötigt der Berliner Radsport Verband (BRV) noch tatkräftige Unterstützung. Die VELOBerlin bietet hierzu an, sich als Volunteer zu melden. Hier gibt es neben viel Spaß Verpflegung, ein Goodie-Bag und ein Shirt. Die über den BRV angemeldeten werden dann beim „Airfield Race“ eingeteilt. Vereinsmitglieder oder Freunde des Radsports, die diesem Aufruf folgen wollen, melden sich bitte direkt bei der Geschäftsstelle des BRV unter folgender E-Mail-Adresse:

Der Berliner Radsport Verband will ein Zeichen setzen und zeigen, dass der Radsport in Berlin auf einem guten Weg ist. Er würde sich daher über jedwede Unterstützung sehr freuen und der BSV AdW kann sich diesem Aufruf nur anschließen. Also: Fühlt Euch angesprochen und seid dabei…!


Donnerstag, 11.4.2019

Berliner Landesmeisterschaften

sind ausgeschrieben...

 

Der Berliner Radsport Verband hat aktuell die Ausschreibungen für die diesjährigen Berliner Landesmeisterschaften veröffentlicht. Traditionell finden sie am ersten Maiwochenende statt - und zwar wie üblich zunächst mit den Titelkämpfen im Einzelzeitfahren. Sie werden auch in diesem Jahr in Brusendorf - also quasi vor unserer Haustür - ausgetragen. Los geht's dort am Samstag (4. Mai 2019) um 9 Uhr mit den Jüngsten (U 11). Bevor die Amateure den Reigen am Nachmittag beenden, werden die Senioren in die Pedale treten. Und dieser Altersklasse wird der BSV AdW seine ganze Aufmerksamkeit widmen, denn hier steht mit Michael Frisch einer der ganz heißen Titelanwärter am Start...

Am Sonntag (5. Mai 2019) zieht der Tross dann an die polnische Grenze, nach Podelzig. Hier werden auf der anspruchsvollen Strecke "Rund um den Zeisigberg" die Straßenmeisterschaften ausgetragen. Den Auftakt machen um 9 Uhr auch hier die jüngsten der Schüler, denen der berühmt berüchtigte Pflasterberg mit seiner 18-prozentigen Steigung erspart bleibt. Ab der Altersklasse U 15 kennen die Veranstalter dann jedoch kein Pardon mehr und fordern von den Sportlern das volle Programm. Die Junioren, Senioren und Amateure haben den Rundkurs insgesamt zehnmal zu bewältigen, sodass ihnen anschließend 108 km in den Beinen stecken werden. Der BSV AdW wünscht seinen teilnehmenden Sportlern bereits jetzt recht viel Erfolg...! Die Ausschreibungen sind über folgende Links abrufbar: Einzelzeitfahren:    Straßenrennen:

Meldeschluss für beide Rennen ist der 25. April 2019 (23:59 Uhr) - Nachmeldungen sind - wie bei Meisterschaften üblich - nicht möglich.



Sonntag, 5.4.2019

Vereinsrennen des BSV AdW.

Einzelzeitfahren bei schönstem Wetter




Bei frühlingshaften Bedingungen haben sich heute Vormittag erfreulich viele Mitglieder und Gäste zum alljährlichen Vereinsrennen des BSV AdW eingefunden. Nach dem letztjährigen Abstecher auf die Radrennbahn ging es diesmal wieder zurück auf die Traditionsstrecke rund um das Gewerbegebiet von Groß Kienitz. Auf diesem 10,6 km langen Rundkurs sollten im Rahmen der offenen Vereinsmeisterschaft die jeweils Besten aller Altersklassen im Einzelzeitfahren ermittelt werden. Und das Starterfeld mit rund 40 Aktiven versprach grandiosen Radsport. Neben unserem Vereinsmitglied Michael Frisch, der es bereits mehrfach zu Weltmeisterehren geschafft hatte, standen heute einige illustre Sportler auf der Gästeliste, die ordentlich Druck auf das Pedal geben können. Allen voran Michael Kopf, der amtierende Deutsche Straßenmeister der Senioren, sowie Amelie Kolweyh vom befreundeten BRC Zugvogel, für die schnelles Fahren ebenfalls kein Fremdwort ist und die der männlichen Konkurrenz das Fürchten lehrt. Bevor es jedoch um den individuellen Kampf gegen die Uhr ging, rollten sich die Aktiven zunächst erst einmal auf einer gemeinsamen Einführungsrunde ein. Anschließend ging dann im Minutentakt die Post ab, wobei die Nachwuchssportler eine und die Erwachsenen zwei Runden zu absolvieren hatten. Am Ende konnten sich folgende Sportler erfolgreich durchsetzen und über den Titel des Vereinsmeisters 2019 freuen:

  • Simon Anton Schaarschmidt (U 13)

  • Athina Trommler (U 15 w)

  • Luis Engelhardt (U 15 m)

  • Mateo Diaz Gaitan (U 19)

  • Jan-Pascal Eckert (U 23)

  • Amelie Kolweyh (Frauen)

  • Nick Engelhardt (Amateure)

  • Michael Kopf (Master 2)

  • Kai Fischer (Master 3)

  • Michael Frisch (Master 4)

Bei der Siegerehrung, die Vorstandsmitglied Wolfgang Schack wieder einmal in unnachahmlicher Manier durchgeführt hat, erhielten die drei Erstplatzierten Medaillen und Sachpreise, aber auch den gebührenden Applaus ihrer Sportkameraden. Nach den Siegerehrungen ging es schließlich nahtlos in den gemütlichen Teil über, der bei einer solchen Veranstaltung natürlich nicht fehlen darf. Und so wurde bis in den Nachmittag hinein ordentlich gefuttert, getrunken und gequatscht...

Der BSV AdW bedankt sich bei all denen, die zum Gelingen dieses Vereinsrennens beigetragen haben. Ein besonderer Dank geht vor allem an die Streckenposten, an alle, die für das leibliche Wohl gesorgt haben und nicht zuletzt an Steffen Schulz, der für die Zeitmessung und die ordnungsgemäße Durchführung der Wettbewerbe gesorgt hat.

Die Ergebnisliste mit allen Details ist hier hinterlegt:  Und nicht zuletzt gibt es natürlich auch wieder eine sehr reiche Auswahl an Fotos. Die entsprechende Bildergalerie ist  über folgenden Link abrufbar:


Dienstag, 2.4.2019

April, April...!

 

Wer die gestrige Meldung zu den Crossrädern für Linkshänder gelesen hat, wird das versteckte Augenzwinkern des Webmasters gleich bemerkt haben. Diese Nachricht war frei erfunden – sprich ein April-Scherz. Zwar gibt es mit dem "Felt TA FRD" tatsächlich ein Bahnrad, das seinen Antrieb auf der linken Seite hat, aber bei Rädern mit Schaltung ist diese Technik (bislang) nicht zu finden...


Montag, 1.4.2019

Marktneuheit: Crossräder für Linkshänder

 

Linkshänder fühlen sich im Alltagsleben so manches Mal im Stich gelassen. Dies gilt auch für Radfahrer, insbesondere für die Crossfahrer, die Ihr Sportgerät immer wieder schultern müssen. Der Laie fragt sich: Wo liegt das Problem? Ganz einfach: Wie allgemein bekannt und durch die Marburger Philipps-Universität wissenschaftlich belegt, nutzen Linkshänder das Rad beim Auf- und Absteigen von der „falschen Seite“. Anders als Rechtshänder, die dies von der linken Seite aus tun, machen es die Linkshänder von der rechten. Da aber der Antrieb des Fahrrades generell rechtsseitig angebracht ist, sind die Folgen klar. Beim Schultern des Rades rammen sich die Linkshänder die scharfkantigen Kurbelblätter in ihre Lenden und auch die Kette hinterlässt unschöne und mitunter bleibende Schmiereflecken am Trikot.

Mit der Einführung eines „Linkshänderrades“ will ein renommierter Radhersteller dieses Problem nun vergessen machen. Unter der Bezeichnung „Sinistra bici“ wurde ein spezielles Crossrad mit einem linksseitigen Antrieb entwickelt. Es wird ausschließlich als Komplettrad angeboten, bei dem alle Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sind. Die Markteinführung soll noch im Sommer erfolgen. Zuvor jedoch kann es bereits auf der in diesem Monat stattfindenden Messe „VELOBerlin“ bewundert werden. Auch der BSV AdW ist überzeugt, dass diese Neuheit angesichts der kontinuierlich steigenden Zahl an Linkshändern allgemein auf großes Interesse stoßen dürfte.



März 2019


Samstag, 30.3.2019

Subbotnik in Fredersdorf -

Frühjahrsputz auf der Radrennbahn

 

„Sport verbindet“, so könnte die treffende Beschreibung für die heutige Aktion lauten. Als Hausherr der Fredersdorfer Radrennbahn hatte die RSG "Sprinter" nämlich die befreundeten Vereine aus der Region um Unterstützung beim diesjährigen Frühjahrsputz gebeten. Und es waren viele, die diesem Aufruf folgten. Auch zahlreiche Mitglieder des BSV AdW waren erschienen, um sich in den Dienst der Sache zu stellen. Sie alle beseitigten Laub, Unkraut und störendes Geäst, um die idyllisch und mitten im Grünen gelegene Radrennbahn wieder fit zu machen. Nach rund vier Stunden schweißtreibender Arbeit war das Gröbste geschafft und die Bahn aus dem winterlichen Dornröschenschlaf erweckt. Die Bahnsaison in Fredersdorf kann also beginnen. Das erste Kreiscuprennen ist übrigens für den 18. Mai 2019 terminiert. Zuvor werden die Nachwuchssportler des BSV AdW jedoch die Osterferien nutzen, um auf der Bahn ihr alljährliches Trainingslager zu absolvieren. Spätestens dann werden sie merken, dass sich die Mühen des heutigen Tages gelohnt haben.

Der BSV AdW dankt auf diesem Wege all seinen freiwilligen Helfern, die mit ihrem Einsatz ein wirklich ganz besonderes Engagement bewiesen haben! Die Beweisfotos vom heutigen Einsatz sind in einer Bildergalerie zusammengestellt, die hier abrufbar ist:


Sonntag, 24.3.2019

Lutz Lehmann:

Erfolgreicher Saisonstart mit Hindernissen

 

Nicht nur der Nachwuchs hat nunmehr seine ersten Rennen bestritten, auch die Master sind bereits mitten dabei, ihre ersten Meriten zu sammeln. Und so kann unser Senior 4, Lutz Lehmann, heute bereits stolz auf drei nennenswerte Platzierungen sein.

Den Auftakt machte für ihn am letzten Sonntag das Rennen in Herford, das wieder einmal unter schwierigsten Witterungsbedingungen ausgetragen wurde. Mannhaft trotzte Lutz dabei dem Regen, dem Wind und der Kälte. Heraus sprang für ihn am Ende ein 11. Platz. An diesem Wochenende war nicht allein das Wetter besser sondern auch die Platzierungen erreichten nunmehr Top-Ten-Niveau. Sowohl beim gestrigen Rennen in der Lutherstadt Wittenberg als auch beim heutigen in Leipzig trumpfte Lutz auf und erzielte jeweils den 10. Rang. Was allerdings so locker klingt, waren Platzierungen mit Hindernissen. Gestern war es eine vergessene Lizenz, die noch flugs aus der Heimat besorgt werden musste und erst kurz vor dem Start vorlag. Heute war es eine leider erforderliche Diskussion mit der Jury, die Lutz ansonsten gar nicht auf dem Zettel gehabt hätte. Trotz aller Aufregung ist aber letztlich alles gutgegangen und die Wertung erfolgt. Und auch der BSV AdW gratuliert Lutz zu diesem erfolgreichen Start in die neue Saison und wünscht ihm weiterhin allzeit gute Fahrt und schnelle Beine…!


Sonntag, 24.3.2019

Auftakt der Straßensaison

mit ersten greifbaren Ergebnissen

 

An diesem Wochenende eröffneten die Nachwuchssportler des BSV AdW ihre Wettkampfsaison auf der Straße. Am Samstag ging es dafür zunächst zum Driving Center nach Groß Dölln. Hier stand für die Altersklasse U 15 ein auf 30 km ausgelegtes Rundstreckenrennen an. Da Schülerinnen und Schüler gemeinsam starteten, wurde ein recht großes Feld mit rund 90 Sportlern auf den 5 km langen Rundkurs geschickt. Aus Sicht des BSV AdW waren es die beiden Mädchen, Athina Trommler und Larissa Philipp, die mit Rang 7 bzw. 12 sehenswerte Ergebnisse lieferten. Bei den Jungs stotterte der Motor noch ein wenig. Als einziger kam letztlich Conrad Schüler als 63. ins Ziel. Onno Kirste musste mit Atemwegsproblemen nach etwa der Hälfte der Distanz aufgeben und auch bei Arne Ingvar Kosler lief es nicht rund, sodass auch er vorzeitig die Waffen strecken musste. Mit Spannung wurde sodann das Rennen der Junioren erwartet, bei dem Mateo Diaz Gaitan auf die Probe gestellt wurde. Für ihn verlief es jedoch nicht gerade erfolgreich. Recht bald wurde er von seinen Alterskameraden distanziert, sodass sich Mateo in die dahinter gestarteten Senioren einreihen musste. Hier fand er ein Grupetto, mit dem er das Ziel erreichte und schließlich als 21. der Junioren gewertet wurde. Besser machte es Oskar Gebauer, der in der höchsten Klasse (KT, Elite Amateure) startete. Frisch gestärkt vom Trainingslager mit seinem Team KED-Stevens zeigte er an beiden Tagen in Groß Dölln eine grundsolide Leistung. Am ersten Wettkampftag reicht es für ihn zu Platz 25, am zweiten immerhin zu Platz 10.

Beim heutigen „Rund um die Red Bull Arena“ in Leipzig zeigte sich ein ganz ähnliches Bild. Auch hier dominierten wieder unsere beiden Amazonen, Athina als 15. und Larissa als 19., wohingegen die Jungs leider in der Masse des Feldes untergingen.

Alles in allem zeigte sich der Nachwuchs des BSV AdW nach dem ersten Rennwochenende in unterschiedlicher Verfassung. Während der Stand der Dinge bei den Mädchen als durchaus in Ordnung erachtet werden kann, müssen ihre männlichen Vereinskameraden noch eine ordentliche Schippe drauflegen, um um die vorderen Plätze mitkämpfen zu können. Noch aber ist die Saison ganz jung - da geht noch was...!


Montag, 18.3.2019

Engagement ist gefragt:

Frühjahrsputz auf der Radrennbahn Fredersdorf

am Samstag, dem 30. März 2019

 
 

Für die Berliner Radsportler – insbesondere für den Nachwuchs – ist die Radrennbahn in Fredersdorf die einzige Möglichkeit, außerhalb des Velodroms hauptstadtnah Bahnradsport zu betreiben. Ob Kreiscup oder Trainingslager – diese Bahn ist auch für den Berliner Vereinssport ein Juwel und unverzichtbar. Als Hausherr kümmert sich die RSG "Sprinter" Fredersdorf mit Engagement und Leidenschaft um das ihr anvertraute Objekt. Dennoch stößt auch dieser kleine Verein so manches Mal an seine Grenzen – insbesondere dann, wenn es um grundlegende Arbeiten geht. Und ein solcher Einsatz steht in Kürze an. Die Radrennbahn muss nämlich aus dem Winterschlaf befreit und für die neue Saison fit gemacht werden. Hierzu bittet die RSG "Sprinter" Fredersdorf um tatkräftige Unterstützung. Die Aktion soll am Samstag, dem 30. März 2019 stattfinden und um 10 Uhr beginnen. Mitzubringen sind in jedem Fall passende Arbeitsgeräte, wie etwa Schubkarren, Harken, Schaufeln, Gartenscheren und -handschuhe.

Da auch die Sportler des BSV AdW die Radrennbahn oft und gerne nutzen, sollte es für unseren Verein eine Selbstverständlichkeit sein, diesen Frühjahrsputz aktiv zu unterstützen. Der Vorstand erwartet daher, dass sich möglichst viele seiner Mitglieder in den Dienst der Sache stellen und sich aktiv beteiligen. Angesprochen sind dabei speziell auch alle Nachwuchssportler, zumal sie die größten Nutznießer dieser Bahn sind. Vielleicht können sie ihren Einsatz gleich mit einer kleinen Trainingseinheit verbinden und mit dem Rad nach Fredersdorf anreisen...

Wer übrigens nicht weiß, wo genau sich die Radrennbahn befindet, dem soll mit diesem Link auf die Sprünge geholfen werden: Der Vorstand bedankt sich bereits jetzt bei allen Helfern!


Sonntag, 17.3.2019

Michael Frisch

mit fulminantem Saisonstart

 

Nachdem das vom RSV Königs Wusterhausen ausgerichtete "Paul-Dinter-Gedenkrennen" im letzten Jahr ein Opfer der Witterung war und ausfallen musste, konnte es in diesem Jahr termingerecht stattfinden.  Und so markierte es auch für unserer rasenden Master, Michael Frisch, wieder einmal den Start in die neue Saison. Bei solch einem ersten Formtest spielt auch immer eine gewisse Anspannung und Nervosität mit. Beides war im Fall von Michael aber völlig fehl am Platze, denn er zeigte sich wie immer bestens vorbereitet. Und so spulte er die 10 km Strecke in der beeindruckenden Zeit von 15:27,5 Min ab. Angesichts der windigen bzw. stürmischen Verhältnisse, die in Märkisch Buchholz herrschten, waren diese 40 km/h ein sehr gutes Stundenmittel. Und im Vergleich zu seinen unmittelbaren Konkurrenten sowieso, denn der Zweitplatzierte folgte erst mit einem Abstand von knapp zwei Minuten. So gesehen hat Michael seinen ersten Formtest mit Bravours bestanden und gezeigt, dass er wieder ganz der Alte ist. Der BSV AdW gratuliert Michael zu diesem fulminanten Auftakt und wünscht ihm für den weiteren Saisonverlauf alles Gute und weiterhin maximale Erfolge...!


Freitag, 8.3.2019

Nachwuchstraining am „Frauentag“

 

Berlin hat einen neuen gesetzlichen Feiertag und den hat der BSV AdW sogleich in seinen Trainingskalender integriert. Und so kam es, dass die Nachwuchsfahrer des Vereins am heutigen „Frauentag“ eine gemeinsame Runde drehten. Um es vorweg zu nehmen, es war ein Training mit Hindernissen. Zunächst verspäteten sich unsere beiden Mädels recht deutlich, was die männlichen Mitstreiter jedoch angesichts des „Frauentages“ recht gelassen nahmen. Als es dann losging, blies der Trainingsgruppe ein recht heftiger Wind entgegen. Er war teilweise so stark, dass die Sportler in eine gewisse Schieflage gerieten und viel Kraft aufwenden mussten, um nicht zum Spielzeug der Böen zu werden. Es blieben jedoch alle standhaft. Niemand verlor den Halt oder die Bodenhaftung und alle kamen letztlich heil ans Ziel. Auf dem Weg dorthin zeigte sich jedoch, was wahre „Frauenpower“ ist. So schaffte es unsere zierliche Larissa Philipp tatsächlich, ihre Kette zu sprengen. Gottlob war Trainer Axel Reetz mit dem Auto zur Stelle, sodass niemand auf der Strecke blieb. Nach rund 40 km waren letztlich alle froh und glücklich, diese durchaus spezielle Trainingseinheit erfolgreich hinter sich gebracht zu haben. Eine klitzekleine Bildergalerie der heutigen Ausfahrt ist hier abrufbar:  


Samstag, 2.3.2019

"Mehrower Runde":

Querfeldein mit dem BRC Semper 1925 e.V.



Um die Cross-Saison zu einem geordneten Abschluss zu bringen, hat der BRC Semper zu seiner „Mehrower Runde“ eingeladen. Diese geführte CTF fand heute zum zweiten Mal statt und hätte deutlich mehr Resonanz verdient. Lediglich 19 Sportlerinnen und Sportler fanden sich um 10 Uhr am Startort ein, um diese auf 48 km ausgelegte Runde zu absolvieren. Mit dabei auch der BSV AdW, vertreten durch Tilo Winge, Wolfgang Schack und den Webmaster, Andreas Schmidt. Von Marzahn aus führte die Route zunächst aus dem Großstadtdschungel heraus in Richtung Ahrensfelde. Über Feld-, Wald- und Wiesenwege ging es dann kreuz und quer durch die Ausläufer des Barnim. Dass CTF eine durchaus naturverbundene Angelegenheit ist, zeigte sich, als uns eine Herde von rund 500 Schafen den Weg versperrte. Da Radsportler aber nun einmal die Klügeren sind, gaben wir nach und überließen den zotteligen Vierbeinern den Weg. Nur kurze Zeit später folgte eine weitere tierische Begegnung. Diesmal waren es einige Rehe, die unseren Weg im Eiltempo kreuzten und sich fluchtartig aus dem Staub machen. Nach etwas mehr als der Hälfte der Strecke hatten die Veranstalter für eine kleine Stärkung in Form von Tee, Kaffee und Kuchen gesorgt. Eine gute Gelegenheit, die Speicher ein wenig aufzufüllen, denn mit dem 114,5 m hohen Ahrensfelder Berg stand schließlich noch ein ordentlicher Anstieg auf dem Programm. Nach einer kurzen Pause ging es dann auch schon weiter quer durch das Mehrower Land und das Wuhletal. Das i-Tüpfelchen bildete, wie schon gesagt, die Fahrt auf den Ahrensfelder Berg, die  mit einer prächtigen Rundumsicht belohnt wurde. Nach einem gemeinsamen Erinnerungsfoto ging es dann bald auch schon wieder talwärts zum nahegelegenen Ausgangspunkt am Freizeitforum Marzahn.

Alles in allem war diese Tour sicherlich keine große sportliche Herausforderung, aber dennoch eine schöne Veranstaltung, bei der die Gemeinschaft der Radsportler im Mittelpunkt stand. Insgesamt waren alle froh und glücklich, dabei gewesen zu sein. Unser Dank geht an den veranstaltenden BRC Semper und insbesondere an unseren „Leitwolf“, Edmund Kollewe. Wer die Runde noch einmal virtuell nachempfinden will, kann sich gerne die zahlreichen Bilder anschauen, die hier abrufbar sind:



Februar 2019



Dienstag, 26.2.2019

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus:

Heute in einem Jahr beginnt die Bahn-WM in Berlin

 

 

Heute, auf den Tag genau in einem Jahr werden in Berlin die Bahnradsport-Weltmeisterschaften 2020 beginnen. Vom 26. Februar bis zum 1. März 2020 werden sie im Berliner Velodrom ausgetragen. An den fünf Wettkampftagen stehen dann insgesamt 20 Entscheidungen auf dem Programm.

Aus nationaler Sicht bildet diese WM den Abschluss der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Zugleich ist sie der krönende Abschluss einer mehrjährigen Wettkampfserie im Velodrom, die 2017 mit den Europameisterschaften begann. 2018 folgte der UCI-Weltcup und in diesem Jahr werden hier vom 31. Juli bis zum 4. August an der Landsberger Allee die Deutschen Bahnrad-Meisterschaften ausgetragen.

„Weltklasse-Sport und starke Emotionen – dafür stehen die Bahn-Weltmeisterschaften 2020 im Berliner Velodrom“, so äußerte sich bereits vor geraumer Zeit BDR-Präsident Rudolf Scharping. Und mit besonderem Stolz erfüllt es ihn, dass Kristina Vogel diese WM als Botschafterin unterstützen wird. „Es ist schön, dass ich mich als Botschafterin in die Vorbereitung auf die Bahn WM 2020 einbringen kann. Ich bin mir sicher, dass Berlin alles dafür tun wird, dass die Titelkämpfe ein großer Erfolg werden und dass der Radsport in ganz Deutschland nachhaltig davon profitieren kann“, erklärte Vogel.

Und neben der Botschafterin gibt es natürlich auch schon ein Maskottchen. Bereits während der diesjährigen Six Days zog es im Velodrom die Blicke auf sich. Der kecke Radfahrer im Regenbogentrikot hört auf den Namen „Tracky“ und er wird das Erkennungszeichen der WM 2020 sein.

Der BSV AdW freut sich bereits jetzt auf die Titelkämpfe im nächsten Jahr, die dem Radsport insgesamt hoffentlich zu neuem Schwung und Ansehen verhelfen werden.

Alle Infos zur DM 2019 und zur WM 2020 finden sich auf der Internetseite www.trackcycling-berlin.com. Dort ist es zudem auch möglich, sich als freiwilliger Helfer (Volunteer) zu bewerben…


Samstag, 23.2.2019

BRV-Jahreshauptversammlung 2019:

Berliner Radsport Verband mit neuer Führungsspitze

 

 

 

Nur einen Steinwurf vom Olympiastadion entfernt, im Hause des Landessportbunds Berlin, fand heute die diesjährige Jahreshauptversammlung des BRV statt. Und auf die zahlreich erschienenen Delegierten der Vereine wartete eine lange Tagesordnung. Eröffnet wurde die Sitzung mit einem ausführlichen Grußwort des Sportstaatssekretärs Aleksander Dzembritzki. Er zeigte glasklar die bestehenden Problemfelder auf und ermunterte den Verband, seine ganze Kraft daran zu setzen, die Missstände zu beseitigen. Anschließend folgte BDR-Vizepräsident Peter Koch, der einen Einblick in die Themen gab, die den BDR aktuell umtreiben. Traditionell erfolgten nach den Grußworten zunächst die Ehrungen derjenigen, die sich um den Berliner Radsport verdient gemacht haben. In diesem Jahr gingen die Auszeichnungen an den Traditionsverein RV Lichterfelde-Steglitz, der in diesem Jahr auf sein 125-jähriges Bestehen zurückblicken kann, sowie an Manfred Grätz (Lok Schöneweide), Dirk Borrmann (SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen) sowie Peter Schwerin (Marzahner RC 94). Sonderehrungen erhielten darüber hinaus Michael Drabinski sowie der gesamte Berliner Wettfahrausschuss.

Nachdem der Vorstand seinen Rechenschaftsbericht erstattet und die Versammlung ihm durch Entlastung das Vertrauen ausgesprochen hatte, folgten die Wahlen – zunächst zu den beiden vakanten Spitzenpositionen innerhalb des Verbands. Zum Präsidenten wurde Thomas Ehlebracht gewählt, zum Vize Robert Burkhardt. Zusammen wollen sie das Image des gebeutelten Berliner Radsport Verbands wieder aufpolieren. Der 60-jährige Ehlebracht bringt dabei als Geschäftsführer der Berliner Lack- und Farbenfabrik Diessner nicht nur kaufmännische Fähigkeiten mit. Als erfolgreicher Unternehmer verfügt er zudem über ein gut funktionierendes Netzwerk zu Politik und Gesellschaft. Seine fehlende Expertise in Sachen Radsport und PR-Arbeit soll Vizepräsident Robert Burkhardt abfedern, der bereits seit Jahren in der Szene unterwegs und dort bekannt ist. Beide, Ehlebracht und Burkhardt, wollen sich als Duo verstanden wissen, das sich gemeinsam in den Dienst der Sache stellt. Von den Delegierten erhielten beide eine hohe Zustimmung – nun heißt es für sie, diesen Vertrauensvorschuss mit Leben zu erfüllen.

Darüber hinaus haben die Delegierten u. a. folgende Funktionsträgerinnen und -träger gewählt:

  • Schatzmeister: Hans-Günter Päske

  • Fachwart für Straßenrennsport: Jörg Wittmann

  • Steherobmann: Rainer Podlesch

  • Frauenwartin: Cornelia Brückner

  • Pressewart: Ralph Wittmann

  • Protokollführerin: Evelyne Schubert

  • Kassenrevisor: Ralf Feuerbaum

Zudem wurde der bereits zuvor von der Radsportjugend gewählte Marco Beier als Jugendleiter bestätigt .

Der BSV AdW wünscht allen Funktionären ein glückliches Händchen und viel Erfolg bei der Bewältigung ihrer bevorstehenden Aufgaben. Einige visuelle Eindrücke der heutigen Jahreshauptversammlung können hier abgerufen werden:


Samstag, 16.2.2019

Athletiktest 2019:

Der Berliner Radsportnachwuchs auf dem Fitness-Prüfstand

 

Dass der Radsportler im Winter geformt wird, ist eine Binsenweisheit. Und da es bis zum Auftakt der Straßensaison inzwischen nicht mehr allzu weit ist, erfolgte heute für den Nachwuchs der Berliner Radsportvereine der ultimative Formtest – auch „Athletiktest“ genannt. Eingeladen hatten hierzu - wie bereits im letzten Jahr - der Marzahner RC 94 und der BSV AdW. Rund 80 Schülerinnen und Schüler fanden den Weg an den Stadtrand und stellten sich dem Mehrkampf, der traditionell mit einem Laufwettbewerb eröffnet wurde. Dieser führte bei frühlingshaftem Wetter rund um die Ahrensfelder Berge und war für die älteren Jahrgänge auf 3 km und für die jüngeren auf 1,5 km ausgelegt. Anschließend ging es in die Halle, wo ein abwechslungsreicher Parcours mit zahlreichen Geräteeinheiten zu durchlaufen war. Am Ende gab es dann noch die beiden Klassiker, nämlich den Gewandtheitslauf und den Schlussdreisprung. Nach rund vier Stunden waren schließlich alle Ergebnisse im Kasten. Für die Trainer und Betreuer der Vereine, aber auch für den BRV werden sie im Hinblick auf die anstehende Saisonplanung gewiss einige wichtige Erkenntnisse liefern...

Axel Reetz war von den Resultaten seiner AdW-Schützlinge in jedem Fall schon mal sehr angetan. Larissa Philipp, Athina Trommler, Onno Kirste, Arne Ingvar Kosler und Conrad Schüler zeigten heute allesamt grundsolide Leistungen und gaben damit berechtigte Hoffnung, dass sie in diesem Jahr auch auf dem Rad erfolgreich sein werden.

Der Marzahner RC 94 und der BSV AdW haben sich sehr über den großen Zuspruch gefreut, den die heutige Veranstaltung hatte. Beide Vereine bedanken sich zudem sehr herzlich bei allen Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben. Eine Bildergalerie mit zahlreichen Fotos ist über folgenden Link abrufbar.

Und nicht zuletzt das Wichtigste, nämlich die Ergebnbisse, die allesamt über folgende Links abrufbar sind:

  • U 13 weiblich:

  • U 13 männlich:

  • U 15 weiblich:

  • U 15 männlichh:


Dienstag, 12.2.2019

Der Velothon Berlin 2019 findet nicht statt

 


Den 23. Juni 2019 hatten sich gewiss schon viele Jedermann-Radsportler dick in ihrem Terminkalender angestrichen. An diesem Tage nämlich sollte der diesjährige Velothon Berlin stattfinden. Leider wird es nichts mit der 12. Auflage dieses Events, denn wie der Veranstalter, die Ironman Germany GmbH, heute ohne weitere Begründung mitgeteilt hat, findet der Velothon Berlin 2019 nicht statt. Damit ist der Berliner Radsportkalender um ein weiteres Highlight ärmer. Dieses Jedermannrennen der Extraklasse wurde seit 2008 ausgetragen und gehörte mit mehr als 10.000 Teilnehmern pro Jahr zu den größten seiner Art in Europa. Flankiert wurde der Velothon in den Jahren 2011 bis 2015 durch das Profirennen (ProRace), an dem übrigens auch Tino Thömel und Sebastian Wotschke teilgenommen haben.

Und auch die Nachwuchssportler erhielten im Rahmen des Velothons über viele Jahre die Chance, hier ihre Wettkämpfe auszutragen. Auch die Schüler des BSV AdW nahmen diese Gelegenheit stets wahr und haben dabei durchaus beachtliche Erfolge erzielen können – zuletzt etwa durch den Sieg von Larissa Philipp im Jahr 2017.

Zudem hatten etliche Sportler des BSV AdW als Jedermannfahrer mehr oder weniger regelmäßig am Velothon teilgenommen und die Veranstaltung schätzen und lieben gelernt. Dass sie in unserer Millionenmetropole nun nicht mehr stattfinden soll, ist kaum zu fassen, aber dennoch wohl leider wahr…!



Sonntag, 10.2.2019

Tino Thömel beendet seine Radsportkarriere

 
Mehr als zwei Jahrzehnte saß Tino Thömel im Rennsattel. Nun jedoch hat er entschieden, sein Rad an den berühmten Nagel zu hängen. Ohne großes Aufsehen und in der ihm eigenen Bescheidenheit verlässt damit einer der erfolgreichsten Sportler des BSV AdW die Bühne. Grund genug für einen Rückblick auf eine durchaus beachtliche Karriere.

Angefangen hatte Tino mit dem Rennsport Ende der 90er Jahre. Als Zehnjähriger stieß er seinerzeit zum BSV AdW, wo er sich schnell als ein außergewöhnliches Talent erwies. In den Schülerklassen flogen ihm die Erfolge und Titel nur so zu. Ganz egal, ob auf der Straße oder auf der Bahn, Tino heimste einen Sieg nach dem anderen ein. Einer der bedeutenden war dabei zweifelsohne der Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft im Punktefahren im Jahr 2006. Zu diesem Zeitpunkt war Tino bereits Teil des Berliner Radteams KED-Bianchi. Unter der Leitung von Dieter Stein war er hier in guter Gesellschaft mit Radsportgrößen wie Simon Geschke, Christoph Pfingsten oder Theo Reinhardt, um nur ein paar zu nennen. Im celestefarbenen Teamtrikot reifte Tino rasch zum Jungprofi heran, der weiterhin in der Erfolgsspur fahren sollte. Es gelang ihm, zahlreiche Klassiker für sich zu entscheiden, wie etwa das legendäre „Berlin-Bad Freienwalde-Berlin“ oder „Cottbus-Görlitz-Cottbus“. Spätestens jedoch der Sieg beim traditionsreichen „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ im Jahr 2010 bescherte ihm eine ganz besondere Aufmerksamkeit. Der nächste Schritt zum Kontinentalteam NSP-Ghost war insoweit nur die logische Konsequenz. Im neuen Trikot ging es für Tino quer durch Europa. Als endschneller Sprinter sammelte er dabei nicht nur neue Erfahrungen sondern vor allem auch viele Erfolge. Zahlreiche Etappensiege bei Rundfahrten in Polen, Österreich, Frankreich, Griechenland und in der Türkei gingen auf sein Konto. Den größten Coup landete er jedoch im Jahr 2013 bei der „Tour du Loir-et-Cher“, die Tino als Gesamtsieger beenden konnte. Nach drei Jahren und 14 Siegen für NSP-Ghost wechselte Tino 2014 zum Team Stuttgart. Hier konnte er erste Rennerfahrungen im asiatischen Raum sammeln, die Tino sogleich mit einem Etappenerfolg bei der „Tour of China“ veredelte. Im Jahr darauf verpflichtete ihn das taiwanesische RTS-Santic Racing Team. Der Schwerpunkt seiner Renneinsätze lag damit künftig definitiv in Fernost. Und wie seine zahlreichen Etappensiege bei hochkarätigen Rundfahrten in Taiwan, China und Korea belegten, hatte Tino ganz offensichtlich seinen besonderen Gefallen am asiatischen Kontinent gefunden. Diese Leidenschaft setzte sich auch 2017/2018 fort, als Tino nochmals den Arbeitgeber wechselte und sich dem Team Bike Aid anschloss.

Neben dem Straßenrennsport war Tino in all den Jahren natürlich auch auf der Bahn präsent. Seine große Leidenschaft galt dabei den Sechstagerennen. Zwischen 2009 und 2014 war er als Profi auf allen europäischen Pisten zu finden. Natürlich auch beim legendären Berliner Sechstagerennen, das er u. a. mit Größen wie Andreas Müller, Christian Grasmann und Jesper Morkov bestritt.

Nach vielen erfolgreichen Jahren markiert das Jahr 2019 nun den Schlusspunkt seiner sportlichen Karriere. Für den inzwischen 30-jährigen Tino haben sich mittlerweile einige Prioritäten verschoben. Sein Hauptaugenmerk liegt aktuell auf dem Maschinenbaustudium, das er im Sommer unbedingt erfolgreich abschließen will. Da bleibt naturgemäß kaum Zeit für ein leistungsbezogenes Training, geschweige denn für wochenlange Rundfahrten. Und wie Tino selbst einräumt, wird man mit zunehmendem Alter auch nicht mehr schneller. Nicht zuletzt blieb wegen des Radsports schließlich auch das Familienleben ein wenig auf der Strecke. Dies ist beispielsweise der Grund dafür, dass die Flitterwochen erst jetzt, viele Monate nach der Heirat, stattfinden können…

Auch wenn Tino uns künftig in den Start- und Ergebnislisten fehlen wird, so können wir seinen Entschluss natürlich nachvollziehen. Als BSV AdW gratulieren wir ihm zu einer großartigen sportlichen Karriere. Zugleich danken wir ihm für die vielen schönen Momente, die er uns mit seinen Erfolgen geschenkt hat und die uns als „sein“ Verein stets mit großem Stolz erfüllt haben. Für die Zukunft wünschen wir Tino, dass er auch ohne Rad sicher und souverän den Weg durch sein weiteres Leben finden wird. In diesem Sinne wünschen wir Dir alles erdenklich Gute, Tino…!

Wer übrigens detaillierte Angaben zu Tinos Palmarès sucht, wird auf den Internetseiten von rad-net () sowie PCS () fündig.


Freitag, 08.02.2019

Neues aus der Vereinssitzung 

 

 

 

  • Athletiktest: Am 16. Februar 2019 werden der BSV AdW und der Marzahner RC 94 den Athletiktest für Schüler durchführen. Austragungsort ist die Turnhalle der Buschgrundschule im Glambecker Ring, 12679 Berlin-Marzahn. Für diese Veranstaltung werden noch einige Helfer gesucht. Wer sich in den Dienst der Sache stellen will, ist an diesem Tag ab 8 Uhr am Austragungsort herzlich willkommen.

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Am 23. Februar 2019 findet ab 10 Uhr die Jahreshauptversammlung des BRV statt. Kern der Tagesordnung ist die Wahl eines neuen Präsidiums. Wer als Dlegierter des BSV AdW dabeisein möchte, melde sich bitte vorab beim Vereinsvorsitzenden, Karsten Wiewald:

  • Vereinsrennen: Das diesjährige Vereinsrennen des BSV AdW für Mitglieder und Gäste wird am 7. April 2019 stattfinden, und zwar auf der traditionellen Einzelzeitfahrstrecke in Groß Kienitz. Weitere Informationen dazu folgen...

  • Beiträge: Zu Beginn des Jahres sind die Beiträge fällig. Zahlungshinweise sind der hier hinterlegten Beitragsordnung zu entnehmen (bitte beachtet, dass sich die Lizenz- und Verbandsbeiträge ggü. dem Vorjahr zum Teil geringfügig geändert haben):    

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 5. April 2019 um 19 Uhr im Casino 'Reiterstübchen', Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Samstag, 2.2.2019

Cross-WM: Maximilian Möbis

bleibt als 45. hinter seinen Erwartungen zurück


 
 

Das kleine beschauliche Bogense im Herzen Dänemarks ist an diesem Wochenende zentraler Mittelpunkt der weltbesten Cyclocrosser. Das am Kattegat gelegene Örtchen hat sich herausgeputzt und präsentiert sich mit einer anspruchsvollen Strecke, die den hohen Erwartungen eines Weltmeisterschaftsrennens durchaus gerecht wird. Aus Sicht des BSV AdW war der Höhepunkt dieser WM natürlich das Rennen der Altersklasse U 23 mit Maximilian Möbis, das heute am frühen Nachmittag stattfand. Die äußeren Bedingungen waren gelinde gesagt ziemlich hart. Kalte Temperaturen, vereiste Spurrillen und ein schweres Geläuf verlangten den Sportlern sehr viel ab. Für Maximilian kam erschwerend hinzu, dass ihm auf Grund seiner Disqualifikation bei der DM wichtige UCI-Punkte entgangen sind und er in der Folge nun von weit hinten starten musste. Tja, und der Start war gerade bei diesem Rennen wieder einmal eine ganz wichtige Komponente, denn kaum war das Startsignal ertönt, gaben die Jungspunde Vollgas. Schnell fuhren die Topfavoriten einen Vorsprung heraus und ließen den Rest des Feldes hinter sich. Zunächst sah es so aus, als würde der Belgier Eli Iserbyt erneut triumphieren und sich seinen dritten Titel sichern können. Aber es kam dann doch ganz anders, als nämlich Thomas Pidcock auf den Führenden aufschloss, ihn überholte und sogleich eine wirkungsvolle Attacke setzte. Mit dieser Aktion düpierte er den belgischen Titelverteidiger, der dem nichts mehr entgegensetzen konnte. Der Brite sicherte sich den Titel schließlich ganz souverän und verwies Iserbyt, der sich gegen Ende noch einmal vom restlichen Feld absetzen konnte, auf Rang zwei. Rund viereinhalb Minuten später passierte Maximilian als 45. die Ziellinie. Damit blieb er zwar deutlich hinter seinen eigenen Erwartungen zurück, aber dennoch verdient auch diese Leistung selbstverständlich Respekt und Anerkennung…!



Januar 2019


Donnerstag, 31.1.2019

Maximilian Möbis

startet am Sonnabend bei der Cross-WM




Noch vor wenigen Wochen haderte Maximilian Möbis mit sich und der „verschenkten“ Deutschen Meisterschaft. Aufgrund einer Regelwidrigkeit wurde ihm der sicher geglaubte Titel nicht verliehen. Inzwischen hat auch die UCI diese Disqualifikation bestätigt, sodass die Angelegenheit mittlerweile amtlich ist. Ungeachtet dessen hat ihn der BDR wegen seiner kontinuierlich guten Leistungen zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft nominiert. Diese wird an kommenden Wochenende in Bogense (Dänemark) ausgetragen. Dort wird Maximilian auf Grund des DM-Debakels zwar recht weit hinten starten müssen, aber er ist als Kämpfer bekannt. Und da ihm auch die Strecke mit vielen Schräghängen und schlammigen Laufpassagen liegen dürfte, ist anzunehmen, dass er sich trotz dieser Position nach vorne durchwühlen wird. Ein Platz unter die Top 20 hat sich Maximilian als ambitioniertes Ziel gesetzt. Wir dürfen gespannt sein, ob es ihm angesichts der mächtigen Konkurrenz gelingen wird, dieses zu erreichen. Der BSV AdW drückt Maximilian dafür aber in jedem Fall die Daumen und wird an dieser Stelle berichten. Für alle, die hautnah am Geschehen sein wollen, sei gesagt, dass das Rennen der U 23 am Sonnabend (2.2.2019) um 13.05 Uhr gestartet wird. Links zum Livesteam können hier abgerufen werden:


Mittwoch, 30.1.2019

Six Day Berlin:

Packendes Finale im Velodrom

 

Vor der letzten und entscheidenden Jagd, mit der die Sieger des 108. Berliner Sechstagerennens ermittelt werden sollten, gab es noch ein buntes Vorprogramm. Eingeläutet wurde es von den Nachwuchsfahrern, die sich hier wieder einmal einem breiteren Publikum präsentieren durften. Die Vereinsfarben des BSV AdW repräsentierten in diesem Fall unsere beiden Schülerinnen Larissa Philipp und Athina Trommler. Beide genossen sie die Live-Atmosphäre im Velodrom, die sie förmlich beflügelte. Am Ende hatten sie beim Punktefahren gegen die teilweise deutlich ältere Konkurrenz zwar keine Chance auf die Podiumsplätze, aber alleine das Gefühl, dabei gewesen zu sein, fühlte sich quasi wie ein persönlicher Sieg an. Der Pechvogel des BSV AdW hieß dagegen Onno Kirste. Er wurde bereits am Sonntag während der Einführungsrunden in einen Sturz verwickelt und damit für ihn war das Omnium bereits vorbei, bevor es überhaupt begonnen hat. Gottlob ist ihm, abgesehen von ein paar Kratzern, dabei nichts weiter passiert...

Im Anschluss an den Nachwuchs waren es die Profis, die dem Publikum mit dem Six Day-Mix aus Sport und Show ordentlich einheizten. Die Sprinter, die Steher und natürlich die Sechstagefahrer taten alles, um die Stimmung in der Halle zum Kochen zu bringen. Gerade bei den Madisonfahrern zeichnete sich ein packendes Finale ab. Mehrere Mannschaften konnten sich vor dem finalen Jagdrennen noch Hoffnung auf den Gesamtsieg machen. Am Ende waren es dann aber tatsächlich die hoch gehandelten Favoriten Theo Renhardt sowie Roger Kluge, die den Triumph für sich verbuchen konnten. Mit einem knappen Vorsprung auf die zweitplatzierten Dänen gewannen die beiden Madison-Weltmeister schließlich die diesjährige Auflage des legendären Berliner Sechstagerennens. Gefeiert vom euphorischen Berliner Publikum begossen sie ihren Sieg mit einer ordentlichen Champagnerdusche.

Wer diesen packenden Finaltag verpasst hat, muss bis sich nun zum 23. Januar 2020 gedulden, dann beginnt das 109. Berliner Sechstagerennen. Die obligatorischen Fotos des gestrigen Abends sind bereits jetzt hier zu finden:


Samstag, 26.1.2019

Radsport Heinze präsentiert sich

beim Berliner Sechstagerennen

 

Der Messestand von Radsport Heinze und das Berliner Sechstagerennen, das sind zwei Dinge, die einfach zusammenpassen und zusammengehören. Seit vielen Jahren präsentiert Inh. Guido Heinze im Velodrom hochwertige Rennräder und Zubehör. Und auch anno 2019 hält er an dieser Tradition fest. Allerdings ist der Stand diesmal noch größer und noch schöner als in den Jahren zuvor. Im Fokus der Ausstellung stehen vor allem wieder italienische Edelmarken wie Colnago, Bianchi, Tommasini oder Titici. Diese Räder sind ein echter Hingucker und dürften bei den Besuchern schnell den Pawlowschen Reflex auslösen. Darüber hinaus bietet der Stand zum sofortigen Mitnehmen viel Zubehör und Bekleidung zu Schnäppchenpreisen. Und nicht zuletzt gibt es genügend Raum zum Unterhalten und Fachsimpeln. Ein paar Fotos, die Geschmack auf mehr machen sollen, sind hier abrufbar:

Wer es dieser Tage nicht schafft, im Velodrom vorbeizuschauen, hat natürlich jederzeit die Gelegenheit, sich im Laden von Radsport Heinze in Berlin-Treptow, Forsthausallee 26, umzuschauen. Neben dem frisch renovierten Ausstellungsraum erwartet einen dort eine individuelle Beratung und bester Service. Ein Besuch, der sich in jedem Fall lohnt…!


Freitag, 25.1.2019

Six Day Berlin:

Die 108. Auflage des Berliner Sechstagerennens ist eröffnet



Diesmal war es der unglückseligen Kristina Vogel vorbehalten, den Startschuss für das Berliner Sechstagerennen abzugeben. Und so schickte sie die 16 Mannschaften gestern Abend pünktlich kurz nach 19 Uhr auf ihre lange Reise, die sogleich mit einer kleinen Jagd richtig Fahrt aufnahm. Top-Favoriten sind in diesem Jahr die beiden Lokalmatadore Roger Kluge und Theo Reinhardt. Ihr Erkennungsmerkmal sind die schicken Regenbogentrikots, die sie als amtierende Madison-Weltmeister ausweisen und die für sie natürlich Ansporn und Verpflichtung zugleich sind. Für weitere Unterhaltung sorgen wie immer auch die muskelbepackten Sprinter, bei denen diesmal leider der verletzte Superstar Robert Förstemann fehlt. Aber mit Maximilian Levy steht hier zweifellos ein weiteres Ass am Start. Er wird in den nächsten Tagen garantiert versuchen, neue Rundenrekordzeiten zu erzielen und sich den Gesamtsieg zu sichern. Ein Sprinter, der noch im letzten Jahr vor allem seine Qualitäten als Entertainer unter Beweis stellte und das Velodrom in einen Hexenkessel verwandelte, ist der US-Amerikaner Nate Koch. Er ist diesmal zwar nicht auf dem Rad, dafür aber zu Fuß im Velodrom unterwegs. Hier wird er sich unter das Volk mischen und für Stimmung und gute Laune sorgen. So gesehen ist für das Berliner Publikum alles angerichtet. Nun muss es nur noch ins Velodrom kommen und genießen…!

Zahlreiche Schnappschüsse des ersten Veranstaltungstages sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die über folgenden Link abrufbar ist:


Montag, 21.1.2019

Six Day Berlin:

Ab Donnerstag geht's wieder rund im Velodrom

 

 

Das Berliner Sechstagerennen – inzwischen Six Day Berlin genannt – geht in diesem Jahr in seine 108. Auflage. Vom 24. bis zum 29. Januar wird das Velodrom einmal mehr zum Treffpunkt No. 1 der Radsportszene, wenn die besten Fahrer der Welt im Velodrom gegeneinander antreten: Männer, Frauen, Sprinter und U23-Fahrer suchen an sechs Abenden Ihre Champions.

Der offizielle Startschuss erfolgt am Donnerstag um 19 Uhr und er wird abgegeben von der legendären Kristina Vogel. Zu den Favoriten bei den Sechstageprofis zählen zweifelsohne die beiden amtierenden Madison-Weltmeister, Roger Kluge und Theo Reinhardt. Gerne würden sie ihren Heimvorteil nutzen und sich hier am Ende als Sieger feiern lassen. Einer, dem der große Erfolg auf der Piste in diesem Jahr leider verwehrt sein wird, ist Sprinterstar Robert Förstemann. Nach seinem schweren Sturz in Bremen und anschließender Operation wird er hier maximal die Rolle des Zuschauers einnehmen können.

Neben den Profirennen wird es auch in diesem Jahr wieder ein Rahmenprogramm für Nachwuchsfahrer geben. Aus den Reihen des BSV AdW freuen sich dabei vor allem unsere Schüler Larissa Philipp, Athina Trommler und Onno Kirste auf ihre Einsätze auf der Piste. Für die beiden Schülerinnen stehen an den Tagen Montag und Dienstag jeweils 20 Temporunden auf dem Programm. Onno hat an den drei genannten Tagen ein Omnium zu absolvieren. Der BSV AdW wünscht allen drei Schülern viel Spaß, Glück und Erfolg! Das Rahmenprogramm, an dem sie beteiligt sind, findet von Sonntag bis Dienstag – jeweils unmittelbar nach der Hallenöffnung – statt. Frühes Erscheinen ist insofern durchaus von Vorteil. Dies gilt im Übrigen auch für die Freunde des Gerstensaftes, denn bis 19 Uhr wird der halbe Liter Schulheiss-Pils für wohlfeile 3 EUR ausgeschenkt.

Die britischen Veranstalter haben ein buntes, straffes und kurzweiliges Programm angekündigt. Nun liegt es an den Radsportfreunden, ins Velodrom zu kommen, um dort für die legendäre Berliner Stimmung zu sorgen. Und auch wenn Eurosport live und bequem ins Wohnzimmer überträgt, so geht letztlich doch nichts über die wahre Live-Atmosphäre. Also: Man sieht sich an der Landsberger Allee... Und wie es sich für die Mitglieder des BSV AdW gehört, natürlich auch am Stand von Radsport Heinze, der sich in diesem Jahr noch größer und moderner präsentiert.


Freitag, 18.1.2019

Trotz DM-Pech:

Maximilian Möbis ist für die WM nominiert

 

Eine Woche nach den Deutschen Cross-Meisterschaften gab der Bund Deutscher Radfahrer heute sein Aufgebot für die kommenden Weltmeisterschaften bekannt. In allen Altersklassen wurden dabei jeweils die amtierenden Deutschen Meister nominiert, also Marcel Meisen (Männer), Elisabeth Brandau (Frauen) und Tom Lindner (Junioren). Bei der Altersklasse U 23 wurde diese Regel durchbrochen. Hier ging die Nominierung allen Umständen zum Trotz an unseren Pechvogel und „Deutschen Meister der Herzen“, Maximilian Möbis. Als zweiter Vertreter findet sich hier mit Pascal Tömke der amtierende Deutsche Vizemeister im Aufgebot. Luca Bockelmann, dem bei der DM der Titel zugesprochen wurde, geht indes leer aus.

Die Weltmeisterschaften finden am ersten Februarwochenende im dänischen Bogense statt. Und der drei Kilometer lange Rundkurs scheint wie für Maximilian geschaffen. Er verfügt über zahlreiche Schräghänge, viele Laufpassagen und jede Menge Schlamm. Bedingungen, die er liebt. Und so wird Maximilian am Samstag, dem 2. Februar 2019 um 13 Uhr frustriert und zugleich hoffnungsvoll in das WM-Rennen gehen. Frustriert, weil er wegen der Disqualifizierung bei der DM wertvolle UCI-Punkte einbüßte und sich deshalb mit einem deutlich schlechteren Startplatz begnügen muss und hoffnungsvoll, weil er sich bestens vorbereitet hat und in einer Top-Form befindet. Mal schauen, ob Maximilian mit diesem Mix sein selbst ausgegebenes Ziel – ein Platz unter den ersten 20 – erreicht. Der BSV AdW wünscht ihm für die Mission WM in jedem Fall schon mal alles Gute und recht viel Erfolg…! Alle Infos zur WM gibt’s hier:


Sonntag, 13.1.2019

Maximilian Möbis

ist der 'Deutsche Meister der Herzen'

 

Heute war er gekommen, der lang ersehnte Tag, an dem Maximilian Möbis seinen Titel als Deutscher Cross-Meister verteidigen wollte. Und es schien zunächst so, als würde der Plan aufgehen. Tip-top vorbereitet und fokussiert legte Maximilian in Kleinmachnow einen perfekten Start hin. Gleich von Beginn an setzte er sich an die Spitze und zeigte der Konkurrenz das Hinterrad. Schnell fuhr er einen komfortablen Vorsprung heraus, der bis auf 50 Sekunden anwuchs. Maximilian dominierte das Rennen und alles schien so, als sei der Rest nur noch eine Formalie. Doch dann kam alles ganz anders: Ein Reifenschaden zwang ihn, eine halbe Runde mit einem Platten zurückzulegen. Er büßte dabei nicht nur seinen bis dahin herausgefahrenen Vorsprung ein sondern wurde bis auf Rang vier durchgereicht. Nachdem er sich im Depot sein Ersatzrad gegriffen hat, zündete Maximilian den Turbo und legte eine furiose Aufholjagd hin. Platz für Platz eroberte er sich die Spitze zurück, die er bis zum Schluss auch nicht mehr abgab. Mit 17 Sekunden Vorsprung überquerte er jubelnd die Ziellinie. Doch leider währte seine Freude nicht lange, denn die Jury hatte einen Regelverstoß erkannt und ihn daraufhin disqualifiziert.

Was war passiert? Unmittelbar nach der Durchfahrt am Depot erlitt Maximilian den besagten Reifenschaden. Reflexartig stieg er vom Rad und lief zurück, um das Rad zu tauschen. Da dies jedoch regelwidrig gewesen wäre, haben ihm seine Betreuer dies nicht gestattet. So setzte Maximilian das Rennen sportlich fair bis zur nächsten Depotdurchfahrt mit dem schadhaften Rad fort, was letztlich zu dem erwähnten zeitlichen Rückstand führte. Auch wenn sich Maximilian mit dieser Aktion keinerlei Vorteil verschafft hat und auch keinen anderen Sportler behindert oder benachteiligt hat, so beharrte die Jury darauf, dass es sich beim Passieren der Strecke entgegen der Fahrtrichtung um eine Regelwidrigkeit handelte. Trotz aller Einsprüche ließen sich die Kommissäre nicht beirren und verhängten gegen Maximilian die brutale Höchststrafe, nämlich die Disqualifikation. Maximilian, seine Betreuer, sein Team und selbst die Konkurrenten konnten dieser harten Entscheidung nichts abgewinnen und waren quasi in Schockstarre. Alle Welt am Streckenrand hatte gesehen, wie Maximilian das Rennen diktierte und welche Dominanz er an den Tag legte. Alle hätten sie ihm an diesem Tage den verdienten Titel gegönnt und seinem Sieg nicht widersprochen. Am Ende platzte dieser Traum auf Grund einer harten und formalen Entscheidung. Aus sportlicher Sicht hätte man sich hier stattdessen eher eine Entscheidung mit Augenmaß gewünscht...

Bleibt im Ergebnis festzuhalten, dass es Maximilian somit leider nicht vergönnt war, seinen Titel als Deutscher Meister zu verteidigen. Aber für die meisten an der Rennstrecke und auch für den BSV AdW ist Maximilian in jedem Fall eines, nämlich der „Deutsche Meister der Herzen“!

Bleiben zum Schluss noch die Ergebnisse der Junioren und der Elite nachzutragen. Hier kam es zu den beiden Favoritensiegen von Tom Lindner (U 19) und Marcel Meisen (Elite). Beide setzten ihren jeweiligen Rennen einen satten Stempel auf und verteidigten ihre Meistertitel vom Vorjahr ganz souverän.

Die Bilder des heutigen Tages sind über folgenden Link abrufbar:


Samstag, 12.1.2019

Deutsche Meisterschaft Querfeldein

mit Cross-Legende Hanka Kupfernagel

 

Kleinmachnow ist an diesem Wochenende Austragungsort der Deutschen Cross-Meisterschaften. Rund 500 Aktive haben sich dazu angemeldet und verwandeln die Kiebitzberge in das Mekka des Querfeldeinsports. Allein diese hohe Teilnehmerzahl ist ein Kompliment für die Veranstalter, die es wieder einmal geschafft haben, für optimale Wettkampfbedingungen zu sorgen. Selbst das Wetter was nasskalt und damit sehr „crossig“. Höhepunkt des ersten Meisterschaftstages war zweifelsohne die Rückkehr der Querfeldein-Legende Hanka Kupfernagel. Nach mehrjähriger Rennabstinenz wagte die achtfache Weltmeisterin heute ein Comeback, auf das alle – und am meisten sie selbst – sehr gespannt waren. Trotz eines hinteren Startplatzes katapultierte sich die inzwischen 44-jährige Grande Dame sogleich nach vorne und machte ordentlich Druck. Allerdings hatte Hanka mit der amtierenden Deutschen Meisterin, Lisa Brandau, eine harte Gegnerin vor sich, die einfach nicht zu stellen war. Im Gegenteil: Lisa Brandau spielte ihre Dominanz aus und machte am Ende ihr Meisterschafts-Triple perfekt. Hanka Kupfernagel sicherte sich vor Stefanie Paul die Silbermedaille und war damit am Ende überaus glücklich und mit sich im Reinen. Morgen folgt der zweite Meisterschaftstag, bei dem die Männer im Mittelpunkt stehen werden.

Der BSV AdW richtet seinen Fokus dabei natürlich auf Maximilian Möbis, der seinen Titel in der Altersklasse U 23 verteidigen will. Um 11.20 Uhr geht es für ihn los. Der Verein steht voll und ganz hinter ihm und drückt bereits jetzt alle verfügbaren Daumen…!

Fotos vom heutigen ersten Tag sind in einer Bildergalerie zu finden, die hier abrufbar ist:



Freitag, 11.01.2019

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • DM-Cross: An diesem Wochenende werden in Kleinmachnow die Deutschen Meisterschaften im  Querfeldein ausgetragen. Mit dabei u.a. Marcel Meisen (Elite), Hanka Kupfernagel (Frauen) und Maximilian Möbis (U 23). Maximilian, der hier seinen Titel verteidigen will, startet am Sonntag um 11.20 Uhr. Mitglieder und Freunde des BSV AdW  sind aufgerufen, ihn live anzufeuern. Nähere Infos zur DM gibt's hier:

  • Six Day Berlin: Das Berliner Sechstagerennen findet vom 24. bis 29.1.2019 statt. Das Rahmenprgramm (u. a. mit Schülern des BSV AdW) beginnt um 17 Uhr (am Sonntag um 11 Uhr). Für Freunde des gepflegten Bieres sei erwähnt, dass in diesem Jahr wieder 'Schultheiss' ausgeschenkt wird. In der "Happy Hour" (bis 19 Uhr) kostet das Glas (0,5 l) schmale 3 EUR. Traditionell ist auch Radsport Heinze wieder im Velodrom anzutreffen. Der Stand wird diesmal nicht nur größer sondern zweifelsohne auch wieder der Szene-Treff.

  • Athletiktest: Am 16.2.2019 werden der BSV AdW und der Marzahner RC 94 den Athletiktest für Schüler durchführen. Für diese Veranstaltung werden noch Helfer gesucht. Meldungen bitte per E-Mail an folgende Adresse:

  • BRV-Jahreshauptversammlung: Für die am 23.2.2019 stattfindende Jahreshauptversammlung werden seitens des BSV AdW noch Delegierte benötigt. Meldungen bitte per E-Mail an folgende Adresse: Auf der Tagesordnung der Versammlung steht u. a. die Neuwahl des BRV-Präsidenten.

  • Lizenzreform: Der BDR hat zum 1.1.2019 sein Lizenzsystem reformiert. Die bisherigen Leistungsklassen A, B und C gehören damit der Vergangenheit an. Die neue Klasseneinteilung unterscheidet zwischen den  UCI-Vertragsteamfahrern sowie zwischen "Elite Amateure" und "Amateure". Die Klassenzugehörigkeit richtet sich nach der Rangliste von rad-net, die jeweils stichtagsbezogen ausgewertet wird. Nähere Infos zum neuen Modus gibt es hier:

  • Beiträge: Zu Beginn des Jahres sind die Beiträge fällig. Zahlungshinweise sind der hier hinterlegten Beitragsordnung zu entnehmen (bitte beachtet, dass sich die Lizenz- und Verbandsbeiträge ggü. dem Vorjahr zum Teil geringfügig geändert haben):    

  • Vereinssitzung: Die nächste Sitzung findet am Freitag, dem 8. Februar 2019 um 19 Uhr im Casino 'Reiterstübchen', Bruno-Bürgel-Weg 151, 12439 Berlin, statt.


Samstag, 6.1.2019

Maximilian Möbis

greift erneut nach dem DM-Titel

 

Im Hause Möbis bleibt nichts dem Zufall überlassen. Am nächsten Sonntag will Maximilian sein großes Saisonziel erreichen und den Titel als Deutscher Meister im Cyclocross verteidigen. Um das Meisterschaftsrennen perfekt vorbereitet anzugehen, ist unser Champion an diesem Wochenende noch einmal nach Belgien gereist, also quasi in die Herzkammer des Crosssports. Dort standen für ihn zwei Rennen auf dem Plan, bei denen er sich mit den international Besten der Branche messen konnte.

Am gestrigen Sonnabend startete Maximilian beim traditionsreichen Rennen in Gullegem. Die Veranstaltung sorgte in diesem Jahr für eine ganz besondere Schlagzeile, da der momentan bärenstarke Europameister Mathieu van der Poel (Corendon-Circus) hier den 100. Sieg seiner Profi-Karriere einfuhr. Auch wenn Maximilian hier kein Sieg gelang, so musste er sich ob seiner Leistung dennoch nicht verstecken. Mit nur etwas mehr als zweieinhalb Minuten Rückstand belegte er einen wirklich sehr beachtlichen 16. Platz.

Heute erwartete das Peloton in Belgiens Hauptstadt Brüssel eine brandneue Strecke. Abgesteckt war der Parcours auf dem Gelände der Brüsseler Universität. Er verlief quer über den Campus, zwischen Gebäuden des flämischen und dem französischsprachigen Teils. Maximilian erreichte das Ziel dort mit 3:30 Min Rückstand auf den Sieger, was gleichbedeutend mit Platz 20 war.

Unter dem Strich wirkt Maximilian topfit und bestens vorbereitet. Der Mission „Titelverteidigung“ dürfte physisch somit nichts entgegenstehen. Aber was im Cross natürlich auch eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt, ist das erforderliche Quäntchen Glück. Ein Materialschaden an der falschen Stelle, und schon kann man alle Titelhoffnungen schnell begraben... Also drücken wir als BSV AdW unserem Deutschen Meister ganz fest die Daumen, dass er auch in diesem Jahr wieder die Nase vorn haben wird. Noch besser wäre es natürlich, ihn live anzufeuern. Das Meisterschaftsrennen findet am nächsten Sonntag (13.1.2019) um 11.20 Uhr in den Kiebitzbergen von Kleinmachnow statt. Seid dabei und treibt Maximilian zum Sieg…!!!


Samstag, 5.1.2019

Neujahrs-Treff bei Radsport Heinze

Ein gelungener Einstand in das Radsportjahr 2019 

 



Der alljährliche Neujahrs-Treff bei Radsport Heinze hat bereits eine lange Tradition. Am heutigen Samstag war es wieder einmal soweit. Inhaber Guido Heinze lud dazu ein und viele Radsportfreunde aus allen Ecken der Region folgten seinem Aufruf. Und auch der BSV AdW war mit von der Partie und nutzte die Gelegenheit, seinem Hauptsponsor einmal mehr für sein Vereinsengagement zu danken und ihm einen bunt bebilderten Jahreskalender zu überreichen. Bevor es zum geselligen Teil des Treffens überging, stand wie üblich zunächst eine kleine Bewegungseinheit auf dem Programm. Bei durchaus schönem Wetter ging es über den Mauerradweg schnurstracks zum unbelebten BER-Terminal und schließlich über Waltersdorf, Grünau und Adlershof wieder zurück. Rund 60 Radsportfreunde waren es, die sich dieser gemeinsamen Ausfahrt anschlossen und die Aufmerksamkeit im Stadtbild auf sich zogen. Nach der Rückkehr stürzten sich die hungrigen Sportler sogleich auf das reichhaltige Büffet und kamen bei Bratwurst, Kartoffelsalat und diversen Getränken ins Schwatzen. Und so wurde das neue Jahr noch bis in die Nachmittagsstunden ordentlich und standesgemäß begrüßt… Der BSV AdW dankt dem Gastgeber, Guido Heinze, auf diesem Wege noch einmal recht herzlich für diesen tollen Tag. Die Rahmenbedingungen waren wieder einmal perfekt. Prima Wetter, eine tolle Radtour und nicht zuletzt die leckere und reichhaltige Beköstigung machten die Veranstaltung zu einem großartigen Erfolg. Merci !

Wer sich noch einmal einen bildlichen Eindruck verschaffen will – hier geht’s zur umfangreichen Fotogalerie: :



Dezember 2018


Samstag, 29.12.2018

Maximilian Möbis

im Wettstreit mit den Profis

 

Für den heutigen Bricocross im belgischen Bredene legte Maximilian Möbis die Latte ganz besonders hoch. Mangels U 23-Rennen startete er hier nämlich in der höchsten Eliteklasse der Profis. Angeführt wurde die Liste der rund 70 Teilnehmer von niemand geringerem als dem amtierenden Weltmeister Wout van Aert. Er war es auch, der dieses Rennen dominierte und letztlich mit rund einer halben Minute Vorsprung einen ganz sicheren Sieg einfuhr. Der Deutsche Elitemeister, Marcel Meisen, kam mit über zwei Minuten Rückstand ins Ziel und wurde letztlich Zwölfter. Wie nicht anders zu erwarten, musste Maximilian einiges an Lehrgeld zahlen. Er schluckte insgesamt drei Runden und wurde am Ende 48. Gleichwohl sind solche Auftritte für ihn ganz wichtige Rennerfahrungen, die für seine weitere sportliche Entwicklung nur förderlich sein können. Insofern gratuliert ihm der BSV AdW auf diesem Wege sehr herzlich  zu diesem internationalen Auftritt...! 


Freitag, 28.12.2018

Maximilian Möbis unterwegs auf internationalem Terrain.

Das Ziel heißt „Titelverteidigung“.

 

An ruhige Feiertage und Entspannung ist bei Maximilian Möbis momentan nicht zu denken. Unser Deutscher Meister ist derzeit in Belgien und den Niederlanden unterwegs und misst sich dort mit den weltbesten Querfeldeinfahrern.

Am 2. Weihnachtstag war Maximilian beim Weltcuprennen in Heusden-Zolder unterwegs, wo er mit rund dreieinhalb Minuten Rückstand auf den herausragenden Weltmeister Eli Iserbyt Platz 38 belegte. Heute stand der Azencross im niederländischen Loenhout auf dem Programm. In Abwesenheit des besagten Weltmeisters betrug Maximilians Rückstand auf den Sieger lediglich 1:49 Min. Für ihn bedeutete dies Rang 31. Morgen geht es zurück nach Belgien, wo Max beim Bricocross in Bredene antreten wird.

Für Max sind diese internationalen Rennen eine hervorragende Vorbereitung auf die am 13. Januar 2019 anstehende Deutsche Meisterschaft in den Kiebitzbergen von Kleinmachnow. Dort will er den Titel vom Vorjahr verteidigen und sich zum insgesamt dritten Mal das Trikot des Landesmeisters sichern. Alle Mitglieder des BSV AdW sollten sich diesen Meisterschaftstermin dick im Kalender markieren und am 13. Januar live dabei sein, wenn Maximilian auf seinem Heimkurs unterwegs ist…!



Freitag, 28.12.2018

Oskar Gebauer

ist Berliner Vizemeister im Derny

 



Mitte Dezember wurde im Berliner Velodrom der „Bahnpokal-Weihnachtspreis“ ausgetragen, mit dem gleichzeitig das Bahngeschehen des Jahres 2018 endete. In diesem Rahmen wurden letztich auch die Sieger und Platzierten der einzelnen Altersgruppen der diesjährigen Nachwuchsserie geehrt. Zu ihnen zählte auch Larissa Philipp, die in der Bahnsichtung der Altersklasse U 15 auf dem Podium landete. Beim illustren Programm des Bahnpokals präsentierte sich u. a. Jakob Antkowiak in guter Form. Beim Punktefahren wurde er Sechster und im Ausscheidungsrennen Dritter. Einen großen Coup landete indes Oskar Gebauer, der bei der erstmals ausgetragenen Berliner Landesmeisterschaft im Derny die Silbermedaille holte. Er musste sich allein seinem Teamkollegen Sebastian Schmiedel geschlagen geben, der von Schrittmacherlegende Peter Bäuerlein zum Sieg geführt wurde. Oskars Leistung ist insofern hoch einzustufen, als er ausgewiesene Bahnspezialisten wie etwa Henning Bommel und Andreas Müller deutlich distanzieren konnte. Der BSV AdW gratuliert ihm zu dieser Leistung und zur Vizemeisterschaft sehr herzlich!


Mittwoch, 26.12.2018

Was war 2018...? Was bringt 2019...?

Eine kleine Chronik

 

Das zu Ende gehende Jahr ist ein guter Zeitpunkt für eine kleine Rückschau auf das, was 2018 war und eine Vorschau auf das, was 2019 zu erwarten ist.

Rein statistisch betrachtet bescherte das Jahr 2018 dem BSV AdW laut rad-net insgesamt 9 Siege und 85 Platzierungen. Die meisten Siege gingen dabei auf das Konto von Maximilian Möbis. Er heimste insgesamt vier davon ein, wobei der wichtigste ganz klar der Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Cross (U 23) gewesen ist. Fleißigster Wettkampffahrer war unser Master Lutz Lehmann. Auf seinem Konto wurden zum Saisonende insgesamt ein Sieg und 13 Platzierungen verbucht.

Die Zahl der Meistertitel beläuft sich in diesem Jahr auf vier. Neben dem erwähnten von Maximilian Möbis waren es Athina Trommler, die Berliner Meisterin im Einzelzeitfahren und im Omnium wurde, sowie Michael Frisch, der auch in diesem Jahr erneut als Berliner Meister im Einzelzeitfahren in die Chronik einging. Eine Ehrentafel mit allen Podestplätzen ist hier abrufbar:

Der Verein an sich sorgte mit dem „Bohnsdorfer Herbstpreis“ für eine gewisse Bereicherung im dürftigen Berliner Radsportkalender. Diese Veranstaltung Ende September bildete den Schlusspunkt der Berliner Straßensaison 2018.

Blickt man voraus, so ist zunächst einmal festzustellen, dass 2019 ein Jubiläumsjahr ist, denn am 1. Mai 2019 wird die Abteilung Radsport im BSV AdW ihr 40-jähriges Bestehen feiern können.

Aus sportlicher Sicht beginnt das Jahr 2019 gleich mit einigen Höhepunkten. Der erste ist zweifelsohne die Deutsche Meisterschaft im Querfeldeinfahren, die am 12./13. Januar in den Kiebitzbergen von Kleinmachnow stattfindet. Hier ruhen alle Hoffnungen auf Maximilian Möbis und dessen Mission „Titelverteidigung“. Ende Januar folgt das Berliner Sechstagerennen, bei dem auch der Nachwuchs wieder eine Chance bekommt, sich einem größeren Publikum zu präsentieren. Am 16. Februar wird der Verein dann gemeinsam mit dem Marzahner RC '94 zum „Athletiktest“ einladen und den Leistungsstand der Berliner Nachwuchssportler prüfen. Tja, und im März wird dann bereits wieder die neue Straßensaison eingeläutet…

Der BSV AdW gratuliert all seinen Sportlern für die Erfolge im zurückliegenden Jahr 2018 und wünscht ihnen bereits jetzt alles Gute für 2019...!


Mittwoch, 19.12.2018

Der BSV AdW dankt seinen Sponsoren

für ihre treue Unterstützung

 
Weihnachten ist die richtige Zeit, um mal wieder „Danke“ zu sagen. Der BSV AdW bedankt sich daher bei seinen Hauptsponsoren für ihre treue und großzügige Unterstützung. Ohne sie wäre die Vereinsarbeit – insbesondere die Nachwuchsförderung – kaum denkbar!

Allen voran zu nennen ist dabei natürlich Radsport Heinze. Er ist seit vielen Jahren unser Hauptsponsor. Ohne ihn läuft im Verein nichts. Jede Veranstaltung – wie zuletzt der „Bohnsdorfer Herbstpreis“ – wird von ihm maßgeblich unterstützt. Darüber hinaus finden die Sportler in seinem Laden alles rund ums Rad – bester Service und beste Preise inklusive. Geschäftsführer Guido Heinze wurde für sein besonderes Engagement daher noch einmal persönlich gedankt und als Anerkennung mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedacht.

Auch InSystems zählt seit Jahren zu unseren wichtigsten Sponsoren. In diesem Jahr haben wir uns besonders über den Pavillon gefreut, der unsere Kids bei Wind und Wetter gut beschirmen wird. Geschäftsführer Henry Stubert wurde dafür noch einmal persönlich gedankt und eine kleine Aufmerksamkeit überreicht.

Nicht zu vergessen sind die Fa. ALM Lack + Karosserie sowie die Auto-Zellmann GmbH. Beide Unternehmen sind bereits langjährige Partner des BSV AdW und unterstützen die Vereinsarbeit nach Kräften. Auch ihnen wurde dieser Tage ein besonderer Dank übermittelt.

Last but not least dankt der BSV AdW selbstverständlich auch allen hier nicht Genannten für ihre kleinen und großen Beiträge, die der Unterstützung des Vereins und insbesondere der Nachwuchsförderung dienen. Wir hoffen, sie alle bleiben dem Verein treu und dem Radsport gewogen.


Sonntag, 16.12.2018

Maximilian Möbis ist nach

überwundener Krankheit zurück in der Spur

 
Ganz sicher werden viele eingefleischte Radsportfreunde bemerkt haben, dass es in den letzten Wochen keine Meldung zu Maximilian Möbis gab. Der Grund dafür ist relativ einfach, denn Max laborierte an einer hartnäckigen Erkältung, die er sich nach dem Rennen der Offroadserie in Grünheide zugezogen hatte. Er tat daraufhin das einzig Richtige, und kurierte sich erst einmal zwei Wochen ordentlich aus. Dies war nicht nur für seinen Körper wichtig sondern auch im Hinblick auf die kommenden Saison-Höhepunkte. Vor ihm stehen die Deutsche Meisterschaft, bei der er natürlich wieder ganz vorne landen will, einige Weltcupeinsätze und nicht zuletzt die Weltmeisterschaft. Nachdem Maximilian inzwischen wieder einige Rennen bestritten hat, darf man mit Fug und Recht behaupten, dass er wieder zurück in der Spur ist. Sein Mini-Comeback bestritt Max am letzten Samstag beim Toi-Toi-Cup im tschechischen Jabkenice, wo er trotz internationaler Konkurrenz auf Anhieb Zehnter wurde. Tags darauf startete er bei einem kleineren Rennen in Wittenberg, das er souverän für sich entscheiden konnte. Am gestrigen Samstag führte der Weg wiederum nach Tschechien (Mladá Boleslav) und wiederum zum Toi-Toi-Cup. Hier waren erneut Fahrer aus Belgien, der Schweiz und natürlich alle tschechischen Cracks am Start. Maximilian erwischte einen grandiosen Start und fuhr die ersten beiden Runden in der Spitzengruppe mit den Profis mit. Leider wurde sein Eifer durch ein technisches Problem ein wenig getrübt. An seinem Rad hatte sich die Kette zwischen Kettenblatt und Rahmen derart verkeilt, dass er sie nur sehr schwer wieder lösen konnte. Diese Aktion kostete wertvolle Zeit und natürlich den Anschluss zur Profigruppe. Max konnte aber konstant weiterfahren und wurde am Schluss mit einem tollen 12. Platz belohnt.

Angesichts dieser Entwicklung kann Maximilian den kommenden Aufgaben selbstbewusst und hoffnungsfroh entgegenblicken. Der BSV AdW wünscht ihm für die anstehenden Einsätze gute Beine und recht viel Erfolg…


Samstag, 15.12.2018

Crosslauf des BSV AdW -

Sport und Spaß in den Müggelbergen 

 
Kurz vor dem Weihnachtsfest lud der BSV AdW seine Mitglieder heute zu Cross & Kuchen ein. Rund zwanzig von ihnen fanden den Weg in die Müggelberge und trotzten den kalten Temperaturen, die kaum über den Gefrierpunkt hinausgehen wollten. Für wohlige Wärme sorgten zunächst die sportlichen Aktivitäten und schließlich heißer Kaffee, Glühwein und Punsch. Das Sportprogramm bestand aus mehreren Staffeln, bei denen es für die Aktiven abwechselnd zu Fuß und auch per Rad querfeldein durch den Wald ging. Zwar waren alle mit Eifer dabei, aber auf die Ergebnisse kam es bei alledem gar nicht so sehr an. Wichtig war vielmehr das Zusammengehörigkeitsgefühl, das spätestens bei dem gemeinsamen Verzehr von Kuchen und Heißgetränken aufkam. In diesem Zusammenhang entwickelte sich auch die lustige Idee eines Zeitfahrens, das auf dem Kinderrad des kleinsten Teilnehmers ausgetragen wurde. Vor allem die Größeren sorgten hier für den einen oder anderen Lacher. Insgesamt hat dieses Treffen wieder einmal viel Spaß gemacht und gezeigt, dass das Fahren im Verein doch am schönsten ist. Eine kleine Fotostrecke mit Schnappschüssen des heutigen Tages ist hier abrufbar:


Montag, 10.12.2018

An der Spitze des BRV

zeichnet sich ein Wechsel ab

 

Im Juni hatte der insgesamt recht glücklos agierende BRV-Präsident Ralf Zehr das Handtuch geworfen und damit den Weg für eine Nachfolge an der Spitze des Berliner Radsport Verbandes freigemacht. Inzwischen deutet sich nach monatelanger Suche eine entsprechende Lösung an. Heute nämlich haben sich mit Thomas Ehlebracht und Robert Burkhardt zwei Kandidaten präsentiert, die das Heft in die Hand nehmen wollen, um das Image des gebeutelten Berliner Radsport Verbands wieder ein wenig aufzupolieren. Im Kreise interessierter Vereinsvertreter haben sie heute sich selbst und auch ihre Visionen vorgestellt. Zugpferd ist dabei der 60-jährige Thomas Ehlebracht. Er ist Geschäftsführer der Berliner Lack- und Farbenfabrik Diessner, deren Schriftzug bereits bei so manchem Sechstagerennen im Velodrom zu sehen war. Ehlebracht tritt als Präsidentschaftskandidat an und sieht seine persönlichen Stärken vor allem in der Rolle des Vermittlers. Als Vorsitzender diverser Industrieverbände habe er diese Fähigkeiten bereits vielfach erfolgreich unter Beweis stellen können. Zudem verfüge er auch über ein gut funktionierendes Netzwerk in Politik und Gesellschaft. Seine fehlende Expertise in Sachen Radsport soll Robert Burkhardt abfedern, der für den Vizepräsidenten nominiert werde. Er sei in diesem Metier bereits seit vielen Jahren zu Hause, nicht zuletzt aufgrund seiner leitenden Funktion bei der Messe ‚Velo’. Und auch seine fundierten PR-Kenntnisse und Erfahrungen dürften für die Verbandsarbeit durchaus gewinnbringend sein. Beide, Ehlebracht und Burkhardt, wollen sich als Duo verstanden wissen, das sich gemeinsam in den Dienst der Sache stellt.

Der BSV AdW begrüßt die Initiative und wird dieser Personalie ganz vorbehaltlos gegenüberstehen. Wenn alles rund läuft und die beiden das Vertrauen der Berliner Vereine gewinnen, könnten sie bereits am 23. Februar 2019 auf der BRV-Jahreshauptversammlung gewählt werden. Bis dahin müssen sie aber vermutlich noch so manche Klinke putzen… 


Samstag, 1.12.2018

UCI Weltcup im Velodrom

... mit sportlichen und emotionalen Höhepunkten

 

Der heutige zweite Wettkampftag des Bahnrad-Weltcups war reich an Höhepunkten. Am Nachmittag sorgte eine von Ex-Weltmeister und Olympiasieger Guido Fulst initiierte Charity-Aktion für Aufsehen. Mit einem Klapprad-Vierer trat er aus Spaß und für den guten Zweck gegen eine Berliner Nachwuchs-Auswahl an. In dem Vierer der Berliner Kids war mit Athina Trommler u. a. auch eine Sportlerin des BSV AdW vertreten. Und die vier machten ihre Sache gut. Sie gaben dem Twenty-Inch-Team keine Chance, siegten souverän und sicherten sich so die ausgelobte Prämie, nämlich nagelneue Räder für die Nachwuchsarbeit.

Am frühen Abend folgte der emotionale Höhepunkt, als Kristina Vogel zur Radsportlerin des Jahres gekürt wurde. Die erfolgreichste deutsche Radsportlerin, die seit ihrem schweren Trainingsunfall querschnittgelähmt ist, erhielt dafür vom Berliner Publikum stehende Ovationen. Viel Beifall erntete auch der Marzahner Maximilian Schachmann, der ebenfalls die Auszeichnung Radsportler des Jahres erhielt.

In sportlicher Hinsicht sorgte aus deutscher Sicht Joachim Eilers für den Höhepunkt. Er konnte sich in einem spannenden 1000 m Zeitfahren die Goldmedaille sichern. Im Madisonwettbewerb ging die Rechnung für die beiden Lokalmatadore, Theo Reinhardt und Roger Kluge, indes nicht ganz auf. In einem dramatischen Rennen mussten sie sich den stark fahrenden Dänen und den Briten beugen und sich schließlich mit Bronze begnügen. Eine riesige Schrecksekunde gab es beim Punktefahren der Frauen, als nach einem Massensturz eine Handvoll Fahrerinnen schwer zu Boden ging. Die Ladys hatten aber allesamt Glück und zeigten sich hart im Nehmen. Nach kurzer Unterbrechung konnten sie den Wettkampf wieder fortsetzen. Am Ende gewann dieses Rennen und auch das gesamte Omnium die überragende Britin Katie Archibald.

Insgesamt betrachtet war der Weltcup ein sportlicher Leckerbissen, der spannenden Bahnradsport zu bieten hatte. Und trotz der bescheidenen Kulisse gelang es dem Berliner Publikum dennoch, dem Velodrom eine gewisse Stimmung und Atmosphäre einzuhauchen. Morgen um 10 Uhr geht’s weiter mit dem dritten und letzten Wettkampftag. Eine Bildergalerie mit Fotos des heutigen Tages ist hier abrufbar:



November 2018


Donnerstag, 29.11.2018

UCI Weltcup im Velodrom

...mit Athina Trommler

 

Das Berliner Velodrom ist von Freitag bis Sonntag Austragungsort des UCI Weltcups. Mit zahlreichen Welt- und Europameistern und zehn Olympiasiegern ist dort die Crème de la Crème des Bahnradsports versammelt. Allein dieses Staraufgebot macht die Veranstaltung zu einem echten Leckerbissen, den sich kein Radsportfreund entgehen lassen sollte. Neben dem regulären Wettkampfprogramm wartet er World Cup übrigens noch mit einigen Überraschungen auf. So wird der fünfmalige Paralympics-Sieger Michael Teuber am Freitag ab 14.30 Uhr versuchen, den Stunden-Weltrekord seiner Klasse zu knacken. Am Samstag gegen 16.30 Uhr ist dann der große Auftritt unserer Schülerin Athina Trommler. Gemeinsam mit drei anderen Berliner Nachwuchssportlern wird sie in der 2000 m Mannschaftsverfolgung gegen einen Klapprad-Vierer antreten, der vom legendären Guido Fulst angeführt wird. Gegen 17.45 Uhr wird es im Velodrom zweifelsohne zu einem bewegenden Moment kommen, dann nämlich werden die vom Schicksal gebeutelte Kristina Vogel und und Berlins Vorzeigeprofi Maximilian Schachmann als Radsportler des Jahres geehrt. Und schließlich bekommt der Nachwuchs auch am Sonntagnachmittag noch einmal die Gelegenheit, sich vor einem breiten Publikum zu profilieren.

Insgesamt verspricht die Veranstaltung also hochkarätigen Radsport und beste Unterhaltung. Für alle Veranstaltungstage gibt es noch Karten an der Tageskasse. Nachwuchssportler mit BDR-Lizenz erhalten freien Eintritt. Alle weiteren Infos finden sich auf der Internetseite des Veranstalters, die hier abrufbar ist:



Sonntag, 18.11.2018

LVM Berlin (Omnium):

Larissa Philipp holt Bronze

 

Der zweite Tag der Berliner Landesmeisterschaften im Omnium begann heute mit der Fortsetzung des Wettbewerbs der Schülerinnen (U 15). Hier ruhten alle Hoffnungen des BSV AdW auf Larissa Philipp, die nach der ersten Hälfte des Omniums auf Rang 3 rangierte. Um es vorweg zu nehmen, es hat am Ende für Larissa gereicht, und sie konnte diesen Platz halten und sich damit die Bronzemedaille sichern. Allerdings war es bis zum Ende des Wettbewerbs ein Ritt auf der Rasierklinge. Die Entscheidung fiel buchstäblich erst in letzter Sekunde, mit der Schlusswertung im Punktefahren. Erst dann konnte Larissa aufatmen und ihre Medaille  erleichtert und glücklich entgegennehmen.

Ebenso eng ging es auch bei den anderen Wettbewerben zu. So lieferten sich beispielsweise Paul Quabs und Felix Fleischmann (beide Marzahner RC 94) in der Altersklasse U 15 ein Kopf-an-Kopf-Rennen erster Güte. Beide landeten schließlich punktgleich auf dem ersten Platz. Landesmeister wurde aufgrund der besseren Schlusswertung Paul Quabs, bekannt auch als Neffe unseres Mitglieds Sven Schmidt.

Auch in der Elite blieb der Wettbewerb bis zum Schluss äußerst spannend. Meister wurde hier der souverän gefahrene Sebastian Schmiedel (Team KED Stevens). Dahinter wurden die mutigen und starken Fahrer belohnt. Allen voran Nicolas Brandt (SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen), dem es beim abschließenden Punktefahren tatsächlich gelang, gegen das zahlenmäßig überlegene Team KED Stevens einen Rundengewinn herauszufahren. Er katapultierte sich dank dieses Husarenritts schließlich auf den zweiten Rang. Dahinter folgte Elias Richter (Marzahner RC 94), der hier als Juniorenfahrer bereits in der Elite antrat und eine überragende Figur machte. Oskar Gebauer, der einzige Vertreter des BSV AdW, lag bis zum abschließenden Punktefahren noch auf Medaillenkurs. Leider konnte er nicht genügend Zähler sammeln, um aufs Podium zu kommen. Am Ende musste er sich mit Rang 5 begnügen.

Rückblickend war diese Meisterschaft zwar ein sehr gut organisierter Wettkampf, allerdings offenbarte er angesichts der geringen Teilnehmerzahl ganz deutlich, woran der Berliner Radsport krankt, nämlich schlichtweg an aktiven Bahnradsportlern, und zwar in allen Altersklassen. Um künftig mehr Sportler in das ehrwürdige Velodrom zu ziehen, wäre es möglicherweise eine Überlegung wert, solche Titelkämpfe künftig als offene Meisterschaften auszuschreiben… Nicht zuletzt sei auf die Bilder des Tages hingewiesen, die über folgenden Link abrufbar sind:


Samstag, 17.11.2018

LVM Berlin (Omnium):

Gold und Bronze für den BSV AdW

 

Pünktlich um 11 Uhr fiel heute im Velodrom der erste Startschuss zu den Berliner Landesmeisterschaften im Omnium. Den Auftakt machten dabei die Schüler der Altersklasse U 13, bei denen aus den Reihen des BSV AdW leider Onno Kirste fehlte. Er laboriert noch immer an den Folgen eines Armbruchs und war daher zum Zuschauen verdammt. Bei den Mädchen war Athina Trommler die einzige Sportlerin, sodass ihr die Goldmedaille und der Meistertitel bereits von vornherein sicher waren. Gleichwohl versuchte sie auf der Bahn ihr Bestes zu geben und mit den männlichen Konkurrenten mitzuhalten, was ihr insgesamt auch sehr ordentlich gelang. Bei den Schülerinnen der Altersklasse U 15 lag die Zahl der Sportlerinnen über der der zu vergebenden Medaillen, sodass hier jeweils mit Spannung auf die einzelnen Resultate geschaut wurde. Unsere Larissa Philipp zeigte eine gute Tagesform und rangiert nach dem ersten Wettkampftag auf Platz 3. Damit besteht die berechtigte Hoffnung, dass morgen für den BSV AdW eine weitere Medaille herausspringt. Ebenfalls heiß her ging es bei den Junioren. Zwar war auch hier die Zahl der fünf Teilnehmer recht überschaubar, aber aufgrund der Leistungsdichte war für Spannung gesorgt. Bis zum abschließenden Punktefahren war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dann aber machte Patrick Dietze alles klar und sicherte sich den Sieg. Für Jakob Antkowiak reichte es am Schluss zu Bronze, worüber er sich aber durchaus freute. Einer im Bunde, der an dieser Stelle nicht vergessen werden sollte, ist unser kolumbianischer Sportkamerad Mateo Diaz Gaitan. Er fuhr heute im Rahmenprogramm bei der Jugend mit, sammelte dort erste Wettkampferfahrungen und machte insgesamt eine gute Figur.

Fazit nach dem ersten Tag: Der BSV AdW freut sich über einen Meistertitel und eine Bronzemedaille. Herzliche Glückwünsche an Athina Trommler und Jakob Antkowiak. Morgen geht es dann ab 11 Uhr an der Landsberger Allee weiter… Die Fotos des heutigen Tages sind in einer Bildergalerie zusammengefasst, die hier abrufbar ist:


Mittwoch, 14.11.2018

Am Wochenende:

LVM Omnium im Berliner Velodrom

 

Das Berliner Velodrom steht vor einem heißen Herbst. Den Höhepunkt bildet dabei zweifelsohne der UCI Weltcup, der vom 30. November bis zum 2. Dezember 2018 stattfindet und zu dem die weltbesten Bahnfahrer zu erwarten sind. Zuvor jedoch geht es sehr regional zu, denn am kommenden Wochenende werden an der Landsberger Allee die Berliner Meisterschaften im Omnium ausgetragen. An beiden Tagen werden sich dann die Sportler aller Altersklassen im Mehrkampf auf der Bahn messen. Auch die Farben des BSV AdW werden dabei reich vertreten sein. Bei den Schülern der Altersklasse U 13 ist es Athina Trommler, die auf die Piste geht. Sie muss ihr Können in drei Disziplinen (Temporunden, Ausscheidungs- und Punktefahren) unter Beweis stellen. Onno Kirste, der in dieser Alersklasse sicher gute Erfolgschancen gehabt hätte, muss leider verletzungsbedingt pausieren. Der Verein wünscht ihm auf diesem Wege gute Besserung. Unsere Schülerin (U 15), Larissa Philipp, hat bei der Meisterschaft ein ziemlich großes Pensum zu absolvieren. Für sie stehen Scratch, 2000 m Einzelverfolgung, Ausscheidungsfahren, 500 m Zeitfahren, 100 m fliegend sowie das Punktefahren auf dem Programm. Am zweiten Wettkampftag wird bei den Junioren (U 19)  mit Jakob Antkowiak ein Vertreter des Vereins am Start stehen. In der Elite sind es dann schließlich Oskar Gebauer und Paul Stubert, die hier um Meriten kämpfen. Für sie besteht das Omnium aus Scratch, Temporunden, Ausscheidungs- und Punktefahren.

Der BSV AdW wünscht seinen Sportlern für diese Meisterschaftswettkämpfe bereits jetzt gute Beine und recht viel Erfolg. Wer die Aktiven unterstützen möchte, ist im Velodrom gern gesehen. Das Sportprogramm beginnt an beiden Tagen jeweils um 10 Uhr und dauert bis ca. 17 Uhr. Der Zugang ist kostenfrei und über den Eingang im Untergeschoss möglich. Alle weiteren Infos (Zeitpläne, Startlisten) sind auf der Internetseite des BRV zu finden:


Sonntag, 11.11.2018

Offroadserie (3. Lauf):

Maximilian Möbis holt sich Silber



Die Offroadserie machte heute Station in Grünheide (Fangschleuse). Dank des milden Herbstwetters war der Zuspruch auch beim dritten Lauf der Serie wieder recht groß und so fanden viele Aktive den Weg an die Löcknitz. Einer von ihnen war Maximilian Möbis, amtierender Deutscher Meister der Altersklasse U 23. Gestern noch stand er in Tschechien beim Toi Toi-Cup am Start, wo er gegen die internationale Konkurrenz fuhr und 18. wurde. Heute nun reihte er sich im weithin leuchtenden Meistertrikot in das Starterfeld der regionalen Elite ein. Wer nun gedacht hat, dass solch ein Rennen für Maximilian zum Selbstläufer wird und er hier allen davonfahren wird, sah sich geirrt. Zwar stand für ihn von vornherein fest, dass er hier nicht mit Vollgas fahren wird, allerdings kamen noch weitere Faktoren hinzu, die ihm heute den Sieg kosteten. Einerseits waren es die Strapazen der letzten Wochen, die auch an ihm nicht ganz spurlos vorübergehen. Zweitens warf ihn ein Reifenschaden um einiges zurück und drittens fand er in Erik Schulze heute einen hochmotivierten und leistungsstarken Gegner. Er war es letztlich, der sich den Sieg einheimste und Maximilian bis zum Schluss rund 45 Sekunden abknöpfte. Für Maximilian war es alles in allem kein guter Tag. Eine Menge Aufwand, ein teurer Reifenschaden und kein Sieg. Unser Sonnboy nahm dies alles jedoch mit der ihm eigenen Gelassenheit, denn beim heutigen Rennen ging es nicht um sehr viel. Da werden die kommenden Wochenenden weitaus interessanter, denn dann stehen für Maximilian die nächsten Weltcup-Rennen in Tschechien und den Niederlanden auf der Agenda. Der BSV AdW wünscht ihm dafür natürlich bereits jetzt gute Beine und maximale Erfolge…

Der Vollständigkeit halber darf an dieser Stelle natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass mit Sören Antkowiak heute noch ein weiterer Fahrer aus den Reihen des BSV AdW vertreten war. Er stand seinen Mann in der Mastersklasse und konnte dort eine gute Platzierung im Mittelfeld erringen. Wolfgang Schack, der an sich vorhatte, die Offroadserie komplett zu bestreiten, musste heute leider krankheitsbedingt fernbleiben. Der Verein wünscht ihm auf diesem Wege eine rasche Genesung. Die obligatorischen Fotos vom heutigen Wettkampftag sind hier zu finden:


Sonntag, 4.11.2018

Cyclocross EM:

Enttäuschter Maximilian Möbis wird 32.

 

Im niederländischen 's-Hertogenbosch wurden heute die Europameisterschaften im Cyclocross ausgetragen. In der Altersklasse U 23 sicherte sich der Brite Thomas Pidcock den Titel. Als einziger deutscher Vertreter ging Maximilian Möbis sehr hoffnungsfroh ins Rennen. Nach überstandener Erkältung und guter Vorbereitung fühlte er sich fit und stark genug, um hier unter die Top 20 zu fahren. Soviel zur Theorie. In der Praxis kam es dann heute ganz anders. Das Rennen wurde extrem schnell angegangen und das Feld zersprengte sich gleich von Beginn an. Es gab ein mächtiges Geschiebe und Gedrängel, dem Maximilian letztlich zu wenig entgegensetzen konnte. So kam es, dass er auf der wichtigen ersten Runde viel Boden verlor und bei der ersten Zieldurchfahrt nur auf Rang 36 lag. Das ist die Crux beim Querfeldeinsport, die Maximilian wie folgt beschreibt: „Wenn man erst einmal so weit hinten liegt, dann ist es sehr schwer, weit vorzufahren – außer man ist extrem stark oder Belgier.“ Das in dieser Weisheit viel Wahres steckt, zeigte der weitere Rennverlauf. So konnte Maximilian zwar noch ein wenig an Boden gutmachen, doch mit Rang 32 blieb er letztlich deutlich hinter seinen eigenen Erwartungen zurück.

Auch wenn es diesmal nicht so rund lief, so gratuliert der BSV AdW seinem Schützling dennoch sehr herzlich zu diesem internationalen Auftritt. Wir wissen genau, dass Maximilian wieder einmal alles gegeben hat und er sich dadurch nicht entmutigen lässt. Also: Kopf hoch und nach vorne geschaut, auf die nächsten anstehenden Rennen…!


Sonntag, 4.11.2018
Offroadserie (2. Lauf)
mit Wolfgang Schack udn Sören Antkowiak

 

„Ein Mann, ein Wort!“, so lässt sich Wolfgang Schacks Teilnahme an der diesjährigen Offroadserie wohl am besten auf eine kurze Formel bringen. Wie von ihm angekündigt, will er die Wettkämpfe dieser Serie bestreiten und so nach einiger Abstinenz endlich wieder Rennluft schnuppern. Und nach seinem spektakulären Debüt in Potsdam ging er heute mit einem neuen Paar Schuhe in Golzow an den Start. Wie von den Organisatoren angekündigt, war es ein sehr schneller Parcours. Zudem forderten jede Menge Sand und zahlreiche Spitzkehren viel Krafft und technisches Geschick. Wolfgang erreichte das Ziel diesmal pannenfrei und als 35. seiner Altersklasse. Mit Sören Antkowiak gab es bei den Masterfahrern noch einen weiteren Vertreter des BSV AdW. Ihm schien dieser Kurs durchaus zu liegen, denn mit Rang 15 erzielte Sören ein durchaus respektables Ergebnis. Mit dem heutigen Lauf hat die Offroadserie bereits Halbzeit. Am nächsten Sonntag macht sie dann Station in Erkner (Grünheide)…



Oktober 2018


Mittwoch, 30.10.2018

Maximilian Möbis

startet bei der Cyclocross-EM



Im niederländischen ’s-Hertogenbosch (Nordbrabant) werden am kommenden Sonntag die Europameisterschaften im Cyclocross ausgetragen. In der Altersklasse U 23 ist Maximilian Möbis der einzige deutsche Vertreter, der seitens des BDR gemeldet worden ist. Insoweit ist Maximilian schon einmal konkurrenzlos. Andererseits muss er sich im Rennen gegen die Phalanx der übermächtigen Radsporttalente aus Belgien und den Niederlanden durchsetzen. Diese beiden Nationen zählen zweifelsohne zu den Hochburgen des Querfeldeinsports. Aber auch Tschechien, Frankreich, Dänemark und die Schweiz werden am Sonntag mit großen Mannschaftsverbänden am Start stehen. Maximilian, der international schon einige Erfahrung sammeln konnte, wird dies jedoch nicht verunsichern. Konzentriert und fokussiert wird er sein Rennen bestreiten und wie immer versuchen, eine Topplatzierung zu erreichen. Ob ihm der bislang noch unbekannte Kurs dabei entgegenkommt, wird sich erst kurzfristig, nämlich beim Probetraining am Samstag, zeigen. Der BSV AdW drückt seinem Schützling in jedem Fall die Daumen, wünscht ihm gute Beine… und recht viel Schlamm. Den nämlich erhofft sich Maximilian, denn auf solch einem Untergrund fühlt er sich stets bärenstark.


Dienstag, 30.10.2018

Der Berliner Radsport Verband

hat seinen Internet-Auftritt runderneuert

 


Der Berliner Radsport Verband (BRV) hat dieser Tage seinen Internetauftritt erneuert. Aus www.brv-radsport.berlin wurde jetzt www.brv-radsport.de. Ohne viel Schnickschnack will der BRV mit seiner neuen Plattform vor allem die wesentlichen Informationen rund um den Berliner Radsport klar und präzise an den Mann und an die Frau bringen. Betreten wird das Portal über die Startseite, auf der die tagesaktuellen Nachrichten zu finden sind. Darüber hinaus erhält der geneigte Leser in zahlreichen Unterseiten komprimierte Spezialinformationen. Dabei können folgende Rubriken – die sich dann noch weiter verzweigen – angesteuert werden: Veranstaltungen | Disziplinen | Termine | Breitensport | Service | Radsportjugend | Über uns | Parrtner | Impressum.

Der BRV äußert die Hoffnung, mit dieser neuen Plattform ein Angebot geschaffen zu haben, das im Vergleich zum bisherigen deutlich übersichtlicher und informativer ist. Der Webmaster des BSV AdW hat sich davon bereits überzeugt und kann alle übrigen Radsportfreunde nur ermuntern, sich ebenfalls auf der neuen Internetseite des BRV umzuschauen ().


Sonntag, 28.10.2018

Maximilian Möbis

nach Zwangspause wieder im Aufwind

 

Für Maximilian Möbis lief es in den beiden zurückliegenden Wochen nicht ganz optimal. Eine hartnäckige Erkältung warf ihn zurück und bescherte ihm eine längere Zwangspause. Erschwerend hinzu kam die berufliche Klausurenphase, für die er eigentlich einen klaren und kühlen Kopf gebraucht hätte. Mit welchen Ergebnissen er diese Arbeiten absolviert hat, ist dem Verein bislang nicht übermittelt. Sportlich hingegen liegen von diesem Wochenende zwei Ergebnisse vor. Gestern startete Maximilian beim „Toi-Toi-Cup“ im tschechischen Slang. Er nutzte dieses Rennen als kleine Vorbelastung für den heutigen bedeutenden „Munich Super Cross“. Bei diesem hochkarätig besetzten UCI-Rennen standen neben internationalen Profis auch Deutschlands beste Querfeldeinspezialisten am Start – allen voran der amtierende Deutsche Meister, Marcel Meisen. Es galt einen anspruchsvollen Kurs zu absolvieren, der quer durch den Olympiapark der bayerischen Landeshauptstadt führte. Angesichts seines Trainings- und Wettkampfdefizits schlug sich Maximilian durchaus achtbar, landete schlussendlich auf Rang 9 und heimste sogar noch ein paar UCI-Punkte ein. Der BSV AdW gratuliert seinem Schützling dazu recht herzlich und wünscht ihm auf diesem Wege weiterhin gute Besserung und eine rasche Genesung.


Samstag, 27.10.2018

LVM Omnium -

Mitte November im Berliner Velodrom



Am Wochenende 17./18. November 2018 werden im Velodrom die Berliner Landesmeisterschaften im Omnium sowie die offenen Stehermeisterschaften ausgetragen. Der erste Wettkampftag ist für die Altersklassen U 13 (m/w) und die Junioren reserviert. Aber auch die Schülerinnen und Schüler (U 15) werden an diesem Tag ihre Titelkämpfe aufnehmen und sie am Sonntag fortsetzen. Zudem ist der zweite Wettkampftag reserviert für die Jugend, die Juniorinnen, die Elite sowie die Senioren. Für die Landesmeisterschaften gelten die Altersklassen der Saison 2018. Meldeschluss ist der 9. November 2018 (Nachmeldungen werden nicht angenommen). Nähere Informationen gibt es über folgenden Link des BRV:


Freitag, 19.10.2018

Neues aus der Vereinssitzung

 

 

 

  • Lizenzen 2019: Ab dem 20. Oktober können Lizenzanträge 2019 auf der Internetseite www.rad-net.de (Regularien/Formulare/BDR-Lizenzwesen) erstellt und heruntergeladen werden. Die Mitglieder werden gebeten, sie auszudrucken, zu unterschreiben (in blau) und dem Vereinsvorsitzenden zukommen zu lassen. Bitte beachten: Bei Jugendlichen und Senioren 4 ist die ärztliche Untersuchung erforderlich und auf dem Antrag zu bescheinigen. In Einzelfällen ist  den Anträgen u. U. auch ein aktuelles Lichtbild beizufügen. Wer keine Möglichkeit des eigenen Ausdrucks hat, melde sich bitte beim Vorsitzenden:

  • Saisonabschlussfeier: Die diesjährige Saisonabschlussfeier findet am Freitag, dem 23. November 2018 im Casino "Reiterstübchen" statt. Wie im letzten Jahr ist eine Potluck-Party geplant. Das heißt, ein jeder bringt etwas fürs Büffet mit. Es wird darum gebeten, dem Vorsitzenden bis zum 31.10.2018 per E-Mail ( ) verbindlich mitzuteilen, wer und wie viele Personen teilnehmen werden .

  • Vereinsrennen (Cross): Am Samstag, dem 15. Dezember 2018 wird der BSV AdW für seine Mitglieder ein Crossrennen durchführen. Treffpunkt ist um 11 Uhr am Fuße der Treppe zum Müggelturm.

  • Six Day Berlin (Tickets): Mitglieder der Radsportvereine erhalten für das Berliner Sechstagerennen (24. bis 29. Januar 2019) Eintrittskarten zu Sonderkonditionen. Konkret werden die Flex-Tickets zum halben Preis angeboten. Nähere Infos sind dieser Anlage zu entnehmen: . Sören Antkowiak hat eine Sammelbestellung organisiert. Wer diese günstigen Tickets haben möchte, teilt ihm seine Wünsche (Datum und Anzahl der Karten) bitte bis spätestens 28. Oktober 2018 per E-Mail ( )  mit.


Sonntag, 14.10.2018

Offroadserie ist gestartet.

Denkwürdiges Rennen von Wolfgang Schack


 

Das Auftaktrennen zur Offroadserie scheint extreme Witterungsbedingungen magisch anzuziehen. Noch im letzten Jahr musste es wegen eines heftigen Orkans und seiner Folgen abgesagt werden. In diesem Jahr fand es statt, jedoch bei knapp 25 Grad und somit quasi unter sommerlichen Bedingungen. Als Strecke in Potsdam diente auch diesmal wieder der kleine Ravensberg. Was so beschaulich klingt, entpuppte sich schnell als eine sehr anspruchsvolle Runde, die mit vielen sandigen Auf- und Abfahrten sowie mit kräftezehrenden Laufpassagen gespickt war. Aus den Reihen des BSV AdW war es allein Wolfgang Schack, der heute am Start stand und die Herausforderung annahm. Sein Auftritt jedoch sollte spektakulär werden, denn gleich in der ersten Runde ereilte ihn ein Materialschaden der besonderen Art. Von einem Schuh rissen ihm zwei der drei Schlaufen ab, sodass er kaum noch Halt darin finden konnte. Manch einer hätte hier ans Aufgeben gedacht, doch Wolfgang ließ sich von diesem Malheur nicht beirren. Er machte aus der Not eine Tugend. Die Laufpassagen bewältigte er mit nur einem Schuh, zum Fahren zog er den zweiten wieder an. Und so quälte er sich über die Distanz von mehr als 40 Minuten. Es verdient wirklich hohen Respekt, dass er dieses Rennen, das ohnehin einen beachtlichen Schwierigkeitsgrad hatte, mit diesem Handicap zu Ende fuhr. Wie pflegt Wolfgang jedoch stets zu sagen: „Ein richtiger Radsportler gibt niemals auf, auch wenn er Letzter wird…!“. Der BSV AdW zieht den Hut vor dieser Einstellung und Kraftleistung. Chapeau, Wolfgang!

Die obligatorischen Fotos des heutigen Wettkampftages sind in einer Bildergalerie hinterlegt, die hier abrufbar ist:


Sonntag, 07.10.2018

Am kommenden Sonntag ist es wieder soweit –

dann startet die diesjährige „Offroadserie“

 

 

Die Organisatoren der ARGE Cross präsentieren auch in diesem Jahr wieder vier Läufe durch den märkischen Sand, bestehend aus drei klassischen Strecken und einem Newcomer. Den Auftakt macht am kommenden Sonntag (14.10.) das Rennen in Potsdam. Der Parcours am kleinen Ravensberg gilt als sehr anspruchsvoll und ist gespickt mit schnellen Auf- und Abfahrten sowie kernigen Laufpassagen. Am 4.11. folgt das Rennen in Golzow. Die schnelle Strecke verlangt vor allem Tempohärte. Am Martinstag (11.11.) macht die Serie Station in Grünheide. Seit mehr als vier Jahrzehnten wird dieser Kurs mit seiner langen und schnellen Start/Ziel-Geraden bereits befahren. Am Ufer der Löcknitz geht es auf und ab und bei Nässe wird der Kurs mit seinem tiefen Geläuf durchaus anspruchsvoll. Den Schlusspunkt bildet am 2.12. schließlich eine ganz neue Strecke im Museumspark von Rüdersdorf, die schon lange auf der Wunschliste der Berliner und Brandenburger Radsportler stand.

An allen Terminen werden Wettkämpfe für sämtliche Altersklassen ausgerichtet. Den Auftakt bilden dabei stets um 10 Uhr die Alterklassen U 17, U 15 und die Frauen. Gegen 10.40 Uhr folgt der jüngste Nachwuchs (U 11), der sich allein auf das Laufen beschränkt. Schüler der Altersklasse U 13 (Start: 10.50 Uhr) laufen zunächst eine Runde und werden die zweite Schleife dann mit dem Rad absolvieren. Gegen 11 Uhr geht weiter es mit den Junioren und den Masters (2 bis 4), die sich jeweils 40 Minuten durch den Sand graben müssen. Eine Stunde später (12 Uhr) folgen die jungen Master sowie die Elitefahrer.

Die Anmeldungen erfolgen (ohne Voranmeldung) am Wettkampftag jeweils bei Start/Ziel. Wie bei Crossrennen üblich, gilt die Altersklasseneinteilung des folgenden Jahres, diesmal also 2019. An den jeweiligen Renntagen werden die drei Erstplatzierten jeder Altersklasse mit einer Medaille geehrt. Am Finaltag erfolgt eine Ehrung entsprechend dem Gesamtergebnis nach allen vier Läufen (kein Streichergebnis). Alle näheren Infos finden sich auf der Internetseite ds Veranstalters:

Der BSV AdW hofft auf eine rege Teilnahme seiner Mitglieder und wünscht ihnen allen Hals- und Beinbruch sowie maximale Erfolge…!


Sonntag, 07.10.2018

Maximilian Möbis

sorgt für weiteren Paukenschlag beim Deutschland-Cup

 

Bayern ist für Maximilian Möbis ganz offensichtlich ein gutes Pflaster. Nach dem gestrigen Sieg im Rennen zum Deutschland-Cup in Oberammergau triumphierte er auch heute in Rosenheim. Insgesamt standen am Ende dieselben Protagonisten auf dem Podium wie gestern, wenngleich es diesmal auf der Rennstrecke etwas enger zuging. Rund eine Stunde lang lieferten sich die beiden Kontrahenten Maximilian Möbis (Gunsha KMC Team) und Maximilian Holz (German-Technology-Racing) ein Kopf-an-Kopf-Rennen und alles schien auf eine Sprintentscheidung hinauszulaufen. Es kam jedoch letztlich anders, denn einige 100 Meter vor dem Ziel machte Maximilians Konkurrent einen Fehler und stürzte beim Springen. Somit war kein Sprint mehr nötig und Max konnte so dem sicheren Sieg entgegenfahren.

Für Maximilian endet damit eine Superwoche. Erst das herausragende UCI-Trainingslager und nun gleich zwei Siege bei der Elite. Besser geht’s nun wirklich nicht. Der BSV AdW gratuliert ihm sehr herzlich zu dieser Glanzleistung...!


Samstag, 06.10.2018

Maximilian Möbis siegt

beim Deutschland-Cup in Oberammergau